Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Sonntag, der 1. August 2004, 19:12 Uhr
Name: Bea Tevs
E-Mail: b_tevs@hotmail.com
Homepage: http://www.spontanurlaub.com/club-urlaub/


Sehr Schöne Seite.
Besucht doch auch mal meine. Hier könnt Ihr Club Urlaub suchen und buchen. Die Clubs sind z.B. in der Türkei, Spanien oder Italien. Zahlreiche Angebote für euren Club Urlaub.

Samstag, der 31. Juli 2004, 21:37 Uhr
Name: ELZOCKO
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage


Als Ehemaliger Christ müsste
HERBERT FERSTL
es doch Wissen,
das JESUS LEBT.

Samstag, der 31. Juli 2004, 21:36 Uhr
Name: ELZOCKO
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage


AN HERBERT FERSTL
Noch Falscher.
JESUS CHRISTUS, der SOHN GOTTES
ist von den Toten
Wiederauferstanden,
und Lebt.
Aber DU,
HERBERT FERSTL,
bist Geistig Tot.
Hahahahaha

Samstag, der 31. Juli 2004, 21:11 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Falsch: Jesus ist tot - ich lebe!

Samstag, der 31. Juli 2004, 21:09 Uhr
Name: ELZOCKO
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: http://www.jesussiegt.de


Odin ist Tot,
JESUS CHRISTUS LEBT.
http://www.jesussiegt.de

Samstag, der 31. Juli 2004, 18:12 Uhr
Name: Odins Klinge
E-Mail: odinsklinge@gmx.de
Homepage: http://www.odinsklinge.com

tach auch, schaut doch mal bei uns vorbei: Odins Klinge im Germanenhof Zingster Str. 12 13051 Berlin und im Netz: http://www.odinsklinge.com E-mail: odinsklinge@gmx.de Alles aus der Zeit der Wikinger und Germanen Schmuck Schwerter und sämtliches Zubehör ausserdem Textilien, Geschenkartikel und vieles mehr.....

Samstag, der 31. Juli 2004, 18:08 Uhr
Name: Deutsches Reich
E-Mail: freistaat.bayern@geraldnet.de
Homepage: http://freistaat-bayern.geraldnet.de

Das Deutsche Reich hat nie kapituliert Mit der Streichung des Artikels 23 ist am 17.07.1990 nicht nur das Grundgesetz, sondern die „Bundesrepublik Deutschland“ selbst als provisorisches Staatsgebilde erloschen. Am 17.07.1990 verfügten die Alliierten während der Pariser Konferenz neben der Aufhebung der „Verfassung der DDR“ die Streichung der Präambel und des Artikels 23 des „Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland“. Mit dem territorialen Geltungsbereich verlor das „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“ als Ganzes mit Wirkung zum 18.07.1990 seine Gültigkeit. (BGBl. 1990, Teil II, Seite 885,890 vom 23.09.1990 ). Da die BRD verfassungsrechtlich (festgestellt mit Urteil des Bundesverfassungsgerichtes) ihre Hoheit ausdrücklich „auf den Geltungsbereich des Grundgesetzes“ bezog, war mit dem Grundgesetz auch das besatzungsrechtliche Mittel „BRD“ aufgelöst. Seit diesem Zeitpunkt – 18.07.1990 – existiert das besatzungsrechtliche Provisorium namens „Bundesrepublik Deutschland“, das 41 Jahre lang die Belange für einen Teil des Deutschen Volkes treuhändisch für die Westalliierten zu verwalten hatte, nicht mehr. Alle von der Regierung und den Behörden der untergegangenen „Bundesrepublik Deutschland“ seit ihrem Erlöschen getätigten Rechtsgeschäfte und Verwaltungsakte sind danach rechtswidrig und ungültig. http://www.der-reichskanzler.de
www.geraldnet.de

Samstag, der 31. Juli 2004, 17:23 Uhr
Name: Islam – demokratiewürdig?
E-Mail: islamquovadis@aol.com
Homepage: keine Homepage


Gelesen unter http://german.faithfreedom.org/forum/viewtopic.php?t=521 (Beitrag von Karowumi):
„ Frauen werden von ihren Glaubensbrüdern doppelt ausgenutzt:

Einerseits schickt man sie auf die Straße, damit sie für ihr Kopftuch demonstrieren, andererseits darf man sie schlagen und einsperren und wehe, wenn sie deswegen an die Öffentlichkeit gehen würden....

Es ist einfach nur traurig, dass es unser angeblicher Rechtsstaat nicht schafft, solche Gepflogenheiten öffentlich zu verurteilen.

Hoffen wir, dass nach und nach mehr Frauen den Mut haben, gegen ihre Unterdrückung vorzugehen.
Wenn ausschließlich ´der Westen´ gegen Mißstände vorgeht, heißt es doch nur wieder, wir würden anderen Menschen unsere Werte aufzwingen ..."

Samstag, der 31. Juli 2004, 16:50 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

„Die norwegische Fortschrittspartei will den Islam in Norwegen verbieten.

Vielleicht sollte man in diesem Zuge auch gleich das Christentum - und alle christlichen Parteien - abschaffen?

"[...] Nach dem Lesen des PBC-Grundsatzprogrammes im Internet, komme ich zu dem Ergebnis, mich auch künftig meines atheistischen Lebens erfreuen zu dürfen: Wie im ST ist auch hier die "Lösung der Probleme nach biblischen Prinzipien" zu lesen. Wie aber könnte ein biblisches Leben in der Modernität aussehen?
Wollen diese religiösen Fundamentalisten - mehr oder weniger im demokratischen Deckmäntelchen (bei 0,66 Cent Wahlkampfkostenerstattung pro Wähler) verpackt - einen absolutistischen biblischen Gottesstaat in der BRD errichten?
Ein gesetzliches Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen und die Bekämpfung der gleichgeschlechtlichen Ehe als „widernatürlicher Lebensstil“ sowie das Verbot von aktiver Sterbehilfe sind die bereits bekannten Highlights aus dem absolutistischen Wahlprogramm der PBC.

Nach einem Wahlsieg (ein Sieg gilt schon ab 0,5 Prozentpunkten, wegen der Wahlkampfkostenerstattung) werden in Deutschland im Namen der (angeblich) göttlichen Heilsuniversalität "korrupte" Politiker persönlich Moscheen in christliche Koran... äääh... Bibelschulen umwandeln. Alleinerziehende werden, als negatives gesellschaftliches Beispiel, wieder an den Pranger gestellt, Atheisten als Gottesfrevler geächtet und Kruzifixe werden statt dem BMW-Enblem auf den Kühlerhauben montiert. Das hilft dann gegen den monierten, abgeblichen moralischen Verfall in unserer Gesellschaft. Die mit solchen Autos durch Unfall Getöteten kommen auch umgehend in den Himmel und sitzend zur "Rechten...".
Unter der Kuratel der (ge-?)rechten PBC-Politiker werden unsere Töchter - nach dem bundesweit eingeführten Bibelunterricht (siehe Grundsatzprogramm der PBC) - in der christlichen Glaubenslehre erfahren, dass sie ab sofort in die Sklaverei verkauft werden können (Exodus 21,7). Alle Bundesbürger dürfen nicht mehr mit Frauen in Kontakt treten, die sich im Zustand der menstrualen Unreinheit befinden (Leviticus 15,19-24), was allerdings bei all den Verkäuferinnen im Einzelhandel Probleme aufwerfen dürfte.
Unsere Nachbarn, die am Samstag arbeiten, müssten wir dann leider töten (Exodus 35,2). Brillenträger und sterilisierte Männer dürfen sich zukünftig dem Altar Gottes nicht mehr nähern (Lev. 21,20).
Da das Schneiden der Haupt- und Barthaare, inkl. der Schläfen, in Zukunft den Gläubigen verboten sein wird (Lev. 19,2), werden unsere Friseure zu christlichen Laienpredigern umgeschult.

Wer Gott in Schrift, Bild und Wort lästert, wird dem Scheiterhaufen übergeben – nur durch Feuer kann die Seele geläutert und gereinigt in den Himmel kommen. Wie man sieht, meint man es nur gut mit Unsresgleichen.

Nachdem das Berühren der Haut eines toten Schweins unrein macht (Lev. 11,6-8), wird das Tragen von Handschuhen bei jedem Spiel mit einem Lederball ab sofort Pflicht. In Zukunft werden unserer Landwirte, die gegen Lev. 19,19, verstoßen und weiterhin verschiedene Saaten gleichzeitig auf ein und demselben Feld ausbringen, streng bestraft.
Und unsere Gattinnen, die ab und zu fluchen und lästern? Wir werden unser ganzes Dorf zusammen-holen, um sie zu steinigen (Lev. 24,10-16). Männer, die mit ihrer Schwiegermutter geschlafen haben (Lev. 20,14) werden wir anschließend im engsten Familienkreis bei einer kleinen, familiären Zeremonie verbrennen, usw.

In diesem ach so lebens- und liebenswerten (Gottes-)Staat wird es Scheidungen nicht mehr geben, dafür aber Zwangstaufe und der Besuch des sonntäglichen Gottesdienstes für alle Menschen Pflicht. Grundschüler müssen zu Unterrichtsbeginn wieder christliche Gebete aufsagen – zumindest dort, wo es in Bayern nicht mehr praktiziert wird – und Masturbation (Genesis 38,10) und vorehelicher Geschlechtsverkehr werden unter härteste Strafe gestellt. Verheiratete werden dagegen belohnt; bei ihnen wird der Gebärzwang eingeführt.
Auf der Internetseite dieser ideologischen Organisation (PBC) ist zu lesen: „Gebet als stärkste Hoffnung der Christen, die wissen, dass Gott die Herren dieser Welt einsetzt und absetzt. Es heißt, Not lehrt beten“.

Wie war das doch gleich mit Hitler? Aaah, schau mal an. Adolf wurde auch von Gott eingesetzt. Vielleicht aber haben in den damaligen Kriegs-/Notzeiten viel zu wenig Menschen gebetet? Religiöse Fundamentalisten in der Politik? – Nein Danke! „Es ist sinnlos, von den Göttern zu fordern, was man selber zu leisten vermag." Epikur."

Samstag, der 31. Juli 2004, 02:29 Uhr
Name: Der kriminelle „Prophet“
E-Mail: sagneinzumislam@aol.com
Homepage: keine Homepage

Zu lesen unter http://www.politikforum.de/forum/archive/31/2004/05/4/60464:

„Dinge welche der Prophet Allahs nicht kannte: Nächstenliebe, Vergebung, Gnade, Toleranz!

Mohammed und die Ehebrecherin aus dem Hadith ISLAM/B - Eine Frau kam zum Propheten Mohammed. Sie war infolge eines Ehebruchs schwanger. Sie sagte: O Gesandter Gottes, ich habe eine Sünde begangen, so verhänge eine Strafe über mich. Der Gesandte Gottes rief ihren Sachwalter zu sich und sagte: Sei gut zu ihr. Und sobald sie ihre Niederkunft gehabt hat, bringe sie zu mir. Er tat so. Da befahl der Prophet, und ihre Kleider wurden um sie festgebunden. Dann befahl Mohammed, und sie wurde gesteinigt.“

-> KOMMENTAR: Wenn das Obige stimmt, dann ist der Islam nichts als religiös verbrämtes Wüsten-Barbarentum von Anfang an...

Samstag, der 31. Juli 2004, 01:57 Uhr
Name: Nein zu Frauendiskriminierung!
E-Mail: nosexisminreligion@aol.com
Homepage: keine Homepage

Nein zu islamischer Frauendiskriminierung ! Lesen Sie folgende Text unter http://www.buergerbewegungen.de/040513ardkontraste.htm:
„ Scharia in Deutschland - wie muslimische Fanatiker unbehelligt zu Gewalt aufrufen
AUTOREN: Anja Dehne und Ahmet Senyurt

Eine Gebrauchsanweisung, wie man richtig seine Frau verprügelt? Sowas gibt's. Ein islamischer Religionsführer in Spanien hatte eine detaillierte Anleitung geschrieben. Ruten und dünne Stöcke soll man nehmen, das hinterlässt am wenigsten Spuren auf der Haut. Der Fall führte auch bei uns zu Empörung.

Der Mann wurde verurteilt. Zu einem Jahr und drei Monaten. Aber: solche Broschüren kann man auch bei uns kaufen. Auf deutsch. Auch bei uns werden Frauen in Gottes Namen grausam misshandelt.

Anja Dehne und Ahmed Senyurt haben mit einer Frau gesprochen, die den Mut hatte zu reden und die Kraft zu entkommen. Hören Sie gut hin. Es gibt viele, die ihr Schicksal teilen in unserem Land.

"Du wirst ihn heiraten, ob Du willst oder nicht!", hatte ihr Vater befohlen, als sie 15 war. Und Serap konnte sich nicht wehren. Ihre Eltern schickten sie von Deutschland in die Türkei, um sie zu verheiraten. Sechs Jahre lang wurde die junge Frau dort von ihrem Mann geschlagen, misshandelt, missbraucht.

Serap gelang die Flucht, inzwischen lebt sie wieder in Deutschland.

Serap:
"Ich konnte mich von der Gewalt der Religion und der Tradition befreien. Doch es gibt zahlreiche und unzählige betroffene Frauen und Mädchen, die Opfer im Namen der Religion und Tradition werden und hier in Deutschland leben. Die deutsche Öffentlichkeit hat kein Bild von dieser Traditions- und Religionsgewalt, die wir muslimischen Frauen in unseren vier Wänden erleben."

Serap bedauert, dass es in Deutschland keine breite Empörung gibt, über Männer, die im Namen des Islam ihre Frauen unterdrücken und misshandeln.

Ganz anders ist das in Frankreich. Erst vor kurzem gab es große Aufregung über die Aussagen des Imam von Vénissieux. Adelkader Bouziane hatte in einem Interview mit einer französischen Zeitung gesagt: Der Islam gestatte es, die Ehefrau zu schlagen und Frauen bei Untreue sogar zu steinigen. Nach einem Sturm der Entrüstung wurde der Geistliche kurzerhand nach Algerien abgeschoben.

Auch in der Türkei gibt es immer wieder große Empörung. Auch hier rechtfertigen islamische Prediger in ihren Schriften Gewalt gegen die Ehefrau mit dem Koran.

Aber türkische Frauen wollen nicht länger Sklaven ihrer Männer sein. Sie gehen auf die Straße, demonstrieren gegen diese Auslegung ihrer Religion und gegen Szenen wie diese.

Ein Ehemann sticht auf offener Straße über fünfzig mal auf seine Frau ein, nur weil sie ihn verlassen wollte. Die Polizei schaut zu.

Die Frau überlebt mit schwersten Verletzungen. Gewaltexzesse im Namen der Ehre und im Namen Allahs.

Serap hat das am eigenen Leib erfahren. Inzwischen hat sie ihre Geschichte aufgeschrieben und in einem Buch veröffentlicht. Seitdem bekommt sie ständig Briefe und E-Mails von muslimischen Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind, die von ihren Männern gequält werden und dringend Hilfe brauchen, auch hier in Deutschland.

Serap:
"Hier in Deutschland fehlt eigentlich dieses öffentliche Bewußtsein über diese Gewalt, die im Namen der Religion und Tradition ausgeübt wird. Es ist einfach auch diese naive Einstellung und dieses naive Toleranzverständnis der deutschen Gesellschaft."

In Deutschland gibt es Bücher, in denen Gewalt gegen Frauen islamisch gerechtfertigt wird. Man kann sie ohne Probleme kaufen, ganz legal - Und ohne dass jemand daran Anstoß nimmt. Zum Beispiel hier in Frankfurt am Main. Wir drehen in einem arabischen Buchladen, mitten im Zentrum mit versteckter Kamera, denn Journalisten sind hier nicht gern gesehen. Wir finden ein Buch, das auf der islamischen Bestsellerliste ganz oben steht und nach Auskunft des Verkäufers hier reißenden Absatz findet.

"Erlaubtes und Verbotenes im Islam", so der Titel. Darin genaue Anweisungen für den muslimischen Ehemann auf Deutsch. Er darf, heißt es da:
"... schlagen, um islamisches Verhalten zu bewahren und wenn der Ehemann Ungehorsam in etwas sieht, was sie tun muss, oder wo sie ihm gehorchen muss."

Zu dem kleinen Buchladen im Stadtzentrum von Frankfurt gehört diese Moschee im Hinterhof. Nach dem Freitagsgebt wollen wir mit den Männern reden, über das Buch, das wir kurz zuvor vorne im Laden gekauft haben.

KONTRASTE:
"Ich habe hier dieses Buch gekauft, da in ihrem Bücherladen. Da steht zum Beispiel hier auf der Seite, dass man Frauen schlagen darf. Wie finden Sie das?"
Moscheebesucher:
"Bitte nicht jetzt, sie müssen jetzt stop."
KONTRASTE:
"Wie finden Sie das, dass da drin steht, dass man Frauen schlagen darf?
Moscheebesucher:
"Nee, nee."
KONTRASTE:
"Wie finden Sie das, wenn jemand schreibt, ein muslimischer Mann darf seine Frau schlagen?
Moscheebesucher:
"Jeder hat seine Meinung, sie können doch auch ihre Meinung schreiben. Das ist doch Freiheit."
KONTRASTE:
"Kennen Sie diesen Autor al Quaradawi?"
Moscheebesucher:
"Hör auf. Gehen Sie nach Hause"
KONTRASTE:
"Sie können hier nicht handgreiflich werden, hören Sie auf, den Kameramann zu schlagen."

Schläge statt schlagender Argumente. Die Kamera sei unerwünscht, heißt es und außerdem würden die falschen Fragen gestellt.

Islamisten in Deutschland billigen nicht nur Prügel für die Ehefrau, sondern sogar die Steinigung von Frauen im Falle der Untreue.

Zum Beispiel dieser Mann: Abdulkarim Grimm, ein ehemaliger Seemann aus Hamburg, der in Kamerun zum Islam konvertierte und inzwischen verwoben ist ins Netz radikaler Islamisten. In einem Internetforum schreibt er auf die Fragen: Warum wird Ehebruch bestraft? Muss es die Steinigung sein? Zitat:
"Die Schwere und weitreichende Konsequenz eines Ehebruchs rechtfertigt die drakonische Strafe auf jeden Fall."

Steinigung als gerechte Strafe? Wir wollten Abdulkarim Grimm dazu befragen, aber ein Interview mit KONTRASTE lehnt er ab.

Und so sieht das aus. Das Video einer öffentlichen Steinigung im Iran. Die Opfer werden in Säcke geschnürrt und eingegraben, damit sie nicht weglaufen können.

Dagegen mobil macht die internationale Gesellschaft für Menschenrechte mit Sitz in Frankfurt. Sie sammeln Unterschriften, auch für diese Frau: Amina Lawal. Sie war in Nigeria verurteilt worden, weil sie über zwei Jahre nach ihrer Scheidung ein Mädchen zur Welt gebracht hatte.

In den Augen der Scharia-Richter war das Ehebruch und der müsse nach islamischem Recht bestraft werden - mit dem Tod unter Steinen.

Amina Lawals Hinrichtung sollte Anfang diesen Jahres stattfinden, aber wegen des internationalen Drucks hoben die Scharia-Richter das Urteil vorerst auf.

Die internationale Menschenrechtsorganisation IGFM hatte in Deutschland vor allem auch muslimische Vereine und Verbände um Unterstützung gebeten. Die meisten äußerten sich klar gegen Steinigung. Doch der einflussreiche Dachverband, der Zentralrat der Muslime, kritisierte zwar Formfehler im Verfahren von Amina Lawal, wollte sich aber nicht grundsätzlich gegen Steinigung aussprechen.

Martin Lessenthin, International Gesellschaft für Menschenrechte:
"Diese Reaktion hat uns sehr enttäuscht. Sie ist eine Reaktion des Beharrens auf Steinigung, zumindest im Theoretischen. Der Zentralrat schein nicht bereit zu sein, sich international für steinigungsbedrohte Menschen einzusetzen und generell gegen diese barbaristische Form der Tötung, die Folter, Entwürdigung und Tötung in einem ja ist, die Steinigung, sich einzusetzen."

Dr. Nadeem Elyas ist Vorsitzender des Zentralrates der Muslime in Deutschland. Er wird von Politikern und kirchlichen Würdenträgern als der Dialogpartner anerkannt.

Ihn wollten wir zur Steinigung befragen, aber ein Interview mit KONTRASTE lehnt Elyas ab.

Serap hat die Brutalität ihres Ehemannes öffentlich angeprangert und verurteilt. Nun lebt sie in Angst. Sie ist schon mehrfach bedroht worden - von Islamisten in Deutschland.

Auf der Homepage des Zentralrats der Muslime in Deutschland kann man es sehen und bestellen: das Buch mit der Anleitung zum Umgang für Frauen, das wir eben geschildert haben.“

-> KOMMENTAR: Wenn man das Obige liest, so erscheint die „Anerkennung“ des deutschen Rechtsstaats durch die Muslim-Minderheitenvertretung namens Zentralrat als DER BLANKE HOHN ! Alle Muslime sind hiermit aufgerufen, statt für das Verhüllungs“recht“ der Frau mal lieber gegen die Reste von BARBARENTUM in ihrer Religion zu protestieren ! Ansonsten: Frauen, deren die Religion ihre Intelligenz und ihren Stolz abgeschaltet hat und die daher das Prügel"gebot" des Unheiligen Korans auch noch als "gottgegeben" akzeptieren, ist eh nicht mehr zu helfen...

Samstag, der 31. Juli 2004, 01:01 Uhr
Name: Starke Forderung
E-Mail: heutegelesen@aol.com
Homepage: keine Homepage



Heute gelesen unter http://liste.parsimony.net/ (aus: „Christliches Forum“, Beitrag von Karl am 30. Juli 2004, 20:32:58):

„Die norwegische Fortschrittspartei will den Islam in Norwegen verbieten. Nach Ansicht der Partei bestehe kein Unterschied zwischen Hitlers "Mein Kampf" und dem Koran.

"Wir sind nicht die einzigen, die ein solches Verbot fordern", sagte Halvor Hulaas, Vorsitzender der Partei, gegenüber der norwegischen Tageszeitung "Dagblat".

"Dies ist eine bestehende Meinung in ganz Skandinavien.Wir importieren derzeit Menschen mit einer Religion, die genauso praktiziert wird, wie es im Jahre 600 verkündet worden ist", so der norwegische Politiker.

Die stellvertretende Vorsitzende der Fortschrittspartei, Karina Udnes erklärte weiter. "Es ist höchste Zeit, dass Norwegen und ganz Europa diese Ideologie Islam und ihre Praktizierung als illegal erklärt und es genauso strafbar macht, wie den Nationalsozialismus", so Frau Udnes.

"Der Vergleich von Frau Udnes zwischen demNationalsozialismus und dem Islam wird von vielen in der Fortschrittspartei unterstützt" stimmte der Vorsitzende der Partei seiner Stellvertreterin zu. "Die Religion, so wie sie praktiziert wird, ist eine Gefahr für unser Sozialsystem und unsere Art zu Leben."“

-> BRAVO, kann ich da nur sagen!! Es ist endlich Zeit, Religion neu zu definieren und dabei nur solchen ideologischen Inhalten Freiheit zu gewähren, die nicht diskriminierend sind: letztere wären zu zensieren und die Verbreitung unzensierter "heiliger" Schriften unter Strafe zu stellen, also z.B. des Korans OHNE Tilgung des frauenfeindlichen Verses 34 aus Sure 4 ("Wenn ihr Ungehorsam von euren Frauen erwartet, so schlagt sie") oder diverser Gewaltaufrufe wie "Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet".

Freitag, der 30. Juli 2004, 20:43 Uhr
Name: credit repair
E-Mail: credit01@spamtest.ru
Homepage: http://credit.answer.com.ru/

</textarea>

Freitag, der 30. Juli 2004, 17:30 Uhr
Name: Wolfgang Groß
E-Mail: gowo1@aol.com
Homepage: http://www.kevelaer.de

Ein lieben Gruss an die die
mit Jesus Christus sind und
an die die den weg zu Ihn
Jesus Christus suchen.

Wie das Leben so spielt 27 Jahre ist alles gut geganen.
Ich habe eine Familie gegründet und hatte bis zum 13.03.03 auch eine gute Arbeit.
An diesen Tag bin ich an ein Chemie
Unfall erkrankt bis heute.
Alle Ämter lassen sich unedlich Zeit mit der BEARBEITUNG warum ist das so?
Ich habe eine Familie die weiter leben möchte ohne Finanz PROBLEME.
Wir haben bis heute alle erspanisse verbraucht.
Keiner von uns kann sich vorstellen wie es weiter gehen soll!
Ja wir benötigen hilfe von guten
Menschen.
Alle die Gott lieben möchten wir bitten für uns zu BETEN.DANKE.
Sollte jemand ein paar Cent übrig haben?
Bitte An die Postbank
Konto Nr.3011011682
BLZ Nr.20110022 W.Groß
DANKE-DANKE-DANKE-DANKE
Als ich von Dir hörte dachte ich Ok mach dich auf den Weg und finde Ihn.Da bin ich geganen und lief viele Jhare umher um Dich zu finden.Gott ist so einfach und klar zu verstehen wir müssen zuhören um zu verstehen.Wolfgang Groß

Freitag, der 30. Juli 2004, 17:00 Uhr
Name: Rat Buster
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: http://home.arcor.de/klingeltoene

Hallo,
schöne Seite die ihr da habt - weiter so ;-)

Bis bald,

Rat Buster

Freitag, der 30. Juli 2004, 16:40 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

K. Deschner

http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=223222&kat=48

Freitag, der 30. Juli 2004, 12:39 Uhr
Name: Italain charms
E-Mail: Zoppini@boom.ru
Homepage: http://italian-charms-1.boom.ru

</textarea>

Freitag, der 30. Juli 2004, 10:22 Uhr
Name: Antijesus
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Francis Crick (1916-2004) gestorben

„Crick hatte zusammen mit seinem US-Kollegen James Watson 1953 die Doppelhelixstruktur des Erbmaterials DNA entdeckt und ein räumliches Modell entwickelt. 1962 erhielten beide zusammen mit dem britischen Biophysiker Maurice Wilkins den Nobelpreis für Medizin. Mit ihrer Entdeckung hatten Watson und Crick den Grundstein für die moderne Biotechnik gelegt. Später lernten Forscher, das Erbgut Buchstabe für Buchstabe zu entziffern und auch zu verändern.“ http://www.n-tv.de/5362721.html

Auszug aus http://www.n-tv.de/5363135.html
„Nach eigener Schilderung verlor Crick bereits früh seinen religiösen Glauben: "Das Wissen, wie alt die Erde und die Fossilien wirklich sind, macht es jedem reifen Geist unmöglich, an die wörtliche Wahrheit der Bibel zu glauben, wie es die Fundamentalisten tun", schrieb er in seiner Autobiografie "What Mad Pursuit". "Und wenn einige Stellen der Bibel ganz offensichtlich falsch sind, warum sollte man dann die übrigen akzeptieren?" “

Viele Christen wollen lieber unreifer Geist spielen.
Vielleicht hat sich der Herr Jesus Christus auf einer Wolke versteckt. Aber die Christen sollten doch so freundlich sein und seine Wolkenadresse mitteilen.

Freitag, der 30. Juli 2004, 03:12 Uhr
Name: Juergen
E-Mail: Juergen@flame.org
Homepage: http://www.online-darlehen.de.tc

You created a great Page!I'm happy to sign the guestbook!

Freitag, der 30. Juli 2004, 03:09 Uhr
Name: Zoppini
E-Mail: Zoppini@boom.ru
Homepage: http://zoppini.boom.ru

</textarea>

Gästebuch-Archiv
845 | 844 | 843 | 842 | 841 | 840 | 839 | 838 | 837 | 836 | 835 | 834 | 833 | 832 | 831 | 830 | 829 | 828 | 827 | 826 | 825 | 824 | 823 | 822 | 821 | 820 | 819 | 818 | 817 | 816 | 815 | 814 | 813 | 812 | 811 | 810 | 809 | 808 | 807 | 806 | 805 | 804 | 803 | 802 | 801 | 800 | 799 | 798 | 797 | 796 | 795 | 794 | 793 | 792 | 791 | 790 | 789 | 788 | 787 | 786 | 785 | 784 | 783 | 782 | 781 | 780 | 779 | 778 | 777 | 776 | 775 | 774 | 773 | 772 | 771 | 770 | 769 | 768 | 767 | 766 | 765 | 764 | 763 | 762 | 761 | 760 | 759 | 758 | 757 | 756 | 755 | 754 | 753 | 752 | 751 | 750 | 749 | 748 | 747 | 746 | 745 | 744 | 743 | 742 | 741 | 740 | 739 | 738 | 737 | 736 | 735 | 734 | 733 | 732 | 731 | 730 | 729 | 728 | 727 | 726 | 725 | 724 | 723 | 722 | 721 | 720 | 719 | 718 | 717 | 716 | 715 | 714 | 713 | 712 | 711 | 710 | 709 | 708 | 707 | 706 | 705 | 704 | 703 | 702 | 701 | 700 | 699 | 698 | 697 | 696 | 695 | 694 | 693 | 692 | 691 | 690 | 689 | 688 | 687 | 686 | 685 | 684 | 683 | 682 | 681 | 680 | 679 | 678 | 677 | 676 | 675 | 674 | 673 | 672 | 671 | 670 | 669 | 668 | 667 | 666 | 665 | 664 | 663 | 662 | 661 | 660 | 659 | 658 | 657 | 656 | 655 | 654 | 653 | 652 | 651 | 650 | 649 | 648 | 647 | 646 | 645 | 644 | 643 | 642 | 641 | 640 | 639 | 638 | 637 | 636 | 635 | 634 | 633 | 632 | 631 | 630 | 629 | 628 | 627 | 626 | 625 | 624 | 623 | 622 | 621 | 620 | 619 | 618 | 617 | 616 | 615 | 614 | 613 | 612 | 611 | 610 | 609 | 608 | 607 | 606 | 605 | 604 | 603 | 602 | 601 | 600 | 599 | 598 | 597 | 596 | 595 | 594 | 593 | 592 | 591 | 590 | 589 | 588 | 587 | 586 | 585 | 584 | 583 | 582 | 581 | 580 | 579 | 578 | 577 | 576 | 575 | 574 | 573 | 572 | 571 | 570 | 569 | 568 | 567 | 566 | 565 | 564 | 563 | 562 | 561 | 560 | 559 | 558 | 557 | 556 | 555 | 554 | 553 | 552 | 551 | 550 | 549 | 548 | 547 | 546 | 545 | 544 | 543 | 542 | 541 | 540 | 539 | 538 | 537 | 536 | 535 | 534 | 533 | 532 | 531 | 530 | 529 | 528 | 527 | 526 | 525 | 524 | 523 | 522 | 521 | 520 | 519 | 518 | 517 | 516 | 515 | 514 | 513 | 512 | 511 | 510 | 509 | 508 | 507 | 506 | 505 | 504 | 503 | 502 | 501 | 500 | 499 | 498 | 497 | 496 | 495 | 494 | 493 | 492 | 491 | 490 | 489 | 488 | 487 | 486 | 485 | 484 | 483 | 482 | 481 | 480 | 479 | 478 | 477 | 476 | 475 | 474 | 473 | 472 | 471 | 470 | 469 | 468 | 467 | 466 | 465 | 464 | 463 | 462 | 461 | 460 | 459 | 458 | 457 | 456 | 455 | 454 | 453 | 452 | 451 | 450 | 449 | 448 | 447 | 446 | 445 | 444 | 443 | 442 | 441 | 440 | 439 | 438 | 437 | 436 | 435 | 434 | 433 | 432 | 431 | 430 | 429 | 428 | 427 | 426 | 425 | 424 | 423 | 422 | 421 | 420 | 419 | 418 | 417 | 416 | 415 | 414 | 413 | 412 | 411 | 410 | 409 | 408 | 407 | 406 | 405 | 404 | 403 | 402 | 401 | 400 | 399 | 398 | 397 | 396 | 395 | 394 | 393 | 392 | 391 | 390 | 389 | 388 | 387 | 386 | 385 | 384 | 383 | 382 | 381 | 380 | 379 | 378 | 377 | 376 | 375 | 374 | 373 | 372 | 371 | 370 | 369 | 368 | 367 | 366 | 365 | 364 | 363 | 362 | 361 | 360 | 359 | 358 | 357 | 356 | 355 | 354 | 353 | 352 | 351 | 350 | 349 | 348 | 347 | 346 | 345 | 344 | 343 | 342 | 341 | 340 | 339 | 338 | 337 | 336 | 335 | 334 | 333 | 332 | 331 | 330 | 329 | 328 | 327 | 326 | 325 | 324 | 323 | 322 | 321 | 320 | 319 | 318 | 317 | 316 | 315 | 314 | 313 | 312 | 311 | 310 | 309 | 308 | 307 | 306 | 305 | 304 | 303 | 302 | 301 | 300 | 299 | 298 | 297 | 296 | 295 | 294 | 293 | 292 | 291 | 290 | 289 | 288 | 287 | 286 | 285 | 284 | 283 | 282 | 281 | 280 | 279 | 278 | 277 | 276 | 275 | 274 | 273 | 272 | 271 | 270 | 269 | 268 | 267 | 266 | 265 | 264 | 263 | 262 | 261 | 260 | 259 | 258 | 257 | 256 | 255 | 254 | 253 | 252 | 251 | 250 | 249 | 248 | 247 | 246 | 245 | 244 | 243 | 242 | 241 | 240 | 239 | 238 | 237 | 236 | 235 | 234 | 233 | 232 | 231 | 230 | 229 | 228 | 227 | 226 | 225 | 224 | 223 | 222 | 221 | 220 | 219 | 218 | 217 | 216 | 215 | 214 | 213 | 212 | 211 | 210 | 209 | 208 | 207 | 206 | 205 | 204 | 203 | 202 | 201 | 200 | 199 | 198 | 197 | 196 | 195 | 194 | 193 | 192 | 191 | 190 | 189 | 188 | 187 | 186 | 185 | 184 | 183 | 182 | 181 | 180 | 179 | 178 | 177 | 176 | 175 | 174 | 173 | 172 | 171 | 170 | 169 | 168 | 167 | 166 | 165 | 164 | 163 | 162 | 161 | 160 | 159 | 158 | 157 | 156 | 155 | 154 | 153 | 152 | 151 | 150 | 149 | 148 | 147 | 146 | 145 | 144 | 143 | 142 | 141 | 140 | 139 | 138 | 137 | 136 | 135 | 134 | 133 | 132 | 131 | 130 | 129 | 128 | 127 | 126 | 125 | 124 | 123 | 122 | 121 | 120 | 119 | 118 | 117 | 116 | 115 | 114 | 113 | 112 | 111 | 110 | 109 | 108 | 107 | 106 | 105 | 104 | 103 | 102 | 101 | 100 | 99 | 98 | 97 | 96 | 95 | 94 | 93 | 92 | 91 | 90 | 89 | 88 | 87 | 86 | 85 | 84 | 83 | 82 | 81 | 80 | 79 | 78 | 77 | 76 | 75 | 74 | 73 | 72 | 71 | 70 | 69 | 68 | 67 | 66 | 65 | 64 | 63 | 62 | 61 | 60 | 59 | 58 | 57 | 56 | 55 | 54 | 53 | 52 | 51 | 50 | 49 | 48 | 47 | 46 | 45 | 44 | 43 | 42 | 41 | 40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren