Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Samstag, der 1. Juni 2002, 22:21 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

In den letzten Jahren wurden "Nahtoderlebnisse" von klinisch Toten dokumentiert, die wiederbelebt wurden. Die Berichte ähneln sich erstaunlich...

Hierzu empfehle ich waermstens die Arbeiten der Wissenschaftlerin Susan Blackmore (Lehrbeauftragte für Psychologie am Fachbereich Sozialwissenschaften der University of Bath sowie am Fachbereich Psychologie der University of Bristol (Grossbritannien).
Zwei wissenschaftliche Aufsaetze (deutschsprachig) wurden unter den Titeln "Beinahe tot" und "Psychische Illusionen" im rororo-Verlag (Rowohlt) verlegt. Sie sind zu finden in dem Buechlein "Mein paranormales Fahrrad" (Hrsg. Gero von Randow, Redakteur bei "Die Zeit").

Samstag, der 1. Juni 2002, 20:16 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@ Ewald Mengers,

Pfui, Herr Ferstl,...

Muss ich jetzt beichten gehen?

Samstag, der 1. Juni 2002, 20:15 Uhr
Name: Heike N.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Literatus: Ich verfolge diese Seite schon seit einigen Monaten

Und steigst jetzt erst groß ein?

An einer ehrloichen Auseinandersetzung ist ist in besonderer Weise weder Heike N., Heike J. und Herbert F. gelegen.

Herbert: Dann luegst Du!
Verfolgtest Du diese Seite tatsaechlich seit Monaten, dann waeren Dir auch die konstruktiven Diskussionen mit ernsthaften Gespraechspartnern bekannt.

Absolut, Herbert, ich danke dir. Da wird ein verallgemeindender Rundumschlag gemacht, den man genau uns vorwirft.

Aber ich gebe dir insofern Recht "Literatus", dass man sich gegen Angriffe weder verteidigen, noch sich rechtfertigen muss: Wie es in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus. Und nichts anderes machen die o. g. Personen im Hinblick auf Angriffe. Bisher hat dieses GB noch kein Christ betreten und ist angegriffen worden (eher ist der umgekehrte Fall zu beobachten): Wer Diskussion suchte, hat sie bekommen. Wer predigt, missioniert und beleidigt, bekommt eine entsprechende Reaktion. Sollte nachvollziehbar sein! (?)

Samstag, der 1. Juni 2002, 20:11 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@ AStein

Sie sind ein "alter Zyniker" - mehr nicht und nicht weniger!

Weniger Zyniker denn Skeptiker. Wenn mich schon jemand hier im GB zum Narren halten will, soll er wenigstens als Luegner entlarvt werden. Wo also liegt Ralph`s letzte Ruhestaette? (so denn er tatsaechlich gestorben ist).

Samstag, der 1. Juni 2002, 20:06 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@ Ossi,

Gott teilt sich in vielerlei Art und Weise mit, nicht nur über die Bibel. Ich habe meine Erfahrungen mit diesen Gott gemacht, habe andere Gläubige mit ähnlichen Erfahrungen getroffen, in der Bibel gelesen usw.- alles viele Mosaiksteinchen, die sich zur "Wahrheit" zusammenfügen oder diese untermauern.

Kauf Dir mal im guten Zeitschriftenhandel die zweite Ausgabe der neu erschienenen Zeitschrift: "Gehirn & Geist", Magazin fuer Hirnforschung und Psychologie (Verlag: Spektrum der Wissenschaft).
Da kann jeder nachlesen, wo Gott im Kopf wohnt:
Hinter dem linken Ohr...

Samstag, der 1. Juni 2002, 20:04 Uhr
Name: Heike N.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

In den letzten Jahren wurden "Nahtoderlebnisse" von klinisch Toten dokumentiert, die wiederbelebt wurden. Die Berichte ähneln sich erstaunlich...

Ich nehme mir die Freiheit, auch mal ein langes Zitat zu posten:
Dazu Quarks & Co. (Wissenschaftssendung beim WDR):

"...Oft beginnt ein Todesnäheerlebnis mit einer außerkörperlichen Erfahrung. Der Betreffende fühlt sich auf einmal leicht , hat keine Schmerzen mehr und beginnt, sich von seinem Körper zu entfernen. Er beobachtet dann beispielsweise, wie Ärzte und Schwestern versuchen, seinen Körper zu reanimieren.
So mysteriös sind solche Berichte eigentlich nicht. Bei extremen Verletzungen und großen Schmerzen schützt das Gehirn unser Bewusstsein, vor diesen negativen Reizen. Körpereigene Opiate wirken wie Betäubungsmittel und erzeugen einen rauschartigen Zustand. Gleichzeitig fällt die Körperwahrnehmung aus.

Durch Augen und Ohren erreichen auch weiterhin Sinneseindrücke das Gehirn. Sie werden dort auch verarbeitet, allerdings anders als gewohnt. Dazu gehört auch die Verschiebung der Perspektive. Diesen Streich spielt das Gehirn uns öfter als wir glauben: Viele Menschen, die sich an einen Besuch im Schwimmbad erinnern, haben ein ähnliches Bild vor Augen. Sie sehen von oben zu, wie sie im Becken Bahn um Bahn schwimmen.

Ein ebenso häufiges Element von Todesnäheerfahrungen ist der so genannte Lebensfilm. Dabei sehen Betroffene ihr gesamtes Leben noch einmal im Schnelldurchlauf. Wahrscheinlich sind dafür Prozesse in der Gedächtnisstruktur des Gehirns verantwortlich. Dort breitet sich die Aktivität des Nervengewebes unkontrolliert aus. Wahllos werden irgendwelche Erinnerungsbilder abgerufen. Häufig finden sich die Patienten dann in einer dunklen Übergangszone wieder, einer Treppe, einem Tunnel, einerm Gang oder etwas ähnlichem.

Dieses Phänomen lässt sich sehr gut erklären. Durch den Sauerstoffmangel fallen auch im Sehzentrum des Gehirns immer mehr Nervenzellen aus. Dort ist jeder einzelne Punkt auf der Netzhaut durch Nervenzellen repräsentiert. Eingänge aus der Mitte unseres Gesichtsfeldes werden jedoch von deutlich mehr Zellen verarbeitet als die weiter außen liegenden Punkte. Dieser Bereich ist also deutlich besser gegen Ausfälle gepuffert. Dort können also noch am längsten Lichtreize verarbeitet werden. Sie erscheinen als helles Licht am Ende eines dunklen Tunnels. Dasselbe erleben Piloten, die Loopings fliegen. (Anmerkung: das gleiche bestätigte mir ein ehemaliger Pilot, der in Israel am Sechstagekrieg teilgenommen hat) kurzfristig wird ihr Gehirn nicht mehr mit Sauerstoff versorgt. Auch in ihrem Sehzentrum spielen sich dann, diese Prozesse ab.

Am Ende der Übergangszone tauchen Betroffene dann in das Licht ein. Sie befinden sich in einem hellen Raum, einer herrlichen Landschaft oder einfach nur im Licht. Dort beherrscht sie ein Gefühl von "tiefem Frieden", "allumfassender Ruhe" oder "eins sein mit Gott". Bei der Beschreibung dieses Erlebnisses ist unsere Sprache wohl zu begrenzt.

Ähnliche Erfahrungen sind auch durch die Einnahme von Drogen wie, Ketamin, Cannabis und LSD möglich. Vermutlich gibt es in unserem Gehirn Botenstoffe, die an dieselben Bindungsstellen wie diese Substanzen andocken. Anders lässt sich ihr Vorhandensein auch gar nicht erklären. Es wurde bereits eine Bindungsstelle für Cannabis identifziert. Die Forscher gaben ihr den treffenden Namen: Annandamid. Das ist Sanskrit und bedeutet "Innere Glückseligkeit"...."

Auch wenn alle Elemente der Todesnäheerfahrungen erklärbar sind, wissenschatlich belegen lassen sich diese Thesen nicht (Anmerkung: dann wohl auch nicht theologisch). Denn: Nur wer das Sterben überlebt, kann darüber berichten. Simulieren lässt sich der Tod nicht."

http://www.quarks.de/sterben/05.htm#pagetop

Samstag, der 1. Juni 2002, 19:55 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@ Literatus:

Heike J. setzt ihre theologischen Kenntnisse ein, um einen Rundumschlag gegen die Kirche auszuführen. Dabei vergißt sie, daß nahezu alle Errungenschaften unseres Gemeinwesens auf dem Christentum basieren

Welche Errungenschaften? Gar jene, gegen die ich mich politisch engagiere?

(Es lebe der libertaere, gewaltfreie und herrschaftslose Anarchismus.)

Samstag, der 1. Juni 2002, 19:51 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@ Literatus:

Ich verfolge diese Seite schon seit einigen Monaten - und immer wieder finde ich hier nur elende Stänkerei gegen das Christentum, gegen Gott und Jesus Christus. An einer ehrloichen Auseinandersetzung ist ist in besonderer Weise weder Heike N., Heike J. und Herbert F. gelegen.

Dann luegst Du!
Verfolgtest Du diese Seite tatsaechlich seit Monaten, dann waeren Dir auch die konstruktiven Diskussionen mit ernsthaften Gespraechspartnern bekannt.

Samstag, der 1. Juni 2002, 18:59 Uhr
Name: AStein
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Samstag, der 1. Juni 2002, 06:53 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Naeher mein Gott zu Dir...
(nur wer daran glaubt)

PS: Wo liegt er denn beerdigt, der gute Ralph?
Ich wuerde gerne mal seine "letzte Ruhestaette" besuchen"

Sie sind ein "alter Zyniker" - mehr nicht und nicht weniger!

Samstag, der 1. Juni 2002, 18:57 Uhr
Name: AStein
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Samstag, der 1. Juni 2002, 13:52 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

(ich will mich ihnen nicht aufdrängen, so dass ich sie bitten möchte, mir eine mail zu schicken!).
Also, ich würde ja einem Anonymus, der zudem noch nicht mal selber weiß, ob er Pfarrer ist oder nicht, nun nicht gerade meine persönlichen Probleme mitteilen... Aber wahrscheinlich ist auch das wieder "Zynismus der übelsten Sorte"...

Heike, Sie sind und bleiben eine üble "Giftspritze".

Samstag, der 1. Juni 2002, 14:33 Uhr
Name: Frank
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Kleine Korrektur meines etwas holprigen Beitrags:

So etwas will ich aber niemandem grundsätzlich unterstellen wenn auch nur ansatzweise die Möglichkeit besteht, dass es sich dabei vielleicht um die Wahrheit handeln könnte.
Sollte Bettina uns hier in irgendeiner Form belegen, dass Ralph tatsächlich nicht mehr lebt kann sie auf jeden Fall mit meinem Mitgefühl (und ich denke auch dem der anderen) und meiner (unserer) tiefen Betroffenheit rechnen.

Samstag, der 1. Juni 2002, 14:27 Uhr
Name: Frank
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Samstag, der 1. Juni 2002, 12:04 Uhr
Name: Eric
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Ekelhaft dieser Zynismus!!!!
Aber so sind die Betreiber dieser HP!!!!
Sehr geehrter Herr Mengers,
ich gehöre nicht zu den Betreibern dieser Homepage und stimme insbesondere mit ihrer politischen Haltung nicht überein. Selbst zu Religion habe ich eine andere Meinung.
Ich schätze jedoch ihre hervorragende informative Arbeit im Kampf gegen das Christentum. Dadurch sind wir indirekt Verbündete.
Ich bin seit ca. einem halben Jahr Dauergast in diesem Forum und schätze alle Gäste hier auch Ralph. Ich finde jedoch merkwürdig wie er sich hier inszeniert. Es war von einem Arbeitsunfall die Rede nicht von einem Schlaganfall oder ähnlichem.
Immer wenn ihm die Luft ausgeht, schlüpft er in eine neue Persöhnlichkeit.
Sollten Sie etwas länger in diesem Forum verweilen werden Sie vielleicht auch darauf kommen.

Eben! So einfach wie die Sache hier dargestellt wird verhält es sich nicht. Seit ich dieses Gästebuch hier kenne genießen die "Angreifer" von abgeblich christlicher Seite hier eine enorme Toleranz von Seiten der Betreiber. In wohl fast jedem christlichen Forum würden Beiträge, die hier von angeblich christlicher Seite kommen sofort gelöscht und die Autoren aus dem Forum verbannt, wenn sie von atheistischer oder agnostischer Seite kämen.
Dafür bleiben in solchen Foren aber oft Beiträge stehen, die zur Mißhandlung von Kindern aufrufen und angeblich christliche Eltern für das Prügeln ihrer Kinder loben.
Wer hier schon länger regelmäßig reinschaut weiß, dass unter den unterschiedlichsten Pseudonymen immer wieder Beiträge in diesem GB erscheinen, die darauf schließen lassen, dass sie wahrscheinlich von einer bis maximal zwei Personen verfaßt wurden. Die alten Pseudos verschwinden auf einmal unter den unterschiedlichsten Vorwänden und neue tauchen auf. Von Franz Hübner über den unwichigen Willi bis hin zum Theolokus sind Diskussionsstil, Kernaussagen und Weltanschaaung immer dieselbe. Pseudos kann man eben erschaffen und wieder verschwinden lassen. Man kann sie eben auch (wenn auch durch und durch makaber "sterben" lassen.
So etwas will ich aber niemandem grundsätzlich unterstellen, wenn auch nur ansatzweise die Möglichkeit besteht, dass es sich dabei vielleicht um die Wahrheit handelt.
Sollte Bettina uns hier in irgendeiner Form belegen, dass Ralph tatsächlich nicht mehr lebt kann sie auf jeden Fall mit meinem (und ich denke auch dem der anderen) Mitgefühl und meiner (unserer) tiefen Betroffenheit rechnen.

Samstag, der 1. Juni 2002, 13:52 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

(ich will mich ihnen nicht aufdrängen, so dass ich sie bitten möchte, mir eine mail zu schicken!).

Also, ich würde ja einem Anonymus, der zudem noch nicht mal selber weiß, ob er Pfarrer ist oder nicht, nun nicht gerade meine persönlichen Probleme mitteilen... Aber wahrscheinlich ist auch das wieder "Zynismus der übelsten Sorte"...

Samstag, der 1. Juni 2002, 12:04 Uhr
Name: Eric
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Ekelhaft dieser Zynismus!!!!
Aber so sind die Betreiber dieser HP!!!!

Sehr geehrter Herr Mengers,
ich gehöre nicht zu den Betreibern dieser Homepage und stimme insbesondere mit ihrer politischen Haltung nicht überein. Selbst zu Religion habe ich eine andere Meinung.
Ich schätze jedoch ihre hervorragende informative Arbeit im Kampf gegen das Christentum. Dadurch sind wir indirekt Verbündete.
Ich bin seit ca. einem halben Jahr Dauergast in diesem Forum und schätze alle Gäste hier auch Ralph. Ich finde jedoch merkwürdig wie er sich hier inszeniert. Es war von einem Arbeitsunfall die Rede nicht von einem Schlaganfall oder ähnlichem.
Immer wenn ihm die Luft ausgeht, schlüpft er in eine neue Persöhnlichkeit.
Sollten Sie etwas länger in diesem Forum verweilen werden Sie vielleicht auch darauf kommen.

Gästebuch-Archiv
266 | 265 | 264 | 263 | 262 | 261 | 260 | 259 | 258 | 257 | 256 | 255 | 254 | 253 | 252 | 251 | 250 | 249 | 248 | 247 | 246 | 245 | 244 | 243 | 242 | 241 | 240 | 239 | 238 | 237 | 236 | 235 | 234 | 233 | 232 | 231 | 230 | 229 | 228 | 227 | 226 | 225 | 224 | 223 | 222 | 221 | 220 | 219 | 218 | 217 | 216 | 215 | 214 | 213 | 212 | 211 | 210 | 209 | 208 | 207 | 206 | 205 | 204 | 203 | 202 | 201 | 200 | 199 | 198 | 197 | 196 | 195 | 194 | 193 | 192 | 191 | 190 | 189 | 188 | 187 | 186 | 185 | 184 | 183 | 182 | 181 | 180 | 179 | 178 | 177 | 176 | 175 | 174 | 173 | 172 | 171 | 170 | 169 | 168 | 167 | 166 | 165 | 164 | 163 | 162 | 161 | 160 | 159 | 158 | 157 | 156 | 155 | 154 | 153 | 152 | 151 | 150 | 149 | 148 | 147 | 146 | 145 | 144 | 143 | 142 | 141 | 140 | 139 | 138 | 137 | 136 | 135 | 134 | 133 | 132 | 131 | 130 | 129 | 128 | 127 | 126 | 125 | 124 | 123 | 122 | 121 | 120 | 119 | 118 | 117 | 116 | 115 | 114 | 113 | 112 | 111 | 110 | 109 | 108 | 107 | 106 | 105 | 104 | 103 | 102 | 101 | 100 | 99 | 98 | 97 | 96 | 95 | 94 | 93 | 92 | 91 | 90 | 89 | 88 | 87 | 86 | 85 | 84 | 83 | 82 | 81 | 80 | 79 | 78 | 77 | 76 | 75 | 74 | 73 | 72 | 71 | 70 | 69 | 68 | 67 | 66 | 65 | 64 | 63 | 62 | 61 | 60 | 59 | 58 | 57 | 56 | 55 | 54 | 53 | 52 | 51 | 50 | 49 | 48 | 47 | 46 | 45 | 44 | 43 | 42 | 41 | 40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren