Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Donnerstag, der 31. Januar 2002, 12:11 Uhr
Name: Peter
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Hallo zusammen,

ich bin vor einiger Zeit zufällig auf diese Seite gestossen und habe mir bei dieser Gelegenheit auch mal einen Teil des Gästebuches zu Gemüte geführt.
Pfarrer Rieper hat sich jetzt aus diesem GB verabschiedet, weil er sich diese Beleidigungen und Hasstriaden nicht länger antun wollte - ich muss sagen, dass ich seine Entscheidung nachvollziehen kann - und auch nachvollziehen werde. Auch ich werde mich hier nicht länger umtun, habe genug gesehen und kann meine Schlussfolgerungen daraus ziehen. Der Ton macht die Musik und hier gefällt mir die Musik einfach nicht. Bevor ich mich ganz zurückziehen möchte ich aber wenigstens noch kurz sagen, was mir genau nicht gefällt.
Ihr "Humanisten" beruft Euch immer so gerne auf das Denken. Gleichzeitig bezeichnet Ihr aber Gläubige aller Religionen ständig als Wahnkranke (Herbert), Geisteskranke (Heike)und geistlich behindert (Wolfgang). Wenn Ihr mal kurz denkt: damit behauptet Ihr, dass der größte Teil der Erdbevölkerung (der nunmal irgendeiner Religion angehört) krank ist und nicht denken kann. Mal davon abgesehen, dass diese Einstellung ziemlich arrogant ist, denke ich das diese Einstellung auch schon an eine "Wahnkrankheit" grenzt. Ausserdem halte ich den Vorwurf der Wahnkrankheit für beleidigend und auch nicht gerade für ein sachliches Argument. Ähnlich "sachliche Argumente" wurden im letzten Jahrhundert als Vorwand für die Ermordung von Millionen Menschen benutzt: "Untermenschen" wurden vergast, "Wahnkranke" Andersdenkende fielen der Euthanasie der Nazis zum Opfer und weil Religion "Opium für das Volk" ist, wurden weltweit Religionen und Kulturen zerstört und Gläubige umgebracht. Als Gegenargument die Scheiterhaufen vergangener Jahrhunderte zu bringen, halte ich an dieser Stelle für unredlich. Das sind große Verbrechen, die die Kirche begangen hat und das sieht die Kirche heute genauso. Allerdings kann man diese Verbrechen nicht losgelöst von der Zeit betrachten. Zwischen der Inquisition und den Verbrechen des letzten Jahrhunderts hat eine Aufklärung stattgefunden, jene Aufklärung, auf die Ihr Euch so gerne bezieht. Die Christen haben aus dieser Aufklärung gelernt (oder meint ihr, heute würde ein "normaler" Christ solche Verbrechen noch gutheissen ?), andere haben halt nichts gelernt und können mit der Toleranz gegenüber Andersdenkenden, wie sie z.B. der Aufklärer und Humanist (und Pfarrerssohn) Lessing vermittelt hat, nichts anfangen. Und leider habe ich das Gefühl, Ihr gehört da auch dazu. Besonders Wolfgang schiesst da aus blindem Hass gerne den Vogel ab ("Nazis waren Christen" - deshalb haben die vermutlich auch den Bonhoeffer umgebracht ?). Damit kann ich einfach nichts anfangen und ich fühle mich in solcher Gesellschaft unwohl.
Dass ich mich nach meinem kurzem Intermezzo aus diesem GB verabschiede ist für Euch sicher kein grosser Verlust - deshalb bleibt mir nur noch, euch ein langes und erfülltes Leben zu wünschen und mich zu verabschieden.

Viele Grüße

Peter

Donnerstag, der 31. Januar 2002, 11:17 Uhr
Name: Peter
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Hallo Kurt,

erstmal vielen Dank, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, extra für mich Deine Geschichte aufzuschreiben. Ihr habt auf diese Sauerei genau richtig reagiert - mit juristischen Mitteln. Das kann zwar vieles, was kaputt gemacht wurde, nicht wieder gutmachen, aber Ihr habt Euch zumindest gegen den Schuleiter wehren können - ich hoffe mit den entsprechenden Konsequenzen für diesen.
Genau da ist aber der Punkt, wo ich den Vergleich mit der Verfolgung Andersdenkender in einer Diktatur, wie z.B. Christen in der DDR, nicht ganz mittragen kann. Bei Deinem Sohn hat ein Schulleiter seine persönliche Macht mißbraucht, evtl. auch, weil er irgendwelche Antipathien aufgrund Deiner Weltanschauung gegen Dich hegte, und nebenbei hat auch noch der Amtsschimmel ganz gewaltig gewiehert. Du hast die Möglichkeit gehabt und auch genutzt, Dich zu wehren und das hat oder wird diesen Schulleiter hoffentlich zu Fall bringen.
In der DDR war das etwas anders. Da war von vornherein klar, wenn Du Dich entscheidest, Christ zu sein und das auch nicht zu verheimlichen, dann hattest Du keine Chance, ein Abitur zu machen, zu studieren, irgendwie Karriere zu machen, egal wie gut Du in der Schule warst. Und wenn Du Dich dann noch in der Kirche (z.B. in Jugendveranstaltungen oder in der Umweltarbeit) engagiert hast, dann konntest Du ganz schnell in das Fadenkreuz der Stasi geraten. Dagegen wehren konnte man sich nicht. Und dass es Christen in der DDR gab, war letztendlich auch ein riesiges Glück für alle - schliesslich hat die Kirche einen nicht ganz unwesentlichen Teil zur Revolution 1989 beigetragen. Auch dass die Revolution friedlich ablief, halte ich für einen (zumindest Teil-) Verdienst der Kirchen. In Leipzig haben sich z.B. gerade Christen schützend vor die Stasi gestellt und somit verhindert, dass die zurecht aufgebrachte Menge irgendwelche Gewalttätigkeiten begeht.
Alles in allen wollte ich das einfach mal in diesem GB zu bedenken geben, da hier die Kirche immer als die böse gewalttätige Institution dargestellt wird und Christen (oder überhaupt religiöse Menschen) auch nicht gerade als das betrachtet werden, was sie sind - denkende Menschen, wie alle anderen auch. Dazu werde ich mich aber später nochmal kurz im GB äussern.
Also Kurt - nochmal vielen Dank für Deine Mühe. Falls eine Entscheidung vor Gericht noch aussteht (in Deinem Beitrag klingt es so), wünsche ich Euch viel Erfolg !

Viele Grüße
Peter

Donnerstag, der 31. Januar 2002, 08:10 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Pfarrer Rieper,

gegen Diskussionen hat ja niemand etwas. Aber wenn die Beiträge in ellenlange Predigten ausufern, die doch eher ins Diskussionsforum gehören, aber nicht hier ins Gästebuch, brauchen Sie sich über die Reaktionen nicht zu wundern. Als Gast sollte man sich auch an die Regeln halten, und die stehen über diesem Gästebuch.

Mittwoch, der 30. Januar 2002, 23:02 Uhr
Name: Thomas
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Hallo Pfarrer Rieper!

Ja, da hätte ich doch ein schönes Angebot für Dich:

http://www.gegendenstrom.de

Oben in der Navigationsleiste einfach auf "Gäste" klicken.

MfG

Thomas Schulz

Mittwoch, der 30. Januar 2002, 22:36 Uhr
Name: PFARRERR RIEPER, Cloppenburg
E-Mail: PFARRERRIEPER11@compuserve.de
Homepage: keine Homepage

Johannes Rieper
- Pastor i. R. -
Fontanestraße oo23
49661 Cloppenburg

Telephon: 04471/ 933114
Telefax: 040/ 7511005119
Mobil: 0171/ 3506809
e-mail: PFARRERRIEPER11@compuserve.de

30. Januar 2002

Hallo Leute,

ich werde mich ab SOFORT aus einigen Gästebüchern zurückziehen, insbesondere aus den „atheistischen“. Ich bin es leid, nutzlose Diskussionen mit Menschen zu führen, die zu einem offenen und fairen Gespräch nicht bereit sind. - Ich bin weder beleidigt noch angefasst, jedoch bringt es nichts, sich Verdächtigungen und Beschimpfungen auszusetzen.

Ich bin Christ und erwarte, auch von Nichtchristen und Atheisten, dass sie mein Christsein respektieren. Natürlich erwarte ich nicht, dass alle Nichtchristen, mit denen ich im Internet diskutiere, gläubige Christen werden; was ich aber erwarte ist, dass mit Hilfe von Argumenten diskutiert wird – und nicht mit Verunglimpfungen und haltlosen Behauptungen und Beleidigungen. Ich kenne viele Atheisten; einer meiner besten Freunde ist Atheist, aber unsere Freundschaft ist getragen von einem Respekt gegenüber der Meinung des Anderen. Und das erwarte ich von allen, ob sie ihren Namen offenlegen oder aufgrund ihrer Feigheit nicht!

Es war manchmal interessant, gut, mehr aber nicht. Gern „streite“ ich mich mit Atheisten; ich werde mir an anderer Stelle ein Forum suchen; das Internet ist voll davon! Ihr, die Herberts, Ewalds, Dieters, Heikes und wie Ihr alle heißen mögt, werdet sicherlich weiterhin Euch für Eure Sache einsetzen – wie ich es auch tun werde! Kämpft mit sauberen Mitteln, habt Achtung und Respekt vor Andersdenkenden – macht es gut; vielleicht werden wir uns im Netz dann und wann wieder über den Weg laufen.

Ihr und Euer Pfarrer Johannes Rieper, Cloppenburg

Mittwoch, der 30. Januar 2002, 21:57 Uhr
Name: Kurt
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Hallo Peter,

Du kannst mein Posting im Forum "Religion/Schulleiter zerstört die Zukunft eines jungen Menschen" lesen.

Hallo Heike J.

der Text im Forum ist etwas geraffter als der, den ich Dir gemailt habe.

Viele Grüße
Kurt

Mittwoch, der 30. Januar 2002, 18:07 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wie gut, das es Freikirchen gibt, da wird keine Kirchensteuer "abgezockt".
Dort sind nur freiwillige Opfer gewünscht.

Freiwilige Gaben sind in meinen Augen keine Opfer.
Entweder gebe ich gerne oder ich lass es bleiben. Wenn ich gerne gebe, dann ist es fuer mich kein Opfer.

Das entspricht dem Willen und Wesen Gottes.

Das hat er Dir verraten? Schon komisch, dass die Anhaenger einer Religion stets mehr zu sagen haben, als ihr Gott!?

Ihr seid eine volle Bestätigung für alle, die der Wahrheit in Christus folgen,...

Erstens ist "Wahrheit die Erfindung eines Luegners" (damit entlarvt sich Dein Gott als solcher) und zweitens geben wir Atheisten gerne Beispiele fuer die Glaeubigen ab, um diesen Wahnkranken aufzuzeigen, dass alles nur ein Hirngespinst ist.

...denn gäbe es keinen Gott, so wäre eure Oposition und Rebellion sinnlos.

Weder sehen wir uns als satanistische Opposition noch als goettliche Rebellen. Wie schrieb schon Ludwig Feuerbach anno 1848:
Der Zweck meiner Schriften ... ist: die Menschen aus Theologen zu Anthropologen, aus Theophilen zu Philanthropen, aus Kandidaten des Jenseits zu Studenten des Diesseits, aus religiösen und politischen Kammerdienern der himmlischen und irdischen Monarchie und Aristokratie zu freien, selbstbewußten Bürgern der Erde zu machen.

Aus Feuerbachs "Vorlesungen über das Wesen der Religion", 1848/49

Wir sind sozusagen jene, die euch Glaeubigen euere Wahnkrankheit, euere Bewusstseinsspaltung und tiefenpsychologische Bewusstseinskonditionierung vorspiegeln (mit einem nicht vorhanden Gott hat das wenig gemein). Dass tut weh, denn jeder Glaeubige hat sein Lieblings-Ich (genannt Gott) so liebgewonnen, dass es an Selbstzerstoerung grenzte, moechte man den "Patienten" von dieser "Geisteskrankheit" befreien. Doch jeder Versuch waere sinn- und zwecklos. Der Proband muss diese Erkenntnis selbst gewinnen.

Jesus sagt gerade euch:

Leichen sprechen in der Regel nicht.

Komm zu mir, der du dich abplagst...

Weder plagen wir uns ab...

...und unter deinen Lasten leidest.

...noch leiden wir unter Lasten.

Ich will dir Ruhe geben.

Die habe ich gefunden, als ich meinen Glauben ueber Bord warf!

Gesegneten Tag noch.

Wenn es Deiner Konditionierung hilft? Uns nicht.

Mittwoch, der 30. Januar 2002, 13:04 Uhr
Name: Paul
E-Mail: sonyfoto@web.de
Homepage: keine HP

Wie gut, das es Freikirchen gibt, da wird keine Kirchensteuer "abgezockt".
Dort sind nur freiwillige Opfer gewünscht. Das entspricht dem Willen und Wesen Gottes.

Ihr seid eine volle Bestätigung für alle, die der Wahrheit in Christus folgen, denn gäbe es keinen Gott, so wäre eure Oposition und Rebellion sinnlos.
Jesus sagt gerade euch:
Komm zu mir, der du dich abplagst und unter deinen Lasten leidest. Ich will dir Ruhe geben.

Gesegneten Tag noch.

Mittwoch, der 30. Januar 2002, 09:22 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

denn die Nazis waren Christen

So pauschal kann man das denn doch nicht sagen. Die Nazis waren in erster Linie Nazis - darunter Christen, Esoteriker, Atheisten, Neuheiden...

Mittwoch, der 30. Januar 2002, 07:57 Uhr
Name: Wolfgang
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Ich steh den Nazis gar nicht nahe, denn die Nazis
waren Christen, ich bin Antichrist und Atheist.

Mittwoch, der 30. Januar 2002, 00:40 Uhr
Name: Dieter Hashagen
E-Mail: dieter-hashagen@gmx.de
Homepage: www.humanitas-online.de.vu

Hallo, es freut mich, Sie hier auf diesen gottlosen Seiten zu treffen, Johannes Rieper. Auffallend ist, Sie sind "nur noch" auf gottlosen Seiten. (Wie zum Beispiel in meinem Gästebuch oder bei meinen Freunden www.atheismus.at.gs .Es würde mich noch mehr freuen, wenn Sie dann doch irgendwann "Nein" zur Kirche sagen würden, wie zum Beispiel mein Freund, der Ex-Pastor Klaus Dede aus Oldenburg, der heute bekennender Atheist ist. Frei sei der Geist und ohne Zwang der Glaube ! m.hu.G.

Dienstag, der 29. Januar 2002, 22:04 Uhr
Name: Heike Nürnberg
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Nachtrag:

Herr Pfarrer i. R.:
ich habe diesen Witz von einem katholischen Priester mit - offenbar - Selbstironie gelernt.

Dienstag, der 29. Januar 2002, 22:01 Uhr
Name: Heike Nürnberg
E-Mail: worldsherold@aol.com
Homepage: http://www.worlds-herold.de

Eine Gute-Nacht-Geschichte (auch wenn sie schon alt ist):
Ein Mensch kam in die Hölle: ein heller Sandstrand, blaues Meer, Palmen, ein Liegestuhl, phämomenales Wetter. Er genoss die Zeit, schlenderte hierhin, dorthin... irgendwann kam er an ein tiefes Loch, schaute rein. Unten erkannte er Mensch, die sich in Qualen wanden, gegrillt wurden, kurz: es ging ihnen fürchterlich schlecht. Entsetzt fragte er die Person, die er als Luzifer kennengelernt hatte: "Was um alles in der Welt ist das da unten?". Der Teufel schaute nur gleichmütig runter, zuckte die Achseln und sagte: "Das sind die Christen. Die wollten es so."
Nachti

Dienstag, der 29. Januar 2002, 21:26 Uhr
Name: Ingo
E-Mail: ingo
Homepage: http://www.karstennoack.de/nlp-forum.htm

Wie wäre es mit einem Gegenbesuch?

Für all jene Menschen die ihre NLP-Kenntnisse weiter vertiefen wollen oder sich über Coaching austauschen wollen haben wir ein Forum geschaffen.
Themen sind Übungsgruppen, Hypnose, Techniken ...

Viele Grüsse

<p><img src="http://www.visionen-realisieren.de/images/bannerforumnlp.gif" width="468" height="60"></p>

http://www.karstennoack.de/nlp-forum.htm

Dienstag, der 29. Januar 2002, 20:50 Uhr
Name: Heike N.
E-Mail: worldsherold@aol.com
Homepage: http://www.worlds-herold.de

Und weil das im Studium auch die Theologen lernen, und auch lernen, dass nicht nur die unterschiedlichsten Menschen interpretieren, sondern die Texte selbst aus unterschiedlichsten (recht fragwürdigen bis unbekannten) Quellen stammen, sind auch so viele Theologen ungläubig.

Japp... hast du einen Theologen, der das zugibt, hast du einen Theologen, der aufrichtig ist. Genau das will ich herausfinden. Ich sprach unseren Pfarrer i. R. an. Mal sehen, was er meint dazu...

Heike N. *zwinker*

Dienstag, der 29. Januar 2002, 20:33 Uhr
Name: Heike, die J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Sie verbreiten Zitate aus einem sehr alten Buch. Zugegebenermaßen kennen Sie es sicherlich besser (schon auf Grund ihres Berufes). Trotzdem ändert es nichts daran, dass es Zitate sind... seit Jahrhunderten interpretiert von unterschiedlichsten Menschen

Und weil das im Studium auch die Theologen lernen, und auch lernen, dass nicht nur die unterschiedlichsten Menschen interpretieren, sondern die Texte selbst aus unterschiedlichsten (recht fragwürdigen bis unbekannten) Quellen stammen, sind auch so viele Theologen ungläubig.

Dienstag, der 29. Januar 2002, 20:10 Uhr
Name: Heike
E-Mail: worldsherold@aol.com
Homepage: http://www.worlds-herold.de

Es ist schon pervers, Andersdenkende als geistlich oder geistig behindert darzustellen. Sie, liebe Heike, sollten, bevor Sie schreiben, erst einmal sich überlegen, was Sie schreiben wollen. Diskutieren mit Ihnen ... wie soll das geschehen, wenn Sie 1. nicht offen Ihren Namen nennen
Heike Nürnberg (im Netz benutzt man normalerweise den Vornamen). Die Abkürzung N., weil es noch eine andere Heike hier gibt. Pervers? Ich denke, sie interpretieren den Begriff "pervers" falsch. Lt. Duden: "andersartig veranlagt, empfindend; von der Norm abweichend, besonders in sexueller Hinsicht". Das können Sie nicht beurteilen, Herr Pfarrer i. R.
Im übrigen habe ich Sie verteidigt. Die Bezeichnung "geistlich behindert" kam mitnichten von mir, sondern ich zitierte einen anderen Gästebucheintrag.

und 2. hier nur Parolen verbeiten???
Das, was ich zum Ausdruck bringe, Herr Rieper, ist zumindest meine Meinung. Sie verbreiten Zitate aus einem sehr alten Buch. Zugegebenermaßen kennen Sie es sicherlich besser (schon auf Grund ihres Berufes). Trotzdem ändert es nichts daran, dass es Zitate sind... seit Jahrhunderten interpretiert von unterschiedlichsten Menschen

Freundlicher Gruß

Heike Nürnberg

Dienstag, der 29. Januar 2002, 20:01 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Welche Heike meint er denn nun? So langsam gefällt mir dieses Verwirrspiel, Heike ;-)

(Mein Name ist übrigens unter den Mitarbeitern dieser Seite vollständig aufgeführt. Völlig offen und unverschleiert.)

Dienstag, der 29. Januar 2002, 19:56 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Welche Heike meint er denn nun? So langsam gefällt mir dieses Verwirrspiel, Heike ;-)

(Mein Name ist übrigens unter den Mitarbeitern dieser Seite vollständig aufgeführt. Völlig offen und unverschleiert.)

Dienstag, der 29. Januar 2002, 19:43 Uhr
Name: PFARRERR RIEPER, Cloppenburg
E-Mail: PFARRERRIEPER11@compuserve.de
Homepage: keine Homepage

Es ist schon pervers, Andersdenkende als geistlich oder geistig behindert darzustellen. Sie, liebe Heike, sollten, bevor Sie schreiben, erst einmal sich überlegen, was Sie schreiben wollen. Diskutieren mit Ihnen ... wie soll das geschehen, wenn Sie 1. nicht offen Ihren Namen nennen und 2. hier nur Parolen verbeiten???

Dienstag, der 29. Januar 2002, 19:13 Uhr
Name: Heike N.
E-Mail: worldsherold@aol.com
Homepage: http://www.worlds-herold.de

Solche geistlich behinderten Menschen wie den
Rieper kenne ich genügend.

In der Tat eine missglückte Bezeichnung (da mir aber im Eifer des Gefechts sowas auch passiert habe ich vollstes Verständnis *ggg*).
Menschen der Art von Pfarrer Rieper i. R. sind weder geistig noch geistlich behindert, sondern im Gegenteil sehr gewieft. Sie sind in der Tat geistig flexibel, sonst könnten sie sich nicht so aus Diskussionen ziehen. Wie könnten sie sonst - trotz allen Widersprüchen, die ihre Herren bieten - so souverän bleiben?

Gruß

Gästebuch-Archiv
58 | 57 | 56 | 55 | 54 | 53 | 52 | 51 | 50 | 49 | 48 | 47 | 46 | 45 | 44 | 43 | 42 | 41 | 40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren