Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Donnerstag, der 1. November 2001, 21:38 Uhr
Name: Sascha Unkel
E-Mail: info@unkel-net.de
Homepage: http://www.unkel-net.de

Ein ganz dickes Lob an dieser Stelle für diese hervorragenden und informativen (ehrlichen) Seiten. Ich habe diese sofort in meine Link-Liste aufgenommen und hoffe, dass nun viele Leute sich auf diesen Seiten informieren und den Mut zur Wahrheit finden. Denn nichts ist unlogischer als die Existenz einer höheren und vor allem gütigen Macht (Gott, Allah, Manitou ...)

Gerne würde ich meine Meinung auch in den verschiedenen Foren einbringen. Leider bin ich zu blöd dafür, mich dort anzumelden. Kann mir da mal jemand helfen.

Mittwoch, der 31. Oktober 2001, 21:28 Uhr
Name: Sascha
E-Mail: MasterDop@aol.com
Homepage: ???

Jo Moinsen.
Genau scheiß Kirche es lebe die Freiheit für alle.

Dienstag, der 30. Oktober 2001, 21:12 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: Herbert.Ferstl@t-online.de
Homepage: www.humanist,.de

Alle drei Offenbarungsreligionen, das Judentum, Christentum und der Islam gruenden sich auf Abraham und zeigen einen richtenden und vergeltenden Gott in der hebraeischen Bibel, dem christlichen Neuen Testament und dem islamischen Koran.
Neben Texten der Menschliebe wie "Liebe deinen Naechsten wie dich selbst" gibt es Sprueche der Intoleranz und Gewaltbereitschaft, wie "Auge um Auge, Zahn um Zahn", "Glaubet nicht ich sei gekommen, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen Frieden zu bringen, sondern das Schwert", "Wenn ihr im Kriege mit den Unglaeubigen zusammentrefft, dann schlagt ihnen die Koepfe ab", "Macht euch die Erde untertan". Alles ist wiederspruechlich auslegbar, ganz wie der "Zeitgeist" es verlangt.

Jede Religion reklamiert fuer sich, ihr allein habe Gott die absolute Wahrheit ueber sich, der Menschheit und der Welt offenbart. So wundert es nicht, wenn viele Christen die Muslime fuer "fast nicht mehr" dialogfähig halten und pauschal den groessten Teil der Muslime unterstellen, sie trachten allen "Ungläubigen" nach dem Leben.
"Ohne einen [fiktiven] Gott koenne der Mensch nicht leben, nicht mit Hingabe lieben und nicht in Hoffnung sterben" (Papst JP II.).

Welch ein Affront, dezidierten Atheisten gegenueber! Wenn wir die Menschheitsgeschichte betrachten, mit ihren Kriegen gegen die Menschlichkeit, den oekologischen Verwuestungen, den Egoismen der Individuen, etc. stellt sich die Frage: Koennen die Menschen nicht in Frieden leben, auf Neid, Hass und Grausamkeit verzichten wegen ihrer jeweiligen Götter, ihren Religionen und anderen Ideologien?
"Dass Glaube etwas ganz anders sei als Aberglaube, ist unter allem Aberglauben der groesste" (K. Deschner)

Dienstag, der 30. Oktober 2001, 21:10 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: Herbert.Ferstl@t-online.de
Homepage: www.humanist,.de

Alle drei Offenbarungsreligionen, das Judentum, Christentum und der Islam gruenden sich
auf Abraham und zeigen einen richtenden und vergeltenden Gott in der hebraeischen Bibel,
dem christlichen Neuen Testament und dem islamischen Koran.

Neben Texten der Menschliebe wie "Liebe deinen Naechsten wie dich selbst" gibt es Sprueche
der Intoleranz und Gewaltbereitschaft, wie "Auge um Auge, Zahn um Zahn", "Glaubet nicht
ich sei gekommen, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen Frieden zu
bringen, sondern das Schwert", "Wenn ihr im Kriege mit den Unglaeubigen zusammentrefft,
dann schlagt ihnen die Koepfe ab", "Macht euch die Erde untertan". Alles ist wiederspruechlich auslegbar, ganz wie der "Zeitgeist" es verlangt.

Jede Religion reklamiert fuer sich, ihr allein habe Gott die absolute Wahrheit ueber sich, der Menschheit und der Welt offenbart. So wundert es nicht, wenn viele Christen die Muslime fuer "fast nicht mehr" dialogfähig halten und pauschal den groessten Teil der Muslime unterstellen, sie trachten allen "Ungläubigen" nach dem Leben.

"Ohne einen [fiktiven] Gott koenne der Mensch nicht leben, nicht mit Hingabe lieben und nicht in
Hoffnung sterben" (Papst JP II.).
Welch ein Affront, dezidierten Atheisten gegenueber! Wenn wir die Menschheitsgeschichte betrachten, mit ihren Kriegen gegen die Menschlichkeit, den oekologischen Verwuestungen, den Egoismen der Individuen, etc. stellt sich die Frage:
Koennen die Menschen nicht in Frieden leben, auf Neid, Hass und Grausamkeit verzichten
wegen ihrer jeweiligen Götter, ihren Religionen und anderen Ideologien?
"Dass Glaube etwas ganz anders sei als Aberglaube, ist unter allem Aberglauben der groesste" (K. Deschner)

Dienstag, der 30. Oktober 2001, 17:15 Uhr
Name: Ute
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Die Religion ist vielleicht etwas Schlimmes, besonders das, was Menschen daraus gemacht haben. Aber jeder sollte sich lieber an seine eigene Nase packen, anstatt mit den Fingern auf andere zu zeigen. Wer mit so viel Aufwand eine Seite gestaltet, dem muss die Religion ja irgendwie doch stark imponieren. Die Religion ist verdreht und verkehrt worden, aber trotzdem glaube ich noch an den liebenden Gott. Und diesen Glauben solltet ihr niemanden absprechen, dann seid ihr nämlich auch nicht besser als religiöse Fanatiker, die keine andere Lehre gelten lassen. Bist du Humanist? Ich finde eher, diese Seite arbeitet mit den gleichen nicht neutralen und gefärbten Beiträgen, wie die Menschen, gegen die sie Vorwürfe erhebt. Auge um Auge Zahn um Zahn oder wie?

Dienstag, der 30. Oktober 2001, 06:36 Uhr
Name: Wolfgang
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Heirate als Atheist eine katholische Frau und du
lernst das echte Christentum kennen, d.h., du
merkst, es gibt nicht ein Leben nach dem Tode
sondern ein Tod vor dem Leben.

Montag, der 29. Oktober 2001, 10:07 Uhr
Name: Susi
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Danke! Jetzt weiß ich endlich wie ich Austreten kann!

Montag, der 29. Oktober 2001, 08:49 Uhr
Name: matzw
E-Mail: uztztzgujzzj
Homepage: jkuzuzuizuzuzui

scheiße

Sonntag, der 28. Oktober 2001, 21:32 Uhr
Name: Osama
E-Mail: osama@alquaida.org
Homepage: http://www.alquaida.org

Hallo,

uns hat diese Seite sehr gut gefallen,
natürlich hoffen wir, dass Ihr uns auch besucht.
Viele Grüße

Osama

Dienstag, der 23. Oktober 2001, 17:20 Uhr
Name: Sucker
E-Mail: dr.sucker@t-online
Homepage: keine Homepage

Bin vor ca 30 jahren aus der kath. kirche ausgetreten, da ich mich nicht erinnern konnte je eingetreten zu sein.
Schlimmer als die Kirchensteuer empfinde ich die zwangsmitgliedschaft unmündiger.

Montag, der 22. Oktober 2001, 08:38 Uhr
Name: Heike
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Nur zur Info: Religionsmündig, und damit berechtigt, auch gegen den Willen der Erziehungsberechtigten aus der Kirche auszutreten, ist man bereits mit 14 Jahren.
Das gleiche gilt für die Nichtteilnahme am Religionsunterricht.

Sonntag, der 21. Oktober 2001, 18:39 Uhr
Name: MadMarx
E-Mail: UrbanLaughter@gmx.de
Homepage: www.schwund-wg.de.vu

Nun, ich denke, jetzt habe ich endgültig verstanden, wie ich mir eine Menge Geld einspare. Leider bin ich noch nicht volljährig, doch sobald dies so sein wird, werde ich auch die Kirchensteuer nicht bezahlen dank eurer Seite. Minimales Lob und Grüße sendet euer

-MadMarx-

Samstag, der 20. Oktober 2001, 13:40 Uhr
Name: Heike
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

<Eigentlich suchte ich Infos zur Kirchensteuer und bin auf Ihrer Seite gelandet.>

Na, dann sind Sie doch genau richtig. Wie Sie z.B. in der Recherche zu den Krankenhäusern sehen, zitiere ich bevorzugt kirchliche Quellen. Und oben auf der Seite www.kirchensteuer.de kommt der Finanzexperte des Erzbistums Köln zu Wort. Was also sollen die Kirchen dagegen haben?

Freitag, der 19. Oktober 2001, 22:25 Uhr
Name: H.F.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Welche Religionen basieren denn auf humanistischen Gedankengut?

Freitag, der 19. Oktober 2001, 20:07 Uhr
Name: Simon
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Ich in Humanist. Als Humanist achte ich alle Geisteseinstelltungen, so auch alle Religionen, die auf dem Humanismus basieren. Unter der Rubrik Religion kann ich nichts humanistisches finden, das ist nur Gemäcker.

Freitag, der 19. Oktober 2001, 16:50 Uhr
Name: KEIN
E-Mail: BOCK
Homepage: www.MEHR.de

Was is das hireigendlich fürn schitt toll Gästebuch UIII was besseres is euch wohl nicht eingefahln da ist ja meine Besser!!!

Freitag, der 19. Oktober 2001, 16:47 Uhr
Name: Rolberg, Puding
E-Mail: ArbeitsamtBerlinMitte@web.de
Homepage: www.Ey voll die Arschlose Seite ey.de

Ich hab bei Fireball den Begriff Arschlos eigegeben und da stand eure, Ankotzen HA HA HI HM

Freitag, der 19. Oktober 2001, 16:46 Uhr
Name: e.blocher
E-Mail: e_blocher@web.de
Homepage: keine Homepage

das muss schon ein sehr liberales Land sein, in dem die Kirchen eine Seite wie kirchensteuer.de, auf der nur Atheisten vertreten sind, zulassen. Eigentlich suchte ich Infos zur Kirchensteuer und bin auf Ihrer Seite gelandet.

Freitag, der 19. Oktober 2001, 16:44 Uhr
Name: Was is
E-Mail: He?
Homepage: Kan man das Essen?

Ich bin sinnlos

Donnerstag, der 11. Oktober 2001, 12:20 Uhr
Name: Maud
E-Mail: m.maud@web.de
Homepage: keine Homepage

Hi, Klaus
Wunderst Du Dich? Ich nicht. Denn Stimmen die rufen: jetzt reichts! gibt es. Doch wer will die hören. Amerika sicher nicht. Manchmal könnte man meinen, dass an führenden Positionen nur Leute sitzen die kein Unrechtsbewußtsein haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es viele Leute in den USA gibt, die ernsthaft hinterfragen.
Und die Kirchen haben natürlich in solchen Zeiten besonderen Zulauf. Verantwortung abgeben kann ich da nur sagen.
Wenn Du im GB hier und im GB von Gegen den Strom liest, siehst Du, dass eine Diskussion mit Leuten die eine Religion vertreten, kaum möglich ist.
Hast Du eine e-mail Adresse, dann schick ich Dir einen Artikel von Arundhati Roy.
Viele Grüsse Maud

Mittwoch, der 10. Oktober 2001, 18:22 Uhr
Name: Klaus
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wo bleibt die atheistische Öffentlichkeit, die endlich aufsteht und sagt "Jetzt reicht's uns aber mit eurem christlichen, jüdischen und islamischen Mumpitz, mit dem ihr die halbe Welt in Unordnung bringt!"?

Mittwoch, der 10. Oktober 2001, 10:11 Uhr
Name: Dieter Lunz
E-Mail: lunz@dieterlunz.de
Homepage: http://www.dl-point.de/

Hallo!
Ihre Homepage gefällt mir recht gut. Die Seiten sind sehr übersichtlich gestaltet und vom Design her ansprechend. Ich wünsche Ihnen damit weiterhin viel Erfolg!
Schauen Sie doch auch mal auf meiner Homepage vorbei http://www.dl-point.de/

Viele Grüße
Dieter Lunz

Mittwoch, der 10. Oktober 2001, 08:02 Uhr
Name: Heike
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Die "christlichen Dankgesänge" sind absolut üblich. Man braucht sich nur mal die Musikbücher der Schulen anzuschauen. Diese sind zu weltanschaulicher Neutralität außerhalb des Religionsunterrichtes verpflichtet. Die Musikbücher enthalten sehr viele religiöse Lieder, außschließlich christliche.
Diese Lieder zu singen, mag schon für Atheisten eine Zumutung sein, für muslimische Kinder sind Lieder über einen Gottessohn eine Beleidigung und Gotteslästerung.
In den Schulen und Kindergärten wundert und beschwert man sich anschließend, dass die muslimischen Kinder immer den Festen fernbleiben...

Dienstag, der 9. Oktober 2001, 18:39 Uhr
Name: Klaus
E-Mail: Klaus.Prinz@sophtware.de
Homepage: keine Homepage

Was mich geradezu auf die Palme bringt, ist unsere schiere Machtlosigkeit.

Es wird uns im Moment nicht weiter bringen, aber wir müssen den Atheismus als eine Art religiösen Ansatz in das Bewusstsein der Menschen rücken. Und bevor wir uns den Ghaza-Streifen zur Brust nehmen, sollten wir allerdings vor unserer eigenen Tür kehren.

Neben meinem Büro liegt ein städtischer Kindergarten, und da drangen letzte Woche christliche Dankesgesänge aus den geöffneten Fenstern. Das ist intellektuelle Unzucht mit Abhängigen! Im ersten Moment wollte ich rüber rennen und ein Fass aufmachen, aber zum Glück klingelte das Telefon.

Am Montag spazierten die neuen Professoren der Uni Rostock, allen voran der Rektor Wildenhain, feierlich im Talar durch die halbe Stadt zum Antrittsgottesdienst, bei laufenden Fernsehkameras und ohne einen Funken Scham. Und da wundern wir uns noch über religiöse Auswüchse bei irgend welchen Einfaltspinseln?

Montag, der 8. Oktober 2001, 19:17 Uhr
Name: Alexander
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Albträüme,Angstschweiss und Schlaflosigkeit begleiten mich seit dem 11.09.2001 und ich habe nur noch eine Scheiss Angst vor dem was noch werden soll. Vergeltung, ebenso eine Form der GEWALT nach dem Motto Auge um Auge und Zahn um Zahn . Wir haben gesehen wozu diese fanatischen Götzenanbeter in der Lage sind.sie scheren sich nicht um das Leben anderer oder Ihr eigenes - Wir in der westlichen Welt sind für diese Leute nur alles Ungläubige, was in meinem Fall ja auch stimmt, aber wir müssen in Ihren Augen vernichtet werden damit Sie ihrem Götzen Allah mit 77 Jungfrauen im Himmel entgegentreten können. Wie weit sind wir nur gekommen, das wir von Verrückten einer noch vor dem Christentum ( siehe die Wahnsinnigen im Vatikan und die sogenannten Gottesmilizen wie z.B.den Ku Klux Klan in den USA )brutalsten Religion so bedroht werden können. In dem Fall müssen die Boys, die in den Krieg ziehen müssen gegen ihre eigenen Waffen, diese wurden ja von den USA mal selber geliefert ,kämpfen - Welch eine Ironie des Schicksals ! Hochtechnik gegen Religionswahn - Ich habe Angst vor einem Weltbrand - ich habe Angst in einer Welt von Hass und Intoleranz zu zu leben.Hoffentlich kommt es nicht noch schlimmer als es gestern angefangen hat - Alexander ein überzeugter Atheist und vor allem Mensch !

Montag, der 8. Oktober 2001, 12:43 Uhr
Name: Steffen
E-Mail: ??
Homepage: keine Homepage

kornfactory@hotmail.com

Montag, der 8. Oktober 2001, 12:43 Uhr
Name: Steffen
E-Mail: kornfactory@hotmail.com
Homepage: keine Homepage

e-mail

Gästebuch-Archiv
40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren