Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Donnerstag, der 27. September 2001, 12:21 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@ Christ:

An dieser Stelle darf doch wohl mal gefragt werden, wer das Loch im Kopf hat.

Aber selbstverstaendlich. Es sind Millionen Menschen, die fuer einen von ausserhalb aufoktroyierten "Freiheitskampf" durch ein Loch im Kopf ihr Leben gelassen haben (z.B. Afghanistan, Vietnam). Gierigen Politikern ist es prinzipiell egal, ob 10.000 Afghanen sterben oder 10.000 NYer. Halt - fast egal. Denn 10.000 tote NYer festigen die eigene politischen Stabilitaet.

Die angeführte amerikanische Resulution stammt aus dem Jahre 1983.

Hat sich seit dem an der globalisierenden, restriktive Aussen- und Wirtschaftspolitik der US-Amerikaner prinzipiell etwas geaendert? Hat sich seit den vergangenen 50 Jahren etwas geaendert? Nein! Die so genannten westlichen Werte (siehe Reagan`s Rede) werden doch gedreht und gewendet, bis sie ins jeweilige wirtschaftspolitische Konzept der Betreffenden passen. Dabei gaebe es fuer die US-Amerikaner noch viel "Dreck am Stecken", den es abzuwischen gilt. Exemplarisch sei hier nur der heutige Umgang mit den indigenen Ureinwohnern genannt.

Vielleicht ist Euch ja entgangen, dass die Welt ihr Bild stark verändert hat.

Die Welt hat ihr Bild vielleicht veraendert - die Menschen ihr Weltbild meist aber nicht. Feindbilder wurden verschoben, sind weggefallen. Neue wurden geschaffen und sie werden - dank massiver medialer Unterstuetzung - GEGLAUBT.

Das anherrschende Geschrei der westlichen Politiker, die nach wie vor und unveraendert Begriffe wie FREIHEIT, UNABHAENGIGKEIT, DEMOKRATIE, MENSCHENRECHTE, MENSCHENWUERDE, etc. verbal von sich geben ist im wesentlichen unveraendert geblieben.
Sie meinen mit Demokratie immer die repraesentative Demokratie, sagen es aber nie dazu. Der Buerger darf nur Willenserklaerungen bei Wahlen abgeben, tatsaechliche politische Entscheidungen sind ihm nicht vergoennt. Der Rest ist Brot und Spiele (und Korruption). Die Politiker meinen mit Freiheit immer die des Westens und der Wirtschaft, aber nie die der politischen Gefangenen. Menschenwuerde wird jedem Zivilisierten im Westen zugesprochen (oder vielleicht noch dort wo westliche Truppen stationiert sind, um die Ausbeutung des betroffenen Landes zu sichern. Siehe Erdoel in Saudi-Arabien. Doch schon dort interessiert sich niemand fuer die Rechte der Frauen, die gleichermassen mit Fuessen getreten werden, wie bei den Taliban). Zig-tausende verrecken taeglich ohne verscharrt zu werden. Unabhaengigkeit wird nur soweit gewaehrt, solange das betroffene Land voellig wertlos erscheint in Bezug auf die Ausbeutung seiner Rohstoffe. Sind jedoch wirtschaftliche Interessen von Multis angemeldet, geht man den "serioesen" Weg ueber die Weltbank und den IWF. Aeusserlich wird so weiterhin der Schein der Unabhaengigkeit des ausgebeuteten Landes bewahrt.

Der eiserne Vorhang ist gefallen und der Kalte Krieg beendet, außer wie mir scheint, bei Euch.

Das ist mir zu simpel und zu dualistisch gedacht. Wie kann jemand, der sich engagiert fuer Humanitaet, Aufklaerung, Gleichheit, Freiheit und Bruederlichkeit davon sprechen, dass der "Kalte Krieg" beendet ist? Vielleicht jener "Kalte Krieg", der sich explizit auf die Zeit der Agressionen beider Grossmaechte (USA/UDSSR) bezieht. Der "Kalte Krieg" des Westens gegen den Rest der Welt geht hingegen langsam in seine heisse Phase. Millionen werden eines Tages vor den Toren Europas stehen und um Einlass begehren. Dann wird sich zeigen, Wievielen die so genannten westlichen Werte tatsaechlich wert sind.
In der Zwischenzeit wird politisch kraeftig daran gearbeitet, deutsche Truppen bei "elementaren Interessen" ins jeweilige Ausland zu verlegen. "Gefahr in Verzug" wird bald zur Alltaeglichkeit und in zehn, zwanzig Jahren zieht man - mangels Freiwilliger - die von uns gezeugten Kids zwecks Toetung anderer Erdenbewohner zum Zwangsdienst an der Waffe ein. Deshalb erfolgt auch bis heute keine rehabilitierende Anerkennung der Deserteure der Wehrmacht.

Das sind nicht nur die alternativlosen Perspektiven der westlichen Politik, sie werden mit grosser Wahrscheinlichkeit sogar Realitaet werden. Schuld daran sind aber immer die anderen.
Und da sagt man: Geschichte wederholt sich nicht. Sie wiederholt sich staendig - und zwar ohne etwas daraus zu lernen...

Ihr könntet doch auch über dieses Terrorregime der Taliban berichten, die die Zerstörung des Staates fast Vollendet hat.

Die Situation des Landes Afghanistan ist lediglich das Resultat von jahrzehntelangen Grossmachtallueren. Erst die Sowjets, dann die - von den USA vorgeschobenen - Mullahs, und seit einigen Jaehrchen die Taliban, die nur das vollendet haben, was 20 Jahre zuvor von den USA und den UDSSR begonnen wurde.

Über die ständigen Menschensrechtsverletzungen gegenüber dem Volks und dort vor allem gegen die Frauen.

Diese Problematik kauen uns doch taeglich die Medien vor. Sorry - in dieses Horn brauchen wir nicht auch noch zu stossen. Aber wie schon gesagt - dort wo der Westen seine Wirtschaftsinteressen sieht oder diese mit Truppen sichert (wie bei den Saudis), da schreibt kein Kaeseblatt ueber die Verletzung der Menschenrechte und die wuerdelose Behandlung der Frauen.

Bis auf Pakistan haben alle, auch die islamischen Staaten, die diplomatischen Beziehungen abgebrochen.

Die USA haben dafuer sicher jede Menge Dollars (fuer die dort Herrschenden) lockergemacht, respektive die Macht ihres Wirtschaftsterrosismuses eingesetzt. Die Voelker in den betreffenden Regionen - ja sogar darueber hinaus in anderen Laendern, wie in Indoneisen - stehen nicht hinter den Interessen der korrupten regierenden Riegen.

Tut mir leid, aber eine solche Mache erinnert doch sehr stark an den "Kalten Krieg".

Sag ich doch!

Ihr befindet Euch noch mitten drin!

Falsch - Wir befinden uns mittendrin...

Donnerstag, der 27. September 2001, 11:26 Uhr
Name: Maud
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

An EMÖ
Ich als "ALT-HIPPIE" möchte nicht mit Schill in einen Topf geworfen werden. Bitte nimm das aus Deinem Text rauß.
Danke Maud

Donnerstag, der 27. September 2001, 09:18 Uhr
Name: Christ
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Betr.: Loch im Kopf

An dieser Stelle darf doch wohl mal gefragt werden, wer das Loch im Kopf hat. Die angeführte amerikanische Resulution stammt aus dem Jahre 1983. Vielleicht ist Euch ja entgangen, dass die Welt ihr Bild stark verändert hat. Der eiserne Vorhang ist gefallen und der Kalte Krieg beendet, außer wie mir scheint, bei Euch.

Ihr könntet doch auch über dieses Terrorregime der Taliban berichten, die die Zerstörung des Staates fast Vollendet hat. Über die ständigen Menschensrechtsverletzungen gegenüber dem Volks und dort vor allem gegen die Frauen.

Bis auf Pakistan haben alle, auch die islamischen Staaten, die diplömatischen Beziehungen abgebrochen.

Tut mir leid, aber eine solche Mache erinnert doch sehr stark an den "Kalten Krieg".
Ihr befindet Euch noch mitten drin!

Christ

Donnerstag, der 27. September 2001, 07:38 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@ CHRIST

Dir geht es also doch unter die Haut wenn Deine Familie betroffen wäre.

Wir sind dennoch durch den Anschlag in NY nicht direkt involviert. Wieso sollte ich hier tiefe Trauer miemen? Wie schon gesagt. Wir lehnen Gewalt und Toetung strikt ab und unter dieser Praemisse sehe ich auch die Verwerflichkeit dieser Tat, die uns natuerlich sehr betroffen macht.

Wiese nicht die betroffenen Familien nach diesem Terror?

Wahrscheinlich weil wir keinen Fernsehapparat nutzen. Das Betrachten persoenlicher Schicksale in NY bleibt uns somit weitgehend "erspart". Dieses Leid und dieser Schrecken ist fuer uns nicht mehr und nicht minder dramatisch als jenes, dass sich taeglich durch den Wirtschaftsterror des so genannten zivilisierten Westens - ausserhalb desselben - ereignet und wiederkehrend zig-tausende Todesopfer fordert.

Donnerstag, der 27. September 2001, 07:38 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Herbert:

Dir geht es also doch unter die Haut wenn Deine Familie betroffen wäre.

Wir sind dennoch durch den Anschlag in NY nicht direkt involviert. Wieso sollte ich hier tiefe Trauer miemen? Wie schon gesagt. Wir lehnen Gewalt und Toetung strikt ab und unter dieser Praemisse sehe ich auch die Verwerflichkeit dieser Tat, die uns natuerlich sehr betroffen macht.

Wiese nicht die betroffenen Familien nach diesem Terror?*

Wahrscheinlich weil wir keinen Fernsehapparat nutzen. Das Betrachten persoenlicher Schicksale in NY bleibt uns somit weitgehend "erspart". Dieses Leid und dieser Schrecken ist fuer uns nicht mehr und nicht minder dramatisch als jenes, dass sich taeglich durch den Wirtschaftsterror des so genannten zivilisierten Westens - ausserhalb desselben - ereignet und wiederkehrend zig-tausende Todesopfer fordert.

Mittwoch, der 26. September 2001, 19:03 Uhr
Name: Christ
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

An Maud und Herbert!

Mit keinem Wort habe ich von Euch eine Rechtfertigung verlangt, aber da Ihr Euch vor Rechtfertigungen ergießt scheint es wohl von Nöten zu sein. Ich wollte mich ledigich von diesem zynischen Bericht distanzieren.

Herbert:

Dir geht es also doch unter die Haut wenn Deine Familie betroffen wäre. Wiese nicht die betroffenen Familien nach diesem Terror?

Abgesehen davon hat dieser Terror nichts mit dem von Euch so gerne zitierten religiösen Kriegen zu tun, genau wie im Nahen Osten. Lest doch vielleicht auch einmal die Kommentare von Kennern der Szene statt dieser linken Postille.

Thomas:

Ja, ja, Thomas, wenn die Argumente fehlen dann müssen wieder die persönlichen Verunglimpfungen heran! Aber ich verzeih Dir, denn Du kannst eben nichts anderes!!!

Christ

Zu mindermensch - bleib bei Deinem Synonym, es trifft den Nagel auf den Kopf.

Dienstag, der 25. September 2001, 19:36 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

MAUD ich stimme Dir zu.
Fuer mich persoenlich war diese Stellungnahme keine Rechtfertigung. Mir geht es lediglich maechtig auf den "Keks", wenn Andersdenkende ohne naehere Begruendung behaupten, Atheisten "machen es sich alle sehr leicht, da sie ja zu nichts dazugehören und für gar nichts Verantwortung übernehmen brauchen."

Diese Aussagen sind m.E. einfach infame Unterstellungen, die durch nichts, aber auch absolut nichts gerechtfertigt werden koennen. Statt den Begriff Atheisten koennte man hier genauso gut jeden x-beliebigen anderen Term - der Menschen zu einer bestimmten Gruppe zuordnet - einsetzen.

Dienstag, der 25. September 2001, 15:12 Uhr
Name: Maud
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Danke Herbert und Thomas für Eure Worte.
Herbert, Du weist, dass ich ähnlich denke wie Du.

Deshalb sehe ich keinen Grund mich gegenüber CHRIST zu rechtfertigen. Hat sowieso keinen Sinn.
Gruss Maud

Dienstag, der 25. September 2001, 14:56 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Und wie bemühst Du Dich um die verhungerten Kinder?

Fuer MAUD kann ich leider nicht sprechen!

Ist nur so eine Frage, denn die sog. Atheisten und Humanisten machen es sich alle sehr leicht,...

Ich persoenlich - als dezidierter Atheist - habe z.B. im Veranlagungsjahr 1999 das exakt 35,44-fache der theoretisch angefallenen Kirchensteuer (8 % der Einkommenssteuer) in Hilfsprojekte der Dritten Welt gefuehrt (z.B. INTACT, terre des femmes, MENSCHEN FUER MENSCHEN, ai, SOS-Kinderdorf, etc., etc.), respektive Vereine und Verbaende gefoerdert, die sich dafuer einsetzen oder sich der Foerderung der Aufklaerung und des Humanismuses verschrieben haben. Dass hierbei nur noch ein Teilbetrag der Spenden steuerlich absetzbar war (max. 5% des Einkommens), sei lediglich nebenbei erwaehnt. Die Kirchensteuer bliebe - egal in welcher Hoehe - stets steuerlich absetzbar.

...da sie ja zu nichts dazugehören...

Wieviel Organisationen man angehoert ist nicht relevant. Wichtig erscheint mir das Streben nach einem aufgeklaerten Utilitarismus/Altruismus, der auf humanistische Art und Weise versucht, die Situation vieler Lebewesen zu verbessern. Hierzu ist keinesfalls eine "Zugehoerigkeit" zu irgendwas noetig.

...und für gar nichts Verantwortung übernehmen brauchen.

"Verantwortung uebernehmen" ist in diesen Tagen ein oft zitierter Satz. Ich persoenlich habe hierzu eine eigene Sicht. Erziehung zu selbstaendigen und verantwortlichem Handeln ist in der von uns gegruendeten Familie eine Praemisse. Gewalt wird strikt abgelehnt. Ein weiterer ethischer Imperativ, an dem wir uns versuchen zu orientieren ist: Handle stets so, dass es die Anzahl der Moeglichkeiten erhoeht. Natuerlich im Rahmen der gueltigen Gesetze und nach dem Motto: "Was Du nicht willst, das man Dir tu...".

Würde mich freuen, vom Gegenteil überzeugt zu werden.

Ich kann nur fuer mich sprechen und nie fuer andere. Die Erfahrung mit Gleichgesinnten in religionsfreien und atheistischen Vereinen und Verbaenden, wie dem IBKA, HVD oder bfg-Bayern zeigt, dass ihre Mitglieder (zumindest die aktiven) zu einem ueberproportionalen Teil dazu bereit sind, - ausser ihrem persoenlichem Engagement - einen relativ hohen finanziellen Beitrag fuer soziale Dienste zu leisten.

Dienstag, der 25. September 2001, 14:13 Uhr
Name: Thomas
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: http://www.humanist.de

M: da sie ja zu nichts dazugehören und für gar nichts Verantwortung übernehmen

M, verantwortungslose Gesellen sind in der Regel religiöse Menschen, denn sie sind nicht bereit, die Verantwortung für ihr Leben selbst zu übernehmen. Sie benötigen dazu Fabelwesen und Pfaffen, die sie von Verantwortung freisprechen...

Christ: Meine Antwort auf den Bericht von der Titelseite!

Von Dir hätt' ich auch nix anderes erwartet. Dumm, dumm, dumm, sag ich nur, kein Nachdenken und kein Hinterfragen nach dem Warum. Bildniveau eben. Oder man nennt es auch Ablenkung oder Verschleierung. Da sind mir hinterfragende Artikel beispielsweise in der jungen Welt ( http://www.jungewelt.de ) oder auch der Artikel Betroffenheit, den ich mit freundlicher Genehmigung des Zyn-Magazins auf diese Seite gestellt habe, lieber.

P.S.: Ich stimme Maud ausdrücklich zu.

Dienstag, der 25. September 2001, 14:03 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Sollte so etwas unter einer Kerze stehen, so ist das nicht meine Meinung.

That`s o.k.!

Andererseits bin ich für die zur Rechenschaftziehung der Drahtzieher dieser Terrorakte,...

Ich habe nie Gegenteiliges behauptet.

...denn morgen kann es uns, ja auch Dich und und Deine Familie treffen meiner lieber Herbert! Und wie wäre dann Deine Reaktion?

Wenn es mich selbst betraefe, koennte ich keine Reaktion mehr zeigen :-))
Betraefe es die von uns gegruendete Familie, waere dies ein fatales Ereignis.

Dienstag, der 25. September 2001, 10:50 Uhr
Name: M.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Maud!
Und wie bemühst Du Dich um die verhungerten Kinder? Ist nur so eine Frage, denn die sog. Atheisten und Humanisten machen es sich alle sehr leicht, da sie ja zu nichts dazugehören und für gar nichts Verantwortung übernehmen brauchen.
Würde mich freuen, vom Gegenteil überzeugt zu werden.
M.

Dienstag, der 25. September 2001, 09:41 Uhr
Name: Maud
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Christ, der du dich so nennst.
Ein Vorschlag von mir: Zünde für jedes verhungerte Kind in Afrika auch eine Kerze an. Oder ist ein verhungertes Kind in Afrika nicht so viel wert wie ein Opfer des Attentats???????????????????
Das ist also die "humane" christliche Welt. Die dummen Deutschen spenden auch noch. Für die reichsten der Reichen. Immerhin haben die Promis in den USA schon 200 Millionen !!! gesammelt.
Ohne Kommentar!
Maud

Dienstag, der 25. September 2001, 01:32 Uhr
Name: Christ
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Ich denke die Kerzen stehen für die Opfer und eine brennede Kerze kann nicht bedeuten, daß Licht eines anderen auszulöschen. Sollte so etwas unter einer Kerze stehen, so ist das nicht meine Meinung.

Andererseits bin ich für die zur Rechenschaftziehung der Drahtzieher dieser Terrorakte, denn morgen kann es uns, ja auch Dich und und Deine Familie treffen meiner lieber Herbert! Und wie wäre dann Deine Reaktion?

Christ

Dienstag, der 25. September 2001, 00:12 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Jede Kerze soll das Licht 1 Terroristen auslöschen

...steht unter einer Deiner Kerzen. Hast Du fuer diese Geisteshaltung eine rationale, humanistische und plausible Erklaerung?
Gar eine christliche?

Montag, der 24. September 2001, 17:45 Uhr
Name: Christ
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Meine Antwort auf den Bericht von der Titelseite!

http://www.kerzen.foehr-die-insel.de/index.html

Mittwoch, der 19. September 2001, 21:20 Uhr
Name: alakthe006
E-Mail: alakthe006@yahoo.com
Homepage: keine Homepage

eine sehr umfangreiche und informative seite mit intelligenten artikeln

Mittwoch, der 19. September 2001, 13:30 Uhr
Name: mindermensch
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Als ich die ersten Nachrichten von den Ereignissen in New York und Washington hörte, war einer meiner ersten Gedanken: geil, endlich tritt die mal einer gehörig in den Arsch. Und für diesen Gedanken schäme ich mich bisher
immer noch nicht.

Etwas makaber ist das schon... aber sonst gefällt mir der Artikel.
Man sollte nur konsequent bleiben. Entweder ist es einem wirklich scheißegal, was da passiert ist, oder man freut (oder ärgert) sich darüber. Beides zusammen geht nicht. Und ob die tausenden Toten im WTC und im Pentagon wirklich deren (wer auch immer das ist) Arsch war, kann ich auch nicht sagen...

Dienstag, der 18. September 2001, 13:23 Uhr
Name: M.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

"Daß der angebliche "Schurke" Bin Laden nicht überführt ist,....."

1.
Es handelt sich hier nicht um einen Kriminalfall, also ist eine Überführung oder Beweisführung im kriminalistischen Sinne nicht notwendig. Wäre sie das und würde so gehandelt, d.h. Sammeln von Beweisen und Fällen von Urteilen, würde es sich bei den kommenden Maßnahmen um reine Strafaktionen handeln. Darum geht es aber nicht. Es geht um die Verhinderung weiterer Verbrechen dieses Terroristenpacks.
Richtig ist: Diese Aktionen sind die Fortführung der Kreuzzüge mit anderen Mitteln, durch andere Personen und unter mißbräuchlicher Inanspruchnahme einer anderen Religionen.

2.
Wenn man schon darüber nachdenkt, kann auch folgender Gedanke kommen: Bin Laden hat höchstpersönlich den USA den Krieg erklärt, daher war Krieg gegen Amerika bereits vor dem 11. September 2001. Der 11. September 2001 ist dann wohl bloß der Anlaß für einen längst erwarteten Gegenangriff.

M.

Montag, der 17. September 2001, 18:25 Uhr
Name: Wolfram Schneider
E-Mail: schneider@hdgbw.de
Homepage: keine Homepage

Zum Thema "Die Kreuzzüge":

Angesichts der Folgeereignisse des 11. September 2001 kann das Thema "Die Kreuzzüge" ab sofort um mindestens ein Kapitel aktualisiert und erweitert werden - um den nun beginnenden Kreuzzug der kapitalistischen Materialisten gegen die islamische Welt.
In wenigen Jahrzehnten wurde das Feindbild "Islam" aufgebaut; seit dem 11. September 2001 wird das neue Feindbild bekämpft. Vielleicht endet die neue Kreuzzugsepoche tatsächlich mit einer Erlösung - der Erlösung von den materialistisch-kapitalistischen, inhumanen Werteordnung?
An eine intelligente - die humane - Lösung der bestehenden Probleme denkt unter den Statthaltern des Kapitalismus in Wirtschaft, Politik, Kirchen und Gesellschaft natürlich niemand: Freiheit, Eigenerantwortung, Gerechtigkeit und Frieden werden den Völkern nicht gestattet. Stattdessen nutzen die Schilys die Gelegenheit, die Bürgerrechte einzuengen und die totale Überwachung und Maßregelung voranzutreiben; um die verstärkte Gehirmwäsche der Masse zu unterstützen, aktivieren Vorturner wie Erwin Teufel das geistige Mittelalter, praktizieren den Grundsatz "huius regio, eius religio" und tun so, als sei hoheitlich verordnetes Gedenken eine dienstliche Obliegenheit und Betsandteil des Arbeitsvertrages - wohl wissend, daß eine individuell-persönliche Angelegenheit ist, wer wann, wie und wielange wessen gedenkt.
Die christlichen Kirchen schweigen zum Kreuzzugs-Revival merkwürdig still; und in der christlichen Ecke des Bundestags - wenn man den Verlautbarungen einiger Abgeodneter Glauben schenken darf - scheint einigen schon das Wasser im Mund zusammen zu laufen, wenn sie an das anstehende Bombardemant und das angekündigte Gemetzel der muslimischen Heiden denken. Daß der angebliche "Schurke" Bin Laden nicht überführt ist, und auch andere Attentat-Motive haben könnten - daran will niemand denken. Nein, jetzt bloß nicht denken! Denken ist human. Denn wer denkt, macht keinen Krieg.

Wolfram Schneider, Schwäbisch Gmünd

Montag, der 17. September 2001, 14:09 Uhr
Name: Opa Croft
E-Mail: dieter-hashagen@gmx.de
Homepage: http://www.beepworld.de/members11/humanitas

Die Märchenseite von sts ist nicht empfehlenswert. Wie Herbert im Gb Atheismus-online schon schrieb: Die Antwort ist einfach: Es gibt keinen Gott! m.hu.G.

Montag, der 17. September 2001, 08:51 Uhr
Name: feta
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

mirdita une jom fitorja.te falla buju boj tung

Gästebuch-Archiv
38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren