Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 21:15 Uhr
Name: Heike Jackler
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Bitte keine Wortglauberei! Es war Jesus sogar glaube ich wörtlich genannt. Die Erinnerung liegt weiter zurück...

Erst war es nur ein Messias, dann vermutlich Jesus, jetzt war er sogar wörtlich genannt... Das ist keine Diskussionsbasis, oder? Jesus war übrigens zu der Zeit ein Allerweltsname.

und die paar Zettel, die übrig geblieben sind von irgendeinem israelischen Geschichtsschreiber

Von Josephus Flavius war jede Menge übriggeblieben, nur die einzige Stelle , wo Jesus erwähnt wurde, war erwiesenermaßen nachträglich eingefügt.

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 21:14 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Ich glaube [...], dass das Christentum [...] im Moment einen Wandlungsprozess durchmacht. [...] teilweise aber auch hin zur Wissenschaft.

Opportunistische Anpassung - mit den Woelfen heulen, wenn`s gar nicht mehr ander geht (siehe Kreationisten).

Gruesse
Herbert

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 21:11 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

"[...] - aber was wollt ihr tun, wenn Gott zurück ist."

Ich wuerde ihn zur Rechenschaft ziehen fuer sein verantwortungsloses Handeln. :-)))

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 21:10 Uhr
Name: Heike Jackler
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Bitte keine Wortglauberei! Es war Jesus sogar glaube ich wörtlich genannt. Die Erinnerung liegt weiter zurück...

Erst war es nur ein Messias, dann vermutlich Jesus, jetzt war er sogar wörtlich genannt... Das ist keine Diskussionsbasis, oder? Jesus war übrigens zu der Zeit ein Allerweltsname.

und die paar Zettel, die übrig geblieben sind von irgendeinem israelischen Geschichtsschreiber

Von Josephus Flavius war jede Menge übriggeblieben, nur die einzige Stelle , wo Jesus erwähnt wurde, war erwiesenermaßen nachträglich eingefügt.

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 20:56 Uhr
Name: Vincent
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Da halte ich mich bevorzugt an Wissenschaftler wie Prof. Dr. Bernulf Kanitschneider (GWUOP), die das anders sehen und begruenden koennen.

Jeder hat seine Favouriten. :-)

*

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 20:55 Uhr
Name: Vincent
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

> Na, das könnte den richtigen Trekkies unter uns ja niemals passieren ggg .

Mich eingeschlossen.

@Frank:

Sorry, heisst das die Christen hassen Jesus?

Lies noch mal das von mir geschriebene durch, hast irgendwie zu schnell gelesen.

In welcher Stelle der Bibel hat Gott sich denn den Römern zugewendet?

Ich verstehe jetzt die Frage zu meiner Aussage nicht.

Man könnte sich aber auch irgend etwas an der Haaren herbeigezogen haben und das es deshalb keine historischen Belege gibt. Und da es so gut wie keine gibt ist das nicht ganz unwahrscheinlich.

Gib bitte der Forschung danach eine Chance. Seriös ist sie noch nicht all zu lange, und deshalb dauerts noch etwas, bis etwas wirklich bahnbrechendes herauskommt.

Ich habe viele noch nie gesehen, aber ich weiß, dass sie existieren. Von Gott kann ich das nicht ernsthaft annehmen.

Wieso?

Gemeint... dann kann alles hineingedeutet werden.

Bitte keine Wortglauberei! Es war Jesus sogar glaube ich wörtlich genannt. Die Erinnerung liegt weiter zurück...

Leider ist in seriöse Quellen nachträglich manches eingefügt worden. Mittlerweile wurde dies aber von den Quellenforschern aufgedeckt.

Das war sogar da im Religionsbuch erwähnt. Es wurde gezeigt, was hinzugefügt wurde und was original war. Original war das o.g.

Verschwunden, d.h. vernichtet, sind vor allem die Schriften der ersten Kritiker. Warum sollte bei den Historikern mitten drin plötzlich etwas verschwinden - weil es belanglos wurde - und alles andere blieb erhalten?

Wenn ich daran denke, dass zum einen Israel von den Römern zerstört wurde, kann ich noch nicht einmal wissen, was mit israeilischen Notizen verloren gegangen ist und die paar Zettel, die übrig geblieben sind von irgendeinem israelischen Geschichtsschreiber könnten irgendwo gelandet sein - niemand wollte sie, schließlich gab es die Bibel.
Ich nenne das mal das "Winston-Dilemma" aus Orwels 1984. Weil etwas nicht beweißbar ist, ist weder möglich zu sagen, ob es das gab oder nicht. Dummerweise hat die Kirche sich ihren Strick selber damit gedreht, indem sie Informationen zu ihren gunsten verändert hat, und man einst zuverlässigen Quellen, nicht mehr trauen kann.

Naja wir kommen scheints auf keinen grünen Zweig, die historische Forschung ist in diesem Bereich einfach keineswegs abgeschlossen. (Wir können gerne darüber weiter reden, ist nur ein kommentar :-)

Quelle für Johannes: Soviel ich weiß Flavius Josephus u.a.

Werde mal dem nachgehen.

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 20:52 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Es gab Historiker, die über alle möglichen Sekten zu der damaligen Zeit berichtet haben - nur nicht von Jesus.

Vielleicht hat das der christliche Gott absichtlich so konstruiert, damit man ohne solche "Beweise" noch mehr GLAUBEN muss (im Sinne von Annahme).

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 20:45 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Zitat von Planck:

"Wohin und wieweit wir blicken mögen, zwischen Religion und Naturwissenschaft finden wir nirgends einen Widerspruch, wohl aber gerade in den entscheidenden Punkten volle Übereinstimmnug...."*

Da halte ich mich bevorzugt an Wissenschaftler wie Prof. Dr. Bernulf Kanitschneider (GWUOP), die das anders sehen und begruenden koennen.

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 20:21 Uhr
Name: Heike N.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Hi Vincent,

Ich kenne jemand der kennt jemand, der hat denen mal ein Foto der USS-Enterprise (Star Trek) etwas montiert - und bald hat er Mails bekommen, das sogar jemand das UFO gesehen hat.

Na, das könnte den richtigen Trekkies unter uns ja niemals passieren *ggg*

Gruß
Heike N.

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 20:04 Uhr
Name: Mario
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Heute ist ein besonderer Tag: 20.02.2002
Ein guter Tag um Gott zu bitten, das er euer Karma reinigt!

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 19:55 Uhr
Name: Frank
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Eigentlich kann man es wörtlich nehmen. Die Menschen, die einen als Christen hassen, haben Jesus vor den Christen gehasst. Ist zwar etwas Schwarz-Weiß und das Wort "hassen" ist vielleicht etwas krass, aber stimmen tut es.

Sorry, heisst das die Christen hassen Jesus?

Und die Römer?

In welcher Stelle der Bibel hat Gott sich denn den Römern zugewendet? Aber selbst wenn, außer Römern und Juden gab es auch damals schon ein paar Millionen andere Menschen die darin keinerlei Beachtung finden.

Es könnte gut sein, dass einfach andere Historische Belege belanglos geworden - und verschwunden sind. Man könnte sich gedacht haben: "Wozu brauche ich einen Beleg, wenn ich die Bibel habe?"

Man könnte sich aber auch irgend etwas an der Haaren herbeigezogen haben und das es deshalb keine historischen Belege gibt. Und da es so gut wie keine gibt ist das nicht ganz unwahrscheinlich.

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 19:54 Uhr
Name: Heike Jackler
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wenn man jemanden aufs tiefste vertraut, ohne ihn je gesehen zu haben - ist das dann nicht echtes Vertrauen

Ich habe viele noch nie gesehen, aber ich weiß, dass sie existieren. Von Gott kann ich das nicht ernsthaft annehmen.

Es war eindeutiger als Messias - ist lange her, aber es war Jesus gemeint.

Gemeint... dann kann alles hineingedeutet werden.

Die Quellenangabe war Seriös - war irgendein Römer.

Leider ist in seriöse Quellen nachträglich manches eingefügt worden. Mittlerweile wurde dies aber von den Quellenforschern aufgedeckt.

Es könnte gut sein, dass einfach andere Historische Belege belanglos geworden - und verschwunden sind.

Verschwunden, d.h. vernichtet, sind vor allem die Schriften der ersten Kritiker. Warum sollte bei den Historikern mitten drin plötzlich etwas verschwinden - weil es belanglos wurde - und alles andere blieb erhalten?

Quelle für Johannes: Soviel ich weiß Flavius Josephus u.a.

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 19:39 Uhr
Name: Vincent
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Über Johannes den Täufer z.B. wird durchaus außerhalb der Bibel berichtet, über Jesus nicht. Obwohl der doch lt. Bibel viel mehr Aufsehen erregt hat. Ist doch merkwürdig, oder?

Ich habe von solchen Berichten noch nicht viel gehört - kannst du mir mal kurz sagen wo - ich will das mal überprüfen.

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 19:39 Uhr
Name: Vincent
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Über Johannes den Täufer z.B. wird durchaus außerhalb der Bibel berichtet, über Jesus nicht. Obwohl der doch lt. Bibel viel mehr Aufsehen erregt hat. Ist doch merkwürdig, oder?

Wieso? Er hat zuvor bereits gewirkt. Obendrein könnte das auch wieder ein Rückhalt sein.

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 19:36 Uhr
Name: Vincent
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Das ist wieder so wie mit den "echten" und "unechten" Christen...

Ja, das ist aber auch ein Problem. Ich sehe als echten Christen jemanden an, der nach dem Wort Jesu lebt.

(Ist übrigens nicht nur ein christliches Problem)

Wenn es zu einer Auferstehung kommt, erlebt man das Weltende doch zu seiner Lebenszeit - oder?

War auch nicht anders gemeint.

Kann man jemandem vertrauen, dessen Existenz völlig unklar ist?

Wenn man jemanden aufs tiefste vertraut, ohne ihn je gesehen zu haben - ist das dann nicht echtes Vertrauen?

Messiasse waren damals viele unterwegs. Das bedeutet gar nichts.

Es war eindeutiger als Messias - ist lange her, aber es war Jesus gemeint.

O,o, ein Geschichtsbuch wäre seriöser, gell?

Die Quellenangabe war Seriös - war irgendein Römer.

Es gab Historiker, die über alle möglichen Sekten zu der damaligen Zeit berichtet haben - nur nicht von Jesus.

Man müsste endlich wissen, was die Quellen der vier Evangelien ist. Schließlich bestehen die "ersten" 3 aus einer und, wobei zwei davon noch einen Zusatz haben - und das 4 aus einer anderen.
Es könnte gut sein, dass einfach andere Historische Belege belanglos geworden - und verschwunden sind. Man könnte sich gedacht haben: "Wozu brauche ich einen Beleg, wenn ich die Bibel habe?"

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 19:31 Uhr
Name: Heike Jackler
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Über Johannes den Täufer z.B. wird durchaus außerhalb der Bibel berichtet, über Jesus nicht. Obwohl der doch lt. Bibel viel mehr Aufsehen erregt hat. Ist doch merkwürdig, oder?

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 19:29 Uhr
Name: Heike Jackler
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wenn man wirklich in seinem Namen versammelt ist

Das ist wieder so wie mit den "echten" und "unechten" Christen...

Wenn es zu einer Auferstehung kommt, erlebt man das Weltende doch zu seiner Lebenszeit - oder?

Es war nicht seine Lebenszeit, sondern die seiner damaligen Anhänger gemeint.

Und wenn er will, dass man auf ihn Vertraut, bevor man mit ihm zusammen lebt?

Kann man jemandem vertrauen, dessen Existenz völlig unklar ist?

Es gibt z.B. einen römischen Beleg, der sagt, dass es zu dieser Zeit einen gewissen Messias gegeben haben soll.

Messiasse waren damals viele unterwegs. Das bedeutet gar nichts.

war glaub ich ein Religionsbuch.

O,o, ein Geschichtsbuch wäre seriöser, gell?

Andererseits, könnten sich nicht-christliche Historiker a) nicht interessiert, b) geweigert haben, Notizen zu machen.

Es gab Historiker, die über alle möglichen Sekten zu der damaligen Zeit berichtet haben - nur nicht von Jesus.

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 19:16 Uhr
Name: Vincent
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@Heike J:

Hab ich das doch beinahe übersehen:

Vielleicht um den einfachen Beweis anzutreten, dass es Gott gibt. Jemand, der will, dass man seinen Gesetzen gehorcht, sollte schon erst mal einen klaren Beweis seiner Existenz liefern.

Und wenn er will, dass man auf ihn Vertraut, bevor man mit ihm zusammen lebt?

Sein Erscheinen vor 2000 Jahren kann ja auch nicht so Aufsehen erregend gewesen sein, wenn nur einige Anhänger zig Jahre nach seinem Tod anfingen, Geschichten über ihn aufzuschreiben, während Historiker der Gegend und Zeit ihn ignorierten.

Falsch. Es gibt z.B. einen römischen Beleg, der sagt, dass es zu dieser Zeit einen gewissen Messias gegeben haben soll. Irgendwo hab ich das mal gelesen - war glaub ich ein Religionsbuch.

Es gibt aber ein Problem: Du wirst hierfür keine neutralen Quellen finden. Einerseits könnten diese Belanglos für das christlich gewordene Europa geworden sein - und anschließend verschwunden. Andererseits, könnten sich nicht-christliche Historiker a) nicht interessiert, b) geweigert haben, Notizen zu machen.

Das ist wie mit den Richterbeschlüssen zur Kirchensteuer (hab mir die Seite www.kirchensteuer.de mal wieder angesehen) . Es gibt hier keine Unbefangenheit. Ein Nicht-christlicher Richter ist genauso befangen, wie ein christlicher Richter.

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 19:10 Uhr
Name: Vincent
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@Frank:

Zu 1. Man sieht und merkt aber nicht viel davon.

Zu 2.Das haben sie damals auch nicht.

Zu 1. Wenn man wirklich in seinem Namen versammelt ist, handelt, wie er gesagt hat - dann denke ich, ist er mitten unter denen. Vielleicht nicht sichtbar - aber sein geistiges Werk (und vielleicht er selbst) ist unter uns.

Zu 2. Natürlich haben sich die Menschen damals nicht geändert. Im MA wurden die Menschen Zwangsmissioniert - sie waren nicht wirklich am Wort Gottes interessiert - ja die Predigten wurden sogar auf Latein gehalten, dass nicht jeder verstand. Man wurde "Christ", weil der König oder Kaiser auch "Christ" war. Als es keine Köngie und Kaiser als religiöse Authorität mehr gab, waren nur noch die Christen, die wirklich daran interesse hatten.

Gab es nicht. Das Judentum war damals in Israel fest verankert. Und um den Rest der Welt hat sich Gott ja lt. Bibel damals scheinbar noch nicht gekümmert.

Und die Römer?

"Wenn die Welt euch haßt, hat sie mich vor euch gehasst"

Und was sagt dieses Zitat aus??

Eigentlich kann man es wörtlich nehmen. Die Menschen, die einen als Christen hassen, haben Jesus vor den Christen gehasst. Ist zwar etwas Schwarz-Weiß und das Wort "hassen" ist vielleicht etwas krass, aber stimmen tut es.

Jesus hat seinen Anhängern das Weltende noch zu ihrer Lebenszeit angekündigt. Und für die sind nun mal nicht Tausend Jahre ein Tag.

1. Ich such mal die Bibelstelle, um mir das genauer anzusehen. Hab grad keine Bibel im Umfeld, und die Stelle kenn ich nicht auswendig.

2. Es wird mal wieder theoretisch und klingt nach ausrede - siehs als provisorische Antwort :-) : Wenn es zu einer Auferstehung kommt, erlebt man das Weltende doch zu seiner Lebenszeit - oder?

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 18:16 Uhr
Name: Frank
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

1. Heißt es nicht: "Wenn zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, dann bin ich mitten unter ihnen"
2. Welche Gründe gibt es denn mehr, dass Jesus jetzt kommen sollte? Die Menschen haben sich nicht mehr zum Besseren oder Schlechteren geändert - nur ihre Technik ist besser geworden.

Zu 1. Man sieht und merkt aber nicht viel davon.

Zu 2.Das haben sie damals auch nicht.

Damals gab es noch wesentlich mehr Zweifler.

Gab es nicht. Das Judentum war damals in Israel fest verankert. Und um den Rest der Welt hat sich Gott ja lt. Bibel damals scheinbar noch nicht gekümmert.

Nein. Wie heißt es doch so schön: "Wenn die Welt euch haßt, hat sie mich vor euch gehasst"

Und was sagt dieses Zitat aus??

Mittwoch, der 20. Februar 2002, 17:52 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Sollte Gott das Universum erschaffen haben, so sind 2000 Jahre ja nur ein kurzer Augenblick. Kennst du den Spruch: "Tausend Jahre sind ein Tag." ?

Jesus hat seinen Anhängern das Weltende noch zu ihrer Lebenszeit angekündigt. Und für die sind nun mal nicht Tausend Jahre ein Tag.

Gästebuch-Archiv
88 | 87 | 86 | 85 | 84 | 83 | 82 | 81 | 80 | 79 | 78 | 77 | 76 | 75 | 74 | 73 | 72 | 71 | 70 | 69 | 68 | 67 | 66 | 65 | 64 | 63 | 62 | 61 | 60 | 59 | 58 | 57 | 56 | 55 | 54 | 53 | 52 | 51 | 50 | 49 | 48 | 47 | 46 | 45 | 44 | 43 | 42 | 41 | 40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren