Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Freitag, der 19. Maerz 2004, 09:30 Uhr
Name: Wuenschel,
E-Mail: hj.wu@web.de
Homepage: keine Homepage

Bin sehr an Texten zu NS-Barnett interssiert

Freitag, der 19. Maerz 2004, 04:21 Uhr
Name: AARGONA
E-Mail: www.aargonuniversen@aol.com
Homepage: keine Homepage

{\rtf1\ansi\deff0\deftab720{\fonttbl{\f0\fswiss MS Sans Serif;}{\f1\froman\fcharset2 Symbol;}{\f2\froman\fprq2 Times New Roman;}{\f3\fswiss Arial;}}
{\colortbl\red0\green0\blue0;}
\deflang1031\pard\plain\f2\fs24
\par \plain\f2\fs32\b\ul DER TEUFEL UND DIE BRAUT
\par \plain\f2\fs24
\par \plain\f2\fs32\b\ul GOTTES GEIST WELTCAOS\plain\f2\fs24
\par \plain\f2\fs32\b\ul 2oo2-8
\par \plain\f2\fs24
\par
\par
\par Auch im Leuten gesichert; wurden bedeutende Fortschritte gezielt, die ihren Zeit; oft um viele Jahre voraus warum.Nun nicht alle; waren von Erfolg gekr\'f6nt; selbst Leonard; unter den Scheel; als Maler Architekt: Bildhauer; Milit\'e4r Techniker; Anatomie, ohne Tod; einiger Physiker.Und mit der Theologe; die Verk\'f6rperung; des universal Gelehrten, gelang es nicht eine Maschine; zu konstruieren, mit deren Hilfe, der Mensch, die kann Renate, der dienen schien gekannt, seiner Laufbahn als Maler.In Florenz; ein tausend; vielmehr 8.2oo2 im Alter, von 30 Jahr; so er; nach Mailand;wo er als mutiger, und durch D\'fcrre, von Kriegs gelegt. Die Dienste; der des Herzens; Herzogs trat. Doch seine Interessen dienen; weit \'fcber Malerei; Musik; und mit der Technik hinaus; bis zu eingewandt; war Naturwissenschaft.So versuchte er beispielsweise; eine Flut Maschine; zu konstruieren; eine; seine auszahlen; dummen am reichen Dienst L\'fcge; sei eine Skizze; f\'fcr ein; mit Muskel Kraft getretenen Hubschrauber.*************TX=O
\par
\par Die Armee; am Anerkennung; sind in Leonard Los; ber\'fchmter Spiegel Schrift erfa\'dft; die seine; sehen; vor allen; neugierigen Betrachtungen; Werken sollten. Beobachtung; und Messung der nat\'fcrlichen Umwelt; \'fcber Dinge; in lesen Schriften; voran; das Januar eintrafen; sitzenden neuen; das Mikroskop; ein tausend S\'e4tzen 1.2oo8, das r\'e4chen Schieber.Eintrafen S\'e4tzen; und sein 20; das Thermometer eintrafen; S\'e4tzen 43; und das Barometer; ein tausend 46, erm\'f6glichten es den Menschen; die Geheimnisse; der Welt; in der; er legte, zu verstehen.Die vielleicht dramatischen; desolaten Worten erzielt ;als die Gelehrten; Mittel Teleskop; im Gesetz Beobachtung; aus zu stellen; begann am1."2oo6 ,eintrafen sechshundert, sehen ver\'f6ffentlichte Galilei, nur Berliner Ei.*
Auf besser; an der Universit\'e4t; von dazu; gab seine Beobachtung; des Bundes; und der Planeten.Und denen er; die um vermeintliche Schlu\'dffolgerung; so da\'df sie sich ;wie auch die W\'e4rter; um die Sonne drehen; damit befand er sich im Widerspruch.*Zu Angesicht; der katholischen Kirche; die lehrte; das die Werte; den Mittelpunkt ;des Universum ;sei Galilei; de; De Orleans.Wurde vom Papst; Rommel verurteilt, seine Schriften; Worten eingezogen; Kan\'e4le Ei..**Selbst mu\'dfte versprechen; seine Art, rasche Theorien; nie wieder zu publizieren.
\par
\par Dies war, nur ein Beispiel; f\'fcr die Konfrontationen zwischen der neuen; humanistischen EN..**Irischen Denk weiter, und den vereinten Kr\'e4ften, religi\'f6ser Rechtsgrund, bleibt es gar, noch viele anderer. Zu Beginn des 1.2oo6 Jahr, wurde die Autorit\'e4t, des r\'f6mischen Papstes, und fast allen Menschen; in West, und Mitteleuropa anerkannt. Es ,in der Vergangenheit hatte, nun bedeutende Gruppen ,mit abweichenden Bekenntnisse gegeben, darunter die der vertuschen, war zwar, war oder; Wahlen die Milz, mehr in S\'fcdfrankreich, die Wust 7 in L\'f6hnen.Und Juden; die nach der politischen Situation toleriert; oder verfolgt worden. Doch sp\'e4testens; den jetzigen Jahr; waren dieser nennt; Minderheiten lauten Nord. Die hatte aber; hielten sich nur; noch in einen alten Fehlern; die um sieben; waren auf L\'f6hnen beschr\'e4nkt.Die Juden; waren aus Spanien; und Portugal vertrieben. Nur wenige Jahr sp\'e4ter; hatten sich dennoch; in halb Europa;darunter in allen \'f6rtlichen Staaten ;eigenst\'e4ndige restliche Kirchen get\'f6tet. Diese Entwicklung war; das Werk zweier Kr\'e4fte.Einerseits wurde das Wachstum; von etlichen; bedeuteten Kritikern angetroffen; einerseits dann durch die Erfindung, der Oberklasse .Zum ersten; war in der Geschichte Europas; ein Massen Kommunikation Mittel; zur Verf\'fcgung;das gedruckte Wort ;das Gruppen von Bildern ;mit Hilfe von Holz. Untermieter wirken, war nichts Neues, doch die Technik einf\'e4llt, an gefertigte beweglichen leitet, vom Anrainer zuf\'fcgen, um so die Seiten zu gestalten, war relativ Revolution\'e4r, sie wurde in Europa, erstmals; unter; sind eintrafen 5.2oo4, von Johannes Gutenberg aus Mainz,ein Gesetz, auch wenn; bis zu 50000 Lettern; erforderlich war, von nun ein langes, du wei\'dft :entscheidenden Bibel.*...........................................................QWE=OHIRAAU=O
\par
\par Zu Gruppen, und das Werk, war es einer ,GOTTES GEIST Gesetz .Zu Tausende Maler doziert werden; eintrafen unter 20 Tage; bereits \'fcber zweihundert verschiedene gedruckte; der zu unterblieben ;deren gesammelt; und auf Lage; im unterschiedlichen sprachen; sich insgesamt; auf vielleicht; f\'fcnfhundert tausend; Experimente belief; obwohl der Buch;GOTTES GEIST in Europa; bereits verbreitet war.*Nach erst; die religi\'f6sen Viren; der Reform; Reformation aus dem Handwerk;einen bedeutenden Schaft 2 wichtig; war auch; das die meisten Schriften; nicht in Latein; der traditionellen Gelehrten sprachen; auch Frauen; fast warum; sondern in der Volk sprachen.Sie konnten aber daher; allgemein gelesen; wurde D\'fcrre; und verstanden werden ;eine betr\'e4chtliche Anzahl; dieser neuen der Haager. War von allen; einzigen MANN, erfa\'dft worden; Martin Luther. Die Mensch; aus dem welch; die den deutschen Staat ,Sachsen dienen;es ging nicht darum, die Kirche zu spalten.*Wollte die; in dieser Gegenteil telefonieren; und st\'e4rken; doch seine Kritik; an Papst tun; die urspr\'fcnglich; will im Ton; und nicht sehr extrem; worauf die beispielsweise; in den vermindern; sich lesen; von eintrafen 75 Worten; nicht beachtet. Es wurde vielmehr; alles unternommen; gehen zum Schweigen.*
Zu bringen; und so wandelt sich Luther; mit sch\'e4rfsten; aber allgemeinen verst\'e4ndlichen; lag direkt; an die Gl\'e4ubigen.*Und Unterst\'fctzung, f\'fcr eine Erneuerung; der Kirche zu finden. Daf\'fcr war, noch immer nicht reagierte, ernannte Luther ,bewu\'dften von wirklich Herrscher; ihren Teil ,zu einer Reformation ,in zu tragen. Dieser Aufruf, fand nicht zuletzt, aus der weltlichen Gr\'fcnden, manche f\'fcrstlichen Anh\'e4nger, um sich doch die Chance ,den Kirchen Besitz, zu sehen ,Bulgaren zieren. Das der; nicht nur, in den politischen; bewu\'dften flimmern, und die lehnte, man sich, gegen die p\'e4pstliche Autorit\'e4t auf, sondern; auch in England ,und Schweden, die Landesw\'e4hrung unterstellen, und alles Los; vereinten tun, der eigenen Herrschaft gewarnt, wobei das England; einrichten 1.2oo3, und freilich von allen, anderen Papst Konflikt, aus dienen, als die rund, die, und Wahlen, nicht gleichzeitig f\'fchren anderer, und des dann; zwischen Reformation ,vor allen tun.Streich Ulrich sehen,die in Z\'fcrich, und Johann Yen Wahlen, wie in Genf, in der Schweiz, und im s\'fcdwestlichen Deutschland.Eine neue eigenst\'e4ndige Glaubens, w\'e4re ein, die unter dem Schutz, der weltlichen Obrigkeit stand, und vom Papst unabh\'e4ngig, war sp\'e4ter; schlossen sich viele Christen; in Frankreich.Buhlen; und den L\'e4ndern, der Harz Broker, den leeren; gar Galerien ,lief an Schottland, die Niederlande ;sowie an Tr\'e4umer.*Deutscher Staat f\'fchren ;und von gar; die Milz; alles offizielle Religion.*Einen Wortsinn, weigerte sich Rom; 2oo4 Jahr, lang Sand, auf stand, das die Kritik, der Reformation in irgendeiner Form; Bekenntnisse nehmen, das nach zwei mi\'dflungenen Anl\'e4ufen legt, und r\'f6misch tun, katholischen Bisch\'f6fe, und Theologen; eintrafen f\'fcnfhundert; REV 6.2oo2 ,und ein tausend GOTTES-REV; 6.2oo3 genau fest, woran ein Mitglied, der Kirche; zu glauben, und wie es sich, zu verhalten habe.**..............................TX=O
\par
\par Ein allgemeines Konzil, ein tausend -f\'fcnfhundert-TODE;durch ERMORDUNG; 4.2oo5, bis einen tausenden; REV von 6.2oo3, in der Kleinstadt; die Yen; am S\'fcd Rand, der alten; verabschiedete eine Reihe, von den Weg treten, die westlich zu einer Erneuerung; des Todes; mu\'df beitrugen. Die Kurilen richtet es; mit einer neuen; in die Sektion; von Leute in Rom; und einen Index; verbotener B\'fccher....**GOTTES-Geist, auch eine effiziente \'dcberwachung; Art Monarchie.*Ein um sicherzustellen, das Billion und Laien, die neuen Regeln, der Disziplinen, und Rechtsgrund ,nicht weit, so verfolgten wieder,die CHristen, von ihnen, verwahrt wurde; diesen technologischen Teil, der gegen; den Reformation, h\'e4tte es aber, sicher an Effizienz gefehlt.***************0o=O
\par
\par Ohne; die der weltlichen Arbeit ;der Diplomaten; und Milit\'e4r aus. **Die r\'f6mische; gegen Reformation gewann, zwar an der Wahlen zur\'fcck,doch die Umkreis Mission, die gefunden worden, zum Beispiel; der Augsburger Lektion Friede.** Wurden; keine dauerhafte Gew\'e4hr, mit dem; aus Bruch ,des Krieges; an tausend S\'e4tzen,310; begann zwischen Reformation ,und gegen Reformation, ein Religion Kriege.**Von den; Landen Ausma\'df; als er schlie\'dflich; ein Ende fand; standen zwei Drittel Europas; wieder unter r\'f6mischer Uhr=O, hatten UhrTX=O, wagten die Reformation, konnte sich nur in Worten; des Kontinents halten. Die Spaltung Europas, in zwei religi\'f6ser Lager, seit ein tausend -f\'fcnfhundert- 20, hatte kraft vierhundert; politische Folgen. Vor allem, Worten dadurch die ,internationalen Beziehungen, gehen Staat Visier. Zwar hatten die europ\'e4ischen Staaten, einen der bereits, lange vor den Auftr\'e4gen, von glauben Konflikts. Glaubens Konflikten; immer wieder bek\'e4mpft, doch nach der Reformation; nahmen die Kriege, an Umfang zu, und Worten; der bitteren Gef\'fchl Ort. In Frankreich, sicherte sich; die protestantischer Minderheit, die nie mehr, als zehn Prozent, der Bev\'f6lkerung ausmachte .Hilfe; aus England, den Niederlanden; und deutscher synthetischen, Sympathisanten ,um von ihren; Gottes-K\'f6nig Toleranz, Garantien zu erlangen. Es, Religion- Kriege; lehnten das Land, von eintrafen; f\'fcnfhundert REV; 6.2oo2; ist ein tausenden von 98; und noch einmal; zwischen eintrafen S\'e4tzen; ein 20; und ein Tausende neuen 20; der vielleicht gr\'f6\'dfte unsicherer l\'e4ngste Konflikt ;dieser Art; war der im Jahr 2oo8 w\'e4hrende Krieg, zwischen den spanischen Papst, woran nach Den Dow, vor Recht Herrscher ,der Niederlande, und ihren Grund, des spanischen Untertanen. Es ist, als sich, eine gar, war Liste, sch\'f6n Minderheit, seien in Delhi, Slogans politischen, Ma\'dfnahmen in den Niederlanden, soll widersetzte, Gipfel in der zweiten, mit Entschlossenheit, dagegen vor Spanien, sandte eine gro\'dfe, gerne auch Worten, 60000 Niederl\'e4nder, mu\'dften ins Exil gehen.
\par
\par Mit Hilfe, von Frankreich ,und England, f\'fchrten diese Fl\'fcchtlinge, ein tausend f\'fcnfhundert, REV 7.2oo2; eine Invasion durch. Bei der; sie in den gr\'f6\'dften Provinzen Orlando; und sehe Land; \'fcber 20; stete einnehmen konnten. Da die meisten; dieser schrieb;der von umfangreichen Befestigung; an Wagen gesch\'fctzt waren, kamen die spanischen Bewegungen; und Eroberung; nur sehr schleppend voran. Bevor sie; abgeschlossen war, 0 tragen; die Belagerung Truppen; und der Krieg; f\'fchrte zu einer kostspielige; Bad Situation. Als er schlie\'dflich; ein tausend Exxon 4.2oo8, endlich hatte, sich die Niederlande geteilt.In einem katholischen S\'fcden; das heutige Reliquien; und einen ;war dienen Liste schon Worten; die heutigen Niederlande ;damals Republik; der vereinigten Niederlande genannt; dieser Republik;war ein gew\'f6hnlicher Staat, obwohl der; gar Lawine ;des mu\'df; die offizielle Staat Religion; war gelang; es seine Regierung Klerus; wie eine so stark Kontrolle; \'fcber das Geist;GOTTES BRAUT.*
Aus alle tags,leben zu tr\'fcgen, wie es fast \'fcberall, sonst der Fall war. Es gab mir, eine gar; die -sicher in die Situation. Das Ausma\'df der Rede, und Handlung Freiheit, in Land rief.**Bei allen Besuchern; Verwunderung; der vor; und \'e4hnlich Waren; die politischen Freiheiten. Die h\'f6chste Gewalt; der Republik; klagt nicht weit; einen Monarch; der Monarchen; sondern Fall; einer gewaltigen Versammlungen.Und auch; wenn sich die Vertretung; nur auf etwa 2000 Ratschl\'e4ge;und Stadtr\'e4te erstreckt, war das System; doch westlich demokratischer; als anderswo. Des gar; weniger nach armer. Die meisten Herrscher; des sie sehen; mir unter; waren \'fcberzeugt, da\'df die; ausschlie\'dfliche Gewalt ;der Monarchen; \'fcber Religion; und Politik; der Schl\'fcssel; f\'fcr ein stabiles Staatswesen Niere. Seit Beginn; der Formationen; verstanden Gottes-K\'f6nige, wie Meinrich der 13; der von England; unter macht Konsolidierung; auch ihrer Anerkennung ;als zierliche Autorit\'e4t. Doch auch; katholische Herrscher; nutzten nur so gerne die Macht.**Der einzelnen f\'fcr sich; der Krieg; eintrafen 618 bis eintrafen S\'e4tzen 4.2oo8,zwischen den Papst, woran, und ihren haupts\'e4chlich protestantischen Gegnern.
\par
\par Wurdeaargonuniversumbittesendbotschaftanhelgasteinmissionerdehiraargonaplaneteng\'f6ttinvonaargonkommenmissionerdewe, m\'f6glicherweise von beiden Seiten, als religi\'f6ses;motivierter Konflikt dargestellt, diese religi\'f6se Motivation, war ma\'dfgeblicher Faktor, f\'fcr den Krieg; Lex Ausspruch, doch am Ende; dieses europ\'e4ischen B\'fcrgerkrieges ,stand genau das fast, an Reuter.PGOTT MJJsSTEAARON VON AARGON MISSION UNIVERSUM***TX=O********OWELT:o JESUS OSTERN 2004 WELTUNTERGANG TXXP
\par }

Donnerstag, der 18. Maerz 2004, 23:34 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@Antijesus:

Vorurteile? Vor-Urteile sind Urteile, die man fällt, bevor man gut genug Bescheid weiß. Solche versuche ich bei mir auf ein Minimum zu beschränken.

Die von dir gestellte Behauptung, dass ich dich am liebsten auf Grund deiner Anschauung umbringen wolle, würde ich nicht als "minimales Vorurteil" bezeichnen. Immerhin handelt es sich dabei um einen sehr schwerer Vorwurf!

Nach-Urteile, Hinterher-Urteile oder einfach Urteile sind mir lieber.

Also war es ein "Hinterher-Urteil"? Dann musst du begründen, wieso du dachtest, dass ich dich auf Grund deiner Anschauung töten wolle. Diese Begründung musst du erbringen, sonst wirst du unglaubwürdig.

In meiner Kindheit und Jugendzeit hatte ich viele Vorurteile. Aber im Laufe von vielen Jahren konnte ich viele Vorurteile abstreifen. Z.B. das hochgejubelte Christentum ist für mich jetzt nichts besonderes mehr

Du redest dich raus. Sage mir eine direkte Antwort auf die von mir gestellte Frage.

In Statistiken lese ich manchmal, daß ca. 1/3 der Menschheit Christen sind. Wie ist es dazu gekommen? Friedlich? Zerstörerisch? Dem Christentum wohnt eine starke Neigung inne, andere Lebensphilosophien zu zerstören.

Das ist keine speziell christliche Neigung. Diese Neigung wirst du in jeder Anschauung wiederfinden, ob im Islam, im Atheismus oder meinetwegen bei Sozialisten.

Mit Rhetorik z.B. kann man andere Lebensphilosophien niedermachen. Und in dieser Richtung bist Du geschult bzw. hast Du Talent und wendest es auch an.

Vorweg: Ich bin nicht in Rhetorik in irgendeiner Weise geschult worden. Das einzige, was mich da - so denke ich - geprägt hat, sind die Werke über Sokrates (der bekanntermaßen ein Gegner der Rhetorik war!), insb. die Appologie des Sokrates von Platon. Beruflich bin ich als Sozialarbeiter tätig.

Ich habe nie vorgehabt eine Lebensphilosophie/Weltanschauung zu zerstören. Das einzige, was ich hier in diesem Gästebuch versuche, sind objektive Falschaussagen und unlogische Schlußfolgerungen bloßzustellen.

Wenn eine "Lebensphilosophie" einer fundierten Argumentation nicht standhalten kann, bzw. wenn ein Verteter einer solchen, diese nicht liefern kann, dann hat er nicht ausreichend darüber nachgedacht.

Erläuterung am Tavaria-Beispiel: Dein Kommentar dazu: "...Durch die Bewusstseinserweiterung? Drogen?" So versuchst Du das Wesentliche zu übergehen und abzuwerten.

Diese Abwertung habe ich danach dadurch begründet. Dieses Tavaria-Zitat hat ein absolut unsinnig-tiefsinniges Zeug enthalten, ohne dafür irgendwelche allgemeingültigen Belege mitzuliefern.

Zur Verifizierung:

Zitat aus Posting vom 5. März 2004, 22:47 von Matze (GB-Seite 774)

"Tavaria: Jetzt könnte man sagen: dieser Mensch hat ein wesentliches Erlebnis, Gott kommt darin nicht vor.
Man könnte auch sagen: dieses grenzenlose Ich-bin-das-Sein ist Gott.

Matze: Mit welcher Begrüundung? Irgendwelche wirren Sätze mit seltsamen Wortschöpfungen begründen gar nichts. Da ist mir eine rein-atheistische Aussage, die auf einer Begründeten Behauptung aufbaut lieber. "

Auch heute stehe ich noch zu dieser Aussage!

Tavaria hat nichts von Drogen gesagt. Ich weiß auch nichts von Drogen.

Wenn jemand von "Bewusstseinserweiterung" redet, redet er nicht zwingend von Drogen - dennoch ähneln diese Berichte durchaus den Berichten von Drogenkonsumenten.

Jetzt frage ich Dich: Wir haben alle Bewußtsein, was soll daran schlecht sein, daß wir unser Bewußtsein besser verstehen lernen?

Unser Bewusstsein lässt sich nicht durch wirre Philosophie, sondern nur durch naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinn zuverlässig verstehen. Dazu ist weder eine Tavaria, noch ein Sigmund Freud geeignet, sondern die Neurobiologie.

Solange man grundlegende biologische und informationstechnische Prinzipien des menschlichen Gehirns nicht verstanden hat, hat es keinen Sinn über das Wesen des Bewusstseins zu reden.

Selbst wenn es eine Bewusstseinserweiterung per Drogen geben sollte, dann muß das noch lange nicht bedeuten, daß es Bewusstseinserweiterung nur mit Drogen gibt und daß der Mensch auf Bewusstseinsforschung verzichten sollte!

Habe ich nicht behauptet.

Ich befürworte da eine andere Denkweise als Du: erst einmal eine Menge Material zum Thema Bewußtsein sammeln. Dann kann man beginnen Urteile zu fällen.

1. Ist mir - im Gegensatz zu dir - der allgemeinen Schreibweise des Wortes Bewusstsein geläufig.

2. Habe ich durchaus eine große Menge biologischer und psychologischer Abhandlungen zu diesem und zu verwandten Themen gelesen, bei denen durchaus solche "bewusstseins-erweiterte" Zustände verständlicher und naturwissenschaftlich fundierter erklärt werden, als es irgendwelche Möchtegern-Philosophen können.

Mir ist die solide, abgeschlossene Argumentationsweise eines Sokrates lieber, als irgendein Ich-bin-das-Sein-Geschwätz.

Das Beispiel mit der Blumenwiese hat Dir nicht gefallen? Nun, die Hauptsache ist, daß das Beispiel zutreffend ist.

Mit dem Beispiel behauptest du lediglich, dass du ein ach so umfangreiches Wissen besitzt und Christen dies generell nicht tun. Wieder ein Verallgemeinerung.

Vielleicht hat Dein Christentum Angst vom hohen Roß herunterzusteigen auf das es sich selbst gesetzt hat.

Vielleicht hast du auch Angst meine oben gestellte Frage direkt zu beantworten. Warum hast du so heftige Vorurteile über mich, wenn du doch so viel über alle Weltanschauungen zu wissen behauptest und vorgibst der größte Menschenkenner aller Zeiten zu sein?

Gruß,

Matze

Donnerstag, der 18. Maerz 2004, 22:58 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@Luzifer:

Gibt es Schwarze Magie? Jawohl die gibt es!

Ein weiterer Satz ohne jedigliche Begründung. Begründe ihn oder verschwinde wieder in deine Spammer-Grotte.

Ein Menschenhirn arbeitet zwar etwas anders als ein Computer, aber Information ist immer dieselbe Information, nichts "geistiges" oder "gespenstisches".

Diese Aussage ist falsch. Eine Information muss nicht zwingend nach einer Operation reversibel erhalten bleiben.

Als Beweis: f sei ein beliebiger, abstrakter Automat, für den gilt:

f(x) = 0

Anhand der Ausgabe des abstrakten Automaten ist es nicht mehr möglich den Eingabewert festzustellen.

Im Menschenhirn sind ebenso wie im Computer besonders wertvolle Daten durch ein Passwort geschützt.

Wieso sollten diese "Daten" durch ein Passwort geschützt sein? Wir Menschen wissen nur noch nicht, wie man sie verstehen muss.

Der Konstruktionsfehler des Gehirnes: Das Passwort kann man nicht ändern.

Ja - was es nicht gibt, kann man nicht ändern. Richtig.

Wer es kennt, kann in den Gehirnen anderer Leute jede Menge Chaos anrichten.

Anscheinend ist dies bei dir mit Erfolg gelungen.

Religionsgründer und Propheten haben das zu allen Zeiten getan. Die Gotteskrieger die "Allah hu akbar" in die Höchhäuser gedonnert sind, hatten eine hypnotische Gehirnwäsche.

Woher weißt du, dass sie einer Gehirnwäsche unterzogen worden waren? Vielleicht litten sie auch unter einem genetischen Defekt oder waren Opfer frühkindlicher Prägung (z.B. in Form von Armut).

Lies die Höllenbibel, denn da steht das alles drin.

Wieviel kostet denn das Schmucke Spammer-Stück?

Von http://www.hoellen-bibel.demon.nl kann man jetzt kostenlos ein Bild downloaden für ein magisches T-shirt.

Und....?

Mit dem kann man echte Schwarze Magie treiben und die Leute hypnotisieren.

Warum sollte man das wollen?

Aus der Höllenbibel kann man hypnotisieren lernen.

Ein Buch, das zur Straftat der Nötigung auffordert?

Ein gläubiger Christ darf die Höllenbibel nicht lesen, sonst kommt er dafür in die Hölle.

Belege dies mit einer Bibelstelle.

Gruß,

Matze

Donnerstag, der 18. Maerz 2004, 22:54 Uhr
Name: Antijesus
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@ Matze
Antijesus: Ich bin ein Lernender und versuche aus allen Richtungen zu lernen. Bei Christen ist mir aufgefallen, daß sie sich auf Bibel und Jesus versteifen.
Matze: <Ironie>Stimmt, du bist ja so weise, das du keine Vorurteile hast.</Ironie>
Ach ja - von wegen Vorurteile. Du bist mir immer noch eine Antwort schuldig, ob du nun vorurteilsbehaftet bist oder nicht (du weißt doch - vor ein paar Wochen, wo du behauptet hattest, dass ich als Christ ja das interesse haben müsse, dich hinzurichten).
Antijesus: Meine Auffassung ist eine andere. An folgendem Beispiel möchte ich das beschreiben:
Der Christ glaubt, daß es auf der Wiese nur eine einzige wahre Blume gibt. Ich glaube, daß alle Blumen auf der Wiese wahre Blumen sind.
Matze: Das ist weder eine allgemeingültige, noch eine wissenschaftliche, noch eine geistreiche Aussage. Diese Aussage ist rein selbstverherrlichend.
Gruß, Matze

Antwort:
Vorurteile? Vor-Urteile sind Urteile, die man fällt, bevor man gut genug Bescheid weiß. Solche versuche ich bei mir auf ein Minimum zu beschränken. Nach-Urteile, Hinterher-Urteile oder einfach Urteile sind mir lieber. In meiner Kindheit und Jugendzeit hatte ich viele Vorurteile. Aber im Laufe von vielen Jahren konnte ich viele Vorurteile abstreifen. Z.B. das hochgejubelte Christentum ist für mich jetzt nichts besonderes mehr, auch wenn sich die Christen die Lippen wund reden; oder Bibel und Jesus wie die Rohrspatzen schimpfen.

„Vielleicht willst Du mich jetzt auf dem Scheiterhaufen verbrennen.“ So oder so ähnlich hatte ich mal geschrieben. Das war zwar einerseits ein kleiner Scherz, jedoch hat das auch einen sehr ernsten Hintergrund. In Statistiken lese ich manchmal, daß ca. 1/3 der Menschheit Christen sind. Wie ist es dazu gekommen? Friedlich? Zerstörerisch? Dem Christentum wohnt eine starke Neigung inne, andere Lebensphilosophien zu zerstören. Auf dem Scheiterhaufen verbrennen ist eine Art der Zerstörung. Es gibt noch viele andere Arten der Zerstörung. Mit Rhetorik z.B. kann man andere Lebensphilosophien niedermachen. Und in dieser Richtung bist Du geschult bzw. hast Du Talent und wendest es auch an.
Erläuterung am Tavaria-Beispiel: Dein Kommentar dazu: „...Durch die Bewusstseinserweiterung? Drogen?“ So versuchst Du das Wesentliche zu übergehen und abzuwerten. Tavaria hat nichts von Drogen gesagt. Ich weiß auch nichts von Drogen. Der Verfasser (Dr. Saher) des Buches „Weisheit der Inder“ (Delp Verlag), aus dem ich den Text entnommen habe, hat auch in dem ganzen Buch nichts von Drogen geschrieben.
Jetzt frage ich Dich: Wir haben alle Bewußtsein, was soll daran schlecht sein, daß wir unser Bewußtsein besser verstehen lernen? Selbst wenn es eine Bewusstseinserweiterung per Drogen geben sollte, dann muß das noch lange nicht bedeuten, daß es Bewusstseinserweiterung nur mit Drogen gibt und daß der Mensch auf Bewusstseinsforschung verzichten sollte!
Ich befürworte da eine andere Denkweise als Du: erst einmal eine Menge Material zum Thema Bewußtsein sammeln. Dann kann man beginnen Urteile zu fällen.

Das Beispiel mit der Blumenwiese hat Dir nicht gefallen? Nun, die Hauptsache ist, daß das Beispiel zutreffend ist. Vielleicht hat Dein Christentum Angst vom hohen Roß herunterzusteigen auf das es sich selbst gesetzt hat.
Mir gefallen viele Blumen. Jede hat ihre spezifische Schönheit. So haben auch alle Lebensphilosophien ihre Besonderheiten. Und können sehr interessant sein.

Donnerstag, der 18. Maerz 2004, 22:12 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Gibt es Schwarze Magie?

Was ist Magie?

Donnerstag, der 18. Maerz 2004, 21:47 Uhr
Name: Luzifer
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: www.hoellen-bibel.demon.nl

Gibt es Schwarze Magie? Jawohl die gibt es! Ein Menschenhirn arbeitet zwar etwas anders als ein Computer, aber Information ist immer dieselbe Information, nichts "geistiges" oder "gespenstisches".
Im Menschenhirn sind ebenso wie im Computer besonders wertvolle Daten durch ein Passwort geschützt. Der Konstruktionsfehler des Gehirnes: Das Passwort kann man nicht ändern. Es ist Hardware. Wer es kennt, kann in den Gehirnen anderer Leute jede Menge Chaos anrichten. Religionsgründer und Propheten haben das zu allen Zeiten getan. Die Gotteskrieger die "Allah hu akbar" in die Höchhäuser gedonnert sind, hatten eine hypnotische Gehirnwäsche. Lies die Höllenbibel, denn da steht das alles drin.
Von http://www.hoellen-bibel.demon.nl kann man jetzt kostenlos ein Bild downloaden für ein magisches T-shirt. Mit dem kann man echte Schwarze Magie treiben und die Leute hypnotisieren. Aus der Höllenbibel kann man hypnotisieren lernen. Ein gläubiger Christ darf die Höllenbibel nicht lesen, sonst kommt er dafür in die Hölle.

Donnerstag, der 18. Maerz 2004, 21:45 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Weihwasser scheue ich nicht. Aber die Kirche!

Donnerstag, der 18. Maerz 2004, 17:13 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@Antijesus:

Ich bin ein Lernender und versuche aus allen Richtungen zu lernen. Bei Christen ist mir aufgefallen, daß sie sich auf Bibel und Jesus versteifen.

<Ironie>Stimmt, du bist ja so weise, das du keine Vorurteile hast.</Ironie>

Ach ja - von wegen Vorurteile. Du bist mir immer noch eine Antwort schuldig, ob du nun vorurteilsbehaftet bist oder nicht (du weißt doch - vor ein paar Wochen, wo du behauptet hattest, dass ich als Christ ja das interesse haben müsse, dich hinzurichten).

Meine Auffassung ist eine andere. An folgendem Beispiel möchte ich das beschreiben:
Der Christ glaubt, daß es auf der Wiese nur eine einzige wahre Blume gibt. Ich glaube, daß alle Blumen auf der Wiese wahre Blumen sind.

Das ist weder eine allgemeingültige, noch eine wissenschaftliche, noch eine geistreiche Aussage. Diese Aussage ist rein selbstverherrlichend.

Gruß,

Matze

Donnerstag, der 18. Maerz 2004, 17:10 Uhr
Name: Matze
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@Antichrist:

Matzilein, dein heiliger Geist ist christlich.
Es gibt nichts dümmeres.

Begründe diese Aussage. (Mittlerweile bist du mir schon über 4 begründete Aussagen schuldig. Du wirst langsam unglaubwürdig)

Dein Buch ist die Bibel, die du für dich selbst zensiert hast, damit dein Glaube wachsen kann.

Im Unterschied zu dir habe ich die Bibel immerhin gelesen. Ferner musst du auch diese Behauptung begründen. Du hast nirgends einen Beweis erbracht wo ich die Bibel "für mich selbst zensiere".

Aber er steht seit 2000 Jahren auf der Stelle. Auf Klopapier!

Für die Qualität Q deiner Postings gilt für die Anzahl n:

lim Q(n) = 0
für n gegen unendlich.

Dein gott wischt dir nicht den Arsch ab, daß tust du selber und wenn du mit einer Frau zusammen bist, wirst du sicherlich auch nicht rufen: hilf mir, lieber gott!
Oder etwa doch?????

q.e.d.

Gruß,

Matze

Donnerstag, der 18. Maerz 2004, 16:32 Uhr
Name: Antijesus
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@ Glaubender
Antijesus: "Kennst Du den Unterschied zwischen Gott und den Christen? – Gott weiß alles, die Christen wissen alles besser!"
Den Spruch hat mir hier vor einiger Zeit schon mal jemand an den Kopf geschmissen.
Habt Ihr da 'ne Sammlung?
Schreibt Ihr voneinander ab?
Martin

Antwort:
Ja, habe ich irgendwo gelesen. Ich bin ein Lernender und versuche aus allen Richtungen zu lernen. Bei Christen ist mir aufgefallen, daß sie sich auf Bibel und Jesus versteifen.
Meine Auffassung ist eine andere. An folgendem Beispiel möchte ich das beschreiben:
Der Christ glaubt, daß es auf der Wiese nur eine einzige wahre Blume gibt. Ich glaube, daß alle Blumen auf der Wiese wahre Blumen sind.

Donnerstag, der 18. Maerz 2004, 15:07 Uhr
Name: bert
E-Mail: webmaster@kredit.tk
Homepage: http://www.kredit.tk

Hi, I wrote to many themes, but this is realy interresting. Yes. I agree. This is very interesting. Thanks for the information!

Donnerstag, der 18. Maerz 2004, 14:31 Uhr
Name: Glaubender
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@Antijesus:
"Kennst Du den Unterschied zwischen Gott und den Christen? – Gott weiß alles, die Christen wissen alles besser!"

Den Spruch hat mir hier vor einiger Zeit schon mal jemand an den Kopf geschmissen.
Habt Ihr da 'ne Sammlung?
Schreibt Ihr voneinander ab?

Martin

Donnerstag, der 18. Maerz 2004, 13:51 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Matzilein, hol doch nicht immer wieder das Klopaier vor (Bibel) um dich rechtfertigen zu können. Dein gott wischt dir nicht den Arsch ab, daß tust du selber und wenn du mit einer Frau zusammen bist, wirst du sicherlich auch nicht rufen: hilf mir, lieber gott!
Oder etwa doch?????

Donnerstag, der 18. Maerz 2004, 12:49 Uhr
Name: Antijesus
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@ hallo
na ihr zeugen johovas1!! ich hab da mal ne frage ....wir lange gibt es eure sekte schon =) nene ist ne ernste frage wir sitzen hier in der schule und müssen so scheiß referate über eure sekten machen ...also meldet euch mal ihr kleinen zeugen ..... bis denne tschüss
gez. gott

Antwort
Wir sind hier keine Zeugen Jehovas.
Besser Du fragst die Zeugen Jehovas selber.
Noch besser, Du fragst die Christen. Die wissen alles.
Kennst Du den Unterschied zwischen Gott und den Christen? – Gott weiß alles, die Christen wissen alles besser!

Gästebuch-Archiv
783 | 782 | 781 | 780 | 779 | 778 | 777 | 776 | 775 | 774 | 773 | 772 | 771 | 770 | 769 | 768 | 767 | 766 | 765 | 764 | 763 | 762 | 761 | 760 | 759 | 758 | 757 | 756 | 755 | 754 | 753 | 752 | 751 | 750 | 749 | 748 | 747 | 746 | 745 | 744 | 743 | 742 | 741 | 740 | 739 | 738 | 737 | 736 | 735 | 734 | 733 | 732 | 731 | 730 | 729 | 728 | 727 | 726 | 725 | 724 | 723 | 722 | 721 | 720 | 719 | 718 | 717 | 716 | 715 | 714 | 713 | 712 | 711 | 710 | 709 | 708 | 707 | 706 | 705 | 704 | 703 | 702 | 701 | 700 | 699 | 698 | 697 | 696 | 695 | 694 | 693 | 692 | 691 | 690 | 689 | 688 | 687 | 686 | 685 | 684 | 683 | 682 | 681 | 680 | 679 | 678 | 677 | 676 | 675 | 674 | 673 | 672 | 671 | 670 | 669 | 668 | 667 | 666 | 665 | 664 | 663 | 662 | 661 | 660 | 659 | 658 | 657 | 656 | 655 | 654 | 653 | 652 | 651 | 650 | 649 | 648 | 647 | 646 | 645 | 644 | 643 | 642 | 641 | 640 | 639 | 638 | 637 | 636 | 635 | 634 | 633 | 632 | 631 | 630 | 629 | 628 | 627 | 626 | 625 | 624 | 623 | 622 | 621 | 620 | 619 | 618 | 617 | 616 | 615 | 614 | 613 | 612 | 611 | 610 | 609 | 608 | 607 | 606 | 605 | 604 | 603 | 602 | 601 | 600 | 599 | 598 | 597 | 596 | 595 | 594 | 593 | 592 | 591 | 590 | 589 | 588 | 587 | 586 | 585 | 584 | 583 | 582 | 581 | 580 | 579 | 578 | 577 | 576 | 575 | 574 | 573 | 572 | 571 | 570 | 569 | 568 | 567 | 566 | 565 | 564 | 563 | 562 | 561 | 560 | 559 | 558 | 557 | 556 | 555 | 554 | 553 | 552 | 551 | 550 | 549 | 548 | 547 | 546 | 545 | 544 | 543 | 542 | 541 | 540 | 539 | 538 | 537 | 536 | 535 | 534 | 533 | 532 | 531 | 530 | 529 | 528 | 527 | 526 | 525 | 524 | 523 | 522 | 521 | 520 | 519 | 518 | 517 | 516 | 515 | 514 | 513 | 512 | 511 | 510 | 509 | 508 | 507 | 506 | 505 | 504 | 503 | 502 | 501 | 500 | 499 | 498 | 497 | 496 | 495 | 494 | 493 | 492 | 491 | 490 | 489 | 488 | 487 | 486 | 485 | 484 | 483 | 482 | 481 | 480 | 479 | 478 | 477 | 476 | 475 | 474 | 473 | 472 | 471 | 470 | 469 | 468 | 467 | 466 | 465 | 464 | 463 | 462 | 461 | 460 | 459 | 458 | 457 | 456 | 455 | 454 | 453 | 452 | 451 | 450 | 449 | 448 | 447 | 446 | 445 | 444 | 443 | 442 | 441 | 440 | 439 | 438 | 437 | 436 | 435 | 434 | 433 | 432 | 431 | 430 | 429 | 428 | 427 | 426 | 425 | 424 | 423 | 422 | 421 | 420 | 419 | 418 | 417 | 416 | 415 | 414 | 413 | 412 | 411 | 410 | 409 | 408 | 407 | 406 | 405 | 404 | 403 | 402 | 401 | 400 | 399 | 398 | 397 | 396 | 395 | 394 | 393 | 392 | 391 | 390 | 389 | 388 | 387 | 386 | 385 | 384 | 383 | 382 | 381 | 380 | 379 | 378 | 377 | 376 | 375 | 374 | 373 | 372 | 371 | 370 | 369 | 368 | 367 | 366 | 365 | 364 | 363 | 362 | 361 | 360 | 359 | 358 | 357 | 356 | 355 | 354 | 353 | 352 | 351 | 350 | 349 | 348 | 347 | 346 | 345 | 344 | 343 | 342 | 341 | 340 | 339 | 338 | 337 | 336 | 335 | 334 | 333 | 332 | 331 | 330 | 329 | 328 | 327 | 326 | 325 | 324 | 323 | 322 | 321 | 320 | 319 | 318 | 317 | 316 | 315 | 314 | 313 | 312 | 311 | 310 | 309 | 308 | 307 | 306 | 305 | 304 | 303 | 302 | 301 | 300 | 299 | 298 | 297 | 296 | 295 | 294 | 293 | 292 | 291 | 290 | 289 | 288 | 287 | 286 | 285 | 284 | 283 | 282 | 281 | 280 | 279 | 278 | 277 | 276 | 275 | 274 | 273 | 272 | 271 | 270 | 269 | 268 | 267 | 266 | 265 | 264 | 263 | 262 | 261 | 260 | 259 | 258 | 257 | 256 | 255 | 254 | 253 | 252 | 251 | 250 | 249 | 248 | 247 | 246 | 245 | 244 | 243 | 242 | 241 | 240 | 239 | 238 | 237 | 236 | 235 | 234 | 233 | 232 | 231 | 230 | 229 | 228 | 227 | 226 | 225 | 224 | 223 | 222 | 221 | 220 | 219 | 218 | 217 | 216 | 215 | 214 | 213 | 212 | 211 | 210 | 209 | 208 | 207 | 206 | 205 | 204 | 203 | 202 | 201 | 200 | 199 | 198 | 197 | 196 | 195 | 194 | 193 | 192 | 191 | 190 | 189 | 188 | 187 | 186 | 185 | 184 | 183 | 182 | 181 | 180 | 179 | 178 | 177 | 176 | 175 | 174 | 173 | 172 | 171 | 170 | 169 | 168 | 167 | 166 | 165 | 164 | 163 | 162 | 161 | 160 | 159 | 158 | 157 | 156 | 155 | 154 | 153 | 152 | 151 | 150 | 149 | 148 | 147 | 146 | 145 | 144 | 143 | 142 | 141 | 140 | 139 | 138 | 137 | 136 | 135 | 134 | 133 | 132 | 131 | 130 | 129 | 128 | 127 | 126 | 125 | 124 | 123 | 122 | 121 | 120 | 119 | 118 | 117 | 116 | 115 | 114 | 113 | 112 | 111 | 110 | 109 | 108 | 107 | 106 | 105 | 104 | 103 | 102 | 101 | 100 | 99 | 98 | 97 | 96 | 95 | 94 | 93 | 92 | 91 | 90 | 89 | 88 | 87 | 86 | 85 | 84 | 83 | 82 | 81 | 80 | 79 | 78 | 77 | 76 | 75 | 74 | 73 | 72 | 71 | 70 | 69 | 68 | 67 | 66 | 65 | 64 | 63 | 62 | 61 | 60 | 59 | 58 | 57 | 56 | 55 | 54 | 53 | 52 | 51 | 50 | 49 | 48 | 47 | 46 | 45 | 44 | 43 | 42 | 41 | 40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren