Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Freitag, der 13. September 2002, 10:33 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Ich werde nicht müde, das Christentum mitsammt seiner verlogenen Kirche anzuprangern. Es ist das
mindeste, was ich für die Millionen von Menschen
tun kann, die im Namen des Kreuzes gefoltert, er-
stochen, verbrannt, vergewaltigt, ermordet wurden.
Wenn ein Gott das alles geduldet haben soll, so ist es menschenunmöglich, an diese Figur zu glauben. Eigenartig ist es auch bis heute, daß
niemals der Versuch unternommen wurde, "andersgläubige" zu überzeugen. Darum auch
die Ohnmacht der "Gläubigen", sie können sich nur
wehren, indem sie sich einer Hetzkampagne ausgesetzt fühlen. An Anbetracht der entsetzlichen
Tötungsarten, Foltermethoden überwiegend der Christen, halte ich es für unbedingt erforderlich,
immer wieder auf das unmenschliche Christentum hin
zuweisen. Die Praktiken der Kirche sind immer noch die gleichen. Es wird nicht mehr so viel ge-
tötet. Die Kirche hat bis heute keine ihrer Taten
dementiert. Kein einziges antichristliches Buch
wurde verboten. Das müßte doch auch die
Dümmsten nachdenklich machen!
Was haben z.B. Frauen in der katholischen Kirche
für Rechte? WAs ist mit der selbstverständlichen
Sexualität? Wie werden geschiedene Ehepaare be-
handelt? Wie ist es beim Zugang von Schulen oder
kirchlichen Einrichtungen? Toleranz? Gibt es nicht! Matze-Typen werden, bzw. wollen das nie
begreifen! Christentum, gehe dahin, wo du hergekommen bist, zum Teufel!

Freitag, der 13. September 2002, 09:19 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Die Kirchen haben sich ja schon verändert,

Der Nachweis , dass die Kirchen sich tatsächlich verändert hat, ist übrigens noch offen. Sie verfolgen nicht mehr und rufen nicht zur Gewalt auf, dort wo sie keine weltliche Macht haben. Aber wie würden sie sich verhalten, wenn sie wieder zu Macht kämen? Wie in Ruanda, wo sich etliche Kirchenleute und Nonnen am Völkermord beteiligt haben? Oder wie in Kroatien 1942, als die andersgläubigen Serben auf brutalste Weise von den Priestern abgeschlachtet wurden und die Kirche gar ein KZ beaufsichtigte? (Wie übrigens auch kurze Zeit in Deutschland.)

Wie gesagt, der Nachweis steht noch aus, dass die Kirche sich wirklich verändert hat oder nur ein von außen ruhig gestellter Vulkan ist, der jederzeit wieder ausbrechen kann. Das Gewaltpotential ist offensichtlich gegeben.

Freitag, der 13. September 2002, 08:54 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Richtig. Ein Aufruf zur Veränderung der Kirche, nicht zur Vernichtung, halte ich für das Richtige.

Was erwartest du? Ruft die Kirche etwa zur Veränderung des Atheismus auf? Nein, sie will ihn beseitigen. Für die Kirchen sind die Atheisten die Gottlosen, die an allem Schuld sind, sogar an den religiös motivierten Selbstmordattentaten von NY, die ja bekanntlich keine Gläubigen, sondern laut Kirchenpredigten "die Gottlosen" begangen haben.

Die Kirchen haben sich ja schon verändert, wir werden nicht mehr gefoltert und verbrannt. Wenn sie sich so weit veränderten, uns einfach zu akzeptieren, o.k. Aber dann würden sie sich völlig von ihrer Grundlage loslösen. Das werden sie nicht tun.

Freitag, der 13. September 2002, 00:22 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@Herbert:

Kein Kampf ist gut.
Mindestens der fuer Feiheit!


Kommt drauf an, was man als Freiheit betrachtet.

@Trugbild:

Man sollte Grenzen ziehen. Wenn man Hetzer mit Hetzkampagnen jagt, wird man selber zum Hetzer. Kritik an Kirche ist nicht gleich Kirchenfeindlichkeit.
Manches auf dieser Page wirkt als Aufruf zum Kampf gegen die Kirche. Kein Kampf ist gut.

Richtig. Ein Aufruf zur Veränderung der Kirche, nicht zur Vernichtung, halte ich für das Richtige.

@Antichrist:
Bei dem Christentum stößt man auf eine Art Gespaltensein der Persönlichkeit, das weithin für ganz normal gehalten wird, ja, daß man jungen Menschen nach offizieller Duldung, etwa im Religionsunterricht auch sytematisch zumutet.

Es nützt nichts, komplizierte Sätze zu schreiben, wenn der Satz keinen einzigen Beweis, sondern nur eine These, eine leere Verallgemeinerung oder schlichtweg keinen Inhalt hat.

Vorstellungen, wie die, daß irgendwo ein geheimnisvolles Wesen walte, von dem alles abstamme, bei dem die Fäden zusammenliefen, das, mit einem Wort, die Welt erschaffen habe und sie lenke - Gott - solche Vorstellungen mögen einen Kinderhimmel schmücken können, einen irgendwie gearteten Wahrheitsgehalt haben sie nicht.

Ahhhh, wieder mal ein Atheist mit absolutem Wahrheitsanspruch. Was folgt? Atheistische Jagdt auf "nicht Weltanschauungskonforme"? Bei Antichrists Hetzschriften, liegt dies Nahe...

Weihnachtsmann, Nikolaus, christkind, Osterhase,
Klapperstorch, alles Lügen.

Alles keine Bestandteile des Christentums, sondern des europ. Kulturkreises, teils aus vorchristlicher Zeit (z.B. Osterhase) oder für industrielle Zwecke misbrauchte Moralgeschichten (z.B. St. Nikolaus).

Als Kind hat man das glauben müssen, bis dann die Ernüchterung kam.

Wer als Kind an den Weihnachtsmann glaubte, scheint mir schon als Kind recht hirnlos gewesen zu sein. Ich habs nie.

Aber die Geschichte vom herzalllerliebsten Jesulein ist ein Dogma. un-glaub-lich!

Deine blödsinnige polemische Phrasendrescherei ist unGLAUBlich. (Man achte auf die polemisierung des Wortes 'Glauben')

Gruß,

Matze

Donnerstag, der 12. September 2002, 13:12 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Kein Kampf ist gut.

Mindestens der fuer Feiheit!

Donnerstag, der 12. September 2002, 12:21 Uhr
Name: Trugbild
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Man sollte Grenzen ziehen. Wenn man Hetzer mit Hetzkampagnen jagt, wird man selber zum Hetzer. Kritik an Kirche ist nicht gleich Kirchenfeindlichkeit.
Manches auf dieser Page wirkt als Aufruf zum Kampf gegen die Kirche. Kein Kampf ist gut.

Donnerstag, der 12. September 2002, 08:28 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Bei dem Christentum stößt man auf eine Art Gespaltensein der Persönlichkeit, das weithin für ganz normal gehalten wird, ja, daß man jungen Menschen nach offizieller Duldung, etwa im Religionsunterricht auch sytematisch zumutet.
Vorstellungen, wie die, daß irgendwo ein geheimnisvolles Wesen walte, von dem alles abstamme, bei dem die Fäden zusammenliefen, das, mit einem Wort, die Welt erschaffen habe und sie lenke - Gott - solche Vorstellungen mögen einen Kinderhimmel schmücken können, einen irgendwie gearteten Wahrheitsgehalt haben sie nicht.
Weihnachtsmann, Nikolaus, christkind, Osterhase,
Klapperstorch, alles Lügen. Als Kind hat man das
glauben müssen, bis dann die Ernüchterung kam.
Aber die Geschichte vom herzalllerliebsten Jesulein ist ein Dogma. un-glaub-lich!

Mittwoch, der 11. September 2002, 18:30 Uhr
Name: Theo
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Bodo Blunck - nomen est omen.

Mittwoch, der 11. September 2002, 16:17 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wie idiotisch Menschen sein koennen...

http://www.BodoBlunck.de

Mittwoch, der 11. September 2002, 16:16 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Sorry!

Naeheres hierzu im Buch von Dr. Riggenmann, "Kruzifix und Holocaust":
http://www.espresso-verlag.de/holocaustfr.htm

Mittwoch, der 11. September 2002, 16:14 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage


Wie werden atheisten fertig, dass ihr eines Tages nicht mehr lebt und seid?

Da sieht man mal wieder, was der persoenliche, egozentrische Wunsch, ewiglich existent sein zu wollen, doch fuer Blueten traegt.
Meines Erachtens nichts weiter, als die jaemmerliche Angst vor dem alles ausloeschenden Tod.

Ist es denn so schwer, nach einem erfuellten Leben fuer immer Adieu zu sagen?

Gruesse
Herbert

Mittwoch, der 11. September 2002, 16:11 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Ich gehöre nicht zu den Leuten, die die Bibel als "göttlich Inspiriert", sondern schlichtweg als mehr oder weniger gültige Aufzeichnung betrachten.

Die Kirchen betrachten die Bibel als göttlich inspiriert. Sie rechtfertigen damit ihr Dasein.

Warum zogen dann sowjetische Soldaten in verschiedene Kriege, obwohl sie möglicherweise Atheisten waren?

Wer in den Krieg zieht, geht in der Regel davon aus, als Sieger lebend nach Hause zu kommen. Was man von Selbstmordattentätern nicht annehmen kann.

Mittwoch, der 11. September 2002, 16:10 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@ Matze,

Das schlimme ist nur, dass es nie wirklich Krieg zwischen Religionen ist...

Die Problematik sehe ich eher in der oft "gestoerten" Psychosomatik der GLAEUBIGEN, die es ermoeglicht, sie fuer vielerlei Zwecke auszunutzen.
Naeheres hierzu im Buch von Dr. Riggenmann, "Kruzifix und Holocaust":

Greusse
Herbert

Mittwoch, der 11. September 2002, 15:44 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Die Heiligen Schriften bestehen zum größten Teil aus Macht und Gewalt.... Die haben also auch nichts mit Religion zu tun.

Eher damit, dass sich solche Texte in die Bibel hineingeraten sind. Ich gehöre nicht zu den Leuten, die die Bibel als "göttlich Inspiriert", sondern schlichtweg als mehr oder weniger gültige Aufzeichnung betrachten.

Selbstmordattentäter ohne Religion, die das Paradies verspricht, wohl kaum.

Warum zogen dann sowjetische Soldaten in verschiedene Kriege, obwohl sie möglicherweise Atheisten waren? Weil sie "für das Vaterland" und "das Volk" kämpften - wo ist da ein Unterschied zu Paradiesversprechungen?

Mittwoch, der 11. September 2002, 15:30 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Ich denke gerade bei Gewalttaten, ist es der Nervenkitzel Macht und Gewalt

Die Heiligen Schriften bestehen zum größten Teil aus Macht und Gewalt.... Die haben also auch nichts mit Religion zu tun.

Fakt ist doch, dass Menschen auch ohne Religion exakt gleich handeln. Ob nun gut oder böse.

Selbstmordattentäter ohne Religion, die das Paradies verspricht, wohl kaum.

Gästebuch-Archiv
374 | 373 | 372 | 371 | 370 | 369 | 368 | 367 | 366 | 365 | 364 | 363 | 362 | 361 | 360 | 359 | 358 | 357 | 356 | 355 | 354 | 353 | 352 | 351 | 350 | 349 | 348 | 347 | 346 | 345 | 344 | 343 | 342 | 341 | 340 | 339 | 338 | 337 | 336 | 335 | 334 | 333 | 332 | 331 | 330 | 329 | 328 | 327 | 326 | 325 | 324 | 323 | 322 | 321 | 320 | 319 | 318 | 317 | 316 | 315 | 314 | 313 | 312 | 311 | 310 | 309 | 308 | 307 | 306 | 305 | 304 | 303 | 302 | 301 | 300 | 299 | 298 | 297 | 296 | 295 | 294 | 293 | 292 | 291 | 290 | 289 | 288 | 287 | 286 | 285 | 284 | 283 | 282 | 281 | 280 | 279 | 278 | 277 | 276 | 275 | 274 | 273 | 272 | 271 | 270 | 269 | 268 | 267 | 266 | 265 | 264 | 263 | 262 | 261 | 260 | 259 | 258 | 257 | 256 | 255 | 254 | 253 | 252 | 251 | 250 | 249 | 248 | 247 | 246 | 245 | 244 | 243 | 242 | 241 | 240 | 239 | 238 | 237 | 236 | 235 | 234 | 233 | 232 | 231 | 230 | 229 | 228 | 227 | 226 | 225 | 224 | 223 | 222 | 221 | 220 | 219 | 218 | 217 | 216 | 215 | 214 | 213 | 212 | 211 | 210 | 209 | 208 | 207 | 206 | 205 | 204 | 203 | 202 | 201 | 200 | 199 | 198 | 197 | 196 | 195 | 194 | 193 | 192 | 191 | 190 | 189 | 188 | 187 | 186 | 185 | 184 | 183 | 182 | 181 | 180 | 179 | 178 | 177 | 176 | 175 | 174 | 173 | 172 | 171 | 170 | 169 | 168 | 167 | 166 | 165 | 164 | 163 | 162 | 161 | 160 | 159 | 158 | 157 | 156 | 155 | 154 | 153 | 152 | 151 | 150 | 149 | 148 | 147 | 146 | 145 | 144 | 143 | 142 | 141 | 140 | 139 | 138 | 137 | 136 | 135 | 134 | 133 | 132 | 131 | 130 | 129 | 128 | 127 | 126 | 125 | 124 | 123 | 122 | 121 | 120 | 119 | 118 | 117 | 116 | 115 | 114 | 113 | 112 | 111 | 110 | 109 | 108 | 107 | 106 | 105 | 104 | 103 | 102 | 101 | 100 | 99 | 98 | 97 | 96 | 95 | 94 | 93 | 92 | 91 | 90 | 89 | 88 | 87 | 86 | 85 | 84 | 83 | 82 | 81 | 80 | 79 | 78 | 77 | 76 | 75 | 74 | 73 | 72 | 71 | 70 | 69 | 68 | 67 | 66 | 65 | 64 | 63 | 62 | 61 | 60 | 59 | 58 | 57 | 56 | 55 | 54 | 53 | 52 | 51 | 50 | 49 | 48 | 47 | 46 | 45 | 44 | 43 | 42 | 41 | 40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren