Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Sonntag, der 10. Maerz 2002, 19:18 Uhr
Name: WilliWichtig
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Moment noch....

Kleiner Augenblick noch...

...bin gleich soweit!

So - jetzt -

(Musste nur beim Niveau einen Gang runterschalten - das hakelt immer so... )
:-)))))

Okay -

und schwupp: Ein Gang höher - nun bin ich dir überlegen :-)

Ich nicht, ich bin kein Land. Alle Traditionen sind fuer mich zu hinterfragen - und ich stelle sie auch in Frage: Vom Ritus der Taufe bis zum Ritus der Bestattung. Das Erstgenannte lehne ich persoenlich als Form der Namensgebung ab, das Letztgenannte mag fuer jene sinnvoll sein, die unbedingt einen letzten Weg zu einem Grabstein benoetigen...

Was ist an der Taufe abzulehnen? Wenn Eltern eine christliche Erziehung für ihre Kinder als richtig erachten, ist das ihr Recht. Wenn du nun sagst, dass den Kindern hier die Möglichkeiten beschränkt werden etc., dann irrst du. Ein Kind hat auch nicht die Wahl, ob es als mündiger Bürger erzogen wird. Du kannst mir konkret nicht sagen, ob es besser ist Christ oder Atheist zu sein. Wenn Eltern es für besser halten, ihr Kind als Christ zu erziehen, dann ist es ihr gutes Recht - bzw. sie haben die Pflicht ihr Kind ordentlich (als Christ == ordentlich) zu Erziehen

Fuer mich sterben Tote dann, wenn man sie vergisst.

Tote sterben nicht, nur Lebende können sterben. Ich habe noch nie einen Toten gesehen, der krank wird und stirbt.

Traditionen sind jedem Neugeborenen unbekannt und somit ergibt sich, dass lediglich altvordere Konditionierungen die Basis fuer Traditionen sind. Traditionell fuehrten die deutschen Voelker in jedem Jahrhundert mindestens zwei Kriege - packen wir´s an...

Falsch, nicht die Traditionen, sondern Ideologien und Machtgehabe.

Ich stelle sogar den tradierten Nationenbegriff in Frage. Mir ist es egal, ob ich als Deutscher oder sonstwas tituliert werde. Den einzigen Titel, den ein Lebewesen verdiente, waere Metropolit.

Achso, du bist kein deutscher Staatsbürger?


Es ging weitlaeufig um Kirchenglocken/Glockengelaeut und um den Brauch (Tradition) und Missbrauch derselben - verdrehe bitte nicht staendig die Intention des Schreibers (siehe Kurt)

Dann musst du in Zukunft Themenbezogener antworten.

Willst Du ernsthaft das Christentum mit dem IBKA in Relation setzen? Insbesondere deren beider Historie vergleichen?

Nein, aber dir eines Beweisen: Atheist muss genausowenig Mitglied des IBKA sein, wie Christ ein Kirchenmitglied.

Sorry - aber ich denke, den Windungen Deines Kopfinhaltes nicht mehr so ganz folgen zu koennen.

Liegt an der Uhrzeit und an den langen Texten - vielleicht auch an dem verd*** Neonlicht hier.

So nebenbei erwaehnt ist der IBKA ein eingetragener Verein (e.V.) und hat keinen Koerperschaftsstatus. Er hat weder eine "Frohe Botschaft" zu verkuenden, noch sendet er Missionare aus, noch hat er einen Heilsanspruch... aber was soll das? Hast Du nicht Baegers Ausfuehrungen gelesen und verstanden? Wenn nicht, kann Dir der Unterschied zwischen Ideologien (und Religionen sind das nun mal per definitionem) und weltanschaulich-philosophischen Aussagen wie den Atheismus nicht gelaeufig sein. Aber dann frage ich mich, warum ich noch hier meine Zeit vergeude.

Sieh es so: Ihr Atheisten schafft euch mit Wortglauberei ausreden. Ob ich nun einer Philosophie folge, oder einer Religion - da sehe ich keinen Unterschied. In beiden Fällen folge ich in der Praxis einer bestimmten Meinungsgruppe und versuche so viele Menschen wie möglich zu meiner Meinungsgruppe hinzuzufügen.

Ja, ja, wir Atheisten sind DAS BOESE, uns gilt es auszurotten, damit endlich das metaphysische Heil auf Erden kommen kann. Der Atheismus ist per se fuer alle Uebel in dieser welt verantwortlich... :-)))

Nein, nur für die Lügen die er verbreitet.

Deine Aussagen sind aus der beleidigten und betroffenen Sicht eines religioesen Wahnkranken nachvollziebar. Du bist entschuldigt.

Jajaja... Das ist natürlich eine Behauptung. Alle religiösen Menschen sind wahnkrank - jedoch fehlt dir der Beweis. Ich habe vor drei Wochen mit Menschen gesprochen, die im 2. Weltkrieg viel erlebt haben - und die Erlebnisse haben mir wieder mal die Existenz Gottes bewiesen.

Niemand kann dies! Ausser er beweist der Wissenschaft das Gegenteil.

Also kannst du mir nicht beweisen, dass der Atheismus richtiger oder besser als das Christentum ist. Wenn doch, dann tu es.

Ich GLAUBE nicht - ich DENKE (auch mit den Einschraenkungen eines nicht vorhandenen wirklich freien Willens oder nicht vorhandener totaler Objektivitaet).

Ob du nun glaubst, meinst, denkst, wählst, erschaffst - das ist gleichgültig. Unterlasse deine Wortglauberei.

Ich weiss, dass es keinen Gott gibt - und das genuegt mir ebenso...

Ich weiss und habe bewiesen bekommen, dass es ihn gibt.

Ich darf Dich wiederholt enttaeuschen. Ich gehoere nicht zu den Wendehaelsen, die aus lauter Opportunitaet angeblich auf dem Sterbebett ihre Ueberzeugungen wechseln.

Das meinte ich nicht.

Voellig falsch. Diese Aussage entspricht nicht der Realiatet. Aber das scheint Dir egal zu sein. Im Wortverdrehen bist Du wirklich Weltmeister

Ich habe jetzt keine Lust im GB zu blättern, dennoch hast du dich (mindestens Andeutungsweise) als Humanist bezeichnet.

(Ich fahr schon mit Reduktionsgetriebe...)

Tja, dann wundert mich es nicht, dass du so einen Unfug redest: Typisch Atheist.

2. Ich stellte eine hypothetische Frage, auf die ich eine Antwort will. Aber mal wieder ein Beweis, dass du Ausflüchte begehst.

Nein Tatsache.

Und du gibst mir immernoch keine Antwort auf meine hypothetische Frage.

GLAUBENSinhalte als Tatsache? Sorry - aber eigentlich sollte ich hier abbrechen, mit Dir weiter zu quatschen.

Das was ich glaube, ist das was ich sehe. Darum bin ich Christ.

Die Bibel ist sowenig ein Beweis fuer einen Gott/Goetter, wie alle Schriften von angeblichen Goettern vor dem biblischen. Exemplarisch genannt seien hier der Attis-, Asklepios-, Isis-, Dionysos-, Herakles-, Sonnengott-, Mithraskult, die Mysten in Eleusis, die Orphiker, Pythagoraeer, der Buddhismus und Jainismus.

Toll, dass du das Aufzählen kannst. Nun nimm dir den 1 Euro und kauf dir ein Eis.

Als THEIST leugnet der GLAEUBIGE die Moeglichkeit von Moral ohne Gott.

Das Leugne ich nicht. Moral gibt es für mich auch ohne Gott.

Er ist der Ueberzeugung, dass seine normativen Moralvorstellungen goettlich inspiriert und daher nicht veraenderbar – somit absolut - sind.

Gott ist absolut, nicht Moralvorstellungen.

Es gibt aber keinen Beweis dafuer, dass Moses die zehn Gebote von oben erhielt.

Es gibt aber auch keinen Gegenbeweis. Oder kannst du ihn mir mit eigenen Worten kurz und knapp liefern.

"Du sollst nicht stehlen", "du sollst nicht toeten" schreibst Du einem Gott zu. Doch alle ethischen Systeme sind aus den Materialien menschlichen Verlangens und menschlicher Zwecke geknuepft.

Oder aber von einem Gott verfasst, um diese Dinge klarzustellen.

Wenn`s weiter nichts ist? Selbst wenn sich die Bewohner der gesamten Welt zu Deinem fiktiven Chrsitengott bekehrte - ich GLAUBE nun mal nicht (mehr) an ihn.

Stimmt, denn du hast ja immer recht.

Mit rationalem Denken und kritischer Vernunft hat GLAUBE eben wenig gemein

Falsch, gerade das war für mich der Grund zu Glauben.

Dann schreib mir mal die "reale Adresse" Deines Gottes auf!

Bete.

Der Staat kann entweder eine einmalige Entschaedigung fuer das Gebaeude zahlen oder den Vereinsmitgliedern ist es wert, finanziell mehr fuer die religioese Indoktrination ihrer Dreijaehrigen aufzuwenden.

Du hast das Christentum nicht verstanden. Rein gar nicht. Du musst dich mal mit einem echten Pfarrer unterhalten und dich über manches aufklären lassen. Die 30 Jahre haben wohl nicht viel genützt, was?

Der Staat kann aber auch einfach die Traegerschaft uebernehmen und somit Miete fuer das Gebaeude in kirchlichem Eigentum zahlen.

Wenn die Kirche die Gebäude vermietet. Meinst du ehrlich, das macht die?

Richtig - der Staat hat aber mindestens 90% der Herstellungskosten bezahlt

Falsch, es gibt viele Kindergärten (gerade ältere), die zu 60% aus Spenden finanziert wurde 20% Kirche 20% Staat (so der in meiner Heimatgemeinde - aber auch in anderen)).

und die Kommunen gewaehren zum Betrieb und fuer Umbauten laufend Sonderzuschuesse.

Weil die Kirche dem Staat diese Leistung abnimmt.

Das ist ja das Pikante. Der Steuerzahler bezahlt, die Kirchen sahnen ab.

Warum? Die Kirchen leisten doch was mit den Kindergärten.

Was heisst da "mag sein"? - Das ist faktische Realitaet.

s.o.

Wegen dem Subsidiarisaetsprinzip, dass es abzuschaffen gilt.

Nein, die Gebäude und Gegenstände sind Eigentum.

Ich tendiere eher zur gewaltfreien und herrschaftslosen Gesellschaftsform des Anarchismus`

Okay, endlich weiß ich was du denkst. Dann geh und hupf in deinen Wald und wähl die Pogopartei. Meine politische Ansicht ist Demokratie und Dezentralismus/Föderalismus.

Nein, aber in der SED (äh PDS) sitzen teilweise noch die ganzen DDR-Verbrecher.

aha, du wählst also bewusst Verbrecher?

Die sassen in der CDU/CSU auch nach dem Krieg.

Jetzt nicht mehr. Der CDU ist unser Wohlstand zu verdanken, aber das vergisst du. Der PDS ist aber unsere schlechtere Wirtschaftslage zu verdanken, da die BRD die runtergewirtschaftete DDR bezahlen muss.

Dass der zig-fache Millionaer, Geld-, Devisen- und Waffenhaendler Schalck-Goldokowski noch heute von den von Dir gelobten Westparteien geschuetzt wird, scheint Dir entgangen zu sein. Zum Fall SChreiber brauche wohl auch nichts zu sagen...

Die geheimen und verborgenen Besitztümer der PDS, die die Fernsehsendung Frontal mal aufgedeckt hat - all die Morde und Foltereien der SED sind wohl besser, als ein paar Geldschiebereien...

Ich war früher mal SPD wähler - bis zu dieser Rot/Grünen-Schrottregierung.

LOL!
Warum bist Du dann nicht gegen die Kindstaufe? 16-jaehrigen moechtest Du kein politisches Mitspracherecht einraeumen, Saeuglingen aber die Meinung der Eltern aufzwingen.

Ein getaufter Säugling ernennt keine radikale Partei für die Regierung.

Es kann tief GLAEUBIGE Menschen geben, die zum Atheismus finden und umgekehrt Atheisten, die GLAEUBIG werden. Es besteht keine Einbahnstrasse in Form von: Atheismus zum GLAUBEN!

Das habe ich nicht behauptet.

Es gibt ja auch nur einen.

Meine Schreibweise impliziert die singulare Form.

Meinet wegen.

Oh, der arme Vegetarier, wie schlimm,...

Ist (nicht nur) fuer mich eben ein ethisches Verstaendnis. Toeten bleibt Toeten - oder worin siehst Du einen Unterschied? Gar zwischen lebenswert und nicht lebenswert?

In der Tatsache, dass der Mensch Mischkost aus Pflanzen und Fleisch braucht - ich habe einen Biologieprofessor gefragt, der mir das bestätigt hat.

Wie kommst Du darauf?
Nicht jedem profanen Buerger kann es ermoeglicht werden, die Rechtssprechung selbst in die Hand nehmen.

Nein, aber die Gesetzgebung der Mehrheit.

Ob er nun millionen Gleichgesinnter hinter sich weiss oder nicht. Rechtssprechung kann udn darf nie der Zweck von Mehr- oder Minderheiten sein.

Sehe ich auch so. Rechtssprechung muss gerecht sein und an der Realität liegen.

Rechtssprechung kann (und muss) zurueckgreifen auf vorhandene Gesetze (und letztlich auf das GG). Selbst wenn die Mehrheit der Bundesbuerger dafuer waere die NPD nicht zu verbieten, muessten sie sich dem evtl. entgegengesetzten Richterspruch des BVG beugen.

Keine Einwende.

Die ist vielleicht basisdemokratischer als die vorhandenen verkrusteten Strukturen und Seilschaften :-)))

Die PDS ist eine unappetitliche undemokratische und sozialistische Partei (abgeändertes Stoiberzitat :-). Und wird zudem vom Verfassungschutz teilweise erwähnt.

Z.B. beim Schaechten.

Schächte ich?

Dennoch - es wird sich von selbst erledigen. Noch ein paar Kruzifixurteile dazu, einige Andersglaeubige, die ihre Religionsunterrichtsansprueche anmelden und klacks.... sind die Kinder ploetzlich nicht mehr GLAEUBIG! Was da wohl der "liebe Gott" dazu sagt?

Was Gott dazu sagt, weiß ich nicht - er wird was dazu sagen. Aber die Tatsache, dass andere Religionen (oder Weltanschauungen) eine Religion in den Kakao ziehen, dass ist unverschämt. Das andere ist aber viel schlimmer. Meinst du die aus der Kirche ausgetretenen oder nicht-mehr-Kirchenbesucher sind Atheisten wie du? Falsch, sie glauben an Okkultistische Dinge oder Astrologie (die Nachweislich als Scharlatanerie bezeichnet werden darf).

Ja - aber Religion darf nicht christliches Pflichtfach sein. Man kann auch die "Zeugen Jehovas" unterrichten oder Muslime.

Keine Einwende.

Siehe Urteile des BVG in den 70ern und Einfuehrung von Wahlpflichtfaechern wie Ethik.

Meine Bedingung ist, dass in den RU/Ethik Fächern alle Religionen gleichberechtigt und gut durchleuchtet werden.

Wir GLAUBEN nicht und NICHTS!

Das ist eure religiöse Anschauung: Dass ihr nichts glaubt.

Das hat Hitler auch gemeint...

Das ist mir egal.

Als Christ solltest Du den Inhalt Deiner Bibel kennen und nicht drin blaettern muessen.

Das sage ich auch nicht. Aber ich sehe mich nicht fähig übers internet spontan mit dir über die Bibel zu diskutieren.

Darum liegt sie eben bei mir neben dem PC und ich verwende sie taeglich. Da lobe ich mir Diskussionen mit den "Zeugen Jehovas" - die kennen die Bibel auswendig.

Auswendig kenne ich sie nicht. Komplett durchgelesen und durchgearbeitet habe ich sie.

Sonntag, der 10. Maerz 2002, 18:55 Uhr
Name: Heike N.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Als Christ solltest Du den Inhalt Deiner Bibel kennen und nicht drin blaettern muessen. Darum liegt sie eben bei mir neben dem PC und ich verwende sie taeglich.

Um das mal zu vereinfachen:

Bibel: http://www.kirchenweb.at/wien/xs/028bibel.htm

Koran: http://www.orst.edu/groups/msa/quran/index_g.html

Leider habe ich bisher noch keinen Link über die Thora gefunden. Kann mir da jemand weiterhelfen?

Gruß

Heike N.

Sonntag, der 10. Maerz 2002, 17:37 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

okay, dann eben

=> Herbert "Hohlkopfklopfer" Ferstl

Moment noch....

Kleiner Augenblick noch...

...bin gleich soweit!

So - jetzt -

(Musste nur beim Niveau einen Gang runterschalten - das hakelt immer so... )
:-)))))

Schon wieder so ein dummer Spruch.

Moment - muss nochmal einen Gang tiefer schalten!

Jedes Land schätzt seine Tradition,...

Ich nicht, ich bin kein Land. Alle Traditionen sind fuer mich zu hinterfragen - und ich stelle sie auch in Frage: Vom Ritus der Taufe bis zum Ritus der Bestattung. Das Erstgenannte lehne ich persoenlich als Form der Namensgebung ab, das Letztgenannte mag fuer jene sinnvoll sein, die unbedingt einen letzten Weg zu einem Grabstein benoetigen...
Fuer mich sterben Tote dann, wenn man sie vergisst. Traditionen sind jedem Neugeborenen unbekannt und somit ergibt sich, dass lediglich altvordere Konditionierungen die Basis fuer Traditionen sind. Traditionell fuehrten die deutschen Voelker in jedem Jahrhundert mindestens zwei Kriege - packen wir´s an...

doch mittlerweile ist die Tradition von Deutschland, dass man jeden Traditionalisten als Nazi bezeichnet.

Ich stelle sogar den tradierten Nationenbegriff in Frage. Mir ist es egal, ob ich als Deutscher oder sonstwas tituliert werde. Den einzigen Titel, den ein Lebewesen verdiente, waere Metropolit.

...der Episkopat ließ sieben Tage hintereinander zwischen 12 und 13 Uhr von allen Kirchen ein Festgeläut erschallen...

siehst du, du bist hier jemand, der immer die Vergangenheit auf die Gegenwart projiziert. Also gut, dann mache ich das nun auch so: Atheisten sind die Mörder des Kommunismus

Kannst Du nicht lesen? Meinen Text schrieb ich auf Dein Statement: schau her - ich darf dich nicht als verbrecher des kommunismus bezeichnen, aber die kirchenglocken müssen als Nazi-Werkzeuge bezeichnet werden dürfen?

Es ging weitlaeufig um Kirchenglocken/Glockengelaeut und um den Brauch (Tradition) und Missbrauch derselben - verdrehe bitte nicht staendig die Intention des Schreibers (siehe Kurt)

Für den "Atheismus" gibt es keine Heilsgeschichte, da er nicht institutionalisiert ist

Und was ist dann der/die/das IBKA?

Willst Du ernsthaft das Christentum mit dem IBKA in Relation setzen? Insbesondere deren beider Historie vergleichen?
Sorry - aber ich denke, den Windungen Deines Kopfinhaltes nicht mehr so ganz folgen zu koennen.
So nebenbei erwaehnt ist der IBKA ein eingetragener Verein (e.V.) und hat keinen Koerperschaftsstatus. Er hat weder eine "Frohe Botschaft" zu verkuenden, noch sendet er Missionare aus, noch hat er einen Heilsanspruch... aber was soll das? Hast Du nicht Baegers Ausfuehrungen gelesen und verstanden? Wenn nicht, kann Dir der Unterschied zwischen Ideologien (und Religionen sind das nun mal per definitionem) und weltanschaulich-philosophischen Aussagen wie den Atheismus nicht gelaeufig sein. Aber dann frage ich mich, warum ich noch hier meine Zeit vergeude.

ihr Atheisten handelt wie religiöse Fanatiker, jedoch mit der Ausrede nicht organisiert zu sein, versucht ihr das zu decken.

Ja, ja, wir Atheisten sind DAS BOESE, uns gilt es auszurotten, damit endlich das metaphysische Heil auf Erden kommen kann. Der Atheismus ist per se fuer alle Uebel in dieser welt verantwortlich... :-)))
Deine Aussagen sind aus der beleidigten und betroffenen Sicht eines religioesen Wahnkranken nachvollziebar. Du bist entschuldigt.

Ahja, Folter und Mord im Namen des Humanismuses und der Wissenschaft in der SU gab es also nicht...

Wo haette ich das je geschrieben?

Träum weiter...

Jetzt fahr ich aber schon im ersten Gang...

Also kannst du aus deiner Sicht nicht objektiv Urteilen...

Niemand kann dies! Ausser er beweist der Wissenschaft das Gegenteil.

Eben und du glaubst, dass jeder Glaube unsinn ist...

Ich GLAUBE nicht - ich DENKE (auch mit den Einschraenkungen eines nicht vorhandenen wirklich freien Willens oder nicht vorhandener totaler Objektivitaet).

Ich weiss, dass es keinen Gott gibt - und das genuegt mir ebenso...

Eines Tages nicht mehr.

Ich darf Dich wiederholt enttaeuschen. Ich gehoere nicht zu den Wendehaelsen, die aus lauter Opportunitaet angeblich auf dem Sterbebett ihre Ueberzeugungen wechseln.

1. Wenn es dir passt, bezeichnest du dich nicht als Humanist, wenn es dir passt, dann schon.

Voellig falsch. Diese Aussage entspricht nicht der Realiatet. Aber das scheint Dir egal zu sein. Im Wortverdrehen bist Du wirklich Weltmeister

(Ich fahr schon mit Reduktionsgetriebe...)

Niemals habe ich mich je in meinem Leben als Humanist bezeichnet! Weder hier im GB noch in anderen Foren. Warum? Das habe ich wenige Seiten vorher anschaulich dargelegt. LESEN SOLLTE MAN KOENNEN.

D.H. du willst für nichts gradestehen...

Fuer nicht gemachte Selbsttitulierungen brauche ich auch nie gerade zu stehen.

- und du willst selbstverantwortlich handeln?

Na und ob!

2. Ich stellte eine hypothetische Frage, auf die ich eine Antwort will. Aber mal wieder ein Beweis, dass du Ausflüchte begehst.

Nein Tatsache.

GLAUBENSinhalte als Tatsache? Sorry - aber eigentlich sollte ich hier abbrechen, mit Dir weiter zu quatschen.

Die Bibel ist der Beweis. Jesu leben ist der Beweis.

Die Bibel ist sowenig ein Beweis fuer einen Gott/Goetter, wie alle Schriften von angeblichen Goettern vor dem biblischen. Exemplarisch genannt seien hier der Attis-, Asklepios-, Isis-, Dionysos-, Herakles-, Sonnengott-, Mithraskult, die Mysten in Eleusis, die Orphiker, Pythagoraeer, der Buddhismus und Jainismus. Interessant sind in diesem Zusammenhang die teilweise daraus woertlich uebernommen Passagen, respektive die Uebereinstimmung deren Heilsgeschichten (z.B. Gott Attis, der am dritten Tag wieder auferstand) mit den spaeter kanonisierten (oder apokryphen) Schriften der christlichen Religion.
Noch interessanter erscheint mir jedoch, dass auch die Verantwortlichen (z.B. Kirchenlehrer, -vaeter) der christlichen Religion erfasst haben, dass es der Verbreitung ihres Glaubens immens dienlich ist, die ehedem z.T. in der Fruehzeit und Antike formulierten ethischen Vorstellungen als goettlich inspiriert darzustellen. So setzt der GLAEUBIGE mit seiner Religion implizit eine Reihe moralischer Werte voraus, die er dann durch die Bezugnahme auf eine transzendente Quelle zu rechtfertigen sucht. Als THEIST leugnet der GLAEUBIGE die Moeglichkeit von Moral ohne Gott. Er ist der Ueberzeugung, dass seine normativen Moralvorstellungen goettlich inspiriert und daher nicht veraenderbar – somit absolut - sind. Es gibt aber keinen Beweis dafuer, dass Moses die zehn Gebote von oben erhielt.
"Du sollst nicht stehlen", "du sollst nicht toeten" schreibst Du einem Gott zu. Doch alle ethischen Systeme sind aus den Materialien menschlichen Verlangens und menschlicher Zwecke geknuepft.

Da gabs doch diesen einen britischen Admiral, der Benhur geschrieben hat. Der wollte das Christentum vernichten, ist aber an der Idee gescheitert und zum Christ geworden...

Wenn`s weiter nichts ist? Selbst wenn sich die Bewohner der gesamten Welt zu Deinem fiktiven Chrsitengott bekehrte - ich GLAUBE nun mal nicht (mehr) an ihn. Mit rationalem Denken und kritischer Vernunft hat GLAUBE eben wenig gemein

Für mich ist das wahr, was real ist.

Dann schreib mir mal die "reale Adresse" Deines Gottes auf!

Blöde Lache.

Shit! - das war jetzt der Rueckwaertsgang.

Thema: Abschaffung des Subsidiaridaetsprinzips.

Ja, aber dann wäre es aus mit den vorhandenen Kindergärten, wo z.B. Gebäude von Kirchengemeinden getragen werden.

Der Staat kann entweder eine einmalige Entschaedigung fuer das Gebaeude zahlen oder den Vereinsmitgliedern ist es wert, finanziell mehr fuer die religioese Indoktrination ihrer Dreijaehrigen aufzuwenden.
Der Staat kann aber auch einfach die Traegerschaft uebernehmen und somit Miete fuer das Gebaeude in kirchlichem Eigentum zahlen.

Ja, aber die meisten kirchlichen Kindergärten gehören der Kirche - wurden vielleicht vom Staat mitfinanziert, sind aber kirchliches Eigentum.

Richtig - der Staat hat aber mindestens 90% der Herstellungskosten bezahlt und die Kommunen gewaehren zum Betrieb und fuer Umbauten laufend Sonderzuschuesse. Das ist ja das Pikante. Der Steuerzahler bezahlt, die Kirchen sahnen ab.

[...]Und fuer diese laeppischen 8% macht der Staat den Hampelmann bei den Kirchen, die mit ihrem rigorosen Arbeitsrecht und mieser Bezahlung 100% das Sagen haben. Einfacher geht`s kaum noch.

Mag sein, dass die Kirchen nicht bezahlt haben,...

Was heisst da "mag sein"? - Das ist faktische Realitaet.

...aber es ist ihr Eigentum.

Wegen dem Subsidiarisaetsprinzip, dass es abzuschaffen gilt.

Nachträgliche Enteignungen gibt es bei uns nicht...

Siehe oben (Miete/Entschaedigung, was hiesse, dass der Steuerzahler, um an das von ihm finanzierte Gebaeude zu kommen, dieses zweimal bezahlen muesste). Man nennt es auch christliche Weltanschauung.

- willst du wohl so was einführen, als PDSler.

Ich tendiere eher zur gewaltfreien und herrschaftslosen Gesellschaftsform des Anarchismus` als zu den Ideen der PDS. Siehe:

http://www.anarchismus.de
http://www.nationale-anarchie.de
http://www.graswurzel.net

[...]wie Ossi schon sagte, die PDS ist nur die umbenannte SED....

Nein, aber in der SED (äh PDS) sitzen teilweise noch die ganzen DDR-Verbrecher.

Die sassen in der CDU/CSU auch nach dem Krieg. Die 68er-APO war ein Versuch, diese Machenschaften aufzuzeigen. Aber was soll`s interessiert eh` keinen. Auf eine "Rote Socken"-Kampagne fallen halt immer wieder welche drauf rein - vor allem GLAEUBIGE :-)))
Dass der zig-fache Millionaer, Geld-, Devisen- und Waffenhaendler Schalck-Goldokowski noch heute von den von Dir gelobten Westparteien geschuetzt wird, scheint Dir entgangen zu sein. Zum Fall SChreiber brauche wohl auch nichts zu sagen...

Die PDS z.B. versucht Krampfhaft seid Jahren ein Bundestagswahlrecht für 16-jährige einzuführen. Warum? Weil sie weiß, dass man Jugendliche manipulieren kann. Das gesamte PDS-verhalten deutet auf eine solche Partei hin.

LOL!
Warum bist Du dann nicht gegen die Kindstaufe? 16-jaehrigen moechtest Du kein politisches Mitspracherecht einraeumen, Saeuglingen aber die Meinung der Eltern aufzwingen. In Parenthese: In vielen westdeutschen Kommunen findet man so genannte Jugendparlamente, wo fuer werdende Staatsbuerger politische Verantwortung uebertragen werden soll. Wer manipuliert da wen?

Ich kenne Menschen die vom eingestammten Atheismus zu Christen wurden - na wie ging denn das?

Kann ich Dir nicht beantworten. Muesste ich persoenlich kennenlernen. Bisher ist mir - trotz meines weitlaeufigen Engagements - noch nicht ein persoenlicher Fall bekannt geworden, dass sich dezidierte Atheisten zum chrsitlichen GLAUBEN bekehrten. Will ich aber nicht bestreiten...

Thema "Einbahnstrasse":

?

Es kann tief GLAEUBIGE Menschen geben, die zum Atheismus finden und umgekehrt Atheisten, die GLAEUBIG werden. Es besteht keine Einbahnstrasse in Form von: Atheismus zum GLAUBEN!

Um ein moeglichst ethisch einwandfreies Leben zu fuehren bedarf es keiner Goetter.

Es gibt ja auch nur einen.

Meine Schreibweise impliziert die singulare Form.

Das Toeten und Essen anderer Lebewesen? Niemals!

Oh, der arme Vegetarier, wie schlimm,...

Ist (nicht nur) fuer mich eben ein ethisches Verstaendnis. Toeten bleibt Toeten - oder worin siehst Du einen Unterschied? Gar zwischen lebenswert und nicht lebenswert?

...hat man vor deinen Augen eine Ameise zertreten?

Ich hatte das Prinzip der Leidminimierung bereits beschrieben.

Thema: Kruzifixe an den Waenden staatlicher Einrichtungen:

Sie sind aber schon angebracht worden, lange bevor jemand sich dagegen aufgeregt hat.

Falsch! Bevor sich jemand dagegen aufzuregen traute, ohne mit entsprechenden Repressalien rechnen zu muessen. Nicht nur unser Grundgesetz-Artikel 4,1 verbietet jegliche Bevorzugungen und Benachteiligung irgendeiner Weltanschauung (siehe Kruzifixurteil). Dies wird vom Europaeischen Gerichtshof fuer Menschenrechte genau so gesehen, der naemlich in Auslegung des Artikels 9 ebenfalls eine "negative Religionsfreiheit" anerkannt und von einem "Schutz fuer Atheisten, Agnostiker und Unbeteiligte" gesprochen hat!
Was die Familie Seeler (Kruzifix-Urteil 1995) an Hetze, Drohungen und behoerdlicher Schikane mitzumachen hatte, ist Beweis genug.

Und die unterliegen eben nicht einem Mehrheitswillen (siehe ansonsten Lynchjustiz) sondern einer (moeglichst) unabhaengigen Gerichtsbarkeit.

Ach du bist gegen Demokratie?

Wie kommst Du darauf?
Nicht jedem profanen Buerger kann es ermoeglicht werden, die Rechtssprechung selbst in die Hand nehmen. Ob er nun millionen Gleichgesinnter hinter sich weiss oder nicht. Rechtssprechung kann udn darf nie der Zweck von Mehr- oder Minderheiten sein. Rechtssprechung kann (und muss) zurueckgreifen auf vorhandene Gesetze (und letztlich auf das GG). Selbst wenn die Mehrheit der Bundesbuerger dafuer waere die NPD nicht zu verbieten, muessten sie sich dem evtl. entgegengesetzten Richterspruch des BVG beugen.

Kein wunder, wenn du die PDS wählst...

Die ist vielleicht basisdemokratischer als die vorhandenen verkrusteten Strukturen und Seilschaften :-)))

Entweder wird die oberste staatl. Gerichtsbarkeit von allen anerkannt (auch von den GLAEUBIGEN) oder jeder kann tun und lassen was er will - im Rahmen seines GLAUBENS. Das hatten wir schon mal...

Wann in der BRD?

Z.B. beim Schaechten.

Das erledigt sich von selbst, wenn erst mal der Religionsunterricht kaum noch besucht wird und die Eltern ihre Kinder nicht Zwangstaufen.

Das ist es eben:

Dennoch - es wird sich von selbst erledigen. Noch ein paar Kruzifixurteile dazu, einige Andersglaeubige, die ihre Religionsunterrichtsansprueche anmelden und klacks.... sind die Kinder ploetzlich nicht mehr GLAEUBIG! Was da wohl der "liebe Gott" dazu sagt?

Das GG sagt "Religionsunterricht ist ordentliches Lehrfach"

Ja - aber Religion darf nicht christliches Pflichtfach sein. Man kann auch die "Zeugen Jehovas" unterrichten oder Muslime. Siehe Urteile des BVG in den 70ern und Einfuehrung von Wahlpflichtfaechern wie Ethik.

Ihr wollt den Leuten mit dem Abschaffen der Religionen durch bestimmte Maßnahmen euren Glauben aufzwingen.

Wir GLAUBEN nicht und NICHTS!

Ich glaube, was ich sehe, was ich weiß und was ich für richtig halte.

Das hat Hitler auch gemeint...

Darum geht es aber nicht. Ich habe dir einen Theologen angeraten, da er mit dir korrekter Diskutieren kann, denn er verfügt schneller über das nötige Wissen, als ich und ich habe auch keine Lust für dich ewig in der Bibel zu blättern.

Als Christ solltest Du den Inhalt Deiner Bibel kennen und nicht drin blaettern muessen. Darum liegt sie eben bei mir neben dem PC und ich verwende sie taeglich. Da lobe ich mir Diskussionen mit den "Zeugen Jehovas" - die kennen die Bibel auswendig.

Sonntag, der 10. Maerz 2002, 15:34 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Aber Außenseiter ist hier keiner, wenn er nicht in den Schulgottesdienst geht (zuminstest jetzt in der 6. Klasse, in der Grundschule war das noch ganz anders. Da wurden auch Stücke, die im Gottesdienst aufgeführt wurden, im Allgemeinen Unterricht eingeübt, und schon hatte man eine Rolle verpasst.)

In der 6. Klasse gehen nicht mehr allzu viele in den Gottesdienst. Aber einige Lehrer versuchen es halt so darzustellen, als ob Gottesdienst Pflicht wäre.

Sonntag, der 10. Maerz 2002, 15:17 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

*Als "staatlich verordnet" sehe ich es dann, wenn z.B. auf der "Einladung", sprich Infozettel fuer die Eltern zum "Ersten Schultag" der "Schulanfangsgottesdienst" als vermeintlicher Schulstart gekennzeichnet ist, mit anschliessendem gemeinsamen Gang zu Schule. *

Bei uns stand auf dem letzten Zeugnis "Unterrichtsbeginn nach den Ferien 7.45 Uhr". Das war der Beginn vom Gottesdienst. Sorgte unter den Konfessionslosen für reichlich Verwirrung. Aus der Grundschule kenne ich die Ankündigung einen Gottesdienstes so: "8.15 Uhr Gottesdienst, anschließend Unterricht". Wann dieses "anschließend" war, wurde erst gar nicht angegeben.

Sonntag, der 10. Maerz 2002, 15:13 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Atheismus ist Unfug.

Eine Aussage, die irgendeinen Nobelpreis oder Oscar oder Grammy verdient. Hochachtung!

...und vor allem so wissenschaftlich fundiert...

Sonntag, der 10. Maerz 2002, 15:07 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Das nicht die wachsende Gläubigkeit die Ursache für die Nachfrage nach Konfessionsschulen ist, liegt auf der Hand.

Richtig. Ausser der potentiellen Motivation, dass moeglichst wenige auslaendische Mitschueler an konfessionsgebundenen Schulen anwesend sind, ist der Gedanke einer elitaeren Ausbildung der selbst gezuechteten aehh... gezeugten Kids ausschlaggebend. Weder der jesuanische Grundgedanke der Egalitaet ("Verkauft euren Besitz und gebt ihn den Armen" [...] "Keiner von euch kann mein Juenger sein, der nicht auf alles verzichtet, was er besitzt", etc.) noch andere vermeintlich christlich-ethische Grundsaetze sind hier als Leitmotive erkennbar.

Gästebuch-Archiv
118 | 117 | 116 | 115 | 114 | 113 | 112 | 111 | 110 | 109 | 108 | 107 | 106 | 105 | 104 | 103 | 102 | 101 | 100 | 99 | 98 | 97 | 96 | 95 | 94 | 93 | 92 | 91 | 90 | 89 | 88 | 87 | 86 | 85 | 84 | 83 | 82 | 81 | 80 | 79 | 78 | 77 | 76 | 75 | 74 | 73 | 72 | 71 | 70 | 69 | 68 | 67 | 66 | 65 | 64 | 63 | 62 | 61 | 60 | 59 | 58 | 57 | 56 | 55 | 54 | 53 | 52 | 51 | 50 | 49 | 48 | 47 | 46 | 45 | 44 | 43 | 42 | 41 | 40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren