Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Dienstag, der 21. Mai 2002, 16:44 Uhr
Name: Literatus
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Amoklauf in Erfurt - warum?

Nachdem am 26. April ein ehemaliger 19-jähriger Schüler am Gutenberg-Gymnasium in Erfurt vierzehn Lehrer, zwei Schüler, einen Polizisten und zum Schluss sich selbst erschossen hat, stellt sich eine Woche danach bei vielen Menschen die Frage nach den Hintergründen.

Auf der einen Seite werden Stimmen laut, dass in Sportschützenvereinen, wie der Täter einen besuchte, die Sportler zu solchen Gewalttaten überhaupt erst befähigt werden. Wie der Rechtsanwalt und ehemalige Verbandschef des Bundes Deutscher Sportschützen (BDS), Otto Obermeyer aus Bonn mitteilte: "In vielen Schützenvereinen wird immer mehr das gezielte Schießen auf bewegliche Ziele trainiert." Und weiter: "Die Jugendlichen erlernen Techniken, die sie befähigen, zu Killern zu werden, wenn sie ausrasten".

Die Diskussion über die Altersgrenze der Volljährigkeit ist wieder entbrannt. Bundesinnenminister Otto Schily regte an: "Die Entwicklung eines Jugendlichen zum Erwachsensein ist bis zum Alter von 18 Jahren in der Regel noch nicht abgeschlossen". Er ist der Meinung, dass die Altersgrenze auf 21 Jahre angehoben werden sollte. Auch über die Altersgrenze des Waffenerwerbs wird in der Politik inzwischen wieder diskutiert.

Auf der anderen Seite wird in den Medien derzeit darüber berichtet, dass die Hersteller von Gewaltvideos und -spielen die alleinige Schuld an solchen Gewalttaten hätten. "Es ist erwiesen, dass brutale Videos und -spiele ein bestehendes Gewaltpotenzial anheizen und Nachahmertaten auslösen könnten", erklärte der Münchener Rechtsanwalt Michael Witti. "Wer solche Produkte herstellt und in Verkehr bringt, haftet ebenso für die Folgen wie die Hersteller und Vertreiber gefährlicher Waffen.", so Witti.

Im großen und ganzen stellt sich der ganze Medienrummel so dar: Es ist eine schlimme Tat passiert und endlich wachen ALLE auf, machen große Worte und in einem Monat ist ALLES wieder vergessen.

Weil der Täter sich selbst erschossen hat und nicht mehr verantwortlich gemacht werden kann, suchen jetzt ALLE einen Schuldigen.

- Schuld sind natürlich die Sportschützenvereine, denn jeder Sportschütze wird zum Täter
- Schuld ist natürlich die Altersgrenze des Waffenerwerbs, denn jeder, der 18 Jahre alt wird, legt sich eine Waffe zu
- Schuld sind natürlich die Hersteller von Gewaltvideos und -spielen, weil sich erstens jeder ein solches Spiel oder ein Video kauft und zweitens derjenige, der solch ein Spiel oder Video besitzt, es gleich in die Tat umsetzt
- Schuld ist natürlich das Internet, denn hier kann jeder gefährliches Material herunterladen
- Schuld ist natürlich die Musik, die der Erfurter Täter gehört haben soll

Jetzt muss ich doch die Frage aufwerfen, wer glaubt diese Schuldzuweisungen?

Was ich bis jetzt in dieser ganzen Diskussion vermisse: ist möglicherweise gar die Gesellschaft der Schuldige? Oder das Schulgesetz? Oder sind es die ethischen Werte, welche heutzutage kaum noch vermittelt werden?

Für mich bringt es Bischof Dr. Joachim Wanke aus Erfurt in seiner Ansprache vor der ökumenischen Vesper für die Verstorbenen in Erfurt auf den Punkt: "Meine Hochachtung gilt allen, die jungen Menschen zum Guten, zur Menschlichkeit, zum Gottesglauben zu erziehen suchen. Allen Lehrern und Erziehern drücke ich meinen Respekt und meine Anerkennung aus. Mehr noch als es derzeit der Fall ist, muss Erziehungsarbeit in unserer Gesellschaft eine neue Hochschätzung erfahren.

Der Mensch ist mehr als das Produkt gesellschaftlicher Verhältnisse. Er kann sich zum Guten entscheiden, auch unter widrigen Verhältnissen. Der jugendliche Mörder von gestern wollte es nicht. Tausende andere junge Menschen aber tun dies. Das sollten wir auch in dieser dunklen Stunde nicht vergessen. Aber diese jungen Menschen brauchen dazu Ermutigung, Vorbilder. Sie brauchen Frauen und Männer, die Menschlichkeit, Erbarmen, Solidarität und Einsatzbereitschaft für andere im eigenen Leben hochhalten. Hier zeigt sich der Weg, auf dem es voranzuschreiten gilt."

Eines steht fest: es gibt viele Anhaltspunkte, die erst im Zusammenspiel zu einer Art von Schuldzuweisung führen; auch der Täter trägt ein Teil der Schuld.

Lassen Sie mich zum Schluss noch eine Frage in den Raum werfen: Was wäre gewesen, wenn der Täter bereits 25 Jahre alt gewesen wäre, und das ganze wäre in einer Berufsschule passiert? Wäre dann anders argumentiert worden?

Dienstag, der 21. Mai 2002, 16:34 Uhr
Name: Literatus
E-Mail: LITERATUS@Web.de
Homepage: keine Homepage

Ja, Heike J., was ist verwunderlich daran, daß ein Pfarrer (auch) Ungläubigen predigt. Ich kenne viele "Ungläubige", die durch die Predigt zum Glauben gekommen sind und dafür dankbar sind. Außerdem, so habe ich das im Konfi - Unterricht gelernt, hat Jesu seinen Jüngern - und damit auch seiner Kirche - den Tauf- und Missionsauftrag gegeben: " Geht in alle Welt und unterrichtet alle Menschen und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes ..." (Matthäus 28) Sie müssen immer damit rechnen, daß "Gläubige" Ihnen die Liebe Gottes bezeugen.

Dienstag, der 21. Mai 2002, 16:25 Uhr
Name: Literatus
E-Mail: LITERATUS@Web.de
Homepage: keine Homepage

Wer keine Ahnung wie Heike N. von Theologie hat, sollte mit theologischen Aussagen bzw. Bibelzitaten etwas vorsichtiger umgehen.

Dienstag, der 21. Mai 2002, 14:29 Uhr
Name: Heike N.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Psalmen 119,119: "Du schaffst alle Gottlosen auf Erden weg wie Schlacken, darum liebe ich deine Mahnungen."

"Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, daß du dies vor Weisen und Verständigen verborgen hast, und hast es Unmündigen geoffenbart." (Matthäus 11:25)

Dienstag, der 21. Mai 2002, 14:13 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

DA ich bereits 23 Jahre mit einer Katholikin ver-
heiratet bin, kenne ich die Polemik des Schuldbe-
kenntnisses: immer der andere und dann noch weiter
zurück in andere Generationen. Christliches Denken
ist weit weg vom Humanismus und wird es immer bleiben. Gott ist SChizophrenie, unheilbar.
Christentum hat erbärmliche Angst vor Andersdenkenden, man brachte sie einfach um. Und so bekäpfen sich in Irland die zwei Religionen, bis zu sicheren Ende.

Dienstag, der 21. Mai 2002, 13:56 Uhr
Name: Auch die Bibel
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Psalmen 119,119: "Du schaffst alle Gottlosen auf Erden weg wie Schlacken, darum liebe ich deine Mahnungen."

Dienstag, der 21. Mai 2002, 13:37 Uhr
Name: Die Bibel
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Losung für Dienstag, 21. Mai 2002

Gedenke, Herr, an deine Barmherzigkeit und an deine Güte,
die von Ewigkeit her gewesen sind.
Psalm 25,6

Darin besteht die Liebe:
nicht, dass wir Gott geliebt haben,
sondern dass er uns geliebt hat
und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für unsre Sünden.
1. Johannes 4,10

Apostelgeschichte 4,23-31 :: Hebräer 10,1-18

Dienstag, der 21. Mai 2002, 13:28 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wenn das nicht Polemik ist!!!!

Wir versuchen nur sachlich herauszufinden, was einen Pfarrer dazu treibt, Ungläubigen ungebeten immer wieder Preidigten zu halten.

Und auf meine noch sachlichere Frage nach den Statistiken erhalte ich ja gar keine Antwort.

Dienstag, der 21. Mai 2002, 13:27 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wenn das nicht Polemik ist!!!!

Wir versuchen nur sachlich herauszufinden, was einen Pfarrer dazu treibt, Ungläubigen ungebeten immer wieder Preidigten zu halten.

Und auf meine noch sachlichere Frage nach den Statistiken erhalte ich ja gar keine Antwort.

Dienstag, der 21. Mai 2002, 13:17 Uhr
Name: atah
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

*Ich weiß nicht, was das alles bedeuten soll???

Dienstag, der 21. Mai 2002, 12:47 Uhr
Name: Literatus
E-Mail: LITERATUS@Web.de
Homepage: keine Homepage

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, daß es einen "Gott" gibt, der zuläßt:
1. daß tgl. über 25 Tausend Kinder verhungern,
2. daß alle 45 Sekungen ein Selbstmordversuch
unternommen wird,
3. daß alle 45 Minuten ein Betrieb in die Pleite
geht,
4. daß es immmer mehr Arbeitslose gibt,
5. daß immer mehr Ehen geschieden werden,
6. daß immer mehr Kinder ohne Aufsicht sind,
7. daß die Gewaltverherrlichung zunimmt,
8. daß es mehr Neid, Mißgunst und
Unzufriedenheit gibt,
9. daß die Gewaltverbrechen und die Kriege
zunehmen, die auch noch in seinem Namen
gebangen werden,
10. daß immer mehr Menschen sich von dem "Gott"
abwenden.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Was gedenkst Du dagen zu tun, mein Freund???

Dienstag, der 21. Mai 2002, 12:45 Uhr
Name: Heike N.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Frau Heike N., Ihre Komplexe sind wirklich schon - nicht im medizinischen Sinn - therapiebedürftig. Merken Sie gar nicht, daß Ihre weltanschauliche Basis nur die Negation der Kirche und der christlichen Glaubens ist???

wow... jetzt haben Sie es mir aber gegeben, hm? Denken Sie an einen evangelischen oder katholischen Therapeuten? ;-)))))

Dienstag, der 21. Mai 2002, 12:44 Uhr
Name: Dr. Dieter Schmidt, Bremen
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, daß es einen "Gott" gibt, der zuläßt:
1. daß tgl. über 25 Tausend Kinder verhungern,
2. daß alle 45 Sekungen ein Selbstmordversuch
unternommen wird,
3. daß alle 45 Minuten ein Betrieb in die Pleite
geht,
4. daß es immmer mehr Arbeitslose gibt,
5. daß immer mehr Ehen geschieden werden,
6. daß immer mehr Kinder ohne Aufsicht sind,
7. daß die Gewaltverherrlichung zunimmt,
8. daß es mehr Neid, Mißgunst und
Unzufriedenheit gibt,
9. daß die Gewaltverbrechen und die Kriege
zunehmen, die auch noch in seinem Namen
gebangen werden,
10. daß immer mehr Menschen sich von dem "Gott"
abwenden. :::::::::::::::::::::::::::::::::::

Und was tust Du dagegen????

Dienstag, der 21. Mai 2002, 12:35 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, daß es einen "Gott" gibt, der zuläßt:
1. daß tgl. über 25 Tausend Kinder verhungern,
2. daß alle 45 Sekungen ein Selbstmordversuch
unternommen wird,
3. daß alle 45 Minuten ein Betrieb in die Pleite
geht,
4. daß es immmer mehr Arbeitslose gibt,
5. daß immer mehr Ehen geschieden werden,
6. daß immer mehr Kinder ohne Aufsicht sind,
7. daß die Gewaltverherrlichung zunimmt,
8. daß es mehr Neid, Mißgunst und
Unzufriedenheit gibt,
9. daß die Gewaltverbrechen und die Kriege
zunehmen, die auch noch in seinem Namen
gebangen werden,
10. daß immer mehr Menschen sich von dem "Gott"
abwenden.

Würde das wirklich ein "Gott" zulassen, wenn es ihn gäbe? Es hilft dagegen nicht einmal beten!
Aber liebe christen und christinnen, glaubt weiter an die größte Lüge der Weltgeschichte, die Dummen sterben nämlich nie aus. Beginnt wieder
Menschen zu sein und lest erst einmal GRÜNDLICH
die Bibel. Die Schöpfung hat die Menschen mit einem Verstand versehen, den Wissen ist besser als
Glauben.

Dienstag, der 21. Mai 2002, 12:16 Uhr
Name: Dr. Dieter Schmidt, Bremen
E-Mail: schmidt@gmx.de
Homepage: keine Homepage

"""Ich denke, ich habe - im Gegensatz zu Ihnen - hier im GB allseits gezeigt, dass eine "vernuenftige" Diskussion von GLAEUBIGEN mit mir durchaus moeglich ist. """ ........ Was, Herr Ferstl, ist Vernunft?

Dienstag, der 21. Mai 2002, 12:14 Uhr
Name: Dr. Dieter Schmidt, Bremen
E-Mail: schmidt@gmx.de
Homepage: keine Homepage

""""""""""""Wieso Komplexe? Das würden Sie vielleicht gerne so haben. Entschuldigung, dass ich Sie enttäuschen muss, aber ich bin Atheistin, kein Kirchenmitglied und ein sehr selbstbewusster Mensch. Ich habe keinerlei Probleme mit den "Kirchenleuten". Offenbar haben aber Sie ein Problem, sonst würden Sie es nicht nötig haben, in diversen außerreligiösen Gästebüchern zu missionieren ;-))). Sammeln Sie so was wie Payback-Punkte? """""""""""""" Frau Heike N., Ihre Komplexe sind wirklich schon - nicht im medizinischen Sinn - therapiebedürftig. Merken Sie gar nicht, daß Ihre weltanschauliche Basis nur die Negation der Kirche und der christlichen Glaubens ist???

Dienstag, der 21. Mai 2002, 12:11 Uhr
Name: Dr. Dieter Schmidt, Bremen
E-Mail: schmidt@gmx.de
Homepage: keine Homepage

"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""Er schrieb ja, dass er aus gesundheitlichen Gründen von der Kanzel steigen musste. D.h. er ist eigentlich noch zu jung zum Aufhören und gebraucht jetzt die GB zur Ersatzbefriedigung. Anders kann ich mir die Predigten nicht erklären. Es gibt da so ein Buch: "Wenn Gott zur Droge wird"... """"""""""""""""""""""""""""""""""""""

Wenn das nicht Polemik ist!!!!

Viele Grüße an Frau Heike Jackler!!!

Dienstag, der 21. Mai 2002, 11:31 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Er schrieb ja, dass er aus gesundheitlichen Gründen von der Kanzel steigen musste. D.h. er ist eigentlich noch zu jung zum Aufhören und gebraucht jetzt die GB zur Ersatzbefriedigung. Anders kann ich mir die Predigten nicht erklären. Es gibt da so ein Buch: "Wenn Gott zur Droge wird"...

Gästebuch-Archiv
244 | 243 | 242 | 241 | 240 | 239 | 238 | 237 | 236 | 235 | 234 | 233 | 232 | 231 | 230 | 229 | 228 | 227 | 226 | 225 | 224 | 223 | 222 | 221 | 220 | 219 | 218 | 217 | 216 | 215 | 214 | 213 | 212 | 211 | 210 | 209 | 208 | 207 | 206 | 205 | 204 | 203 | 202 | 201 | 200 | 199 | 198 | 197 | 196 | 195 | 194 | 193 | 192 | 191 | 190 | 189 | 188 | 187 | 186 | 185 | 184 | 183 | 182 | 181 | 180 | 179 | 178 | 177 | 176 | 175 | 174 | 173 | 172 | 171 | 170 | 169 | 168 | 167 | 166 | 165 | 164 | 163 | 162 | 161 | 160 | 159 | 158 | 157 | 156 | 155 | 154 | 153 | 152 | 151 | 150 | 149 | 148 | 147 | 146 | 145 | 144 | 143 | 142 | 141 | 140 | 139 | 138 | 137 | 136 | 135 | 134 | 133 | 132 | 131 | 130 | 129 | 128 | 127 | 126 | 125 | 124 | 123 | 122 | 121 | 120 | 119 | 118 | 117 | 116 | 115 | 114 | 113 | 112 | 111 | 110 | 109 | 108 | 107 | 106 | 105 | 104 | 103 | 102 | 101 | 100 | 99 | 98 | 97 | 96 | 95 | 94 | 93 | 92 | 91 | 90 | 89 | 88 | 87 | 86 | 85 | 84 | 83 | 82 | 81 | 80 | 79 | 78 | 77 | 76 | 75 | 74 | 73 | 72 | 71 | 70 | 69 | 68 | 67 | 66 | 65 | 64 | 63 | 62 | 61 | 60 | 59 | 58 | 57 | 56 | 55 | 54 | 53 | 52 | 51 | 50 | 49 | 48 | 47 | 46 | 45 | 44 | 43 | 42 | 41 | 40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren