Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Dienstag, der 11. Maerz 2003, 23:01 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@Frank:

Es kommt wie immer drauf an. Die einen ja, die anderen nein. Grundsätzlich kann man aber davon ausgehen, dass die Mehrheit der Medienkonzerne auf der Seite des Militärapparates und seiner politischen Rädelsführer steht.

Du nennst etwas, das ich als eine der traurigsten Entwicklung in der sich zur Informationsgesellschaft selbst ernannten westlichen Gesellschaft sehe: Medienkonzerne.

Wissen ist Macht. Man sieht gerade in diesen Tagen - unabhängig vom Krieg - wie die Musik-, Fernseh-, Internet- und Softwarebranche einen Kampf gegen das Raubkopieren startet - angeblich, um ihre eigenen Rechte zu schützen. Doch in Wirklichkeit scheint mir eher, dass den Leuten, welche Informationen oder Informationstechnologien verkaufen, mehr oder weniger bewußt wurde, welche Macht hinter deren Geschäft liegt und nun zusehen, wie sie ihre Macht schützen (vor Raubkopien und kostenlosen Alternativen) und ausbauen können. Und der Staat lässt sich erpressen, ändert das Urheberrecht und ist sogar bereit Kontrolltechnologien zu akzeptieren...

Im 18., 19. und 20. Jahrhundert war die Presse noch ein Feind oder das Instrument des Staates. Aber ich befürchte, dass im 21. Jahrhundert die Informationstechnik und die Informationsanbieter selbst die Macht bekommen werden. In Italien ist es bereits jetzt im Anfang und primitiv-polemische TV-Duelle scheinen auch die Vorboten in Deutschland zu werden...

An seinem Anteil der Beute hat jeder ein Interesse. Die Gegnerschaft zu diesem Krieg ist auch bei unseren Politbossen mehr taktischer als prinzipieller Natur.

Und leider ist das auch in der deutschen Bundesregierung so. Der Irakkrieg wurde m.E. von der Regierung mehr oder weniger erfolgreich für Wahlkampf ausgenutzt. Mag sein dass noch ein paar rote Ideale bei manchem SPDler mitschwingen, aber die Tatsache, dass die Bundesregierung übereilt vor der Wahl politische Stellung lange vor anderen Staaten bezog, zeigt m.E. eher, dass die Bundesregierung dieses Thema zum Wahlkampfthema machte...

Gruß,

Matze

Dienstag, der 11. Maerz 2003, 21:33 Uhr
Name: David
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Leider wissen eben sehr viele Leute nicht,
dass sie von der BILD-Zeitung von hinten bis vorne belogen, betrogen oder mit Halbwahrheiten bombardiert werden. Ausserdem denke ich nicht, dass die Tagesschau díes tut.

MFG

Dienstag, der 11. Maerz 2003, 20:23 Uhr
Name: Frank
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Bitte stell dieses Schundblatt nicht in eine Reihe mit FAZ, Tagesschau und Spiegel.

Warum nicht? Bei der BILD-Zeitung weiß der Leser meistens, dass er von vorne bis hinten belogen, betrogen oder mit Halbwahrheiten bombardiert wird.
Aber wer denkt denn sowas schon von der "seriösen" Tagesschau?
Immerhin werden dort die Nachrichten von einem Krawattenträger vorgelesen.

Dienstag, der 11. Maerz 2003, 19:53 Uhr
Name: David
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

"Daher kommt man gerade beim Irakkrieg nur in der eigenen Meinungsbildung weiter, wenn man selbst nach Informationen sich zusammensucht und FAZ, Tagesschau, Bild und Spiegel einfach mal nichts glaubt."

Bitte stell dieses Schundblatt nicht in eine Reihe mit FAZ, Tagesschau und Spiegel.
Bild ist eine Zeitung die mit Information gar nichts zu tuen hat. Das einzige Ziel der Bildzeitung ist es eine möglichst hohe Auflage zu bekommen und dass Information und Seriösität dabei völlig auf der Strecke bleiben kümmert niemanden. Ich habe eine echte Abneigung gegen diese Idiotenzeitung, da viel zu viele Leute durch den Mist und die Verdrehungen darin beeinflusst werden ( sie hat immerhin die höchste Aufflage un D). Die Bild-Zeitung macht wie die meisten Boulevard-Magazine (z.B. TAFF oder BLITZ usw.) ein riesen Geschäft mit der Angst der Leute.
So, das musste ich jetzt mal kurz loswerden ;)

Dienstag, der 11. Maerz 2003, 19:28 Uhr
Name: David
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@Herbert
Ich kann deinen Ärger über Gläubige durchaus verstehen, wenn du tatsächlich derart mit diesen Auswirkungen konfontiert bist.
Aber auch das darf einen nicht verleiten zu vergessen, dass es auch gläubige Menschen gibt, die andere Leute mit ihrem Glauben in Ruhe lassen.
Es gibt zwischen Gläubigen riesige und entscheidende Unterschiede und diese sollte man nicht vergessen.

Dienstag, der 11. Maerz 2003, 19:22 Uhr
Name: Frank
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Ich weiß nicht, ob die Zeitungen prinzipiell den Kriegsgegnern schaden wollen und dies vorsätzlich tun.

Es kommt wie immer drauf an. Die einen ja, die anderen nein. Grundsätzlich kann man aber davon ausgehen, dass die Mehrheit der Medienkonzerne auf der Seite des Militärapparates und seiner politischen Rädelsführer steht.

(z.B. wird von der Tatsache, dass Russland, China und Frankreich selbst Interessen am Öl im Irak haben kaum berichtet).

An seinem Anteil der Beute hat jeder ein Interesse. Die Gegnerschaft zu diesem Krieg ist auch bei unseren Politbossen mehr taktischer als prinzipieller Natur.

Dienstag, der 11. Maerz 2003, 19:10 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@Frank:

Die verzerrte, lückenhafte und selektive "Berichterstattung" über den Irak dient lediglich der Desinformation und Verunsicherung der eigenen Bevölkerung.

So ganz verschwörungstheoretisch würde ich das nicht ansehen. Zu einem gewissen Grad hast du freilich recht. Aber auf der anderen Seite stehen auch Journalisten die einfach Informationen verändern, aus dritter Hand beziehen, nur unvollständig weitergeben oder sogar fälschen. Daher kommt man gerade beim Irakkrieg nur in der eigenen Meinungsbildung weiter, wenn man selbst nach Informationen sich zusammensucht und FAZ, Tagesschau, Bild und Spiegel einfach mal nichts glaubt.

Man hält sich auf diese Art alle Optionen offen.

Was die Aussagen von Politikern bzw. das Gepokere der Politiker untereinander betrifft, gebe ich dir völlig Recht. Aber du kannst dor z.B. von der UN und anderen Organisationen schlicht weg trockene statistische Daten zu verschiedenen Themen (Erdöl, Armut etc.) besorgen und selbst interpretieren oder aber Berichte aus anderen Quellen beziehen - eine Sache, die ich am Internet sehr schätze.

Außerdem kann so im Vorfeld der militärischen Konfrontation (treffender Überfall) den Kriegsgegnern und Antimilitaristen ihre wichtigste Waffe teilweise entzogen werden: Die Gegeninformation.

Ich weiß nicht, ob die Zeitungen prinzipiell den Kriegsgegnern schaden wollen und dies vorsätzlich tun. Es gibt auch in den Zeitungen Berichte, die sich durchaus gegen die Kriegsbefürworter richten (z.B. wird von der Tatsache, dass Russland, China und Frankreich selbst Interessen am Öl im Irak haben kaum berichtet).

Teilweise ist einfach auch nur die Tatsache, dass Journalisten oft Standard-Berichte und Gerüchte aufarbeiten. Sicher ist auch schliche Boswilligkeit und Eigeninteresse (gezielte Desinformation) daran beteiligt.

Dagegen hilft nur die ausreichende und selbstständige Eigeninformation.

Gruß,

Matze

Dienstag, der 11. Maerz 2003, 16:50 Uhr
Name: Frank
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Sicherlich müssen Menschen versuchen, einen Krieg zu verhindern. Doch Kriege gehören gleichwohl zum Heilsplan Gottes.

Typisches Gerede religiöser Fanatiker.
Zur Logik: Ein allmächtiger Gott benötigt keinen Heilsplan. Benötigt ein Gott dennoch einen Heilsplan ist er nicht allmächtig.
Aber der absolute Hammer ist wirklich, dass das Massakrieren von Menschen auch noch Bestandteil dieses Heilsplanes sein soll, obwohl es doch angeblich der Gott der Nächstenliebe ist.
Einfach unglaublich, was einige so glauben.
Noch unglaublicher aber ist, dass ich diesen Unfug mal selbst geglaubt habe.

Dienstag, der 11. Maerz 2003, 16:26 Uhr
Name: Stephen Boy
E-Mail: stephenboy@tiscali.de
Homepage: keine

Sicherlich müssen Menschen versuchen, einen Krieg zu verhindern. Doch Kriege gehören gleichwohl zum Heilsplan Gottes. Den Irak Krieg sehe ich prophezeit in Jesaja 7ff.
Stephen Boy

Dienstag, der 11. Maerz 2003, 12:44 Uhr
Name: Wolfgang
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Stimmt, Frank. Die zugegebenen Falschmeldungen beim letzten Krieg bestätigen nur, was jetzt wieder passiert. Glaube nicht allen Manuskripten,
sagte schon Budda...

Gästebuch-Archiv
497 | 496 | 495 | 494 | 493 | 492 | 491 | 490 | 489 | 488 | 487 | 486 | 485 | 484 | 483 | 482 | 481 | 480 | 479 | 478 | 477 | 476 | 475 | 474 | 473 | 472 | 471 | 470 | 469 | 468 | 467 | 466 | 465 | 464 | 463 | 462 | 461 | 460 | 459 | 458 | 457 | 456 | 455 | 454 | 453 | 452 | 451 | 450 | 449 | 448 | 447 | 446 | 445 | 444 | 443 | 442 | 441 | 440 | 439 | 438 | 437 | 436 | 435 | 434 | 433 | 432 | 431 | 430 | 429 | 428 | 427 | 426 | 425 | 424 | 423 | 422 | 421 | 420 | 419 | 418 | 417 | 416 | 415 | 414 | 413 | 412 | 411 | 410 | 409 | 408 | 407 | 406 | 405 | 404 | 403 | 402 | 401 | 400 | 399 | 398 | 397 | 396 | 395 | 394 | 393 | 392 | 391 | 390 | 389 | 388 | 387 | 386 | 385 | 384 | 383 | 382 | 381 | 380 | 379 | 378 | 377 | 376 | 375 | 374 | 373 | 372 | 371 | 370 | 369 | 368 | 367 | 366 | 365 | 364 | 363 | 362 | 361 | 360 | 359 | 358 | 357 | 356 | 355 | 354 | 353 | 352 | 351 | 350 | 349 | 348 | 347 | 346 | 345 | 344 | 343 | 342 | 341 | 340 | 339 | 338 | 337 | 336 | 335 | 334 | 333 | 332 | 331 | 330 | 329 | 328 | 327 | 326 | 325 | 324 | 323 | 322 | 321 | 320 | 319 | 318 | 317 | 316 | 315 | 314 | 313 | 312 | 311 | 310 | 309 | 308 | 307 | 306 | 305 | 304 | 303 | 302 | 301 | 300 | 299 | 298 | 297 | 296 | 295 | 294 | 293 | 292 | 291 | 290 | 289 | 288 | 287 | 286 | 285 | 284 | 283 | 282 | 281 | 280 | 279 | 278 | 277 | 276 | 275 | 274 | 273 | 272 | 271 | 270 | 269 | 268 | 267 | 266 | 265 | 264 | 263 | 262 | 261 | 260 | 259 | 258 | 257 | 256 | 255 | 254 | 253 | 252 | 251 | 250 | 249 | 248 | 247 | 246 | 245 | 244 | 243 | 242 | 241 | 240 | 239 | 238 | 237 | 236 | 235 | 234 | 233 | 232 | 231 | 230 | 229 | 228 | 227 | 226 | 225 | 224 | 223 | 222 | 221 | 220 | 219 | 218 | 217 | 216 | 215 | 214 | 213 | 212 | 211 | 210 | 209 | 208 | 207 | 206 | 205 | 204 | 203 | 202 | 201 | 200 | 199 | 198 | 197 | 196 | 195 | 194 | 193 | 192 | 191 | 190 | 189 | 188 | 187 | 186 | 185 | 184 | 183 | 182 | 181 | 180 | 179 | 178 | 177 | 176 | 175 | 174 | 173 | 172 | 171 | 170 | 169 | 168 | 167 | 166 | 165 | 164 | 163 | 162 | 161 | 160 | 159 | 158 | 157 | 156 | 155 | 154 | 153 | 152 | 151 | 150 | 149 | 148 | 147 | 146 | 145 | 144 | 143 | 142 | 141 | 140 | 139 | 138 | 137 | 136 | 135 | 134 | 133 | 132 | 131 | 130 | 129 | 128 | 127 | 126 | 125 | 124 | 123 | 122 | 121 | 120 | 119 | 118 | 117 | 116 | 115 | 114 | 113 | 112 | 111 | 110 | 109 | 108 | 107 | 106 | 105 | 104 | 103 | 102 | 101 | 100 | 99 | 98 | 97 | 96 | 95 | 94 | 93 | 92 | 91 | 90 | 89 | 88 | 87 | 86 | 85 | 84 | 83 | 82 | 81 | 80 | 79 | 78 | 77 | 76 | 75 | 74 | 73 | 72 | 71 | 70 | 69 | 68 | 67 | 66 | 65 | 64 | 63 | 62 | 61 | 60 | 59 | 58 | 57 | 56 | 55 | 54 | 53 | 52 | 51 | 50 | 49 | 48 | 47 | 46 | 45 | 44 | 43 | 42 | 41 | 40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren