Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Sonntag, der 10. Maerz 2002, 14:57 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Ich denke, hier verquickst DU einige Tatsachen:
PDS = SED - die haben sich niemals aufgelöst, sondern nur umbenannt...

Die CDU-Ost hielt nicht mal eine Umbenennung fuer noetig. Die PDS ist eine demokratisch legitimierte Partei. Wenn man die historischen Wurzeln der zugelassenen Parteien als Wahl- oder Legitimationskriterium ansetzen wollte, bekaeme wohl kaum eine Partei gute Noten.

...und einen großen Teil des SED-Vermögens behalten,...

LOL! Schau mal die staendigen Parteispenden-Skandale der Westparteien an. Erkennst Du einen evidenten Unterschied? Nein - die haetten sich alle doch am liebsten das Vermoegen der PDS selbst unter den Nagel gerissen.

...während z.B. die CDU sich nach dem Krieg neu gegründet hat und nicht Rechtsnachfolger der Zenrumspartei ist.

Ob "Rechtsnachfolger" im juristischen Sinne oder nicht. Fakt ist, dass siche Viele aus der alten faschistoiden Zentrums-Clique (und auch Adenauer & CO, die sich den Nazis anbiederten) in den neu gegruendeten christlichen Westparteien etablierten. Gerade sie sorgten fuer die (fatale) Wiederbewaffnung.

Die Zentrumspartei existiert noch heute - ist bloss in keinem Parlament vertreten.

Erginge der SED nicht anders.

Wenn ich heute jemanden umbringe und mir dann einen anderen Namen gebe, dann bin ich doch immer noch ein Mörder, oder ?

Schroeder, Jockelfischer und Co. brauchen sich keine neuen Namen zu geben. Sie sind unverantwortliche Toeter schlechthin.

Ich habe z.B. gelernt, dass in der DDR Religionsfreiheit - wie viele andere Grundrechte - nur auf dem Papier gestanden haben...

Ist mit dem GG oftmals nicht anders. Die grundgesetzlich garantierte Religionsfreiheit impliziert nicht nur die Freiheit zur religioesen Weltanschauung sondern auch die Freiheit von derselben. Und damit hapert es eben gewaltig. Dem gilt primaer unsere Kritik.

...und heute in Deutschland die freie Ausübung jeder Religion und freie Meinungsäußerung staatlich geschützt ist.

Stell Dich mal auf den Theresienplatz in Muenchen und bruelle den ganzen Tag, dass Stoiber ein Riesenarschloch ist, weil... . Du wirst den Abend nicht mehr auf dem Theresienplatz erleben. Und wenn man sich die Methoden so mancher klerikaler (und auch selbsternannter [biff]) Sektenbeauftragter ansieht, hat man so manche Zweifel am Prinzip der freien Religionsausuebung.

Hättest ja mal in der DDR versuchen können, mit so schweren Geschützen gegen bestehende Verhältnisse vorzugehen, wie Du es jetzt tust ;-)

Die "Freie Meinungsaeusserung" in Ehren - aber was bringt es mir, wenn ich zwar meine Meinung verbal aeussern darf, in den Printmedien aber nur gelesen werden darf, was gedruckt wird? (nur Beispiel ausserhalb der Religion: Impfkritik).
Ich erinnere nochmals an die Vorfaelle nach dem 11.09.01, wo einige Menschen, die sich kritisch zur USA aeusserten, ja gar den Verdacht aussprachen, der Anschlag sei ein Werk der Geheimdienste, kurzerhand weggesperrt wurden. Das sind aequivalente Methoden wie ich sie aus den "besten" Zeiten der russischen Diktatur kenne (siehe auch Fernsehmoderator Ulrich Wickert).

Ich (religiöser Ignorant) jedenfalls sehe, dass bei den meisten Kriegen Geld, Macht, Einflussgewinn usw. die Hauptrolle spielen und religiöse Unterschiede von Machthabern als Instrument missbraucht werden, um mehr Macht zu bekommen.

Dies ist Deine redliche Meinung und ich akzeptiere sie. Doch waere dann jede Religion an sich schon verwerflich, insbesondere wenn sie sich instrumentalisieren liesse und nur zu einem einzigen Toten fuehrte. Moegen einzelne GLAEUBIGE und auch Kleriker stets das GUTE wollen, die Organisation der Kirche ist der primaere Gegenstand meiner Kritik. Jede bestimmte Lehre von dem, was er Mensch nicht WISSEN kann, ist von Uebel. Denn solange die Menschen "gute" Dogmen GLAEUBIG annehmen, werden sie auch fuer schlechte - fuer Lehren und Ideologien des Rassen- und Klassenhasses und dergleichen - anfaellig sein. Ein religioeser Wahn ermoeglicht und erzeugt den anderen. Nur in einer Welt, in der das Dogma der paepstlichen Unfehlbarkeit moeglich ist, koennen ganze Voelker einem Mussolini und einem Hitler vertrauen.

Ich glaube, wenn Du persönliche Aversionen einzelner gegen Dich mit der Judenverfolgung gleichsetzt, dann verhöhnst Du damit eine Menge Opfer des Holocaust.

Das sehe ich anders - ich nenne es: Wehret den Anfaengen. Nicht wenige der ueberlebenden Opfer des Holocaust haben sich in ihrer spaeteren Wahlheimat selbst "verhoehnt" und zugleich moralisch disqualifiziert.

Ich würde übrigens z.B. nicht in ein Geschäft eines christlichen Inhabers einkaufen gehen, wenn ich wüsste, dass er meinen Freundeskreis schlecht macht.

Schoen von Dir. Gluecklicher Weise bin ich nicht ausschliesslich auf die Einkuenfte aus vorgenanntem Geschaeft angewiesen.

Verstehe ich nicht - wenn Kinder nicht zum Schulgottesdienst gehen, ist das nicht aus freien Stücken, sondern staatlich verordnet ?

Als "staatlich verordnet" sehe ich es dann, wenn z.B. auf der "Einladung", sprich Infozettel fuer die Eltern zum "Ersten Schultag" der "Schulanfangsgottesdienst" als vermeintlicher Schulstart gekennzeichnet ist, mit anschliessendem gemeinsamen Gang zu Schule. Meines Erachtens duerfte die staatl. Schulbehoerde keinerlei Hinweise auf einen Gottesdienst in diesem Infozettel abdrucken. Wenn die kirchlichen Vereine wollen, dass die Kinder ihrer Mitglieder den Schulanfang mit einem Gottesdienst feiern, dann sollte sie die Mitglieder ihrer Kirchengemeinde/Vereins eben darueber informieren - mit Ort/Uhrzeit und Datum. Dann spielt es auch keine Rolle, ob vor oder nach der Schule.

Gegen den Idioten, der sowas macht, solltest Du juristisch vorgehen und nicht alle, die der selben Religion angehören, in einen Topf werfen.

Hoppla - vielleicht haette ich die Beispiele mit den anderen zwanzig Idioten auch noch nennen sollen.

Das würde z.B. auch heissen, dass alle Moslems Terroristen sind, was kein vernünftiger Mensch behaupten würde !

Das nicht. Das Grunduebel liegt im ideologischen Bereich. Religionen sind per definitionem Ideologien (siehe auch Ausfuehrungen Woodyceraptors und Edgar Baegers). Die Identitaet einer (staatlichen) Gemeinschaft entsteht, wie die eines Individuums, durch Unterscheidung. In dieser Unterscheidung liegt die Kernfrage der Ethik. Ist sie Zusammenleben und gemeinsame Suche, oder ist sie statt dessen Negation des anderen (siehe Juden- oder Fremdenhass, Nationalismus, etc.)?
Ideologien nehmen dem Menschen die Verantwortung fuer seine Sicht der Dinge ab. Fuer nicht wenige Glaeubige scheint daher das Problem geloest, Sie beduerfen offenbar keiner Rechtfertigungen. Hier und jetzt sind wir aber verantwortlich fuer ein Leben, das sich orientiert an den Beduerfnissen unserer Mitmenschen. Wir, nicht Goetter, sind fuer unser (etisches?) Schicksal verantwortlich. Dementsprechend muessen wir selber unser ethisches Universum erschaffen. Die Mehrzahl der GLAEUBIGEN Menschen ist eben der (anerzogenen?) Meinung, dass Atheismus apriori vernunftlos sein muss. Ratio hat aber selten was mit Mehrheitsmeinungen zu tun.

Ist mir aufgefallen, mir ist auch aufgefallen, dass ihr (ausser Heike J. ganz sachte) noch nicht negativ darauf eingegangen seid, aber ihr jedesmal Gift und Galle spuckt, wenn z.B. Wichtigtuer irgendwas äußert.

Meine Zeit ist nun mal begrenzt. Ich picke mir Diskussionsteilnehmer heraus, aus dessen Ausfuehrungen - zu meinen gegensaetzlichen Positionen - ich (vermeintlich) erkennen kann, ob sich eine Debatte fuer mich "lohnt" oder nicht. Nur auf ein paar hingeworfene Statements naeher einzugehen, lohnt nicht und sehe dies als Zeitverschwendung. Siehe auch WichtigHeinzels Statement, dass er diese Seite grottenschlecht findet (wahrscheinlich mehr inhaltlich als optisch) und meine naiv-lapidare Erwiderung, dass mich sein Gott am A.... lecken kann (ist natuerlich doof auf gleichem Niveau zu reagieren).

Vielleicht ist Dir ja aufgefallen, dass ich noch nie positiv auf dessen Stil eingegangen bin !

Ja!

Aber so volltrottelig scheinen die Verfasser der Bibel ja doch nicht gewesen sein, wenn Ihr denen unterstellt, dass die das ganze nur geschrieben haben, um mehr als tausend Jahre später Hexen verbrennen und noch heute Kirchensteuer absahnen zu können ;-)

Nein - sie haben das sicher aus ihrer ideologischen GALUBENSueberzeugung heraus geschrieben. Doch nicht zuletzt der Geist des AT, der zugleich in den Katholizismus eindrang, der Geist des Terrors, der Luege, der Kriege und der ungezaehlten Todesstrafen trug zu diesem folgenreichen Geschehen bei. Dem "Trugbild" einer Heilandsgestalt... - sowie auf irgend etwas Hoellisches, seien es Hexenverbrennungen oder Judenvergasungen, sind christliche Voelker immer wieder verfallen. Die "Frohe Drohbotschaft" diente als Ansporn zu unabsehbaren Ernormi- und Abnormitaeten des Herrschens, Koennens, Forschens, Liebens und Hassens. Dies hat zu allen Zeiten Scharen von "Bewunderern" angezogen, Leute, die am Uebersteigerten, Masslosen, Daemonischen solange ihr eitles Zuschauervergnuegen haben, bis es in der Gestalt von Kriegen und anderen Katastrophen ueber ihnen zusammenschlaegt. Das Ende der Fahnenstange ist diesbezueglich noch lange nicht erreicht. Wir streben Zeiten eines uebersteigerten Neokonservatismus` entgegen. Die organissierten Profiteure daraus sind heute schon bekannt.

Herbert

Sonntag, der 10. Maerz 2002, 00:19 Uhr
Name: WilliWichtig
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

=> Kurt

Hä???
Hab ich davon was gesagt?

Ich habe es auf Heike N.'s Posting bezogen, da du ja kein Quoting einbezogen hast. Auf gut Deutsch: Ich hab dich verarscht.

Samstag, der 9. Maerz 2002, 23:40 Uhr
Name: Kurt
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Hä???

Hab ich davon was gesagt?

Samstag, der 9. Maerz 2002, 22:43 Uhr
Name: WichtigerWilli
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

=> Kurt

...der (WillWichtigsein)ist tatsächlich bekloppt, sowas ist mir bis jetzt noch nie vorgekommen:)
Willi, ich werfe das Handtuch, du bist Sieger der Satz- und Sinnverdrehungen, da kann ich beim besten Willi nicht mithalten.

Moment, meinst du ich bin Anti-Antichrist?
Wenn du das meinst, dann bist du bekloppt und wieder ein Beweis, wie krank Atheisten im Kopf sind.

=> Heike N.:

Atheismus ist Unfug.
Eine Aussage, die irgendeinen Nobelpreis oder Oscar oder Grammy verdient. Hochachtung!

Naja, wenn du vor solchen Sätzen hochachtung hast - kein Wunder, du bist ja Atheistin.

Samstag, der 9. Maerz 2002, 20:11 Uhr
Name: Kurt
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

...der (WillWichtigsein)ist tatsächlich bekloppt, sowas ist mir bis jetzt noch nie vorgekommen:)

Willi, ich werfe das Handtuch, du bist Sieger der Satz- und Sinnverdrehungen, da kann ich beim besten Willi nicht mithalten.

Samstag, der 9. Maerz 2002, 20:11 Uhr
Name: Heike N.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Atheismus ist Unfug.

Eine Aussage, die irgendeinen Nobelpreis oder Oscar oder Grammy verdient. Hochachtung!

;-)))))

Heike N.

Samstag, der 9. Maerz 2002, 20:08 Uhr
Name: Anti-Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Atheismus ist Unfug.

Samstag, der 9. Maerz 2002, 18:41 Uhr
Name: Wichtigtuer
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wieder ein guter Text für Atheisten:

http://home.snafu.de/fansari/personal/fansari_deutsch.html#ueberzeugung

Samstag, der 9. Maerz 2002, 16:25 Uhr
Name: wichtigtuer
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

=> Kurt

Richtig, den Programmierer interessiert nur das Produkt "Programm", den Bäcker nur das Brot, beide interessiert jedoch nicht das interne System und deren Abläufe od. die internen Organismen, welche letztendlich das Produnkt erst ermöglichen. Also, warum sollte einen Schöpfer eine Galaxie, ein Sonnensystem, ein Planet od. gar dessen Bewohner interessieren? Nur weil ein paar Bewohner dieses Planeten sich das gerne wünschen? VERGISS ES. Wenn es einen Schöpfer des Universums geben sollte, hat er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit NUR am Universum Interesse u. nicht an ein paar Würmchen die sich Menschen nennen.

Und du hast mich nicht verstanden. Ich sage, der Mensch war der Endzweck, den Gott interessiert hat - steht auch so in der Bibel.

Naja, wenn du nicht in der Lage bist deinen eigenen Text zu lesen und zu verstehen ("habe mich wie gesagt mit betriebssystemen befasst. weiß was es heißt ein system aufzustellen, nur gott konnte diese vernunft aufbringen"), kann ich leider auch nichts machen.

Dann musst du wieder in die Schule.

Da du nicht in der Lage bist Zusammenhänge zu erkennen, ja nicht einmal mehr deine eigenen Aussagen und die entsprechenden Erwiderungen reflektieren kannst, werde ich mich wieder ausklinken, da ich keine Zeit u. Lust habe, mich mit agitatorischer Masse statt Klasse zu beschäftigen.

Gut, geh in dein Kämmerlein und heul vor dich hin.

Noch was: "Steht da nicht "In Verantwortung vor Gott...". Richtig, aber in der Präambel (Einleitung). Sie gibt lediglich das Selbstverständnis der Verfasser des GG's z.Z. der Niederschrift wider, hat aber mit den Artikeln des GG's und deren Inhalt nichts zu tun.

Stimmt. Habe ich also damit recht.

Samstag, der 9. Maerz 2002, 16:22 Uhr
Name: Wichtiger
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

=> Herbert "Sprücheklopfer" Ferstl

Danke fuer die Blumen. Besser Sprueche klopfen, als auf hohle Koepfe... :-))

okay, dann eben

=> Herbert "Hohlkopfklopfer" Ferstl

Deutsches Kulturgut ist fuer mein Leben (meist) so irrelevant wie ein fiktiver Gott. Ich froene keiner Deutschtuemelei und somit ist mir egal, ob Denkmaeler oder Kriegerdenkmaeler oder alte Kirchen ueber die Jahrhunderte gerettet werden oder nicht. "In Deutschland schaetzt man Tradition; jedes Kriegerdenkmal [= deutsches Kulturgut] staerkt die Zuversicht auf ein neues." (K. Deschner).

Schon wieder so ein dummer Spruch. Jedes Land schätzt seine Tradition, doch mittlerweile ist die Tradition von Deutschland, dass man jeden Traditionalisten als Nazi bezeichnet.

Zu Polen: "In dieser entscheidenden Stunde ermutigen und ermahnen wir unsere katholischen Soldaten aus Gehorsam zum Führer (!), ihre Pflicht zu tun und bereit zu sein, ihre ganze Person zu opfern." Gemeinsames Wort der deutschen Bischöfe, Martinusblatt, 17. September 1939 (am 01.09.1939 war Hitlers Überfall auf Polen). "Nach der Niederlage Polens feierten die Bischofszeitungen begeistert den Sieg, sprachen von gerechter Verteilung des notwendigen Lebensraumes (siehe auch Abessinienkrieg), vom Recht des deutschen Volkes auf Freiheit, von einem heiligen Kampf, ermahnten jedermann, aus religiöser Überzeugung Hitlers Heeren beizustehen etc., der Episkopat ließ sieben Tage hintereinander zwischen 12 und 13 Uhr von allen Kirchen ein Festgeläut erschallen, ja Kardinal Faulhaber zelebrierte, nach dem mißglückten Attentat am 8. November, in der Münchner Frauenkirche einen feierlichen Dankgottesdienst und beglückwünschte mit sämtlichen bayerischen Bischöfen Hitler zu seiner Errettung." - "Auch der Päpstliche Nuntius überbrachte außer der Anteilnahme des diplomatischen Korps die persönlichen Glückwünsche von Pius XII. [1939-1958] zur wunderbaren Errettung des Führers in München".

siehst du, du bist hier jemand, der immer die Vergangenheit auf die Gegenwart projiziert. Also gut, dann mache ich das nun auch so: Atheisten sind die Mörder des Kommunismus

Eben nicht und fuer die Ignoranten, die es immer noch nicht gelesen oder kapiert haben, deshalb nochmal (ich zitiere weitgehend E. Baeger):

Für den "Atheismus" gibt es keine Heilsgeschichte, da er nicht institutionalisiert ist

Und was ist dann der/die/das IBKA?

und gleichfalls nicht religiös definiert worden ist

ihr Atheisten handelt wie religiöse Fanatiker, jedoch mit der Ausrede nicht organisiert zu sein, versucht ihr das zu decken.

Haette ich diesen Umstand je bestritten?
Ich hoffe aber vorstehende Antwort von Baeger ist genug: Im Namen des Atheismuses wurden erklaertermassen die Mehrzahl der von Dir "vermuteten" Verbrechen nicht begangen.

Ahja, Folter und Mord im Namen des Humanismuses und der Wissenschaft in der SU gab es also nicht... Träum weiter...

Es gibt weder eine "objektive Objetivitaet" noch den "freien Willen", ohne jegliche Vorurteile an Dinge ranzugehen.

Also kannst du aus deiner Sicht nicht objektiv Urteilen, also dann lass es besser.

Bei GLAUBENSdingen hoert es ganz einfach auf, verifizierbare Aussagen zu machen. Entweder man GLAUBT oder eben nicht.

Eben und du glaubst, dass jeder Glaube unsinn ist - nein viel mehr, du glaubst nicht nur, du meinst es (nach deiner Definition im GB also noch eine Stärkere Variante) - also du kannst damit gar kein Urteil fällen.

Ich weiss, dass es keinen Gott gibt - und das genuegt mir ebenso...

Eines Tages nicht mehr.

Ganz einfach: Da es kein ewiges Leben gibt, kann man es auch nicht nehmen. Ausserdem bezeichnete ich mich nie als Humanist.

1. Wenn es dir passt, bezeichnest du dich nicht als Humanist, wenn es dir passt, dann schon. D.H. du willst für nichts gradestehen - und du willst selbstverantwortlich handeln?
2. Ich stellte eine hypothetische Frage, auf die ich eine Antwort will. Aber mal wieder ein Beweis, dass du Ausflüchte begehst.

Also GLAUBST Du vorsorglich eines ewigen Lebens... :-))

Nein, nicht vorsorglich, sondern nachweislich. Aber ich sehe es so, mir ist beides scheiß egal.

Das ist reine GLAUBENSsache - sonst nichts.

Nein Tatsache.

Lediglich der klitzkleine Beweis hierzu fehlt...

Die Bibel ist der Beweis. Jesu leben ist der Beweis.

Ich ebenso - und das ist u.a. der Grund, warum ich nicht mehr GLAUBE.

Da gabs doch diesen einen britischen Admiral, der Benhur geschrieben hat. Der wollte das Christentum vernichten, ist aber an der Idee gescheitert und zum Christ geworden...

Schwachsinn. Das ist Realiaet aber keine Wahrheit!

Für mich ist das wahr, was real ist.

Gleiches gilt für Gott.

Eben es gibt Spuren und Nachweise dafür.

LOOOOOL!

Blöde Lache.

Den realen Vorgang kann man aufgrund von Indizien rekonstruieren oder zumindest die Ergebnisse/Auswirkungen verifizieren. Probier das mal mit (D)einem Hirngespinst...

Habe ich.

Der Staat muesste die Kindergaerten doch nicht noch einmal bauen, nachdem er sie bereits schon mal finaziert hat. Er muesste lediglich das Subsidiaridaetsprinzip abschaffen.

Ja, aber dann wäre es aus mit den vorhandenen Kindergärten, wo z.B. Gebäude von Kirchengemeinden getragen werden.

Nein - der Staat/Stadt/Kommune uebernimmt die Traegerschaft in den von ihm gebauten/finanzierten Kindergaerten selbst und ueberlaesst dies nicht Dritten. Den Kirchen wird nichts weggenommen, was sie nicht vorher hatten.

Ja, aber die meisten kirchlichen Kindergärten gehören der Kirche - wurden vielleicht vom Staat mitfinanziert, sind aber kirchliches Eigentum.

Aetsch - aber nicht aus eigener Tasche. Das bayer. Kindertagesstaettenfinanzierungsgesetz sieht folgende Deckung der Gesamtkosten vor: 40% traegt das Land, 40% traegt die Kommune, 20% die Eltern. Bei einem vorhandenen Traeger (AWO/Kirche) teilen sich die 20% in etwa wie folgt auf: 12% ist der Elternanteil, 8% ist der Anteil des Traegers. Und fuer diese laeppischen 8% macht der Staat den Hampelmann bei den Kirchen, die mit ihrem rigorosen Arbeitsrecht und mieser Bezahlung 100% das Sagen haben. Einfacher geht`s kaum noch.

Mag sein, dass die Kirchen nicht bezahlt haben, aber es ist ihr Eigentum. Nachträgliche Enteignungen gibt es bei uns nicht - willst du wohl so was einführen, als PDSler.

Bei bedraf faxe ich hier mal 30 Seiten rein, wie die Kindergartenfinanzierung des katholischen Kindergartens in der Marktgemeinde Schwanstetten (PLZ 90596) aussieht. Da wird nach Jahrzehnten vom Pfarrer noch doppelt abkassiert. Aber wen interessiert das schon?

Keinen.

Ich denke, Du verquickst hier einige Tatsachen: PDS ist nicht SED oder ist die CDU noch die Zentrumspartei?

Nein, wie Ossi schon sagte, die PDS ist nur die umbenannte SED. Die CDU wurde neu gegründet. Das lernt man in der 10. Klasse am Gymnasium (glaube ich), deshalb gibt es auch eine CSU und eine CDU.

Ist vielleicht die SPD noch das, was sie vor 100 Jahren gewesen ist? Wolltest Du gewisse Zeitrahmen hernehmen, um zu bestimmen, was und wie eine Partei zu sein hat, respektive was sie einst war?

Nein, aber in der SED (äh PDS) sitzen teilweise noch die ganzen DDR-Verbrecher.

Die PDS z.B. versucht Krampfhaft seid Jahren ein Bundestagswahlrecht für 16-jährige einzuführen. Warum? Weil sie weiß, dass man Jugendliche manipulieren kann. Das gesamte PDS-verhalten deutet auf eine solche Partei hin.

...du wählst ja auch die PDS...

Sollte ich nicht? :-)))

Dein Recht.

Das sind z.T. genetische Programme - ich GLAUBE nicht. Funktioniert einwandfrei.

Eben, genetische Programme von Gott.

2. Stimmt die Aussage nicht. Ich kenne Menschen die vom eingestammten Atheismus zu Christen wurden - na wie ging denn das?

Andersherum wie bei mir.
Das will ich doch gar nicht leugnen. Ich leugne doch nur, dass dies eine Einbahnstrasse sein soll.

?

Ich bleibe dabei: Ich hatte als Atheist bisher noch keinen einzigen Nachteil - im Gegenteil. Mir geht`s so gut wie nie zuvor. Ein ewiges Leben benoetige ich nicht. Mir reicht mein irdisches Dasein und danach ist Schluss. Was soll das fuer ein Gott/Jesus sein, der zwar den ethisch einwandfrei lebenden Atheisten verstoesst

Woher willst du das wissen?

(nur wer an mich GLAUBT, wird leben...), den reuigen - immer wieder suendigenden - Christen aber ein jenseitiges Paradies verspricht?

Wenn er echt reuig ist, wird er auch nicht mehr sündig sein (ich hasse diese Ausdrucksweise).

Ne, ne. Fuer so doof lasse ich mich nicht (mehr) verkaufen.

Ja stimmt, als Atheist bist du für doof verkauft worden.

Um ein moeglichst ethisch einwandfreies Leben zu fuehren bedarf es keiner Goetter.

Es gibt ja auch nur einen.

Wir muessen unser ethisches Universum schon selbst erschaffen.

Wieso, in der Bibel hat Gott gesagt, was er meint, hat es zwar immer wieder erweitert - vielleicht um Menschliches Gedankengut wieder rauszufiltern (siehe Jesus), aber sonst...

Den Rest meines Lebens vergeude ich nicht an ein fiktives Imitat.

Ich vergeude mein Leben auch nicht dem Fiktiven.

Mein Denken bleibt (moeglichst) autark und frei.

Ich sehe nichts, worin mein Denken nicht autark und frei ist. (Beweis ist meine Aktivität für Afrika und Open Source)

Und die ist frei von Goettern...

Ja, denn es gibt nur einen Gott.

Das Toeten und Essen anderer Lebewesen? Niemals!
Oh, der arme Vegetarier, wie schlimm, hat man vor deinen Augen eine Ameise zertreten?

Das Anbringen aber eben auch.

Sie sind aber schon angebracht worden, lange bevor jemand sich dagegen aufgeregt hat.

Und die unterliegen eben nicht einem Mehrheitswillen (siehe ansonsten Lynchjustiz) sondern einer (moeglichst) unabhaengigen Gerichtsbarkeit.

Ach du bist gegen Demokratie? Kein wunder, wenn du die PDS wählst...

Nichts anderes hat stattgefunden. Entweder wird die oberste staatl. Gerichtsbarkeit von allen anerkannt (auch von den GLAEUBIGEN) oder jeder kann tun und lassen was er will - im Rahmen seines GLAUBENS. Das hatten wir schon mal...

Wann in der BRD?

Das erledigt sich von selbst, wenn erst mal der Religionsunterricht kaum noch besucht wird und die Eltern ihre Kinder nicht Zwangstaufen.

Das ist es eben:

1. Das GG sagt "Religionsunterricht ist ordentliches Lehrfach"
2. Ihr wollt den Leuten mit dem Abschaffen der Religionen durch bestimmte Maßnahmen euren Glauben aufzwingen.

Das sehe ich anders. Zum Erkennen meines NichtGALUBENS brauchte ich keine Stars und Profis. Ich GLAUBE nicht den Quatsch anderer (die koennen ueber einen fiktiven Gott nicht mehr wissen als ich) - ich DENKE.

Ich glaube, was ich sehe, was ich weiß und was ich für richtig halte. Darum geht es aber nicht. Ich habe dir einen Theologen angeraten, da er mit dir korrekter Diskutieren kann, denn er verfügt schneller über das nötige Wissen, als ich und ich habe auch keine Lust für dich ewig in der Bibel zu blättern.

Samstag, der 9. Maerz 2002, 16:02 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

dass die steigende Nachfrage nach kirchlichen Schulen eben nichts mit der Kirchengläubigkeit zu tun hat.

Denn dies ist ja ursprünglich der Sinn staatlich geförderter Bekenntnissschule - die Weltanschauungsfreiheit auch im schulischen Bereich zu gewährleisten, und nicht den Eltern eine ausländerfreie Schule für ihre Kinder zu ermöglichen.

Samstag, der 9. Maerz 2002, 15:58 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Die Nachfrage nach Konfessionsschulen hier ist so hoch, weil diese einen guten Ruf haben und einen guten Unterricht anbieten.

Ja, sie haben einen guten Ruf und können guten Unterricht anbieten, weil die Ausländerquote wesentlich niedriger ist als an anderen Schulen (die dadurch dort ja noch mehr anwächst, denn die Ausländer müssen ja irgendwo hin), und weil sie aus der großen Nachfrage handverlesen die Schüler auswählen können. Das dabei ein "besserer" Unterricht herauskommt, ist die natürliche Folge.

Wenn Du die Zahl der Kirchenmitglieder zugrunde legen willst, müsste es noch viel mehr Konfessionsschulen geben, damit alle Kirchenmitglieder ihre Kinder in eine solche schicken wollten.

Ich wollte anhand der sinkenden Zahl der Kirchenmitglieder nur klarmachen, dass die steigende Nachfrage nach kirchlichen Schulen eben nichts mit der Kirchengläubigkeit zu tun hat.

Samstag, der 9. Maerz 2002, 15:51 Uhr
Name: Ossi
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Die Zahl der Gläubigen mit der Zahl der Kirchenmitglieder gleichzusetzen, passt nicht so ganz, Euch sind hier im Gästebuch auch schon verschiedene Leute begnet, die gläubig sind, aber keiner Kirche angehören und Euch das auch so rübergebracht haben.
Aber das ist eigentlich nicht der springende Punkt. Die Nachfrage nach Konfessionsschulen hier ist so hoch, weil diese einen guten Ruf haben und einen guten Unterricht anbieten.
Wenn Du die Zahl der Kirchenmitglieder zugrunde legen willst, müsste es noch viel mehr Konfessionsschulen geben, damit alle Kirchenmitglieder ihre Kinder in eine solche schicken wollten.

Samstag, der 9. Maerz 2002, 15:44 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Das nicht die wachsende Gläubigkeit die Ursache für die Nachfrage nach Konfessionsschulen ist, liegt auf der Hand. Denn die Mitgliederzahlen der Kirchen und die Nachfrage nach den kirchlichen Dienstleistungen wie Taufe, Trauung sinken rapide.

Samstag, der 9. Maerz 2002, 15:42 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

*das liegt einfach an der Nachfrage*

Sicher liegt das an der Nachfrage. Die Eltern fragen nach ausländerfreien Schulen, und da bieten sich die Konfessionsschulen billig an. Ist das dann aber nicht staatlich bezahlter Rassismus? Sollte der Staat dies finanzieren?

Gästebuch-Archiv
117 | 116 | 115 | 114 | 113 | 112 | 111 | 110 | 109 | 108 | 107 | 106 | 105 | 104 | 103 | 102 | 101 | 100 | 99 | 98 | 97 | 96 | 95 | 94 | 93 | 92 | 91 | 90 | 89 | 88 | 87 | 86 | 85 | 84 | 83 | 82 | 81 | 80 | 79 | 78 | 77 | 76 | 75 | 74 | 73 | 72 | 71 | 70 | 69 | 68 | 67 | 66 | 65 | 64 | 63 | 62 | 61 | 60 | 59 | 58 | 57 | 56 | 55 | 54 | 53 | 52 | 51 | 50 | 49 | 48 | 47 | 46 | 45 | 44 | 43 | 42 | 41 | 40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren