Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Mittwoch, der 19. Juni 2002, 13:45 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Mein Sohn -katholisch getauft, kommuniziert - wurde auf einem katholischen Gymnasium nicht aufgenommen, weil ich - der Vater - keiner Kirche
angehöre.
Und weil das viele Eltern erfahren haben, rennen sie flugs zum Pfarrer, lassen sich und das Kind noch schnell taufen, sonst ist es mit Aufnahme in
einem Kindergarten und einer Schule (katholisch)
vorbei.

Mittwoch, der 19. Juni 2002, 13:13 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

D.h. man zählt jetzt die nachgeholten Taufen kath. Eltern bei der Firmung mit.

Damit meine ich natürlich nicht, dass die Eltern getauft werden, sondern dass die kath. Eltern ihre Kinder zunehmend erst später taufen.

Mittwoch, der 19. Juni 2002, 13:12 Uhr
Name: Frank
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Und was ist die steigende Zahl der Erwachsenentaufen für eine Aussage?

Warum steigt eigentlich die Zahl der Erwachsenentaufen?

Wenn die erste Frage keine Aussage ist, warum stellst Du dann die zweite?
Natürlich basiert eine Erwachsenentaufe meistens auf einer bewußten Entscheidung.
Das ist die Aussage.

P.S. in meinem Umfeld wurden alle getauften Kinder mehr oder weniger religiös erzogen (mich eingeschloßen).
Vielleicht gibt es da ja auch noch Unterschiede zwischen den Katholiken, Protestanten und Freikirchlern.

Mittwoch, der 19. Juni 2002, 13:11 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Matze:
Warum steigt eigentlich die Zahl der Erwachsenentaufen?

Steht doch drunter: "Ab 1997 sind die Erwachsenentaufen 14 Jahre und älter."

D.h. man zählt jetzt die nachgeholten Taufen kath. Eltern bei der Firmung mit. Daher der Sprung von 1996 nach 97. Danach kann man nicht wirklich "Steigerung" nennen: 1998 -155, 1999 -89, 2000 +11 (wow!)

. Ich kann leider nicht 10.000 Menschen fragen.

Sind soch nur knapp dreieinhalbtausend Erwachsenentaufen einschl. denjenigen, die die Säuglingstaufe erst bei der Firmung nachholen.

Sie ist bis heute nicht getauft. Die wahl soll sie vor der konfirmation selbst treffen dürfen. Dies ist aber eine (zumindest in meiner gemeinde) sehr übliche entscheidung geworden und es gibt relativ viele vor-konfirmations-taufen (die allerdings nicht als Erwachsenentaufen gezählt werden!)

Seit 1997 bei den Katholiken (die haben keine Konfi, aber eine Firmung) eben doch. Fußnoten sollte man schon beim Lesen einer Statistik beachten, lieber Matze.

Mittwoch, der 19. Juni 2002, 12:53 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Ich habe meine Tochter als Säugling bewusst nicht taufen lassen (obwohl ich noch gläubig war).

Ging mir mit meiner Tochter (1 1/2 Jahre alt) ähnlich. Sie ist bis heute nicht getauft. Die wahl soll sie vor der konfirmation selbst treffen dürfen. Dies ist aber eine (zumindest in meiner gemeinde) sehr übliche entscheidung geworden und es gibt relativ viele vor-konfirmations-taufen (die allerdings nicht als Erwachsenentaufen gezählt werden!)

Meine Meinung damals (und heute um so mehr) ist, dass das Eintreten für eine Weltanschauung (religiös oder nicht-religiös) eine Sache ist, die bewusst geschehen soll.

Ganz meine Meinung.

Mittwoch, der 19. Juni 2002, 12:51 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Warum fragst Du nicht die Leute, die sich taufen lassen? Ohne nähere Erläuterungen sagt diese Statistik recht wenig aus.

Sie sagt immerhin aus, dass die Zahlen steigen. Ich kann leider nicht 10.000 Menschen fragen. Die Erfahrung in meiner Gemeinde zeigte, dass viele Menschen auf vielfältigen Wegen zum Christentum gekommen sind.

Mittwoch, der 19. Juni 2002, 12:49 Uhr
Name: Heike N.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Kann mir das ein Kirchenkritiker erklären? Warum kommen doch einige neue Leute in die Kirche?

Ich habe meine Tochter als Säugling bewusst nicht taufen lassen (obwohl ich noch gläubig war).

Meine Meinung damals (und heute um so mehr) ist, dass das Eintreten für eine Weltanschauung (religiös oder nicht-religiös) eine Sache ist, die bewusst geschehen soll. Heute ist meine Tochter 16 Jahre alt und es macht nicht den Anschein, als würde sie sich in absehbarer Zeit taufen lassen. Möglicherweise mag das in 10 Jahren anders aussehen, ist ja nichts gegen einzuwenden, aber das soll ihre ureigene Entscheidung sein.

Vermutlich denken andere Eltern ähnlich.

Mittwoch, der 19. Juni 2002, 12:48 Uhr
Name: Theo
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

"Warum kommen doch einige neue Leute in die Kirche?"
Warum fragst Du nicht die Leute, die sich taufen lassen? Ohne nähere Erläuterungen sagt diese Statistik recht wenig aus.

Mittwoch, der 19. Juni 2002, 12:33 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

1998 248.014 10.261 3.536
1999 242.864 10.354 3.447
2000 232.920 10.293 3.458

Hier ist noch was seltsam: Insgesamt steigt die Zahl der Erwachsenentaufen trotz sinkender Zahl der Gesamt-Taufen - und zwar sind die Erwachsenentaufen laut dieser Tabelle drastisch gestiegen:

1993 281.612 9.292 2.333
2000 232.920 10.293 3.458

Kann mir das ein Kirchenkritiker erklären? Warum kommen doch einige neue Leute in die Kirche?

Mittwoch, der 19. Juni 2002, 12:30 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Gibt es eigentlich Statistiken über Erwachsenentaufen in den christlichen Kirchen?
Ich denke, dass wäre schonmal eine Aussage darüber, was die Quantität der frühkindlichen Konditionierung und die Selbstfindung des christlichen Glaubens betrifft.

Und was ist die steigende Zahl der Erwachsenentaufen für eine Aussage?

Ich sag es dir: Viele Christen Glauben eben nicht aus Konditionierung, sondern aus Überzeugung etc..

Ich denke man kann in der Regel davon ausgehen, dass Eltern die ihre Kinder taufen lassen in der Regel als religiös einzustufen sind und ihre Kinder entsprechend erziehen.

Was nicht stimmt. viele Kinder die getauft sind werden nicht christlich erzogen (sonst wären die kirchen doch sonntags ziemlich voll oder?). im gegenteil: die meisten eltern schneiden das thema er religion nur bei bestimmten festen (beerdigungen, hochzeiten, taufen) unbewusst an - gehen aber nicht mit ihren kindern auf die hintergründe ein.

selbst eltern die ihre kinder "in die kirche schicken", 'bekehren' damit ihre kinder nicht - im gegenteil oft langweilen sich die kinder dermaßen, dass sie sich (schon allein aus protest) gegen die kirche entscheiden.

Mittwoch, der 19. Juni 2002, 12:24 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

http://dbk.de/daten/in_daten-06.html

Warum steigt eigentlich die Zahl der Erwachsenentaufen?

Mittwoch, der 19. Juni 2002, 09:20 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

ich hätte Dir etwas mehr an Kenntnissen hinsichtlich der Bibelexegese zugetraut!!!

Was will man an diesen Texten noch analysieren. Der Kontekt der Losungen spricht für sich. Es geht immer nur um Krieg. Um Errettung des eigenen Volkes und Vernichtung aller Feinde. Braucht es dazu eine Bibel?

Mittwoch, der 19. Juni 2002, 08:56 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Und weil es keinen Gott gibt, so mußte man ihn erfinden. Und da ist eine christliche Version am
allerbesten. Damit kann man die Menschen am meisten verdummen und in Zaum halten.
Wielange noch???

Mittwoch, der 19. Juni 2002, 08:44 Uhr
Name: ???
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Diesmal komm ich der Tageslosung zuvor. Es ist wirklich haarsträubend. Ich habe mir jetzt drei Tage hintereinander den Spaß gemacht, den Kontext der lieblichen Zeilen zu lesen. Und jedesmal ist im direkten Umfeld der Losung von Mord, Krieg, Hass, Vernichtung die Rede. Dies zeigt, wie selektiv man die Bibel wirklich lesen muss, um sie human darstellen zu können.

Heike, Heike ... ich hätte Dir etwas mehr an Kenntnissen hinsichtlich der Bibelexegese zugetraut!!!

Mittwoch, der 19. Juni 2002, 08:43 Uhr
Name: ???
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Heike, Heike ... ich hätte Dir etwas mehr an Kenntnissen hinsichtlich der Bibelexegese zugetraut!!!

Mittwoch, der 19. Juni 2002, 08:37 Uhr
Name: Die Bibel
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Guten Morgen.

Mit dieser Mail kommen die Tageslosungen für heute zu Ihnen.
Sie lauten:

Des Mondes Schein wird sein wie der Sonne Schein,
und der Sonne Schein wird siebenmal heller sein zu der Zeit,
wenn der Herr den Schaden seines Volks verbinden
und seine Wunden heilen wird.
Jesaja 30,26

Werdet nicht träge, sondern Nachfolger derer,
die durch Glauben und Geduld die Verheißungen ererben.
Hebräer 6,12

Wir hoffen, dass diese Worte und Gottes Segen Sie gut
durch den Tag bringen werden.

Mittwoch, der 19. Juni 2002, 08:19 Uhr
Name: Heike j.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Diesmal komm ich der Tageslosung zuvor. Es ist wirklich haarsträubend. Ich habe mir jetzt drei Tage hintereinander den Spaß gemacht, den Kontext der lieblichen Zeilen zu lesen. Und jedesmal ist im direkten Umfeld der Losung von Mord, Krieg, Hass, Vernichtung die Rede. Dies zeigt, wie selektiv man die Bibel wirklich lesen muss, um sie human darstellen zu können.

Die heutige Tageslosung ist in fett gedruckt, der Rest folgt in der Bibel direkt anschließend:

Jesaja 30

26 Und des Mondes Schein wird sein wie der Sonne Schein, und der Sonne Schein wird siebenmal heller sein zu der Zeit, wenn der HERR den Schaden seines Volks verbinden und seine Wunden heilen wird.
27 Siehe, des HERRN Name kommt von ferne! Sein Zorn brennt, und mächtig erhebt er sich, seine Lippen sind voll Grimm und seine Zunge wie ein verzehrendes Feuer 28 und sein Odem wie eine Wasserflut, die bis an den Hals reicht, zu schwingen die Völker in der Schwinge des Verderbens. Und er wird die Völker mit einem Zaum in ihren Backen hin und her treiben. 29 Da werdet ihr singen wie in der Nacht des heiligen Festes und euch von Herzen freuen [sic! Freuen, weil die anderen Völker vernichtet werden!], wie wenn man mit Flötenspiel geht zum Berge des HERRN, zum Hort Israels. 30 Und der HERR wird seine herrliche Stimme erschallen lassen, und man wird sehen, wie sein Arm herniederfährt mit zornigem Drohen und mit Flammen verzehrenden Feuers, mit Wolkenbruch und Hagelschlag. 31 Da wird Assur erschrecken vor der Stimme des HERRN, der ihn schlägt mit dem Stock. 32 Jedesmal, wenn ein Schlag daherfährt, wird der Stock zur Zuchtrute, die der HERR auf ihn niedersausen läßt; und so bekämpft er ihn, daß er ihn als Opfer schwingt unter Pauken und Zitherspiel. 33 Denn die Feuergrube ist längst hergerichtet, ja, sie ist auch dem König bereitet, tief und weit genug. Der Scheiterhaufen darin hat Feuer und Holz die Menge; der Odem des HERRN wird ihn anzünden wie ein Schwefelstrom.

Gästebuch-Archiv
303 | 302 | 301 | 300 | 299 | 298 | 297 | 296 | 295 | 294 | 293 | 292 | 291 | 290 | 289 | 288 | 287 | 286 | 285 | 284 | 283 | 282 | 281 | 280 | 279 | 278 | 277 | 276 | 275 | 274 | 273 | 272 | 271 | 270 | 269 | 268 | 267 | 266 | 265 | 264 | 263 | 262 | 261 | 260 | 259 | 258 | 257 | 256 | 255 | 254 | 253 | 252 | 251 | 250 | 249 | 248 | 247 | 246 | 245 | 244 | 243 | 242 | 241 | 240 | 239 | 238 | 237 | 236 | 235 | 234 | 233 | 232 | 231 | 230 | 229 | 228 | 227 | 226 | 225 | 224 | 223 | 222 | 221 | 220 | 219 | 218 | 217 | 216 | 215 | 214 | 213 | 212 | 211 | 210 | 209 | 208 | 207 | 206 | 205 | 204 | 203 | 202 | 201 | 200 | 199 | 198 | 197 | 196 | 195 | 194 | 193 | 192 | 191 | 190 | 189 | 188 | 187 | 186 | 185 | 184 | 183 | 182 | 181 | 180 | 179 | 178 | 177 | 176 | 175 | 174 | 173 | 172 | 171 | 170 | 169 | 168 | 167 | 166 | 165 | 164 | 163 | 162 | 161 | 160 | 159 | 158 | 157 | 156 | 155 | 154 | 153 | 152 | 151 | 150 | 149 | 148 | 147 | 146 | 145 | 144 | 143 | 142 | 141 | 140 | 139 | 138 | 137 | 136 | 135 | 134 | 133 | 132 | 131 | 130 | 129 | 128 | 127 | 126 | 125 | 124 | 123 | 122 | 121 | 120 | 119 | 118 | 117 | 116 | 115 | 114 | 113 | 112 | 111 | 110 | 109 | 108 | 107 | 106 | 105 | 104 | 103 | 102 | 101 | 100 | 99 | 98 | 97 | 96 | 95 | 94 | 93 | 92 | 91 | 90 | 89 | 88 | 87 | 86 | 85 | 84 | 83 | 82 | 81 | 80 | 79 | 78 | 77 | 76 | 75 | 74 | 73 | 72 | 71 | 70 | 69 | 68 | 67 | 66 | 65 | 64 | 63 | 62 | 61 | 60 | 59 | 58 | 57 | 56 | 55 | 54 | 53 | 52 | 51 | 50 | 49 | 48 | 47 | 46 | 45 | 44 | 43 | 42 | 41 | 40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren