Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Donnerstag, der 17. Oktober 2002, 17:41 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Vatikan-Kommission gegen Diakonat von Frauen

Rom: Die Internationale Theologenkommission des Vatikans hat sich nach fünfjährigen Beratungen gegen eine Öffnung des Diakonamtes für Frauen ausgesprochen. Die Theologen kamen zu der Auffassung, dass die Funktion der Diakoninnen in der frühen Kirche mit heute nicht vergleichbar sei.
(Quelle: BR-Radionachrichten, br-online.de 16:00 Uhr)

Donnerstag, der 17. Oktober 2002, 17:36 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Welch ein Onkel: G. W. Bush

http://www.rp-online.de/news/journal/2002-1017/bush_noelle.html

Donnerstag, der 17. Oktober 2002, 17:08 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Die Wunder der "vergifteten Heiligen":

http://www.rp-online.de/news/journal/2002-1017/kirche.html

Mit atheistischen Gruessen
Herbert Ferstl

(Wenn`s nicht so traurig waere, koennte man richtig drueber lachen)

Donnerstag, der 17. Oktober 2002, 16:31 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Hallo Antichrist,

Was war zuerst da, das Huhn oder das Ei?

Darum geht es doch gar nicht.
Es ist nur einfach so, dass im semantischen Sinne eine Schoepfung (egal welcher Art) stets irgendeinen Schoepfer voraussetzt.

Verwendet man statt dem Begriff Schoepfung alternative Begrieffe, erledigt sich diese Diskrepanz von selbst.

Mir persoenlich ist es aber egal, wie Du diese Dinge bezeichnest. Ich wollte Dich nur darauf hinweisen.

Donnerstag, der 17. Oktober 2002, 14:58 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Lieber Herbert!
Was war zuerst da, das Huhn oder das Ei?
Also bleibe ich dabei, es gibt eine Schöpfung aber
niemals einen "Schöpfergott".
Was hat auch ein Schöpfergott für einen Sinn, wenn
man nicht einmal an ihn glaubt. Zum Entstehen einer Schöpfung müßte es einen Schöpfer gegeben haben,der sich mit Mathematik, Biologie, Chemie,
Physik, sämmtlichen Naturwissenschaften, der Musik
der Medizin und auch der Philosophie auskennt. Das
Hohelied der Intelligenz wird aber in der Bibel nicht gebührend erwähnt. Alle vorgenannten Kenntnisse haben aber erst Menschen in hundertausenden von Jahren selbst erworben. Ohne
Glauben an einen "Gott".

Donnerstag, der 17. Oktober 2002, 14:45 Uhr
Name: Theo
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

"Die Zukunft ist kein dunkler Tunnel", sagte Papst Johannes Paul II. bei einer gemeinsamen Messe (nach römisch-katholischen Ritus) mit dem rumänisch-orthodoxen Patriarchen Teoctist im Petersdom am vergangenen Sonntag (13.10.02). Spricht JP II. dabei von der Zukunft der Kirche?

Da fällt mit nur eins ein:

Assholes of the world unit - and form a tunnel!

Donnerstag, der 17. Oktober 2002, 12:00 Uhr
Name: HaHa
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Kein Betriebsrat im Krankenhaus:
http://www.suedwest-aktiv.de/landundwelt/christliche_welt/artikel407987.php

Mittwoch, der 16. Oktober 2002, 20:59 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Die Schöpfung setzt auf keinen Fall einen Schöpfer vorraus.

Im semantischen Sinne aber schon.
Eine handgeferigte Vase wie ein entspannendes Musikstueck koennen eine wundervolle Schopefung sein. Sie wurden von einem Schoepfer "angefertigt". Ich denke, was Du mit Schoepfung meinst, koennte man auch als Kosmos, Universum, Natur, etc. bezeichnen.
Aber zu einer Schoepfung bedarf es immer eines Schoepfers. Deshalb impliziert dieser Begriff immer das Vorhandensein eines Schoepfergottes.

Mittwoch, der 16. Oktober 2002, 20:52 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Ich denke - nein!

Mittwoch, der 16. Oktober 2002, 15:01 Uhr
Name: Torsten
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

hallo, Ihr habt eine wirklich tolle Seite, schaut doch auch mal bei uns vorbei unter ("Telegirl")

Hallo Herbert,

glaubst du, dass sie das ernst meint?

Mittwoch, der 16. Oktober 2002, 14:21 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Die Schöpfung setzt auf keinen Fall einen Schöpfer vorraus. Die Erde hat sich im Laufe von
Millionen Jahren entwickelt, erst viel später kam der Mensch und dann erst vor ca. 2000 Jahren entstand der Glaube nach einem persönlichen christlichen Gott. Im Laufe der Zeit kamen und gingen tausende von Pflanzen- und Tierarten. "Gott" hielt sie wohl nicht für gut und ließ sie für alle Zeiten sterben, sonst gäbe es sie ja wohl noch heute. Dann erfand er den
Menschen, auch nicht wohl so ganz geraten. Aber jetzt bringt der Mensch den Menschen um und die übriggebliebenen küssen dem erdachten Tyrannen mit seinen Vetretern die Füsse.

Mittwoch, der 16. Oktober 2002, 12:59 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

erfahre ich doch ein Stück Erhabenheit von der Schöpfung.

Sorry, aber eine Schoepfung setzt einen Schoepfer voraus. An den GLAUBST Du aber nicht, oder? :-))

Gruesse
Herbert

Mittwoch, der 16. Oktober 2002, 10:35 Uhr
Name: Telegirl
E-Mail: telegirl@telegirl.de
Homepage: http://www.telegirl.de

hallo, Ihr habt eine wirklich
tolle Seite, schaut doch auch
mal bei uns vorbei unter:

http://www.telegirl.de
oder
http://www.peepphone.de

Mittwoch, der 16. Oktober 2002, 06:51 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wenn ich mir unser Sonnensystem anschaue, die Wärme unserer Sonne spüre, erfahre ich doch ein
Stück Erhabenheit von der Schöpfung. Wozu dann noch unsinnige Gottesvorstellungen und ein verdummendes Christentum, tötlich, menschenverachtend, naturverachtend, frauenfeindlich, sexuallfeindlich. Der Papst ein Greis, er geht am Stock, wie das elende Christentum und die zu verachtenden Kirchen auch.
Wer das Christentum nicht verachtet, kennt es nicht.

Dienstag, der 15. Oktober 2002, 20:05 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Und wieder ein Priester, der einen jungen Menschen sexuell missbrauchte. Aber das sind ja nur ein paar wenige, sozusagen gar nicht der Rede wert...

Weißenburg/Bayern (ddp/KNA)

[Textauszuege aus Tageszeitung Nuernberger Nachrichten" v. 15.10.2002]

Ein 29-jaehriger Priester aus dem Bistum Eichstaett soll waehrend einer Jugendfreizeit in Kattenhochstatt bei Weißenburg eine 19-jaehrige sexuell missbraucht haben.
Ingolstadts Leitender Oberstaatsanwalt Helmut Walter bestaetigte, dass gegen den Pfarrer aus einer Gemeinde im Altmuehltal wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch Widerstandsunfaehiger" ermittelt wird.
Der Geistliche befindet sich z.Z. in U-Haft.

Dienstag, der 15. Oktober 2002, 18:26 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Alle Menschen sind gleich - doch einige GLAEUBIGE sind gleicher...

http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=42476&kat=29

Mit dieser Argumentation muessten mal Atheisten versuchen, ihre Kinder von den christlich gepraegten Schulen fernzuhalten. Schon beim Kruzifix drehen die Hirngespinst-GLAEUBIGEN durch...

Gästebuch-Archiv
394 | 393 | 392 | 391 | 390 | 389 | 388 | 387 | 386 | 385 | 384 | 383 | 382 | 381 | 380 | 379 | 378 | 377 | 376 | 375 | 374 | 373 | 372 | 371 | 370 | 369 | 368 | 367 | 366 | 365 | 364 | 363 | 362 | 361 | 360 | 359 | 358 | 357 | 356 | 355 | 354 | 353 | 352 | 351 | 350 | 349 | 348 | 347 | 346 | 345 | 344 | 343 | 342 | 341 | 340 | 339 | 338 | 337 | 336 | 335 | 334 | 333 | 332 | 331 | 330 | 329 | 328 | 327 | 326 | 325 | 324 | 323 | 322 | 321 | 320 | 319 | 318 | 317 | 316 | 315 | 314 | 313 | 312 | 311 | 310 | 309 | 308 | 307 | 306 | 305 | 304 | 303 | 302 | 301 | 300 | 299 | 298 | 297 | 296 | 295 | 294 | 293 | 292 | 291 | 290 | 289 | 288 | 287 | 286 | 285 | 284 | 283 | 282 | 281 | 280 | 279 | 278 | 277 | 276 | 275 | 274 | 273 | 272 | 271 | 270 | 269 | 268 | 267 | 266 | 265 | 264 | 263 | 262 | 261 | 260 | 259 | 258 | 257 | 256 | 255 | 254 | 253 | 252 | 251 | 250 | 249 | 248 | 247 | 246 | 245 | 244 | 243 | 242 | 241 | 240 | 239 | 238 | 237 | 236 | 235 | 234 | 233 | 232 | 231 | 230 | 229 | 228 | 227 | 226 | 225 | 224 | 223 | 222 | 221 | 220 | 219 | 218 | 217 | 216 | 215 | 214 | 213 | 212 | 211 | 210 | 209 | 208 | 207 | 206 | 205 | 204 | 203 | 202 | 201 | 200 | 199 | 198 | 197 | 196 | 195 | 194 | 193 | 192 | 191 | 190 | 189 | 188 | 187 | 186 | 185 | 184 | 183 | 182 | 181 | 180 | 179 | 178 | 177 | 176 | 175 | 174 | 173 | 172 | 171 | 170 | 169 | 168 | 167 | 166 | 165 | 164 | 163 | 162 | 161 | 160 | 159 | 158 | 157 | 156 | 155 | 154 | 153 | 152 | 151 | 150 | 149 | 148 | 147 | 146 | 145 | 144 | 143 | 142 | 141 | 140 | 139 | 138 | 137 | 136 | 135 | 134 | 133 | 132 | 131 | 130 | 129 | 128 | 127 | 126 | 125 | 124 | 123 | 122 | 121 | 120 | 119 | 118 | 117 | 116 | 115 | 114 | 113 | 112 | 111 | 110 | 109 | 108 | 107 | 106 | 105 | 104 | 103 | 102 | 101 | 100 | 99 | 98 | 97 | 96 | 95 | 94 | 93 | 92 | 91 | 90 | 89 | 88 | 87 | 86 | 85 | 84 | 83 | 82 | 81 | 80 | 79 | 78 | 77 | 76 | 75 | 74 | 73 | 72 | 71 | 70 | 69 | 68 | 67 | 66 | 65 | 64 | 63 | 62 | 61 | 60 | 59 | 58 | 57 | 56 | 55 | 54 | 53 | 52 | 51 | 50 | 49 | 48 | 47 | 46 | 45 | 44 | 43 | 42 | 41 | 40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren