Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Montag, der 5. August 2002, 16:56 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Also das Geschwätz von Antichrist ist langsam echt nicht mehr erträglich. Wenn ich solche stumpfsinnige, unwissenschaftliche, sprachlich fatale, polemische und strohdoofe Stilblüten sabbern würde, würde sich hier sicher jeder aufregen.

Aber über den absoluten Schwachsinn, geschrieben auf Basis eines absoluten Wahrheitsanspruches, vollgepumpt mit Pauschalisierungen, selektiven Ansichten, Falschaussagen, Lügen, Schimpfwörtern und einfach hirnlosem Blödsinn scheinen sich nur ein paar Menschen den Kopf zu zerbrechen.

Auch wenn ich es nicht gerne mache. Aber die gestellte provokante Frage, warum es solche Volldeppen wie Antichrist gibt, ist wirklich berechtigt. Antichrist scheint mir ein sehr gutes Beispiel für menschenrechtsverletzenden atheistischen Fundamentalismus zu sein.

Ich könnte zwar weiterhin dieses Geschwafel ignorieren, aber würde riskieren, dass jemand den (polemischen, teilweise falschen und zu fatalen Aktionen provozierenden) Dreck sich zu Herzen nimmt.

Solange es Menschen gibt, die auf andere Menschen in dieser Art gezielt herabschauen und ihre Meinung auf diese Art verbreiten, wird es auf dieser Welt keinen Frieden und garantiert auch keine Freiheit geben!

Leider wird auf dieser Seite - trotz Namen "Humanist" - weder nach humanistischer Ethik, noch nach humanistischer Bildung gedacht und gelebt, sondern eher ein atheistisches antichristliches Internetk(r)ampfblatt für sensationsgeile Polemiker geschaffen. Von Spendensammlungen und Projekten in der 3. Welt oder humanistischer Bildung keine Spur...

Gruß,

Matze

Montag, der 5. August 2002, 16:56 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Also das Geschwätz von Antichrist ist langsam echt nicht mehr erträglich. Wenn ich solche stumpfsinnige, unwissenschaftliche, sprachlich fatale, polemische und strohdoofe Stilblüten sabbern würde, würde sich hier sicher jeder aufregen.

Aber über den absoluten Schwachsinn, geschrieben auf Basis eines absoluten Wahrheitsanspruches, vollgepumpt mit Pauschalisierungen, selektiven Ansichten, Falschaussagen, Lügen, Schimpfwörtern und einfach hirnlosem Blödsinn scheinen sich nur ein paar Menschen den Kopf zu zerbrechen.

Auch wenn ich es nicht gerne mache. Aber die gestellte provokante Frage, warum es solche Volldeppen wie Antichrist gibt, ist wirklich berechtigt. Antichrist scheint mir ein sehr gutes Beispiel für menschenrechtsverletzenden atheistischen Fundamentalismus zu sein.

Ich könnte zwar weiterhin dieses Geschwafel ignorieren, aber würde riskieren, dass jemand den (polemischen, teilweise falschen und zu fatalen Aktionen provozierenden) Dreck sich zu Herzen nimmt.

Solange es Menschen gibt, die auf andere Menschen in dieser Art gezielt herabschauen und ihre Meinung auf diese Art verbreiten, wird es auf dieser Welt keinen Frieden und garantiert auch keine Freiheit geben!

Leider wird auf dieser Seite - trotz Namen "Humanist" - weder nach humanistischer Ethik, noch nach humanistischer Bildung gedacht und gelebt, sondern eher ein atheistisches antichristliches Internetk(r)ampfblatt für sensationsgeile Polemiker geschaffen. Von Spendensammlungen und Projekten in der 3. Welt oder humanistischer Bildung keine Spur...

Gruß,

Matze

Montag, der 5. August 2002, 14:53 Uhr
Name: Hans
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Christ sein heißt - Jesus kennen
Christen heißen Christen, weil sie von Jesus Christus begeistert sind. Beim christlichen Glauben geht es nicht darum, zu einer Kirche oder einer frommen Clique zu gehören. Es geht auch nicht darum, bestimmte Glaubenssätze zu unterschreiben. Und erst recht nicht um moralische Vorschriften. Christ sein heißt Jesus kennen und ihm folgen. Aber was ist das eigentlich für ein Mensch, dieser Jesus? Warum folgen ihm bis heute Millionen von Menschen nach? Und warum lohnt es sich überhaupt, über Jesus nachzudenken?

Inhalt

Ein Mensch, der fasziniert
Jesus fasziniert. Schon oft von Medien und Meinungsmachern totgesagt, bewegt er bis heute mehr Menschen als jede andere Person der Weltgeschichte. Jede Woche erscheinen neue Jesus-Bücher auf dem Markt. Da gibt es das "Jesus-Komplott", den "Jesus-Krimi" oder die "Verschlußsache Jesus". Wie aktuell Jesus ist, zeigt sich, wenn Phil Collins und Die Doofen ihm ganze Songs widmen. Wenn Whitney Houston "Jesus loves me" singt und Whoopi Goldberg "I will follow Him".

Viele der großen Persönlichkeiten unseres Jahrhunderts wurden durch die Begegnung mit Jesus radikal verändert: Albert Schweitzer, der sich als Theologe mit dem Leben Jesu befasste und Konsequenzen zog: Er ließ Dozentenstelle und Gehalt zurück, um sich im afrikanischen Dschungel als Arzt um kranke Menschen zu kümmern. Martin Luther King, ein einfacher Baptistenpastor, der im Namen Jesu gewaltlos gegen die Rassenunterdrückung in Amerika kämpfte. Mutter Theresa, die in den Slums von Kalkutta Aidskranke von der Straße holt, um ihnen ein würdiges Sterben zu ermöglichen.

Aber es sind nicht nur Christen, die von Jesus fasziniert sind: Mahatma Gandhi, selbst ein überzeugter Hindu, nannte Jesus "einen der größten Lehrer, den die Menschheit je hatte". Und ein jüdischer Historiker schreibt: "Jeder objektive und unvoreingenommene Erforscher der Evangelien muß von der unvergleichlichen Größe Jesu beeindruckt sein."

Jesus ist kein alter Hut. Man kann über ihn denken, was man will. Aber keiner kann ihn als unwichtig auf die Seite schieben. Die Frage, wie wir zu Jesus stehen, gilt jedem von uns. Egal, ob wir an ihn glauben oder nicht.

Inhalt

Ein Leben, das herausfordert
Jesus fasziniert, weil er uns vorgelebt hat, wie echtes Leben aussehen kann. Jesus war nicht nur ein abgehobener religiöser Guru, der nichts als weise Sprüche verkauft hat. Milan Machovec, ein tschechischer Atheist, sagt: "Die Lehre Jesu setzte die Welt in Brand nicht wegen irgendeiner offenkundigen Überlegenheit des theoretischen Programms, sondern vor allem, weil er selbst identisch mit diesem Programm war". Bei Jesus sehen wir, wie echter Glaube und authentisches Leben zusammenkommen. Bei ihm treffen leidenschaftliche Aktion und tiefe Ruhe aufeinander. Kompromisslose Streitbarkeit und geduldige Friedfertigkeit. Eine Vollmacht, Krankheiten zu heilen und Menschen zu befreien, die sich mit Geistern eingelassen haben. Ein Einsatz für die Armen und Schwachen, der nicht durch Hass gegen die Reichen, sondern durch tiefe Liebe getragen ist.

Das Leben, das wir bei Jesus sehen, fordert uns heraus: Hier sehen wir einen Entwurf, wie Leben gelingen kann. Es ist eine Einladung an jeden, der auf der Suche nach einem sinnvollen Leben ist. Es ist ein Angebot an jeden, dessen eigene Entwürfe vom Leben mißlungen sind. Aber es ist auch eine radikale Herausforderung für laues Kirchenchristentum, für weltfremde Frömmelei und für Leute, die sich nach Jesus Christen nennen, ohne ihm wirklich konsequent zu folgen.

Inhalt

Eine Botschaft, die befreit
Jesus hat seine Botschaft in einem kurzen Merksatz zusammengefasst: Krempelt euer Leben um, denn Gottes Herrschaft ist nahegekommen! Das war keine weltfremde Botschaft. Schon zwanzig Jahre später bezeichneten Gegner die ersten Christen als "die Leute, die die ganze Welt auf den Kopf gestellt haben." Jesus hat die Leute eingeladen zu einem Leben nach völlig neuen Maßstäben: Statt übereinander zu herrschen, sollten sie einander dienen. Statt zurückzuschlagen, sollten sie ihre Feinde lieben. Statt Geld zu raffen, sollten sie es den Armen schenken. Statt sich immer neue Sexpartner zu suchen, sollten Männer und Frauen in verbindlichen Beziehungen vorleben, was Treue bedeutet. Statt einander zu verurteilen, sollten sie lernen, einander zu vergeben.
Die Maßstäbe, die Jesus gesetzt hat, stehen gegen den Trend. Das war damals so und ist heute so. Aber genau darum geht es Jesus: Wer nach seinen Maßstäben lebt, der ist frei von dem Druck, zu tun, was alle tun. Der braucht sich nicht von Trends und Cliquen tyrannisieren zu lassen. Wer den Mut hat, Jesus zu folgen, der braucht sich sein Leben nicht mehr von irgendwem anders vorschreiben zu lassen. Der kann selbst entscheiden, was gut und was schlecht, was 'in' und was 'out' ist. Weil Jesus Maßstäbe setzt, die die Welt auf den Kopf stellen. Das ist eine Botschaft, die befreit.

"Krempelt euer Leben um, denn Gottes Herrschaft ist nahegekommen." Weil Gott uns in Jesus nahekommt, lohnt es sich, das Leben zu ändern: Jesus hat von einem Vater erzählt, der zwei Söhne hatte: Der eine davon wollte lange Zeit nichts mit seinem Vater zu tun haben. Er wollte sein eigenes Leben führen, sich nicht vom Vater reinreden lassen. Er verließ das Haus seines Vaters, und der hinderte ihn nicht daran. Aber das Leben nach den eigenen Vorstellungen ging daneben. Erst als er ganz am Ende war, raffte der Sohn sich auf und ging zu seinem Vater zurück. Und der wartete schon auf ihn mit offenen Armen. Statt einer Moralpredigt gab es ein Fest mit Tanz und Musik.

Jesus sagt: So wie dieser Vater ist Gott. Er zwingt uns nichts auf, was wir nicht wollen. Wenn wir uns von ihm verabschieden, läßt er uns gehen. Aber wenn wir merken, dass wir ohne ihn nicht leben können, dann freut er sich, wenn wir zu ihm zurückkommen. Er bestraft uns nicht, sondern lädt uns ein, mit ihm ein Fest zu feiern. Das Fest des Lebens. Deshalb lohnt es sich, das Leben umzukrempeln und zurückzukehren zu Gott.

Inhalt

Ein Tod, der Sinn macht
Es dauerte nicht lange, da hatte sich Jesus genug Feinde gemacht mit seiner Botschaft. Dass Gott nahekommt, ist zwar eine gute Nachricht für viele. Aber für die, die ihr Leben nicht ändern wollen, ist das bedrohlich. Sie wollen sich nicht von Jesus in Frage stellen lassen. "Ich will so bleiben, wie ich bin" - das ist ein Lebenskonzept, das es damals wie heute gab. Solange Jesus über Friede, Freude und Eierkuchen predigt, ist das okay. Aber wenn er mir reinreden will, wie es in meiner Brieftasche oder in meinem Bett aussehen soll, da ist das natürlich was anderes. Da kommt mir Jesus gerade nicht gelegen.

Das haben sich viele Leute damals auch gesagt: Wenige Tage, nachdem Jesus begonnen hatte, in der Hauptstadt Jerusalem zu predigen, schrien sie schon: "Weg mit ihm!". Jesus wurde zum Tode verurteilt, brutal gefoltert und am Kreuz hingerichtet. Und er ließ das geschehen. Er rief seine Freunde nicht zum Widerstand auf. Er versuchte nicht, sich zu wehren. Er stellte sich dem Hass und dem Zorn seiner Feinde. Und er betete noch: "Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun."

Das Kreuz, an dem Jesus starb, ist für die meisten Leute der größte Stolperstein am christlichen Glauben. Man versucht, dieses Kreuz zu beschönigen oder zu vertuschen. Was Jesus gepredigt hat - das ist okay. Dass er Kranke geheilt hat - toll. Dass er Dämonen vertrieben hat - na ja. Aber dass er am Kreuz gestorben ist - pfui! Das kann doch nicht sein. Moderne Jesusbücher reden deshalb gern von Scheintod. Für den islamischen Glauben ist es ebenfalls unvorstellbar, dass Gott einen Propheten wie Jesus sterben ließ. Im Koran kann man deshalb lesen, statt Jesus habe man einen seiner Freunde gekreuzigt. Aber das alles sind nur Versuche, die brutale Wahrheit des Kreuzes zu verschleiern. Eine Wahrheit übrigens, die nicht nur in der Bibel, sondern auch in den römischen Geschichtsbüchern und in den jüdischen Schriften der damaligen Zeit festgehalten wurde.

Aber was macht das für einen Sinn? Warum mußte Jesus überhaupt sterben? Die Antwort hat er selbst gegeben. Er sagte seinen Freunden kurz vor seinem Tod: "Der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als ein Lösegeld für viele". Damit hat er sich selbst gemeint: Ich bin gekommen, um mein Leben zu geben. Das ist das Einzigartige an Jesus: Viele Religiöse Lehrer haben gelebt, um zu lehren, und sind schließlich gestorben. Aber Jesus hat gelebt, um zu sterben. Das war der eigentliche Sinn seines Lebens:

In Jesus kam Gott uns nahe. Er wußte, dass wir uns gegen diese Nähe wehren. Er wußte, dass ihn Hass und Feindschaft erwarten. Trotzdem war er bereit, sein Leben einzusetzen für uns. Sein Tod ist ein Beweis dafür, wie sehr Gott uns liebt: "Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hergab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verlorengehen, sondern ewig leben." Das hat Jesus gesagt, und er wußte, was das für ihn bedeutet. "Der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als ein Lösegeld für viele". Das Bild, das Jesus hier verwendet, ist faszinierend: Der Menschensohn, das war ein biblisches Bild für den Richter der Welt. Für den, der endgültig unsere Welt beurteilt. Jesus hat für sich beansprucht, dieser Richter der Welt zu sein. Und als solcher hätte er eigentlich ein Todesurteil über diese Welt sprechen müssen: Eine Welt, die sich gegen ihren Schöpfer wendet, ist zum Tod verurteilt. Aber der Richter der Welt war bereit, seinen Richterstuhl zu verlassen, selbst in die Anklagebank zu treten und den Preis an unserer Stelle zu bezahlen. Das ist der Sinn des Kreuzes. Es ist ein Tod, der Sinn macht. Und ein erstaunlicher Beweis dafür, wie sehr Gott uns liebt.

Inhalt

Ein Gott, der sein Gesicht zeigt
Der Tod war nicht das letzte. Nach drei Tagen fanden die Freundinnen und Freunde von Jesus sein Grab leer. Und sie begegneten dem lebendigen Jesus. Die Auferstehung Jesu ist keine religiöse Idee oder eine abstrakte Lehre. Es gibt jede Menge historischer Indizien dafür, dass es sich um ein tatsächliches Ereignis handelt. Allerdings um ein Ereignis, das in der Geschichte der Menschheit einzigartig ist. Ein Ereignis, das die Welt verändert hat. Die Leute, die dem auferstandenen Jesus begegneten, verstanden: Jesus war viel mehr als ein gewöhnlicher Mensch. Er war mehr als ein relgiöser Lehrer oder ein begabter Prophet. Sie verstanden: Hier begegnet uns Gott selbst und zeigt uns sein Gesicht. Die Auferstehung war so etwas wie Gottes eigenhändige Unterschrift unter dem Leben von Jesus. Wenn Jesus nicht auferstanden wäre, dann wäre das Christentum eine armselige Sache. Man könnte genausogut an Goethe, Buddha oder die eigene Großmutter glauben. Jesus wäre ein großer Toter und nicht mehr. Und die Kirchen wären Gedenkstätten für eine zweitausend Jahre alte Ideologie.

Aber weil Jesus auferstanden ist und heute lebt, lohnt es sich, ihm zu folgen. Denn nur hier bekommen wir mehr als religiöse Ideen, mehr als fromme Überzeugungen und mehr als kirchliche Traditionen. Hier bekommen wir sichere Auskunft darüber, wer Gott ist und wie Gott ist. Weil Gott uns in Jesus endgültig sein Gesicht gezeigt hat. Hier bietet Gott uns eine Freundschaft an, die den Tod überdauert. Weil Jesus den Tod besiegt hat. Hier bietet Gott uns ein Leben an, das jeden Tag neue Herausforderungen bietet. Weil es ein Leben in der Bezehung zum lebendigen Jesus ist.

Wie kann diese Beziehung anfangen? Informiere dich über Jesus. In der Bibel gibt es ausführliche Berichte über sein Leben, z.B. das Evangelium des Lukas. Lass dich von Jesus in Frage stellen. Wo ist in deinem Leben Hass oder Feindschaft gegen Gott? Fang an, mit Jesus zu reden. So, wie dir der Schnabel gewachsen ist. Und nimm sein Angebot der Freundschaft an. Jesus sagt: "Komm, folge mir."

Guido Baltes

Montag, der 5. August 2002, 12:42 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Christentum und Kirche: Männer in Röcken und Scheinheiligkeit.
Jesus hat nie gelebt, sagt Albert Schweitzer.
Dieses Wissen hat er nicht allein.
Das Wunder der Auferstehung? Der Penis!
Aber gesunde Sexualität gibt es im Christentum nicht.
Bleibt mir doch weg, mit dem Jammerlappen am Holze! (Johann Wolfgang zu Goethe)

Montag, der 5. August 2002, 12:06 Uhr
Name: Freigeisterhaus.de
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: http://www.freigeisterhaus.de

Neues Diskussionsforum zur Trennung von Staat und Kirche: www.freigeisterhaus.de

Montag, der 5. August 2002, 10:25 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Christentum. die größte Lügengeschichte der Welt, staatlich geschützt, ein Kadaver!

Vieles wird "privatisiert":
Die Post, die Bahn, die Telekom, die Bayer. Versicherungskammer...

Wann endlich die Kirche?

Montag, der 5. August 2002, 06:23 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Christentum und Kirche: Männer in Röcken und einem
kranken Geist.
Das Wunder der Auferstehung: der Penis! Gesunde
Sexualität kennt das Christentum nicht.
Wahrheit: einen Jesus hat es nie gegeben. Oder ist
Albert Schweitzer etwa ein dummer Mensch gewesen,
der das nach langen Untersuchungen gesagt hat? Er
ist nicht der einzige, der das behauptete, andere berühmte Geister hatten das schon lange entdeckt.
Christentum. die größte Lügengeschichte der Welt,
staatlich geschützt, ein Kadaver!

Freitag, der 2. August 2002, 20:43 Uhr
Name: Jzero
E-Mail: NeoJzero@web.de
Homepage: keine Homepage

Da hast du "Christ" ja richtig toll charakterisiert :-))))))

<s> danke, war mir eine ehre ;o>

Gästebuch-Archiv
350 | 349 | 348 | 347 | 346 | 345 | 344 | 343 | 342 | 341 | 340 | 339 | 338 | 337 | 336 | 335 | 334 | 333 | 332 | 331 | 330 | 329 | 328 | 327 | 326 | 325 | 324 | 323 | 322 | 321 | 320 | 319 | 318 | 317 | 316 | 315 | 314 | 313 | 312 | 311 | 310 | 309 | 308 | 307 | 306 | 305 | 304 | 303 | 302 | 301 | 300 | 299 | 298 | 297 | 296 | 295 | 294 | 293 | 292 | 291 | 290 | 289 | 288 | 287 | 286 | 285 | 284 | 283 | 282 | 281 | 280 | 279 | 278 | 277 | 276 | 275 | 274 | 273 | 272 | 271 | 270 | 269 | 268 | 267 | 266 | 265 | 264 | 263 | 262 | 261 | 260 | 259 | 258 | 257 | 256 | 255 | 254 | 253 | 252 | 251 | 250 | 249 | 248 | 247 | 246 | 245 | 244 | 243 | 242 | 241 | 240 | 239 | 238 | 237 | 236 | 235 | 234 | 233 | 232 | 231 | 230 | 229 | 228 | 227 | 226 | 225 | 224 | 223 | 222 | 221 | 220 | 219 | 218 | 217 | 216 | 215 | 214 | 213 | 212 | 211 | 210 | 209 | 208 | 207 | 206 | 205 | 204 | 203 | 202 | 201 | 200 | 199 | 198 | 197 | 196 | 195 | 194 | 193 | 192 | 191 | 190 | 189 | 188 | 187 | 186 | 185 | 184 | 183 | 182 | 181 | 180 | 179 | 178 | 177 | 176 | 175 | 174 | 173 | 172 | 171 | 170 | 169 | 168 | 167 | 166 | 165 | 164 | 163 | 162 | 161 | 160 | 159 | 158 | 157 | 156 | 155 | 154 | 153 | 152 | 151 | 150 | 149 | 148 | 147 | 146 | 145 | 144 | 143 | 142 | 141 | 140 | 139 | 138 | 137 | 136 | 135 | 134 | 133 | 132 | 131 | 130 | 129 | 128 | 127 | 126 | 125 | 124 | 123 | 122 | 121 | 120 | 119 | 118 | 117 | 116 | 115 | 114 | 113 | 112 | 111 | 110 | 109 | 108 | 107 | 106 | 105 | 104 | 103 | 102 | 101 | 100 | 99 | 98 | 97 | 96 | 95 | 94 | 93 | 92 | 91 | 90 | 89 | 88 | 87 | 86 | 85 | 84 | 83 | 82 | 81 | 80 | 79 | 78 | 77 | 76 | 75 | 74 | 73 | 72 | 71 | 70 | 69 | 68 | 67 | 66 | 65 | 64 | 63 | 62 | 61 | 60 | 59 | 58 | 57 | 56 | 55 | 54 | 53 | 52 | 51 | 50 | 49 | 48 | 47 | 46 | 45 | 44 | 43 | 42 | 41 | 40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren