Gästebuch
Wir freuen uns über (fast) jeden Eintrag in unserem Gästebuch. Nutzen Sie einfach das untenstehende Formular. Diskussionen sollten, sofern ein passendes Forum vorhanden ist, in unsere Diskussionsforen verschoben werden. Pöbeleien und Werbung sind nicht erwünscht, HTML-Tags werden in Text umgewandelt. Kursiv-Formatierung mit *Sternchen*, Fett mit _Unterstrichen_. (Sternchen sind daher als **, Unterstriche als __ zu maskieren.)

Name:
E-Mail:
Homepage:

Montag, der 25. Februar 2002, 15:16 Uhr
Name: Wolfgang
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Hilf dir selbst, denn es hilft dir kein Gott!!

Montag, der 25. Februar 2002, 15:16 Uhr
Name: Vincent
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

@Frank:

Wissenschaftlich wurde m. E.überhaupt nichts belegt, außer der eventuellen Existenz bestimmter Akteure. Sollte ich mich irren lasse ich mich aber gerne aufklären.

Nachdem, was ich bisher gehört habe, ist weder das eine, noch das andere nachgewiesen. Aber wie gesagt, ich habe meine Informationsfangnetze ausgeworfen. Mal sehn ob mir was ins Netz geht.

Wenn das so eindeutig ist, warum sind dann Mrd. von Menschen (Juden,Buddhisten, Moslems u.s.w.) anderer Meinung?

1. Judentum / Islam sind ja "verwandte" Religionen.

2. Ich persönlich sehe nur im Christentum einen ernsten logischen Sinn.

@Herbert:

Welcher Saeugling koennte seine Bereitschaft zur Taufe kundtun?

Ja, aber das gleiche gilt auch für atheistische Familien - das gilt zumindest nach meiner Erfahrung so.

Einzig, um an das so genannte "ewige Leben" heranzukommen.

Das ist keine genaue oder freie Antwort.

Enterben, damit ihr nicht materielle Dinge im Sinne der jesuanischen Lehre entgegenstehen :-))

Wenn du das nun ernst gemeint hast, wärst du hier keinen Strich anders, als die Kirchen.

Doch nur fuer den, der daran GLAUBT!

Deine Meinung.

Ich erinnere nur an die fuer Goetter geweihten Menschenopfer... (egal welcher Religionssekte, da mache ich mittlerweile keine Unterschiede mehr).

Wirklich? Du machst keinen Unterschied zwischen Weihwasser und Massenmord? Oder fasse ich das falsch auf.

Ehedem waren unsere Ostereier, Salz, etc. bei der oesterlichen Weihe auch etwas "Besonderes". Aber nur, weil ich daran GLAUBTE.

Steht in der Bibel "Du sollst Ostereier mit Salz bestreuen und verehren!" ?

Wer oder was wurde geschaedigt oder beschaedigt? Niemand. Die GLAEUBIGEN streichten sich lediglich mit Urin vermischtes Wasser auf die Haut (ohne es zu merken) und ein Junge hatte einen Riesenspass.

Ändert das den Strafbestand. (Ist überzogen OK...)

Was gab es frueher: Die heidnischen Namensfeste und Riten zum Erwachsenwerden oder die christliche (Namens-)Taufe und die Kommunion-/Konfirmationsfeier.

Das beantwortet meine Frage nicht: Was gab es früher humanistische Namensfeier oder christliche Taufe?

Bei mir ist`s genau umgekehrt: Seit ich Atheist bin spende ich locker das 20-fache, was ich stattdessen an Kirchensteuer bezahlen wuerde.

Christ sein, heißt nicht Kirchensteuer zu bezahlen. Darum zahle ich sie ja auch nicht.

Ich sprach zwar von Verhungernden...

Vielleicht verhungern die Menschen dort nicht direkt (auch wenn dem so ist). Aber AIDS und andere schlimme Krankheiten sind dort stark am Ausbreiten - da sehe ich keinen Unterschied.

aber an Deinem Beispiel kann man gut erkennen, dass auch die GLAEUBIGEN im Kongo beim Beten kaum Erfolg haben. :-)))))

Meinst du? Immerhin konnte der Diktator, der das Land ruinierte abgesetzt werden. Und seit dem die Kirche dort ist, geht es vielen Menschen wesentlich besser.

Das Leben besteht aus vielen Zufaellen. Zufaelliger- und komischerweise ereilten mich/uns die nicht leichten Schicksalsschlaege, Partnerschwierigkeiten, materielle Probleme, (Auto-)Unfaelle, etc. zur Zeit des tiefen GottesGLAUBENS.

1. Denke an meinen zitierten Witz
2. Unvermeindliche Schicksalschläge, die wegen einem absolut unmöglichen Zusammenhang doch nicht geschehen?

Wie schon gesagt: Seit einigen Jahren sind wir nicht nur frei von Goetter, sondern auch von grossen Problemen (vielleicht wirkt die Summe von 30 Jahren Beten erst jetzt :-)) ) Nochmal: Seit dem ich mir selbst helfe, und keinerlei goettlichem Beistand bedarf, geht es mir wirklich gut.

Ich helfe mir selbst. Ohne den Beistand Gottes würde ich hier aber sicher nicht mehr schreiben.

Gott kann niemanden helfen - nicht mal sich selbst. Es gibt ihn nicht.

Deine Erfahrung.

Und ob Du was machen kannst.

Soweit es geht - wie gesagt. Unmöglich ist es aber einfach nicht.

Das klingt fast wie das Beicht-Brevier im Gebetbuch der Katholiken.

Keine Ahnung, bin kein Katholik und habe solche Bücher nie gelesen. Ist meine meinung.

Kann schon sein - aber sicherlich bedarf es keiner Goetter, selbstverantwortlich zu handeln.

Es braucht einen Gott um zu existieren.

Das wird immer (D)eine Hoffnung bleiben.

Einverstanden.

Meine Meinung ist, dass Religionen die grossen "Verfuehrer und Spalter" der Menschen und der Menschheit sind. Auf diese Erkenntnis fusst mein ethischer Imperativ.

Religionen ja, Gott nein.

Ein Gott verlangt von mir nichts, aber mein Naechster kann einiges von mir verlangen und erwarten.

Gott verlangt von mir, dass ich verhindere, dass es meinem Nächsten schlecht geht, soweit ich kann und solange ich es ehrlich meine.

@Wolfgang:
Lange her, aber wieder gespannt, wie du heute wieder argumentierst :-)


Die Menschheit, von allen Göttern verlassen: in
Irland, in Israel, in Afganistan.

1. Nein Gott hat die Menschen nicht verlassen. Der Mensch hat Gott verlassen. Alle Menschen in mindestens zwei von diesen Ländern wissen von der Nächstenliebe.

2. Sowohl der Konflikt in Irland, als auch in Israel ist ein Konflikt, bei dem es im Kern nicht um religiöse Interessen, sondern um nationalistische Interessen geht.

DEr Vatikan: auch von allen Göttern verlassen.
Mamon ist der Gott, in der Vergangenheit, Gegen-
wart und Zukunft.

Gott ist nicht gleich Papst.

Es sollte doch einmal nachdenklich machen, wenn
einige Nobelpreisträger, berühmte Deutsche, ehe-
malige Theologen dem Christentum ade sagen und sich zu dieser Lehre distanzieren.

Manche ja. Andererseits kenne ich einige Physiker, die Theologie studierten und sogar Pfarrer wurden.

Kein Mensch bezweifelt die Existenz der Sonne, des Mondes, der Luft und des Wassers usw.

Die Bibel zweifelt auch nicht daran.

Warum wird von Millionen die Existenz eines männlichen Gottes bezweifelt?

Weil nie gesagt wurde, dass Gott männlich ist.

Die Abartigkeit der Kirche ist nicht zu übertrefen Bedenklich ist, daß Lüge staatlich geschützt ist.

Welche Abartigkeit. Weißt du was ich Abartik finde, das sind Menschen, wie du. Menschen, die nicht verstehen. Ich könnte euch Atheisten die Greultaten des Kommunismus vorwerfen, wenn ihr den Christen die Greultaten der Kirche vorwerft, aber ich will es nicht tun, denn das ist falsch.

Damit du mitschreiben kannst:

CHRISTENTUM - IST - NICHT - DIE - KIRCHE

ich wiederhohle es für dich:

CHRISTENTUM - IST - NICHT - DIE - KIRCHE

Schreibe es auf, und klebe es dir auf die Stirn, damit du es jederzeit parat hast, bevor du weiter unsinn redest.

Einen Gott hat es nie gegeben, es bleibt eine verschrobene Erfindung von Menschen.

Beweise es mir.

Mensch, werde wieder Mensch!

Ja und lerne deinen Kopf zu benutzen und nicht nur deinen Mund.

@Heike J:.

Wenn mit der Hölle gedroht wird, auch noch mit der ewigen, und verkündet wird, dass nur wenige in den Himmel kommen (alles in der Bibel und verkündet von den Kanzeln)- warum sollten die Menschen, die das Ernst nehmen, eigentlich keine Angst haben?

Wenn ich so handle, wie Gott es sehr ausdrücklich gesagt hat, dann brauche ich keine Angst haben. Gott ist gerecht und wir mich so bestrafen, wie es auf mich zu kommt.

Angst ist der Urquell jeglicher Religion.

Für mich gilt das nicht.

@Herbert:

Und das "Beste" daran ist, dass Religionen mit dieser (Angst-)Indoktrination schon kleine Kinder "frisst - sie foermlich zu willigen Schaefchen konditioniert.

Die Bibel oder die Kirche?

Genau - daran aendert auch die "drohende" Frohbotschaft (oder "Frohe Drohbotschaft") nichts.

Dann hast du sie in 35 Jahren Christseins nie verstanden.

Das angeblich goettliche "Nur wer an mich glaubt..." laesst weder Alternativen noch eine wirklich freie Entscheidung zu.

Kann sein, gibt es Gott, und davon bin ich überzeugt, ist es aber auch ein legitimer Anspruch. Wir können nach Gott forschen. Wenn ich forsche und sehe es gibt ihn nicht, gebe ich meinen Glauben auf. Aber solange ich sehe, dass es ihn gibt, tue ich das nicht.

@Maud:

1. Die angehenden Theologen werden genau instruiert, wie und wann sie Macht ausüben sollen und müssen. Macht ist ein ganz wichtiger Faktor in der Kirche.

Ich habe ja gesagt, ich bin nicht in die Kirche eingetreten.

2. Sein Weltbild, das er von der Kirche hatte, mit dem lieben Jesulein und mehr, fiel in sich zusammen, da er auch davon erfuhr, wo die Kirche lügt. Besonders in Bezug auf die Bibel.

Belege bitte.

Er wurde depressiv und meinte, kein Wunder dass ein großer Prozentsatz der Pfaffen Alkoholiker sind, da sie sonst mit der großen Lüge Kirche nicht leben könnten. Das und mehr hat ihn von der katholischen Kirche ganz entfernt.

Dass die katholische Kirche wirklich problematisch ist, sehe ich auch so.

Heute will er von der Kirche nichts mehr wissen.

Ich zwar schon, eintreten will ich nicht und sagen lassen auch nicht.

Meine Kinder sind nicht getauft und ich habe bewußt nie ein negatives Bild der Kirche oder Religionen allgemein vermittelt. Doch hat der Lebensgefährte meiner Schwiegermutter, ein Theologe!, den Kindern über die Lügen der Kirche erzählt (in Zusammenhang mit Weihnachten etc. also noch relativ harmlos), ohne allerdings die Existenz Gottes zu leugnen.

Tät mich interessieren: Was hat er erzählt?

Auch er war mit der katholischen Kirche in vielen Dingen nicht einverstanden.

Ich auch nicht.

Und wie schon die beiden Heikes sagten, Kinder hinterfragen sehr viel. Es ist allerdings wichtig wertfrei zu antworten, und dadurch interessieren sie sich heute für verschiedene Religionen, Philosophie

Einverstanden.

und Esoterik.

Von Esoterik halte ich nichts, da sie nachweislich Betrügt.

Beleuchten es und bilden sich eine Meinung darüber. Sie sind vorallen Dingen kritisch jeder Gruppierung gegenüber.

Ich auch.

Meine Lebenserfahrungen haben mich eher überzeugt, dass es keine fremde Macht/Gott gibt.

Deine Erfahrung.

Ich ganz allein bin für mein Leben verantwortlich!

Ich auch.

@Antichrist:
Nach Wolfgang nun mein zweiter besonderer Freund:

Woher kommt eigentlich der Teufel?
Muß doch richtig durch einen göttlichen Liebesakt
auf die Welt gekommen sein, denn das entspricht ja der Sünde. Also gabs Vater Teufel und Mutter Teufel. Wo sind sie bloß geblieben?

Wenn ich so etwas lese wird mir schlecht. Du redest einfach nur Scheiße. Mehr kann ich dazu nicht sagen.
Der Teufel ist die symbolisierte Zusammenfassung der Sünde.

Mir macht weder der Teufel noch das allerliebste
Jesulein Angst.

Mir auch nicht. Ich bin froh, dass es Jesus gab.

Angst muß man nur vor der Dummheit der Menschen haben. Die Dummheit zeigt sich jeden Tag. Die Medien berichten jeden Tag davon.

Ja, von atheistischen Menschen, die Synagogen schänden. (Nur ein Beispiel, nicht zu generalsieren!)
Und wenn ich die ganzen Fernseh- und Filmstars sehe, die noch nicht einmal wissen, ob der Äquator dem Längen- oder Breitengrad folgt, aber viele Menschen genau diesen Stars folgen, dann habe ich Angst. Angst um den Fortbestand der Freiheit.

Eine Welt voller Liebe? Das ist ein christlicher
Irrtum.

Nein. Die Liebe ist nicht da, da die Menschen nicht lieben. Da es Menschen wie dich gibt. Menschen, die dumme Sprüche daher reden und nicht wissen, über was sie reden. Menschen diie mit Gewalt und Trompetengeschmetter anderen etwas auferlegen wollen.

Eine Welt voller Hiebe: Das ist echt christlich! *

Eine Welt voller Dummköpfe: Deine Umwelt.

Montag, der 25. Februar 2002, 13:17 Uhr
Name: Antichrist
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Woher kommt eigentlich der Teufel?
Muß doch richtig durch einen göttlichen Liebesakt
auf die Welt gekommen sein, denn das entspricht ja der Sünde. Also gabs Vater Teufel und Mutter Teufel. Wo sind sie bloß geblieben?
Mir macht weder der Teufel noch das allerliebste
Jesulein Angst. Angst muß man nur vor der Dummheit der Menschen haben. Die Dummheit zeigt sich jeden Tag. Die Medien berichten jeden Tag davon.
Eine Welt voller Liebe? Das ist ein christlicher
Irrtum.
Eine Welt voller Hiebe: Das ist echt christlich!

Montag, der 25. Februar 2002, 11:48 Uhr
Name: Maud
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Bin beim Lesen zwar erst bei Sonntagmittag, muß mich aber mal einklinken.

@Vincent
Ich habe mich vor einem halben Jahr sehr lange mit einem gescheiterten Theologen unterhalten, der mit den im Theologiestudium dargebotenen Schwerpunkten seine größten Schwierigkeiten hatte.
1. Die angehenden Theologen werden genau instruiert, wie und wann sie Macht ausüben sollen und müssen. Macht ist ein ganz wichtiger Faktor in der Kirche.
2. Sein Weltbild, das er von der Kirche hatte, mit dem lieben Jesulein und mehr, fiel in sich zusammen, da er auch davon erfuhr, wo die Kirche lügt. Besonders in Bezug auf die Bibel.
Er wurde depressiv und meinte, kein Wunder dass ein großer Prozentsatz der Pfaffen Alkoholiker sind, da sie sonst mit der großen Lüge Kirche nicht leben könnten. Das und mehr hat ihn von der katholischen Kirche ganz entfernt. Heute will er von der Kirche nichts mehr wissen.

Meine Kinder sind nicht getauft und ich habe bewußt nie ein negatives Bild der Kirche oder Religionen allgemein vermittelt. Doch hat der Lebensgefährte meiner Schwiegermutter, ein Theologe!, den Kindern über die Lügen der Kirche erzählt (in Zusammenhang mit Weihnachten etc. also noch relativ harmlos), ohne allerdings die Existenz Gottes zu leugnen. Auch er war mit der katholischen Kirche in vielen Dingen nicht einverstanden. Vielleicht hat es die Mädels etwas geprägt.
Und wie schon die beiden Heikes sagten, Kinder hinterfragen sehr viel. Es ist allerdings wichtig wertfrei zu antworten, und dadurch interessieren sie sich heute für verschiedene Religionen, Philosophie und Esoterik. Beleuchten es und bilden sich eine Meinung darüber. Sie sind vorallen Dingen kritisch jeder Gruppierung gegenüber.

Meine Lebenserfahrungen haben mich eher überzeugt, dass es keine fremde Macht/Gott gibt. Ich ganz allein bin für mein Leben verantwortlich!

Viele Grüß
Maud

Montag, der 25. Februar 2002, 09:21 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Wenn mit der Hölle gedroht wird, auch noch mit der ewigen, und verkündet wird, dass nur wenige in den Himmel kommen (alles in der Bibel und verkündet von den Kanzeln)...

Und das "Beste" daran ist, dass Religionen mit dieser (Angst-)Indoktrination schon kleine Kinder "frisst - sie foermlich zu willigen Schaefchen konditioniert.

- warum sollten die Menschen, die das Ernst nehmen, eigentlich keine Angst haben? Angst ist der Urquell jeglicher Religion.

Genau - daran aendert auch die "drohende" Frohbotschaft (oder "Frohe Drohbotschaft") nichts.

Das angeblich goettliche "Nur wer an mich glaubt..." laesst weder Alternativen noch eine wirklich freie Entscheidung zu.

Montag, der 25. Februar 2002, 08:39 Uhr
Name: Heike J.
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Vincent
Wieso haben so viele Menschen Angst vor Gott.

Wenn mit der Hölle gedroht wird, auch noch mit der ewigen, und verkündet wird, dass nur wenige in den Himmel kommen (alles in der Bibel und verkündet von den Kanzeln)- warum sollten die Menschen, die das Ernst nehmen, eigentlich keine Angst haben? Angst ist der Urquell jeglicher Religion.

Montag, der 25. Februar 2002, 06:29 Uhr
Name: Wolfgang
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Die Menschheit, von allen Göttern verlassen: in
Irland, in Israel, in Afganistan.
DEr Vatikan: auch von allen Göttern verlassen.
Mamon ist der Gott, in der Vergangenheit, Gegen-
wart und Zukunft.
Es sollte doch einmal nachdenklich machen, wenn
einige Nobelpreisträger, berühmte Deutsche, ehe-
malige Theologen dem Christentum ade sagen und sich zu dieser Lehre distanzieren.
Kein Mensch bezweifelt die Existenz der Sonne, des
Mondes, der Luft und des Wassers usw.
Warum wird von Millionen die Existenz eines männ-
lichen Gottes bezweifelt?
Die Abartigkeit der Kirche ist nicht zu übertrefen
Bedenklich ist, daß Lüge staatlich geschützt ist.
Einen Gott hat es nie gegeben, es bleibt eine ver-
schrobene Erfindung von Menschen.
Mensch, werde wieder Mensch!

Sonntag, der 24. Februar 2002, 23:30 Uhr
Name: Herbert Ferstl
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Hallo Vincent,

...aber wenn Druck nötig war um dich taufen zu lassen...

Welcher Saeugling koennte seine Bereitschaft zur Taufe kundtun?

...aber was erzählst du ihr/würdest du ihr auf die Frage: "Wieso sollte ich an einen Gott glauben?" antworten.

Einzig, um an das so genannte "ewige Leben" heranzukommen.

Und was würdest du tun, wenn sie in eine Kirche eintreten oder sich taufen lassen will?

Enterben, damit ihr nicht materielle Dinge im Sinne der jesuanischen Lehre entgegenstehen :-))

Ich halte nichts von geweihten Gegenständen.

Ich auch nicht - niemals! Egal wem sie geweiht sind.

Wenn etwas geweiht ist, dann nur Gott.

Doch nur fuer den, der daran GLAUBT!

Ein Gegenstand ist ein Gegenstand ist ein Gegenstand.

Stimmt - mit oder ohne "Weihe". Der nicht "Eingeweihte" weiss doch nicht um die angebliche Mystik des geweihten Gegenstandes. Es betrifft also stets nur jene, die entsprechende (theistische) Bewusstseinskonditionierungen haben.

Aber wovon ich etwas halte ist, dass man den Leuten, die etwas geweiht ansehen, diese Weihe nicht 'befleckt'.

Ich erinnere nur an die fuer Goetter geweihten Menschenopfer... (egal welcher Religionssekte, da mache ich mittlerweile keine Unterschiede mehr).
Ehedem waren unsere Ostereier, Salz, etc. bei der oesterlichen Weihe auch etwas "Besonderes". Aber nur, weil ich daran GLAUBTE.

Wandalismus. In gewisserweise sicher auch Beschädigung fremden Eigentums.

Wer oder was wurde geschaedigt oder beschaedigt? Niemand. Die GLAEUBIGEN streichten sich lediglich mit Urin vermischtes Wasser auf die Haut (ohne es zu merken) und ein Junge hatte einen Riesenspass.

Ja, aber was gab es früher? Christliche Taufe oder humanistische Namensfeier?

Was gab es frueher: Die heidnischen Namensfeste und Riten zum Erwachsenwerden oder die christliche (Namens-)Taufe und die Kommunion-/Konfirmationsfeier.

Hätte ich nie zu Gott gefunden, hätte ich nie irgendjemand bedürftigen Geld gespendet.

Bei mir ist`s genau umgekehrt: Seit ich Atheist bin spende ich locker das 20-fache, was ich stattdessen an Kirchensteuer bezahlen wuerde.
Weder Deine noch meine Begruendung sind Argumente fuer oder gegen einen Gott/Goetter.

Ich konnte durch das Missionswerk einmal mich mit Menschen aus der "Demokratischen Republik" Kongo unterhalten. Nun, sie glauben nicht anders als wir - es ist noch etwas mythischer Ahnenglauben bei ihnen. Aber obwohl es ihnen schlecht geht, danken sie Gott für alles Gute und klagen bei ihm für alles Schlechte.

Ich sprach zwar von Verhungernden... aber an Deinem Beispiel kann man gut erkennen, dass auch die GLAEUBIGEN im Kongo beim Beten kaum Erfolg haben. :-)))))

Herbert:
Lass das Beten einfach weg, dann merkst Du, dass das Sprichwort zutrifft:
"Hilf Dir selbst, dann hilft Dir (vermeintlich) Gott".

So ein schwachsinniger Spruch. Wir Menschen haben die Möglichkeit uns selbst zu helfen. Wenn dir mal eine Pistole an den Kopf gehalten wird und derjenige am Abdrücken ist, bloß zufälliger Weise das ganze Ding sich mechanisch verklemmt, wirst du merken, dass ein solcher Spruch Unfug ist.

Das Leben besteht aus vielen Zufaellen. Zufaelliger- und komischerweise ereilten mich/uns die nicht leichten Schicksalsschlaege, Partnerschwierigkeiten, materielle Probleme, (Auto-)Unfaelle, etc. zur Zeit des tiefen GottesGLAUBENS. Wie schon gesagt: Seit einigen Jahren sind wir nicht nur frei von Goetter, sondern auch von grossen Problemen (vielleicht wirkt die Summe von 30 Jahren Beten erst jetzt :-)) ) Nochmal: Seit dem ich mir selbst helfe, und keinerlei goettlichem Beistand bedarf, geht es mir wirklich gut.

Wenn Gott es für richtig hält mir zu helfen, wird er es tun.

Gott kann niemanden helfen - nicht mal sich selbst. Es gibt ihn nicht.

Wenn ich daran denke, dass ich teilweise am Elend und zukünftigen Elend von Menschen verantwortlich bin, bloß weil ich meine Wohnung beheize und Licht einschalte. Ich kann als Mensch im reichen Europa ja fast nichts machen, dass das Elend der Menschen in der dritten Welt ernsthaft verkleinert.

Und ob Du was machen kannst. Du kannst die Lebensmittel im Oekoladen einkaufen (Fair Trade, siehe auch die Projekte der Fa. RAPUNZEL). Du kannst Globalisierer wie McDonald meiden. Du kannst Deinen Strom als Oekostrom von LichtBlick (nur Windenergie), Greenpeace (eigenes Solarkraftwerk), NaturEnergie (nur Wasserkraft), etc. beziehen (siehe Suchmaschinen). Du kannst darauf verzichten, Fleisch zu essen oder versuchst den Fleischverzehr stark zu reduzieren (Vermeidung von riesigen Sojaimporten aus Laendern der Dritten Welt; Rodung grosser Waldflaechen fuer Rinderfarmen). Oekologischere und oekonomischere Kleidung tragen (siehe Assmus-Natur oder Hess-Natur). Vermeidung von Urlaubsfluegen. Einbau von Solarzellen zum Heizen und Stromerzeugen. Verwendung von Recycling-Toilettenpapier und -kuechenrollen. Statt Verwendung von teuren Parfuems (Tierbestandteile u. -versuche) die Verwendung von oekologischen Alternativen...

Wie oft habe ich schon hinter dem Rücken anderer über jemand gelästert?
Wie oft habe ich nicht irgendwelche Wohltaten nur aus Heuchelei gemacht?
Wie oft habe ich mal einen fallengelassenen Zettel irgendwo liegen lassen, für den dann jemand anderes sich bücken muss, um ihn aufzuheben.

Das klingt fast wie das Beicht-Brevier im Gebetbuch der Katholiken.

Wenn ich ernsthaft über all das Nachdenken würde, was ich schlimmes gemacht habe - schon allein, was die Nächstenliebe betrifft, dann bräuchte ich sicher Jahre.

Kann schon sein - aber sicherlich bedarf es keiner Goetter, selbstverantwortlich zu handeln.

Aber das würde zu nichts führen. Das einzige was ich machen kann, ist den Schaden wieder gut zu machen und darauf zu hoffen, dass Gott mir den Rest verzeiht.

Das wird immer (D)eine Hoffnung bleiben.

Aber wenn ich nur daran denke, was ich falsch gemacht habe, was alles schlecht ist, dann werde ich es nie schaffen, etwas besser zu machen.

Meine Meinung ist, dass Religionen die grossen "Verfuehrer und Spalter" der Menschen und der Menschheit sind. Auf diese Erkenntnis fusst mein ethischer Imperativ.

Ich denke Gott wird einen Grund haben, manches zu tun und manches nicht zu tun. Aber wie soll ich es beurteilen, wenn ich nicht das wenige ernsthaft machen kann, was Gott von mir verlangt.

Ein Gott verlangt von mir nichts, aber mein Naechster kann einiges von mir verlangen und erwarten.

Gruesse
Herbert

Sonntag, der 24. Februar 2002, 22:20 Uhr
Name: Frank
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Ich gehe nur davon aus, was mir wissenschaftlich belegt wurde.

Wissenschaftlich wurde m. E.überhaupt nichts belegt, außer der eventuellen Existenz bestimmter Akteure. Sollte ich mich irren lasse ich mich aber gerne aufklären.

NT, Bergpredigt etc.

Wenn das so eindeutig ist, warum sind dann Mrd. von Menschen (Juden,Buddhisten, Moslems u.s.w.) anderer Meinung?

Sonntag, der 24. Februar 2002, 21:08 Uhr
Name: Vincent
E-Mail: keine E-Mail
Homepage: keine Homepage

Die Bibel hat viele Verfasser, die wahrscheinlich aus den unterschiedlichsten Motiven gehandelt haben. Die letzten Änderungen am angeblichen Wort Gottes sind ja noch gar nicht so alt.
Die Theorie, dass sie von Zeit zu Zeit immer dem Zeitgeist und den jeweiligen Bedürfnissen der Autoren angepasst wurde ist daher ziemlich wahrscheinlich.

Ich gehe nur davon aus, was mir wissenschaftlich belegt wurde.

Woher weißt Du denn was er wünscht?

NT, Bergpredigt etc.

Gästebuch-Archiv
98 | 97 | 96 | 95 | 94 | 93 | 92 | 91 | 90 | 89 | 88 | 87 | 86 | 85 | 84 | 83 | 82 | 81 | 80 | 79 | 78 | 77 | 76 | 75 | 74 | 73 | 72 | 71 | 70 | 69 | 68 | 67 | 66 | 65 | 64 | 63 | 62 | 61 | 60 | 59 | 58 | 57 | 56 | 55 | 54 | 53 | 52 | 51 | 50 | 49 | 48 | 47 | 46 | 45 | 44 | 43 | 42 | 41 | 40 | 39 | 38 | 37 | 36 | 35 | 34 | 33 | 32 | 31 | 30 | 29 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24 | 23 | 22 | 21 | 20 | 19 | 18 | 17 | 16 | 15 | 14 | 13 | 12 | 11 | 10 | 9 | 8 | 7 | 6 | 5 | 4 | 3 | 2 | 1

Copyright © 1999, Der Humanist (Gästebuch entwickelt von Erik Möller) - Copyright © der Einträge bei ihren Autoren /html>