Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Dienstag, der 24. Februar 2004, 12:19 Uhr
Name: Vivekananda
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Alles was wir wissen, ist die Projektion des SELBST. Lehre dies die Kinder; sie können es erfassen. Jede Religion betet das SELBST an, meist unbewußt, weil es sonst nichts gibt. Swami Vivekananda (1863-1902)

Dienstag, der 24. Februar 2004, 12:12 Uhr
Name: Vivekananda
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Die Wunschlosen sind die größten Vollbringer. Swami Vivekananda (1863-1902)

Dienstag, der 24. Februar 2004, 12:10 Uhr
Name: Bernhard
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Seit ich wunschlos bin, spüre ich, daß es nichts gibt, wozu ich nicht imstande wäre.
Bernhard Georg Shaw (Irisch-englischer Kaufmann, Musik- und Theaterkritiker, Sozialist, Theosoph, Journalist, Satiriker, Moralist, Dramatiker, Antialkoholiker und Nichtraucher, Vegetarier, Nobelpreis 1925, 1856-1950)

Dienstag, der 24. Februar 2004, 12:03 Uhr
Name: Salvador
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wenn man mich gelegentlich göttlich nennt, so drückt man damit nur eine existentielle Wirklichkeit aus.
Salvador Dali (spanischer Maler, Bildhauer, Graphiker, 1904-1989)

Dienstag, der 24. Februar 2004, 11:58 Uhr
Name: Vivekananda
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Es ist Gotteslästerung, zu denken, daß ohne Jesu Geburt die Menschheit nicht erlöst worden wäre. Es ist schrecklich, in solchem Maße die Göttlichkeit in der menschlichen Natur zu übersehen - eine Göttlichkeit, die sich irgendwann offenbaren muß. Vergiß niemals die Herrlichkeit der menschlichen Natur. Wir sind der größte Gott, der je war oder sein wird. Menschen wie Christus und Buddha sind nur Wellen auf dem grenzenlosen Meer, des ICH BIN. Verneige dich vor nichts als vor deinem eigenen, höheren SELBST. Ehe du nicht weißt, daß du dieser Gott der Götter bist, wird es nie irgend eine Freiheit für dich geben. Swami Vivekananda (1863-1902)
Aus „Gespräche auf den Tausend Inseln“ von Swami Vivekananda, Rascher Verlag, Zürich, 1944, Seite 181

Dienstag, der 24. Februar 2004, 11:32 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Es ist erstaunlich wie viele bedeutende Menschen an Gott glaubten. Ich tue es nun auch.

Dienstag, der 24. Februar 2004, 11:31 Uhr
Name: Sprichwort
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, daß Gott allein sich darum kümmert.
Martin Luther King, am. Bürgerrechtler, 1929-1968

Für den gläubigen Menschen steht Gott am Anfang, für den Wissenschaftler am Ende aller Überlegungen.
Max Planck (1858-1947)

Nicht Gott ist relativ, und nicht das Sein, sondern unser Denken.
Albert Einstein

Der erste Schluck aus dem Becher der Natur führt zum Atheismus, aber auf Grund wartet Gott.
Werner Heisenberg

Dienstag, der 24. Februar 2004, 11:29 Uhr
Name: Carl Friedrich von Weizsäcker
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Das jenseits der Physik liegt, heißt traditionell Metaphysik. Es scheint, dass es Physik überhaupt nur geben kann, weil sie ein offenes Tor hat zur Metaphysik.

Carl Friedrich von Weizsäcker

Dienstag, der 24. Februar 2004, 11:25 Uhr
Name: Sprichwort
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Hat man neunundneunzig Schullehrer und einen Pfarrer, so hat man hundert Narren. Sprichwort aus Deutschland
Aus „Ein- und Aussprüche“, Kreativ-Verlag, CH-8132 Egg-Zürich, Seite 62

Dienstag, der 24. Februar 2004, 11:19 Uhr
Name: Max Planck
E-Mail: 1930
Homepage: keine Homepage

Vor Gott sind alle Menschen, auch die vollkommensten und die genialsten, auch ein Goethe und ein Mozart, primitive Geschöpfe, deren geheimste Gedanken und feinste Gefühlsregungen unter seinem Auge sich wie Perlen einer Kette in regelmäßiger Aufeinanderfolge aneinanderreihen. Das tut der Würde dieser großen Männer keinen Eintrag. Nur muss man immer berücksichtigen, daß es eine Vermessenheit und ein Unsinn wäre, wenn man auf Grund dieser Überlegungen den Versuch machen wollte, es dem göttlichen Auge gleichzutun und die Gedanken des göttlichen Geistes vollständig nachzudenken. Der gewöhnliche menschliche Intellekt würde gar nicht fähig sein, die tiefsten Gedanken auch nur zu verstehen, selbst wenn sie ihm mitgeteilt würden, und insofern entzieht sich der Satz von der Determiniertheit der geistigen Vorgänge in vielen Fällen einer jeden Prüfung, er ist metaphysischer Art, ebenso wie der Satz, daß es eine reale Außenwelt gibt.

Dienstag, der 24. Februar 2004, 11:18 Uhr
Name: Max Planck
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Religion und Naturwissenschaft - sie schließen sich nicht aus, wie manche heutzutage glauben oder fürchten, sondern sie ergänzen und bedingen einander. Wohl den unmittelbarsten Beweis für die Verträglichkeit von Religion und Naturwissenschaft auch bei gründlich-kritischer Betrachtung bildet die historische Tatsache, daß gerade die größten Naturforscher aller Zeiten, Männer wie Kepler, Newton, Leibniz von tiefer Religiosität durchdrungen waren.

Dienstag, der 24. Februar 2004, 11:18 Uhr
Name: Max Planck
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Im Gegensatz dazu [der Methodik des religiösen Menschen] ist für den Naturforscher das einzig primär Gegebene der Inhalt seiner Sinneswahrnehmungen und der daraus abgeleiteten Messungen. Von da aus sucht er sich auf dem Wege der induktiven Forschung Gott und seiner Weltordnung als dem höchsten, ewig unerreichbaren Ziele nach Möglichkeit anzunähern. Wenn also beide, Religion und Naturwissenschaft, zu ihrer Betätigung des Glaubens an Gott bedürfen, so steht Gott für die eine am Anfang, für die andere am Ende alles Denkens. Der einen bedeutet er das Fundament, der anderen die Krone des Aufbaus jeglicher weltanschaulicher Betrachtung.

Dienstag, der 24. Februar 2004, 11:17 Uhr
Name: Max Planck
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Meine Herren, als Physiker, der sein ganzes Leben der nüchternen Wissenschaft, der Erforschung der Materie widmete, bin ich sicher von dem Verdacht frei, für einen Schwarmgeist gehalten zu werden.

Und so sage ich nach meinen Erforschungen des Atoms dieses: Es gibt keine Materie an sich.

Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Alls zusammenhält. Da es im ganzen Weltall aber weder eine intelligente Kraft noch eine ewige Kraft gibt - es ist der Menschheit nicht gelungen, das heißersehnte Perpetuum mobile zu erfinden - so müssen wir hinter dieser Kraft einen bewußten intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie. Nicht die sichtbare, aber vergängliche Materie ist das Reale, Wahre, Wirkliche - denn die Materie bestünde ohne den Geist überhaupt nicht - , sondern der unsichtbare, unsterbliche Geist ist das Wahre! Da es aber Geist an sich ebenfalls nicht geben kann, sondern jeder Geist einem Wesen zugehört, müssen wir zwingend Geistwesen annehmen. Da aber auch Geistwesen nicht aus sich selber sein können, sondern geschaffen werden müssen, so scheue ich mich nicht, diesen geheimnisvollen Schöpfer ebenso zu benennen, wie ihn alle Kulturvölker der Erde früherer Jahrtausende genannt haben: Gott! Damit kommt der Physiker, der sich mit der Materie zu befassen hat, vom Reiche des Stoffes in das Reich des Geistes. Und damit ist unsere Aufgabe zu Ende, und wir müssen unser Forschen weitergeben in die Hände der Philosophie.

Dienstag, der 24. Februar 2004, 11:05 Uhr
Name: Georg
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wenn eine Betschwester einen Bet-Bruder heiratet, so gibt das nicht allemal ein betendes Ehepaar.
Georg Christoph Lichtenberg (dt. Physiker und Schriftsteller, 1742-1799)

Dienstag, der 24. Februar 2004, 10:54 Uhr
Name: Vivekananda
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Kirchen und Tempel, Bücher und Riten ..... Dieser Kindergarten der Religionen fördert die ersten Schritte des religiösen Anfängers, aber man muß über ihn hinausgelangen, will man ehrlich die WAHRHEIT erfassen. Swami Vivekananda (1863-1902)

Dienstag, der 24. Februar 2004, 10:19 Uhr
Name: Georg
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Du sollst deinen Nächsten seines Glaubens wegen nicht braten, zumal du ihn nicht essen kannst.
Georg Christoph Lichtenberg (dt. Physiker und Schriftsteller, 1742-1799)
Aus „Das große Handbuch der Zitate“ von Eberhard Puntsch, Signa Verlag, Berlin, 1997, ISBN 3-332-00818-8, Seite 23

Dienstag, der 24. Februar 2004, 10:16 Uhr
Name: Vivekananda
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wer nicht an sich glaubt, ist Atheist. Swami Vivekananda (1863-1902)

Dienstag, der 24. Februar 2004, 10:12 Uhr
Name: Friedrich
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Das sind die Weisen,
die durch Irrtum zur Wahrheit reisen.
Die bei dem Irrtum verharren,
das sind die Narren.
Friedrich Rückert (Dichter, Orientalist, 1788-1866)

Dienstag, der 24. Februar 2004, 10:11 Uhr
Name: Vivekananda
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Bequemlichkeit ist kein Prüfstein für Wahrheit. Swami Vivekananda (1863-1902)

Dienstag, der 24. Februar 2004, 06:14 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wie schön, daß es doch viele Denker gibt und wahrscheinlich auch viele Gläubige wieder Denker werden. Aus Gläubigen werden wieder Menschen.
Christentum = Christen-irr-tum.

Dienstag, der 24. Februar 2004, 00:14 Uhr
Name: Nietzsche
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Man sollte niemals den halben Apfel mit einer gefälschten Zitrone verwechseln. Es soll geistigen Durchfall bringen.

Dienstag, der 24. Februar 2004, 00:13 Uhr
Name: DUMME ZITATKÜHE
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@Vivekananda:

"Die Ansichten der Atheisten enthalten goldene Berge von Wahrheit"

Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners.

Montag, der 23. Februar 2004, 22:48 Uhr
Name: Vivekananda
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Die Ansichten der Atheisten enthalten goldene Berge von Wahrheit. Swami Vivekananda (1863-1902)

Montag, der 23. Februar 2004, 22:41 Uhr
Name: Gustave
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Der entsetzliche Unsinn des Mythus von einem Gotte, der sich für den Ungehorsam eines seiner Geschöpfe durch furchtbare Martern an seinem Sohne rächt, ist viele Jahrhunderte nicht bemerkt worden. Die größten Geister wie Galilei, Newton, Leibniz haben auch nicht einen Augenblick darüber nachgedacht, daß die Wahrheit solcher Legenden bezweifelt werden könnte. Gustave Le Bon (frz. Psychologe, 1841-1931)

Montag, der 23. Februar 2004, 22:22 Uhr
Name: Friedrich
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Definition des Protestantismus: Die halbseitige Lähmung des Christentums und der Vernunft.
Friedrich Nietzsche (Philosoph, 1844-1900)
Aus „Das große Handbuch der Zitate“ von Eberhard Puntsch, Signa Verlag, Berlin, 1997, ISBN 3-332-00818-8, Seite 25

Montag, der 23. Februar 2004, 21:11 Uhr
Name: Francois
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wer mir eine Bibel schenkt, verschenkt Papier.
Francois Duc de la Rouchefoucauld (franz. Schriftsteller, 1613-1680)

Montag, der 23. Februar 2004, 20:27 Uhr
Name: Oswald
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wer Gott definiert, ist schon Atheist.
Oswald Spengler (Kultur- und Geschichtsphilosoph, 1880-1936)

Montag, der 23. Februar 2004, 19:37 Uhr
Name: Franz Kleingütl
E-Mail: Fraasel@aol.com
Homepage: keine Homepage

Ist Gott eine Erfindung?Das ist unmöglich,weil Gott das "Sein",das "Leben" ist.
Wenn ein Feuerzeug auf dem Tisch stehen soll,
muss es erst mal jemand hinstellen!Klack!
Wenn ein Universum enstehen soll,muss erst einmal
ein Gesetz da sein,damit diese Universum enstehen
kann.Nämlich die Anleitung zur Verdichtung der Materie.Was war vor dem Urknall?Nichts?
Von Nichts kann nichts kommen.Also muss ein "Sein"
dagewesen sein!Wir leben im Microkosmos,dem Weltall und dann gibt es das Macrokosmos,die göttliche Welt.Eine Existenz überhaupt, ist nur möglich,wenn es das "Sein" gibt!
Der Name Gottes ist "Jahwe",was soviel bedeutet
wie"Ich bin"bzw."Ich werde Sein!"
(2.Moses 3,14-15)
Der Name Jesus bedeutet:"Retter".Jesus ,Gottes Sohn ist es der uns zu Gott, seinem Vater zurückbringt!
Gruss Franz

Montag, der 23. Februar 2004, 19:00 Uhr
Name: Johann
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Was vom Christentum gilt, gilt von den Stoikern, freien Menschen geziemet es nicht, Christ oder Stoiker sein. Johann Wolfgang von Goethe
Aus „Das große Handbuch der Zitate“ von Eberhard Puntsch, Signa Verlag, Berlin, 1997, ISBN 3-332-00818-8, Seite 26

Montag, der 23. Februar 2004, 17:24 Uhr
Name: !
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

>>>Nur Was bringt einen das, wenn man einen Sardinen-Kopf anbetet ???????????
>>>N I C H T S

Ja, genau.
Weiterdenken, denk, denk, denk ...

Montag, der 23. Februar 2004, 14:44 Uhr
Name: ELZOCKO
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Nur Was bringt einen das, wenn man einen Sardinen-Kopf anbetet ???????????
N I C H T S

Montag, der 23. Februar 2004, 13:50 Uhr
Name: Japan
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Man kann auch zum Kopf einer Sardine beten, wenn man fest daran glaubt.
Sprichwort aus Japan

Montag, der 23. Februar 2004, 13:47 Uhr
Name: Friedrich
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wäre nur eine Religion in der Welt, so würde sie stolz und zügellos despotisch sein.
Friedrich der Große (1712-1786, preussischer König)

Montag, der 23. Februar 2004, 13:43 Uhr
Name: Friedrich
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Es ist sehr einseitig und anmaßend, daß es gerade nur einen Mittler geben soll.
Friedrich Schlegel (1772-1829, dt. Dichter)

Montag, der 23. Februar 2004, 13:41 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Das sich Christen nie einigen: beten sie zum "lieben Gott" zum "Jesulein" oder zum "heiligen Geist"?
Wenn ein Christ "sündenhaft" mit einer Frau geschlafen hat, ruft er dann aus:
" Lieber Gott, war das gut!" oder:
"Jesus, hilf mir!" oder:
"Heiliger Geist, gib Kraft meinen Lenden!"
Oder lief das ganze wieder ab, unter dem Titel,
Pleiten, Pech und Pannen????

Montag, der 23. Februar 2004, 13:33 Uhr
Name: Franz
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wenn die Menschen von Gott reden, so kommen sie mir vor wie Lichtenbergs Kahlenberger Bauern, die, wenn ein Messer fehlt, dafür ein Stück Holz in die Scheide stecken, damit dieser nicht leer sei.
Franz Grillparzer (öster. Dichter, 1791-1872), Studien zur Philosophie und Religion
Aus „Das große Handbuch der Zitate“ von Eberhard Puntsch, Signa Verlag, Berlin, 1997, ISBN 3-332-00818-8, Seite 18

Montag, der 23. Februar 2004, 13:25 Uhr
Name: !
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

>>>Ohne JESUS CHRISTUS scheitert der Mensch kläglich

Die armen Japaner...

Gästebuch-Archiv
767 | 766 | 765 | 764 | 763 | 762 | 761 | 760 | 759 | 758 | 757 | 756 | 755 | 754 | 753 | 752 | 751 | 750 | 749 | 748 | 747 | 746 | 745 | 744 | 743 | 742 | 741 | 740 | 739 | 738 | 737 | 736 | 735 | 734 | 733 | 732 | 731 | 730 | 729 | 728 | 727 | 726 | 725 | 724 | 723 | 722 | 721 | 720 | 719 | 718 | 717 | 716 | 715 | 714 | 713 | 712 | 711 | 710 | 709 | 708 | 707 | 706 | 705 | 704 | 703 | 702 | 701 | 700 | 699 | 698 | 697 | 696 | 695 | 694 | 693 | 692 | 691 | 690 | 689 | 688 | 687 | 686 | 685 | 684 | 683 | 682 | 681 | 680 | 679 | 678 | 677 | 676 | 675 | 674 | 673 | 672 | 671 | 670 | 669 | 668 | 667 | 666 | 665 | 664 | 663 | 662 | 661 | 660 | 659 | 658 | 657 | 656 | 655 | 654 | 653 | 652 | 651 | 650 | 649 | 648 | 647 | 646 | 645 | 644 | 643 | 642 | 641 | 640 | 639 | 638 | 637 | 636 | 635 | 634 | 633 | 632 | 631 | 630 | 629 | 628 | 627 | 626 | 625 | 624 | 623 | 622 | 621 | 620 | 619 | 618 | 617 | 616 | 615 | 614 | 613 | 612 | 611 | 610 | 609 | 608 | 607 | 606 | 605 | 604 | 603 | 602 | 601 | 600 | 599 | 598 | 597 | 596 | 595 | 594 | 593 | 592 | 591 | 590 | 589 | 588 | 587 | 586 | 585 | 584 | 583 | 582 | 581 | 580 | 579 | 578 | 577 | 576 | 575 | 574 | 573 | 572 | 571 | 570 | 569 | 568 | 567 | 566 | 565 | 564 | 563 | 562 | 561 | 560 | 559 | 558 | 557 | 556 | 555 | 554 | 553 | 552 | 551 | 550 | 549 | 548 | 547 | 546 | 545 | 544 | 543 | 542 | 541 | 540 | 539 | 538 | 537 | 536 | 535 | 534 | 533 | 532 | 531 | 530 | 529 | 528 | 527 | 526 | 525 | 524 | 523 | 522 | 521 | 520 | 519 | 518 | 517 | 516 | 515 | 514 | 513 | 512 | 511 | 510 | 509 | 508 | 507 | 506 | 505 | 504 | 503 | 502 | 501 | 500 | 499 | 498 | 497 | 496 | 495 | 494 | 493 | 492 | 491 | 490 | 489 | 488 | 487 | 486 | 485 | 484 | 483 | 482 | 481 | 480 | 479 | 478 | 477 | 476 | 475 | 474 | 473 | 472 | 471 | 470 | 469 | 468 | 467 | 466 | 465 | 464 | 463 | 462 | 461 | 460 | 459 | 458 | 457 | 456 | 455 | 454 | 453 | 452 | 451 | 450 | 449 | 448 | 447 | 446 | 445 | 444 | 443 | 442 | 441 | 440 | 439 | 438 | 437 | 436 | 435 | 434 | 433 | 432 | 431 | 430 | 429 | 428 | 427 | 426 | 425 | 424 | 423 | 422 | 421 | 420 | 419 | 418 | 417 | 416 | 415 | 414 | 413 | 412 | 411 | 410 | 409 | 408 | 407 | 406 | 405 | 404 | 403 | 402 | 401 | 400 | 399 | 398 | 397 | 396 | 395 | 394 | 393 | 392 | 391 | 390 | 389 | 388 | 387 | 386 | 385 | 384 | 383 | 382 | 381 | 380 | 379 | 378 | 377 | 376 | 375 | 374 | 373 | 372 | 371 | 370 | 369 | 368 | 367 | 366 | 365 | 364 | 363 | 362 | 361 | 360 | 359 | 358 | 357 | 356 | 355 | 354 | 353 | 352 | 351 | 350 | 349 | 348 | 347 | 346 | 345 | 344 | 343 | 342 | 341 | 340 | 339 | 338 | 337 | 336 | 335 | 334 | 333 | 332 | 331 | 330 | 329 | 328 | 327 | 326 | 325 | 324 | 323 | 322 | 321 | 320 | 319 | 318 | 317 | 316 | 315 | 314 | 313 | 312 | 311 | 310 | 309 | 308 | 307 | 306 | 305 | 304 | 303 | 302 | 301 | 300 | 299 | 298 | 297 | 296 | 295 | 294 | 293 | 292 | 291 | 290 | 289 | 288 | 287 | 286 | 285 | 284 | 283 | 282 | 281 | 280 | 279 | 278 | 277 | 276 | 275 | 274 | 273 | 272 | 271 | 270 | 269 | 268 | 267 | 266 | 265 | 264 | 263 | 262 | 261 | 260 | 259 | 258 | 257 | 256 | 255 | 254 | 253 | 252 | 251 | 250 | 249 | 248 | 247 | 246 | 245 | 244 | 243 | 242 | 241 | 240 | 239 | 238 | 237 | 236 | 235 | 234 | 233 | 232 | 231 | 230 | 229 | 228 | 227 | 226 | 225 | 224 | 223 | 222 | 221 | 220 | 219 | 218 | 217 | 216 | 215 | 214 | 213 | 212 | 211 | 210 | 209 | 208 | 207 | 206 | 205 | 204 | 203 | 202 | 201 | 200 | 199 | 198 | 197 | 196 | 195 | 194 | 193 | 192 | 191 | 190 | 189 | 188 | 187 | 186 | 185 | 184 | 183 | 182 | 181 | 180 | 179 | 178 | 177 | 176 | 175 | 174 | 173 | 172 | 171 | 170 | 169 | 168 | 167 | 166 | 165 | 164 | 163 | 162 | 161 | 160 | 159 | 158 | 157 | 156 | 155 | 154 | 153 | 152 | 151 | 150 | 149 | 148 | 147 | 146 | 145 | 144 | 143 | 142 | 141 | 140 | 139 | 138 | 137 | 136 | 135 | 134 | 133 | 132 | 131 | 130 | 129 | 128 | 127 | 126 | 125 | 124 | 123 | 122 | 121 | 120 | 119 | 118 | 117 | 116 | 115 | 114 | 113 | 112 | 111 | 110 | 109 | 108 | 107 | 106 | 105 | 104 | 103 | 102 | 101 | 100 | 99 | 98 | 97 | 96 | 95 | 94 | 93 | 92 | 91 | 90 | 89 | 88 | 87 | 86 | 85 | 84 | 83 | 82 | 81 | 80 | 79 | 78 | 77 | 76 | 75 | 74 | 73 | 72 | 71 | 70 | 69 | 68 | 67 | 66 | 65 | 64 | 63 | 62 | 61 | 60 | 59 | 58 | 57 | 56 | 55 | 54 | 53 | 52 | 51 | 50 | 49 | 48 | 47 | 46 | 45 | 44 | 43 | 42 | 41 | 40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren