Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Samstag, der 22. Juni 2002, 19:44 Uhr
Name: Theo
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

"Ich bezweifle nur, dass sich die Masse der Leute damals bewusst waren, was sie unterstützten"
"Vielleicht haben sie es gewußt, aber bewußt dieses Wissen unterdrückt - denn hätten sie sich gegen den Staat gewehrt, drohte Tod und Verderben"
Wat nu?
Immerhin gab es ja ziemlich viele, die sich gewehrt haben. In den KZ`s wurden nicht nur Juden, Sinti und Roma ermordet.

Samstag, der 22. Juni 2002, 19:43 Uhr
Name: Heike N.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Korrektur/Ergänzung:

Eine gute Prophylaxe dürfte sein, dass ALLE Vertreter ALLER Weltanschauungen (ich meine damit natürlich nicht die totalitären Systeme respektive den Fundamentalismus jeglicher Coleur) Toleranz gegenüber Andersdenkenden üben, ohne Rücksicht darauf, ob einem die andere Weltanschauung behagt oder nicht.

Ich wollte damit ausdrücken, dass man natürlich keine Weltanschauung tolerieren kann und darf, die ein totalitäres System forciert.

Samstag, der 22. Juni 2002, 19:39 Uhr
Name: Heike N.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@Matze

Dort wurde den Leuten erzählt dass die Behinderten in Pflegeheime kommen - in wirklichkeit wurden sie aber ermodet.

Ja, das ist speziell den Eltern Behinderter erzählt worden, die im guten Gewissen ihre Kinder in vermeindlich bessere (professionellere) Hände gaben. Die Kinder starben dann angeblich an Lungenentzündung oder anderen Infektionen. Grauenhaft.

Bei den Leuten, die im Publikum saßen in erster Linie.

Und bei den vielen anderen, die zuhause am Volksempfänger saßen.

Das Problem ist, dass die Menschen unter enormen Druck standen. Vielleicht haben sie es gewußt, aber bewußt dieses Wissen unterdrückt - denn hätten sie sich gegen den Staat gewehrt, drohte Tod und Verderben...

Das war ja meine Rede. Beugen wir also vor, dass so etwas niemals wieder passiert.

Eine gute Prophylaxe dürfte sein, dass ALLE Vertreter ALLER Weltanschauungen (ich meine damit natürlich nicht die totalitären Systeme respektive den Fundamentalismus jeglicher Coleur) Toleranz gegenüber Andersdenkenden üben, ohne Rücksicht darauf, ob einem die andere Weltanschauung behagt oder nicht. Dazu gehört aber auch Aufklärungsarbeit.

Samstag, der 22. Juni 2002, 19:28 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Deshalb sagte ich ja auch "im nachhinein".

War mir schon klar :-).

Denn: der Begriff der "Endlösung" war nur allzu gut bekannt.

Der Begriff ja und dem ein oder anderen die Konsequenzen auch. Aber ich errinere mich an eine Propaganda Film zur Behinderten-Euthanasie. Dort wurde den Leuten erzählt dass die Behinderten in Pflegeheime kommen - in wirklichkeit wurden sie aber ermodet.

Und die sogenannte "legendäre" Rede Göbbels über den "totalen Krieg" schlug hohe Wellen des Jubels.

Bei den Leuten, die im Publikum saßen in erster Linie.

Das Problem ist, dass die Menschen unter enormen Druck standen. Vielleicht haben sie es gewußt, aber bewußt dieses Wissen unterdrückt - denn hätten sie sich gegen den Staat gewehrt, drohte Tod und Verderben...

Samstag, der 22. Juni 2002, 19:03 Uhr
Name: Heike N.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Ich bezweifle nur, dass sich die Masse der Leute damals bewusst waren, was sie unterstützten...

Deshalb sagte ich ja auch "im nachhinein".

Allerdings möchte ich einigen von den Leuten die angaben, "von all dem" nichts gewusst zu haben, unterstellen, dass sie ganz einfach gelogen haben. Denn: der Begriff der "Endlösung" war nur allzu gut bekannt. Und die sogenannte "legendäre" Rede Göbbels über den "totalen Krieg" schlug hohe Wellen des Jubels.

Samstag, der 22. Juni 2002, 18:20 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@Heike N.

Das Bewusstsein, SO etwas mit unterstützt zu haben (und sei es nur durch die Mitgliedschaft), dürfte schwer zu verkraften gewesen sein.

Ich bezweifle nur, dass sich die Masse der Leute damals bewusst waren, was sie unterstützten...

Samstag, der 22. Juni 2002, 18:19 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@Frank:
Aber das "Muss" muss dann ersetzt werden durch den "Selbstbetrug". Es gab genügend Menschen, die sich geweigert haben, gegen ihr Gewissen dieser Partei beizutreten, trotz gesellschaftlicher Repressalien.

Trotzdem denke ich, man muß die Mitgliedschaft in der NSDAP im Kontext der damaligen Zeit btrachten.

Du musst auch das Verhalten der kirche, der Medien, der Öffentilchkeit im Kontext der damaligen Zeit betrachten!

Sie war nun mal die einzige und die regierende Partei in Deutschland. Ich denke nicht, dass es damals ein gesellschaftliches Bewußtsein für die Verbrechen dieser Partei gab.

Viel schlimmer! Menschen, die sich dieser Verbrechen bewusst wurden, wurden "bei Seite geschafft".

Wenn heute in Deutschland eine Eiheitspartei regierte, würden wir uns auch irgendwie damit abfinden. Und wer Karriere machen will, würde auch heuten noch in diese eintreten.

Genau. Und Kirche und (falls es sowas geben wird) Große Atheistische Bünde würden ebenfalls in diesen Mainstream gezogen werden...


Samstag, der 22. Juni 2002, 15:53 Uhr
Name: Heike N.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wenn heute in Deutschland eine Eiheitspartei regierte, würden wir uns auch irgendwie damit abfinden. Und wer Karriere machen will, würde auch heuten noch in diese eintreten.

Ist schon klar, Frank. Das war eine rein philosophische Frage.
Es ist nur interessant zu sehen, wie viele Menschen einem Selbstbetrug unterliegen, indem sie sagen, ich konnte nicht anders, ich musste ja.
Auch das erscheint mir zumindest nachvollziehbar, bedenkt man einmal, was im Nachhinein herausgekommen ist. Das Bewusstsein, SO etwas mit unterstützt zu haben (und sei es nur durch die Mitgliedschaft), dürfte schwer zu verkraften gewesen sein.

Samstag, der 22. Juni 2002, 15:47 Uhr
Name: Frank
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Aber das "Muss" muss dann ersetzt werden durch den "Selbstbetrug". Es gab genügend Menschen, die sich geweigert haben, gegen ihr Gewissen dieser Partei beizutreten, trotz gesellschaftlicher Repressalien.

Trotzdem denke ich, man muß die Mitgliedschaft in der NSDAP im Kontext der damaligen Zeit btrachten. Sie war nun mal die einzige und die regierende Partei in Deutschland. Ich denke nicht, dass es damals ein gesellschaftliches Bewußtsein für die Verbrechen dieser Partei gab.
Wenn heute in Deutschland eine Eiheitspartei regierte, würden wir uns auch irgendwie damit abfinden. Und wer Karriere machen will, würde auch heuten noch in diese eintreten.
Oder glaubst Du im Ernst, dass die Mehrheit dann hier zur Waffe greifen würde um die Demokratie wiederherzustellen?

Samstag, der 22. Juni 2002, 14:59 Uhr
Name: Danket dem Herrn
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Jaaaaaa!!!!

Samstag, der 22. Juni 2002, 14:41 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@ Matze:

Guten Morgen :-)

Dito!

(bin seit 5:30 Uhr auf...)

Samstag, der 22. Juni 2002, 14:01 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

ist es eigtl. hier erwünscht zu allem was man zur bibel sagt auch die nötige kapitel nummer zu nennen, oder nervt das hier?

Samstag, der 22. Juni 2002, 14:00 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Und zusätzlich würde er Mrd. von Anhängern anderer Religionen (ganz abgesehen von den Nichtgläubigen) von vornherein zur ewigen Höllenqual verdammen.

hast du ihn danach gefragt?

Das behaupte nicht ich, dass beheuaptet ihr Christen:-)
Jedenfalls die, dies es ganz genau nehmen mit der Bibel.

Andrerseits steht da etwas von der Umkehr zu Gott im letzten Moment. Die Frage wäre dann also: Wann ist dieser letzte Moment? und warum hat Gott diese Option offen gelassen?

Samstag, der 22. Juni 2002, 13:33 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@Heike N.:

"So wie dein Großvater handelten die meisten Menschen. Ich würde auch sagen dass heute die Mehrheit der Menschen genauso handeln würde"

Aber das "Muss" muss dann ersetzt werden durch den "Selbstbetrug".

Das weiß ich nicht. Die Zeiten damals waren schwierig und wir, die wir heute in Freiheit leben, können uns das nur schwer vorstellen, was es heißt politisch unterdrückt zu werden. Wenn dein Leben und das Leben deiner Kinder auf dem Spiel stehen, dann ist es schwer sich gegen den politischen Zwang zu entscheiden. Zudem, wie gesagt, rennen leider die meisten Menschen immer dem Mainstream hinterher...

Es gab genügend Menschen, die sich geweigert haben, gegen ihr Gewissen dieser Partei beizutreten, trotz gesellschaftlicher Repressalien.

Wie gesagt, mein Großvater z.B.. Aber nicht nur er, sondern mein Vater und meine Großmutter litten darunter.

Die Frage ist nun: waren die einfach dumm, weil sie den Weg des geringeren Widerstands gewählt haben oder waren sie Menschen, die trotz Schwierigkeiten an ihrem Ideal festgehalten haben und ihr Gewissen nicht betrügen wollten?

Es ist schwer zu sagen, wer damals welche Motive zur Teilnahme an der NSDAP und der Wehrmacht hatte. Wir können uns das, glaube ich, einfach nicht mehr vorstellen. Es erscheint uns richtig, sich gegen Unterdrückung zu wehren - die damaligen Menschen waren aber bereits in Unterdrückung (1. Wk usw) geboren!

Samstag, der 22. Juni 2002, 13:19 Uhr
Name: Heike N.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

"So wie dein Großvater handelten die meisten Menschen. Ich würde auch sagen dass heute die Mehrheit der Menschen genauso handeln würde"

Aber das "Muss" muss dann ersetzt werden durch den "Selbstbetrug". Es gab genügend Menschen, die sich geweigert haben, gegen ihr Gewissen dieser Partei beizutreten, trotz gesellschaftlicher Repressalien. Die Frage ist nun: waren die einfach dumm, weil sie den Weg des geringeren Widerstands gewählt haben oder waren sie Menschen, die trotz Schwierigkeiten an ihrem Ideal festgehalten haben und ihr Gewissen nicht betrügen wollten?

Samstag, der 22. Juni 2002, 13:12 Uhr
Name: Frank
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Und zusätzlich würde er Mrd. von Anhängern anderer Religionen (ganz abgesehen von den Nichtgläubigen) von vornherein zur ewigen Höllenqual verdammen.

hast du ihn danach gefragt?

Das behaupte nicht ich, dass beheuaptet ihr Christen:-)
Jedenfalls die, dies es ganz genau nehmen mit der Bibel.

Gästebuch-Archiv
316 | 315 | 314 | 313 | 312 | 311 | 310 | 309 | 308 | 307 | 306 | 305 | 304 | 303 | 302 | 301 | 300 | 299 | 298 | 297 | 296 | 295 | 294 | 293 | 292 | 291 | 290 | 289 | 288 | 287 | 286 | 285 | 284 | 283 | 282 | 281 | 280 | 279 | 278 | 277 | 276 | 275 | 274 | 273 | 272 | 271 | 270 | 269 | 268 | 267 | 266 | 265 | 264 | 263 | 262 | 261 | 260 | 259 | 258 | 257 | 256 | 255 | 254 | 253 | 252 | 251 | 250 | 249 | 248 | 247 | 246 | 245 | 244 | 243 | 242 | 241 | 240 | 239 | 238 | 237 | 236 | 235 | 234 | 233 | 232 | 231 | 230 | 229 | 228 | 227 | 226 | 225 | 224 | 223 | 222 | 221 | 220 | 219 | 218 | 217 | 216 | 215 | 214 | 213 | 212 | 211 | 210 | 209 | 208 | 207 | 206 | 205 | 204 | 203 | 202 | 201 | 200 | 199 | 198 | 197 | 196 | 195 | 194 | 193 | 192 | 191 | 190 | 189 | 188 | 187 | 186 | 185 | 184 | 183 | 182 | 181 | 180 | 179 | 178 | 177 | 176 | 175 | 174 | 173 | 172 | 171 | 170 | 169 | 168 | 167 | 166 | 165 | 164 | 163 | 162 | 161 | 160 | 159 | 158 | 157 | 156 | 155 | 154 | 153 | 152 | 151 | 150 | 149 | 148 | 147 | 146 | 145 | 144 | 143 | 142 | 141 | 140 | 139 | 138 | 137 | 136 | 135 | 134 | 133 | 132 | 131 | 130 | 129 | 128 | 127 | 126 | 125 | 124 | 123 | 122 | 121 | 120 | 119 | 118 | 117 | 116 | 115 | 114 | 113 | 112 | 111 | 110 | 109 | 108 | 107 | 106 | 105 | 104 | 103 | 102 | 101 | 100 | 99 | 98 | 97 | 96 | 95 | 94 | 93 | 92 | 91 | 90 | 89 | 88 | 87 | 86 | 85 | 84 | 83 | 82 | 81 | 80 | 79 | 78 | 77 | 76 | 75 | 74 | 73 | 72 | 71 | 70 | 69 | 68 | 67 | 66 | 65 | 64 | 63 | 62 | 61 | 60 | 59 | 58 | 57 | 56 | 55 | 54 | 53 | 52 | 51 | 50 | 49 | 48 | 47 | 46 | 45 | 44 | 43 | 42 | 41 | 40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren