Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Mittwoch, der 18. Februar 2004, 10:43 Uhr
Name: Golf-Variant
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage


AN ANTICHRIST
Und es ist Anmassend das Du über Glaubensdinge oder Gott schreibst von das Du KEINE Ahnung hasst.

Mittwoch, der 18. Februar 2004, 09:34 Uhr
Name: Ich
E-Mail: Ich@me.de
Homepage: keine Homepage

Leute, hört auf eure Zeit zu verschwenden, geht weg, habt Spaß!

Mittwoch, der 18. Februar 2004, 08:24 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wenn der Mensch nach der christlichen Lehre ein Ebenbild Gottes sein sollte, dann müßte nach dem unvollkommenden Menschen auch ein unvollkommender
Gott zugegen sein. Aber es heißt ja, " und Gott fand es gut". Warum beten Menschen dann eigentlich einen unvollkommenden Gott an, wenn doch nur der Mensch selbst sich wieder aus allen
möglichen Situationen herauskämpfen kann? Warum hat man Menschen umgebracht, die nicht an den unvollkommenden Gott glauben wollten und warum haben eigentlich Nichtchristen auch heute noch erhebliche Schwierigkeiten beruflich und privat?
Dem "Gott" scheint es völlig egal zu sein, ob man an ihn glaubt oder nicht, nur den Menschen (Christen)scheint es absolut nicht egal zu sein. Nur er entscheidet über paradiesische Erwartungen. Und das ist anmaßend!

Dienstag, der 17. Februar 2004, 23:40 Uhr
Name: Historücker II
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

(Heinz-Maier Rollfelder, Bielefeld Verlag)

Es ist auch zu bezweifeln, dass jemand Heinz-Maier mit Vornahmen heißt. Maier-Rollfelder macht da mehr Sinn.

Dienstag, der 17. Februar 2004, 22:52 Uhr
Name: xyz
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

An Antichrist

Das leid das es auf der welt gibt verursacht nicht gott sondern die menschen!!! Ihm ist es nicht wurscht, aber er ist eben kein gott der uns irgendwelche zwänge auferlegt sondern uns unseren freien willen lässt(deswegen sind wir christen ja auch keine sekte). die menschen können eben auch böses bewirken, aber nicht weil gott es will(oder es ihn nicht gäbe)sondern weil es die menschen wollen.

Schöne Woche

Dienstag, der 17. Februar 2004, 21:42 Uhr
Name: Golf-Variant
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage


AN ANTICHRIST
leider gibt es GOTT entgegen Deiner Meinung doch.

Wenn man sich von Gott abwendet,WIE kann Er da noch helfen ??????????????

Den "schlauen" Antichrist mal frag.

Dienstag, der 17. Februar 2004, 12:30 Uhr
Name: Historücker
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Und Bielefeld gibt es doch eigentlich auch nicht ;-)

Dienstag, der 17. Februar 2004, 12:21 Uhr
Name: Historiker
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Hallo,
neue Entdeckungen in unserer Unterlagen haben ergeben, dass Martin Luther nicht in Personam existierte, sondern nur von einer anti-päpstlichen Richtung in der katholischen Kirche der damaligen Zeit fingiert wurde.

Mehr dazu im Buch:

Die Luther-Verschwörung
(Heinz-Maier Rollfelder, Bielefeld Verlag)

Dienstag, der 17. Februar 2004, 11:51 Uhr
Name: Francis Debord
E-Mail: francis.debord@arcor.de
Homepage: keine Homepage

www.atheismus.info ist tot ... muss ich hier mal vorbeischauen :-)

Dienstag, der 17. Februar 2004, 11:45 Uhr
Name: hallo
E-Mail: hallo@web.de
Homepage: keine Homepage

hhhhhaaaalllloooo

Dienstag, der 17. Februar 2004, 10:14 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

In Deutschland herrscht Chaos, nichts klappt mehr, Vrunsicherung bei den Bürgern, immmer neue "Ideen" bei den Politikern, mehr Arbeitslose, Kürzungen, Geldprobleme in den Familien, steigende Ehescheidungen, steigende Arbeitslosenzahlen, immer mehr Alte und Pflegefälle, Kranke, körperlich wie seelisch, Jugend ohne Zukunft.
Meint ihr wirklich, da hilft beten? Einem Gott ist es völlig wurscht, wie es auf der Erde zugeht.
Denn bei soviel Elend müßte er doch schon längst reagiert haben. Aber ihn gibts leider nicht.

Montag, der 16. Februar 2004, 23:27 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Nur einige Anmerkungen zu diesem leidigen Thema:

Eine Impfstatuserhebung von 18 123 Rekruten zeigte, dass bei den 18- bis 20-Jährigen nur etwas mehr als die Hälfte (ca. 55%) gegen Tetanus, 38% gegen Diphtherie und 34% ausreichend gegen Kinderlähmung geimpft waren (Deutsches Ärzteblatt 1999).....

Demnach muesste halb Deutschland seit Jahren mit allen moeglichen Epidemien ueberzogen sein. Warum nur haben GLAEUBIGE so viel Angst vor Athe... aehh, warum nur haben WissenschaftsGLAEUBIGE so viel Angst vor ein paar ungeimpften Kindern? :-))
Ihnen kann doch gar nichts passieren - sie sind ja geimpft.
Sollten Massenimpfungen in der BRD zur obligatorischen Pflicht werden (wie vom Autor mehr oder weniger sublim gefordert), haette zumindest ich einen Grund mehr, dieses Land umgehend zu verlassen. Das Recht auf individuelle koerperliche Unversehrtheit ist ein Grund- und Menschenrecht. Impfungen ohne Einwilligung der Betroffenen/ Erziehungsberechtigten bleibt deshalb bei den Juristen der BRD eine vorsaetzliche Koerperverletzung - noch.

...Schadensfälle aufgrund regulärer Impfungen sind berichtet worden und auch gerichtsanhängig gewesen. Wer sich aber die einschlägigen Urteilssammlungen besorgt und durcharbeitet, wird feststellen, dass es extrem wenige Fälle waren, die überhaupt gerichtsanhängig wurden....

Wer einmal in einen solchen Fall involviert war, weiss, dass es oft Jahre und viel Geld und vieler Nerven bedarf, bis man die Anerkennung eines Impfschadens vor Gericht erstritten hat (Beweispflicht). Die anerkannten Impfschaeden sind aber nicht die Crux, sondern die hohe Dunkelziffer jener Impfschaeden dazwischen, die nur zu leichten Schaedigungen (z.B.: minimal brain damage) fuehren koennen (man beachte in diesem Zusammenhang die krasse Zunahme der Foerdereinrichtungen im Vorschul- und Grundschulbereich). Wer nur in seinem Bekanntenkreis nach Impfreaktionen bei Kleinkindern frägt, stoesst alsbald auf erstaunliche Ergebnisse. Die reichen von naechtelangem Geschrei bis hin zur Apathie und Verhaltensstoerungen. Und das sind leider keine Ausnahmen. Zum Thema allgemein hohes Fieber bei Impfungen als haeufige Reaktionen siehe:
http://www.rki.de/GESUND/IMPFEN/INTERVIEW.PDF

...Nehmen wir an, in einem Dorf leben 1000 Einwohner, wovon nur 20 nicht geimpft sind. Es werden Masern eingeschleppt; die 20 Ungeimpften erkranken. Da der Masernimpfstoff eine Erfolgsquote von etwa 95% hat, sind 50 der Geimpften nicht immun und erkranken ebenfalls. Mithin erkranken in der Tat mehr als doppelt so viel Geimpfte wie Nichtgeimpfte. Ohne Impfung wären allerdings nicht 70, sondern 1000 (!) Personen erkrankt – ein durchschlagender Erfolg der Impfung....

Wie die Praxis zeigt, ist dies eine Milchmaedchenrechnung. Die WHO musste in Afrika und Indien Massenimpfungen einstellen, weil die resultierenden Komplikationen viel zu hoch waren, man wurde sagen: katastrophal! Das WWW ist voll von entsprechenden Berichten.

Aber wen wir schon bei Zahlen sind. Folgende belegen genau das Gegenteil:

In vielen Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass bei Epidemien, zum Beispiel bei allen 11 Nachkriegs-Pockenausbruechen in der BRD, fast nur Geimpfte erkranken oder starben.

1.Pockenausbruch in Wiesbaden 1947 Sechs Erkrankungen, davon drei geimpft, kein Todesfall.
2. Pockenausbruch in Hamburg, 1957 Eine Erkrankung, im Vorjahr geimpft.
3. Pockenausbruch in Heidelberg 1958/59. Zwanzig Erkrankungen, davon zwei Todesfälle. Die eine Verstorbene war geimpft und lag wegen einem unheilbaren Leiden in der Klinik, die andere Verstorbene war ungeimpft. 19 von den 20 Erkrankungsfällen waren geimpft.
4. Pockenausbruch in Ansbach, 1961 Vier Erkrankungen, davon eine tödlich. Alle vier Personen waren geimpft.
5. Pockenausbruch in Düsseldorf, 1961/62 Fünf Erkrankungen, davon zwei tödlich. Alle fünf Personen waren geimpft.
6. Pockenausbruch in Monschau-Simmerath bei Aachen, 1962 Vierunddreißig Erkrankungen, davon eine tödlich. 15 Personen davon, darunter der Todesfall, wurden - zusätzlich zur Routineimpfung - in der Inkubationszeit geimpft. Laut Dr. Buchwald waren nur ganz wenige völlig ungeimpft.
7. Pockenausbruch in Kulmbach, 1965 Zwei Erkrankungen. Beide geimpft
8. Pockenausbruch in Hannover, 1967 Eine Erkrankung, geimpft.
9. Pockenausbruch in Regensburg, 1967 Eine Erkrankung, geimpft.
10. Pockenausbruch in Meschede, 1970 Eine Erkrankung, geimpft. Ganz Meschede wurde zum "Pockengebiet" erklärt und alle ca. 300.000 Einwohner zur Impfung aufgerufen. Aufgrund der Aufklärungsarbeit von Dr. Buchwald gingen ca. 270.000 Menschen nicht zur Impfung. Niemand steckte sich an!
11. Pockenausbruch in Hannover, 1972 Ein infizierter Mann aus dem Kosovo spazierte 12 Tage lang vor Ostern in Hannover herum, ohne auch nur eine einzige Person anzustecken.

Alleine "...bei den drei Pockenausbrüchen in Düsseldorf, Monschau und Meschede gab es zusammen 1183 Kontaktpersonen. In der Inkubationszeit wurden davon 709 geimpft, 474 blieben ungeimpft. Von den 709 geimpften Kontaktpersonen erkrankten 58 an Pocken, es gab 7 Todesfälle. Von 474 nicht geimpften Kontaktpersonen erkrankte niemand und es gab auch keinen Todesfall." (Seite 46) "Von den 10 Pocken-Todesfällen war ein Fall ungeimpft..." (Seite 47)".
Zitiert aus Buchwald "Impfen". Zahlen stammen vorwiegend vom Statistischen Bundesamt Wiesbaden.

Die Impfgegner profitieren von der Unanschaulichkeit großer Zahlen.

Nur komisch, dass gerade die Impfgegner seit Jahrzehnten um vergleichende Statistiken bitten. Man stoesst dabei in der Pharmaindustrie wie auch bei den "Gesundheitspolitikern" auf taube Ohren. Warum nur?

Es gibt keinerlei Hinweise, dass Ungeimpfte sich irgendwie besser stünden als Geimpfte –

Und umgekehrt auch nicht. Warum also sollte ich die Kinder mit "Chemie" vollpumpen lassen?

Zum Schluss noch der Hinweis auf das Thema Hygiene. Wer - wie der Autor - zu diesem Thema mittelalterliche Lebensstatistiken auspackt, muss auch mit den damaligen Lebensumstaenden nicht hinter dem Vorhang bleiben. Wie sah es denn aus in Krankenhaeusern Mitte des 19. Jahrhunderts? Es gab zwar in jeder groesseren Stadt Krankenhaeuser, wenngleich diese wenig mit modernen Kliniken gemeinsam hatten. Es herrschten, aus heutiger Sicht betrachtet, katastrophale Zustaende. Faekalien wurden oft nicht beseitigt. Fast alle europaeischen Krankenhaeuser waren ueberbelegt, zwischen zwei und vier Patienten wurden in einem Bett untergebracht – ideale Bedingungen für die Ausbreitung von Laeusen und Floehen. Fast jeder dritte Patient erlag einer Wundinfektion, bei Amputationen betrug die Sterblichkeit sogar 80 Prozent. Schaetzungsweise jedes zweite Neugeborene starb an einer Nabelinfektion. Grund dafuer war vor allem der vollkommen ahnungslose Umgang der Aerzte mit schmutzigem Instrumentarium und Verbandsmaterial. Krankenhaeuser hatten damals auch eine vollkommen andere soziale Funktion als heute. Sie waren eine Mischung aus Altenheim, Armen- und Sterbehaus. Die Krankenhaeuser waren Auffangbecken fuer heilbar Kranke, Sieche, Bettler und Landstreicher, zwischen denen bei der Behandlung nicht unterschieden wurde. Die heute allgemein bekannte Erkenntnis des Haendewaschens/ Desinfezierens vor Operationen ist gerade mal etwa 130 Jahre alt...

Es gruesst ein seit Jahrzehnten ungeimpfter Familienvater mit drei gesunden, ungeimpften Kindern.

Montag, der 16. Februar 2004, 23:17 Uhr
Name: Gib uns Frieden jeden Tag!
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

1. Gib uns Frieden jeden Tag!
Laß uns nicht allein.
Du hast uns dein Wort gegeben,
stets bei uns zu sein.
Denn nur du, unser Gott,
denn nur du, unser Gott,
hast die Menschen in der Hand.
Laß uns nicht allein.

2. Gib uns Freiheit jeden Tag!
Laß uns nicht allein.
Laß für Frieden uns und Freiheit
immer tätig sein.
Denn durch dich, unsern Gott,
denn durch dich, unsern Gott,
sind wir frei in jedem Land.
Laß uns nicht allein.

3. Gib uns Freude jeden Tag!
Laß uns nicht allein.
Für die kleinsten Freundlichkeiten
laß uns dankbar sein.
Denn nur du, unser Gott,
denn nur du, unser Gott,
hast uns alle in der Hand.
Laß uns nicht allein.

Montag, der 16. Februar 2004, 23:12 Uhr
Name: Jamila
E-Mail: mc.thalp@texihexi.de
Homepage: http://www.texihexi.de

Hallo,
Hier habe ich eine, geschmackvolle Page mit ansprechendes Design
und einer gute Übersicht gefunden.
Vielleicht lohnt ein kurzer Blick in die Fantasiereiche
Gedankenwelt bei Texihexi!
Würde mich jedenfalls freuen, Eure Spuren bei mir wieder zu finden!
Habe nicht bereut, bei Euch gelandet zu sein und schaue sicherlich wieder
bei Euch vorbei.
Hinterlasse herzliche Grüße aus Berlin
die texihexi Jamila

Montag, der 16. Februar 2004, 23:09 Uhr
Name: Martin Luther
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

"So bin ich durch die Stellen der Heiligen Schrift, die ich angeführt habe, überwunden in meinem Gewissen und gefangen in dem Worte Gottes. Daher kann und will ich nichts widerrufen, weil wider das Gewissen etwas zu tun weder sicher noch heilsam ist."

Martin Luther, ein Mann der Aufklärung.

Montag, der 16. Februar 2004, 16:22 Uhr
Name: Ute Almann
E-Mail: almuti@hotmail.com
Homepage: http://www.sempre-italia.de

Eure Diskussion zu verfolgen ist hoch interessant, mach mal weiter so!
Liebe Grüße Ute

Montag, der 16. Februar 2004, 14:40 Uhr
Name: Wirtschaft
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Die Kernfrage der Wirtschaft ist nicht, ob wir Eigentum besitzen müssen oder nicht. Die Kernfrage ist, wie man Arbeit bewertet. Denn Eigentum hat nur Wert, wenn auf es zuvor Arbeit geleistet worden ist oder später einmal darauf oder damit Arbeit geleistet werden kann.

Wieso man in einem Land mit rouinierten Straßen und bröckligen Baufassaden eine Bauindustrie hat, die keine Aufträge hat, ist also völlig unverständlich!

Montag, der 16. Februar 2004, 13:31 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Das Vergessen:
In Germanien wurde nicht einziger Mensch freiwillig Christ. Mit Gewalt führte man den Glauben ein.
In den westindischen Ländern wurde ebenfalls nur mit Gewalt die Eingeborenen zum christlichen Glauben gebracht.
Demnach müßte der christliche Gott eine erbärmliche Kreatur sein, der zusah, wie Kinder,
Frauen, Männer, Greise auf das grausamste getötet wurden! Der christliche Glaube kann mich niemals überzeugen, im Gegenteil, ich habe nur Verachtung
für das Christentum übrig. Auch der papst wird einen erbärmlichen Tod erleiden und das freut mich!

Montag, der 16. Februar 2004, 11:38 Uhr
Name: News
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

http://www.gwup.org/skeptiker/archiv/2003/4/impfkritik.html

Samstag, der 14. Februar 2004, 00:20 Uhr
Name: Martin Mitchell aus Australien
E-Mail: martinidegrossi@yahoo.com.au
Homepage: http://www.geocities.com/martinidegrossi2003

Berichtet wahrheitsgemäß und ohne Zensur von Martin Mitchell aus Australien – einer für ALLE betroffenen "ehemalige Heimkinder" Deutschlands! WIR sind nicht ruhigzustellen!

DAS SCHWEIGEN DER (UNSCHULDS)LÄMMER : KIRCHE UND STAAT

Es ist schon erstaunlich und macht einen nachdenklich, wenn man erwägt, dass bis heute eines der größten Verbrechen der deutschen Nachkriegsgeschichte- und Sozialpolitik einfach unter dem Deckel des Schweigens verschwindet. Aber unter dem Deckel brodelt es, denn was bekanntlich lange vor sich hinkocht, läuft irgendwann mal über den Rand. Und seit einiger Zeit schon ist das jetzt der Fall.

Damit sind aber scheinbar unsere führenden Poliker aller Parteien völlig überfordert. Ebenfalls die "Hoheiten" der beiden deutschen Amtskirchen. Denn sie alle sind verantwortlich für die Kinder und Jugendlichen der Nachkriegsjahre, die in den von ihnen geleiteten 'Heimen' unfaßbaren Leiden ausgesetzt waren: Zwangsarbeit, Demütigungen, Folterungen, Misshandlungen und Missbrauch.

Die Opfer dieser Leidenszeit sind jetzt aber motiviert darüber zu berichten, ein öffentliches Unrechtsbewußtsein zu fordern und ihre Rechte geltend zu machen. In Kinder- und sogenannten "Fürsorge"-Heimen wurden die Hilfsbedürftigen und ihre Menschenrechte mit Füßen getreten, gemäß der Leitschnur der Nationalsozialisten, und weitergehend so nach 1945; und auch nach 1949 wurde es massenhaft fortgesetzt, noch before die Tinte beim Unterschreiben des Grundgesetzes trocken war. Kinder wurden halbtot geprügelt, in Isolierhaft gesteckt und fast bis zum Verhungern liegengelassen.

Was jahrelang verdrängt und verschwiegen wurde, zu schwersten Traumatisierungen führte, hat jetzt eine Sprache bekommen. Einige mutige Medienvertreter bringen an’s Tageslicht, wovon jahrzehntelang niemand etwas wissen wollte. Die Medienpräsenz einiger ehemaliger Opfer motivieren weitere der Geschädigten aus ihrer Isolation und aus ihrem autistisch geführtem Leben herauszubrechen, um ihrem Dasein einen neuen Sinn zu geben: dem Sinn der Aufklärung jetzt nachzugehen und ihn leidenschaftlich und mit Entschlossenheit zu verfolgen.

Warum tut sich Deutschland damit schon wieder so schwer? Warum wird wieder verleugnet? Oder ist es wirklich so, dass uns erst wieder das Ausland auf die Sprünge helfen muß, diese dunkelsten Jahre der Kindheitsverbrechen an unseren deutschen MitbürgerInnen verständlich zu machen? Lokale und überregionale Print-Medien, TV und Hörfunk haben jetzt angefangen ab und zu mal darüber zu berichten; allerdings schweigt die Gesellschaft als Ganze, schweigen die Kirchenvertreter und Poliker, noch immer. Unwillkürlich (was die beiden deutschen Amtskirchen und die Politiker betrifft) denkt man dann aber auch sofort an die drei sitzenden Affen: Der erste will nichts hören, der zweite will nichts sehen, und der dritte will nichts sagen. Oder ist es der bekannte Wind, der uns schon nach 1945 umwehte? Man wusste nichts, aber man wusste doch nicht so recht ob man was wusste?

Hatten ehemalige Bedienstete in diesen 'Heimen' Angst um ihre beruflichen Zukunftschancen, oder waren sie schon infiziert vom "Erreger" der Brutalität? Warum schwiegen Ärzte, Studenten, Lehrer, junge Novizen und Priester der Orden, Diakonissen und Diakone des Evangeliums, die angeblich ihr Leben der Nächsteliebe geweiht hatten? Alle sahen die Wunden, die Eiterbeulen, die Striemen, die geschwollenen Gesichter verursacht durch Schläge – sie blickten doch täglich in die blutunterlaufenen Kinderaugen! Ist es nicht beschämend, in Deutschland mit einer fast 60 Jahre langen Lücke der Heim-Pädagogik aufweisen zu müssen? Ja, wir haben alles gelesen, haben turmweise Bücher aus pädagogischen Fachhochschulen nach Hause geschleppt, um irgend etwas zu finden, was wir selbst erlebt hatten. Es ist verdammt hart zu finden. Alles bleibt tabuisiert, verschwiegen und versteckt, bis heute.

Geht es aber um Mißstände im Ausland, wird eiligst das Mäntelchen des politischen Gutmenschen übergestreift um sich dementsprechend zu profilieren. Auch die Medien werden nicht müde, über Kinder-Zwangsarbeit, Kinderfolterungen oder über Käfig-Haltung von Kindern in irgendwelchen anderen Ländern zu berichten. Da braucht ihr gar nicht so weit schauen, wir sind hier, wir leben noch, wir haben die deutsche Version von 1945-1985, über zwei Generationen hinweg am eigenen Körper erlebt! Während in Kinos "Grün ist die Heide" lief, waren Hunderttausende von Kindern und Jugendlichen wehrlos einem Terror-Regime ausgesetzt, hinter Stacheldraht oder hohen Mauern, oder in Abgelegenheit in Teufelsmooren wie zum Beispiel im Betheleigenen Freistätter Wietingsmoor im Hannoverschen, wo dieses Terror-Regieme mindestens für insgesamt 86 Jahre von Bethel getrieben wurde.

Versuche von einigen "ehemalige Heimkinder" durch Internet-Foren mit Polikern oder Kirchenverbänden die Sache aufzuarbeiten, scheitern schon beim ersten Versuch. Es wird weiterhin verhöhnt, verleugnet, überhaupt nicht geantwortet oder einfach gelöscht. Gelöscht?! Das läßt Erinnerungen an die Bücherverbrennung während der NS-Zeit hochkommen!

Wir alle, Mitglieder der Bundes-Interessengemeinschaft der missbrauchten und misshandelten Heimkinder in Deutschland, 1945-1985, international vertreten durch den Bund der (jetzt aktiven) von den Kirchen in Deutschland in Heimen misshandelten Kinder, 1945-1985 sind und waren immer bereit für eine direkte Konfrontation mit den Verantwortlichen, um unsere Traumata besser verarbeiten zu können. Leider müssen wir immer wieder erfahren, dass wir weiterhin unerwünscht sind, und kein Interesse an den Folgeerscheinungen dieser Leidenszeit besteht. Allein der Landschaftsverband Westfalen-Lippe erklärte sich bereit, Gespräche mit uns zu suchen und unsere Akten ausfindig zu machen. Dieses Versprechen wird auch eingehalten.

Doch sollten auch die jetzigen Nachfolger und Verantwortlichen von Kirche und Politik diesem Beispiel folgen und diesem Teil der Geschichte nachgehen. Sie sollten nicht weiter so tun, als hätte es diese Zeit nie gegeben. Es gab sie, und wir sind ihre Zeitzeugen!

Auch ist es für die jüngere Generation wichtig, über diese Zeit zu erfahren. Immer wieder werden wir gefragt: "Warum steht soetwas nicht in Geschichtsbüchern? Wir dachten, nach 1945 war Schluß damit." Da müssen wir dann leider antworten, dass es für uns erst richtig anfing, und dass niemand sich um uns kümmerte.

Jetzt aber stehen wir die betroffenen "ehemalige Heimkinder" Deutschlands vereinigt und entschlossen einander zur Seite: einer für alle und alle für einen – gemeinsam anstatt einsam. Und so treten wir jetzt unseren damaligen Peinigern entgegen und verlangen einstimmig unser Recht auf Gehör.

Anscheinend aber, auch in heutigen Zeiten, "In Deutschland gilt der jeneige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweißt, als der, der ihn gemacht hat." Carl von Ossitzki

Wie junge Knospen reckten wir uns
Der Sonne entgegen
Wollten das Leben probieren
Wollten vom sanften Wind
Der Liebe gestreichelt werden
Wollten tanzen, wollten Bewegung
Wollten stark werden
Doch die Bräute Christi
Fesselten uns
Mit dem Befehl eines permanenten Silentiums.
Wir wollten wachsen und gedeihen.
Wir gingen nur etwas in die Höhe.

Ein Meer von Blüten der Jugend
15, 16, 17, 18 Jahre alt
Warteten hoffnungsvoll auf eine Zukunft
Doch Gottes stellvertretende Hände
Wurden Fäuste, peitschten nieder
Auf junge Körper und Seelen
Ertränkten uns im Meer eigener Tränen.
Viele weinen noch immer!

Freitag, der 13. Februar 2004, 21:02 Uhr
Name: Luzifer
E-Mail: Teufel@Hoelle.com
Homepage: http://www.hoellen-bibel.demon.nl

Von http://www.hoellen-bibel.demon.nl kann man jetzt kostenlos ein Bild downloaden für ein magisches T-shirt. Mit dem kann man echte Schwarze Magie treiben und die Leute hypnotisieren. Aus der Höllenbibel kann man hypnotisieren lernen. Ein gläubiger Christ darf die Höllenbibel nicht lesen, sonst kommt er dafür in die Hölle.

Freitag, der 13. Februar 2004, 20:41 Uhr
Name: Ordnungshüter
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

was ist das denn für ein verspammtes forum hier?

Freitag, der 13. Februar 2004, 18:51 Uhr
Name: anna
E-Mail: anna@uni.de
Homepage: http://www.dateoase.de

Eure Seite ist wirklich super gelungen !! Hier noch ein Tipp für alle singles die k o s t e n l o s e Partnerbörse http://www.dateoase.de im Internet -Die Fotosinglebörse, der Kontaktmarkt fü r Singles ! Dich erwartet: alles über plaudern, flirten, verlieben bis zum kennenlernen ! :)

Freitag, der 13. Februar 2004, 16:41 Uhr
Name: ?
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage


ANTICHRIST Du redest wirres Zeug

Freitag, der 13. Februar 2004, 08:25 Uhr
Name: Emil
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Super toll finde ich das!!!!!!!!!!!!!!!
Ich bin ein echt ein großer fan!!!!!!!!!!!
Gott sei mit uns allen und vergeb uns unsre schuld!!!!!!!!!!!!! Viele Liebe Grüße
euer Emil

Gästebuch-Archiv
765 | 764 | 763 | 762 | 761 | 760 | 759 | 758 | 757 | 756 | 755 | 754 | 753 | 752 | 751 | 750 | 749 | 748 | 747 | 746 | 745 | 744 | 743 | 742 | 741 | 740 | 739 | 738 | 737 | 736 | 735 | 734 | 733 | 732 | 731 | 730 | 729 | 728 | 727 | 726 | 725 | 724 | 723 | 722 | 721 | 720 | 719 | 718 | 717 | 716 | 715 | 714 | 713 | 712 | 711 | 710 | 709 | 708 | 707 | 706 | 705 | 704 | 703 | 702 | 701 | 700 | 699 | 698 | 697 | 696 | 695 | 694 | 693 | 692 | 691 | 690 | 689 | 688 | 687 | 686 | 685 | 684 | 683 | 682 | 681 | 680 | 679 | 678 | 677 | 676 | 675 | 674 | 673 | 672 | 671 | 670 | 669 | 668 | 667 | 666 | 665 | 664 | 663 | 662 | 661 | 660 | 659 | 658 | 657 | 656 | 655 | 654 | 653 | 652 | 651 | 650 | 649 | 648 | 647 | 646 | 645 | 644 | 643 | 642 | 641 | 640 | 639 | 638 | 637 | 636 | 635 | 634 | 633 | 632 | 631 | 630 | 629 | 628 | 627 | 626 | 625 | 624 | 623 | 622 | 621 | 620 | 619 | 618 | 617 | 616 | 615 | 614 | 613 | 612 | 611 | 610 | 609 | 608 | 607 | 606 | 605 | 604 | 603 | 602 | 601 | 600 | 599 | 598 | 597 | 596 | 595 | 594 | 593 | 592 | 591 | 590 | 589 | 588 | 587 | 586 | 585 | 584 | 583 | 582 | 581 | 580 | 579 | 578 | 577 | 576 | 575 | 574 | 573 | 572 | 571 | 570 | 569 | 568 | 567 | 566 | 565 | 564 | 563 | 562 | 561 | 560 | 559 | 558 | 557 | 556 | 555 | 554 | 553 | 552 | 551 | 550 | 549 | 548 | 547 | 546 | 545 | 544 | 543 | 542 | 541 | 540 | 539 | 538 | 537 | 536 | 535 | 534 | 533 | 532 | 531 | 530 | 529 | 528 | 527 | 526 | 525 | 524 | 523 | 522 | 521 | 520 | 519 | 518 | 517 | 516 | 515 | 514 | 513 | 512 | 511 | 510 | 509 | 508 | 507 | 506 | 505 | 504 | 503 | 502 | 501 | 500 | 499 | 498 | 497 | 496 | 495 | 494 | 493 | 492 | 491 | 490 | 489 | 488 | 487 | 486 | 485 | 484 | 483 | 482 | 481 | 480 | 479 | 478 | 477 | 476 | 475 | 474 | 473 | 472 | 471 | 470 | 469 | 468 | 467 | 466 | 465 | 464 | 463 | 462 | 461 | 460 | 459 | 458 | 457 | 456 | 455 | 454 | 453 | 452 | 451 | 450 | 449 | 448 | 447 | 446 | 445 | 444 | 443 | 442 | 441 | 440 | 439 | 438 | 437 | 436 | 435 | 434 | 433 | 432 | 431 | 430 | 429 | 428 | 427 | 426 | 425 | 424 | 423 | 422 | 421 | 420 | 419 | 418 | 417 | 416 | 415 | 414 | 413 | 412 | 411 | 410 | 409 | 408 | 407 | 406 | 405 | 404 | 403 | 402 | 401 | 400 | 399 | 398 | 397 | 396 | 395 | 394 | 393 | 392 | 391 | 390 | 389 | 388 | 387 | 386 | 385 | 384 | 383 | 382 | 381 | 380 | 379 | 378 | 377 | 376 | 375 | 374 | 373 | 372 | 371 | 370 | 369 | 368 | 367 | 366 | 365 | 364 | 363 | 362 | 361 | 360 | 359 | 358 | 357 | 356 | 355 | 354 | 353 | 352 | 351 | 350 | 349 | 348 | 347 | 346 | 345 | 344 | 343 | 342 | 341 | 340 | 339 | 338 | 337 | 336 | 335 | 334 | 333 | 332 | 331 | 330 | 329 | 328 | 327 | 326 | 325 | 324 | 323 | 322 | 321 | 320 | 319 | 318 | 317 | 316 | 315 | 314 | 313 | 312 | 311 | 310 | 309 | 308 | 307 | 306 | 305 | 304 | 303 | 302 | 301 | 300 | 299 | 298 | 297 | 296 | 295 | 294 | 293 | 292 | 291 | 290 | 289 | 288 | 287 | 286 | 285 | 284 | 283 | 282 | 281 | 280 | 279 | 278 | 277 | 276 | 275 | 274 | 273 | 272 | 271 | 270 | 269 | 268 | 267 | 266 | 265 | 264 | 263 | 262 | 261 | 260 | 259 | 258 | 257 | 256 | 255 | 254 | 253 | 252 | 251 | 250 | 249 | 248 | 247 | 246 | 245 | 244 | 243 | 242 | 241 | 240 | 239 | 238 | 237 | 236 | 235 | 234 | 233 | 232 | 231 | 230 | 229 | 228 | 227 | 226 | 225 | 224 | 223 | 222 | 221 | 220 | 219 | 218 | 217 | 216 | 215 | 214 | 213 | 212 | 211 | 210 | 209 | 208 | 207 | 206 | 205 | 204 | 203 | 202 | 201 | 200 | 199 | 198 | 197 | 196 | 195 | 194 | 193 | 192 | 191 | 190 | 189 | 188 | 187 | 186 | 185 | 184 | 183 | 182 | 181 | 180 | 179 | 178 | 177 | 176 | 175 | 174 | 173 | 172 | 171 | 170 | 169 | 168 | 167 | 166 | 165 | 164 | 163 | 162 | 161 | 160 | 159 | 158 | 157 | 156 | 155 | 154 | 153 | 152 | 151 | 150 | 149 | 148 | 147 | 146 | 145 | 144 | 143 | 142 | 141 | 140 | 139 | 138 | 137 | 136 | 135 | 134 | 133 | 132 | 131 | 130 | 129 | 128 | 127 | 126 | 125 | 124 | 123 | 122 | 121 | 120 | 119 | 118 | 117 | 116 | 115 | 114 | 113 | 112 | 111 | 110 | 109 | 108 | 107 | 106 | 105 | 104 | 103 | 102 | 101 | 100 | 99 | 98 | 97 | 96 | 95 | 94 | 93 | 92 | 91 | 90 | 89 | 88 | 87 | 86 | 85 | 84 | 83 | 82 | 81 | 80 | 79 | 78 | 77 | 76 | 75 | 74 | 73 | 72 | 71 | 70 | 69 | 68 | 67 | 66 | 65 | 64 | 63 | 62 | 61 | 60 | 59 | 58 | 57 | 56 | 55 | 54 | 53 | 52 | 51 | 50 | 49 | 48 | 47 | 46 | 45 | 44 | 43 | 42 | 41 | 40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren